International

In London ist ein Kleintransporter in eine Gruppe Gläubige vor einer Moschee gerast. Unmittelbar nach der Tat soll der Imam der Gemeinde den Fahrer des Lieferwagens festgehalten und zugleich vor wütenden Umstehenden beschützt haben. Noch seien nicht alle Details bekannt, "aber das war klar ein gezielter Angriff auf unschuldige Londoner, von denen viele gerade die Gebete während des heiligen Monats Ramadan beendeten", schrieb Khan weiter.
  • Macrons Partei triumphiert bei Parlamentswahl in Frankreich

    Macrons Partei triumphiert bei Parlamentswahl in Frankreich

    International

    Bereits in der ersten Wahlrunde vor einer Woche hatte sich ein haushoher Sieg der Partei von Präsident Emmanuel Macron abgezeichnet. Ansprache der Vorsitzenden der Macron-Bewegung, Catherine Barbaroux. Die Zahl ihrer Sitze brach von 198 auf 125 (samt Alliierten) ein. Zuvor hatte sie lediglich zwei Sitze innegehabt. Das sind noch weniger als im ersten Wahlgang vor einer Woche , als im gleichen Zeitraum 40,8 Prozent der Franzosen ins Wahllokal gekommen waren.
  • Mehr Menschen denn je in der Welt auf der Flucht

    Mehr Menschen denn je in der Welt auf der Flucht

    International

    Alle drei Sekunden musste ein Mensch fliehen, das sind 20 Menschen pro Minute. Allein seit 1997 hat sich die Zahl der Flüchtlinge fast verdoppelt. Der Südsudan war 2011 vom Sudan unabhängig geworden. Zwei Jahre später brachen Kämpfe zwischen verschiedenen Ethnien um die Vorherrschaft aus. 650 von 1000 Einwohnern sind auf der Flucht.
  • Polizei rechnet mit mindestens 79 Toten nach Hochhausbrand

    International

    Am Montag gedachten die Briten in einer Schweigeminute der Opfer der Brandkatastrophe. Wie Stuart Cundy von Scotland Yard mitteilte, sei dies die Zahl der Toten und der für tot gehaltenen Vermissten. "Aufgrund des verheerenden Feuers müssen wir uns darauf einstellen, dass wir nicht alle sterblichen Überreste identifizieren können werden". Am Mittag gedachten sie in einer Schweigeminute der Opfer der Brandkatastrophe.
  • Klare absolute Mehrheit für Macron

    Klare absolute Mehrheit für Macron

    International

    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat auch die zweite Runde der französischen Parlamentswahl für sich entschieden. Ersten Hochrechnungen zufolge kann Macrons Bündnis "La République en Marche" (LREM) zwischen 355 und 425 Sitze erwarten.
  • Helmut Kohl: Großer Abschied geplant

    Helmut Kohl: Großer Abschied geplant

    International

    Nach dem Staatsakt solle Kohls Leichnam demzufolge über den Rhein in seine rheinland-pfälzische Heimat nach Speyer gebracht werden. "Schon zu Lebzeiten wurde Helmut Kohl mit der Ehrenbürgerschaft Europas ausgezeichnet, um seine außerordentlichen Verdienste zu würdigen".
  • Europäischer Staatsakt für Helmut Kohl

    International

    Die CDU-Zentrale in Berlin hat ein Kondolenzbuch für Kohl ausgestellt, auch online kann man seine Anteilnahme ausdrücken. Für Walter Kohl war der Vater Helmut nicht der Held der Wiedervereinigung, nicht der Wegbereiter der Europäischen Union, sondern eine Enttäuschung - einer, der nicht da war, der sich nicht kümmerte, der den Kontakt abbrach.
  • Schulz begrüßt Idee eines europäischen Staatsakts für Kohl

    International

    Die CDU legte in ihrer Zentrale in Berlin ein Kondolenzbuch für Kohl aus und richtete ein Online-Kondolenzbuch ein. Selbstverständlich wäre das Land sehr geehrt, wenn ein solcher Staatsakt in seiner Heimat stattfinden würde, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Abend im ZDF.
  • Kondolenzbuch für Helmut Kohl liegt im Kanzleramt aus

    International

    Kohl war am Freitagmorgen im Alter von 87 Jahren in seiner rheinland-pfälzischen Heimat Ludwigshafen gestorben. In Gedenken an Kohl will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei ihrem Auftaktspiel beim Confed Cup am Montag in Sotschi Trauerflor tragen.
  • Macron-Lager gewinnt erste Runde der französischen Parlamentswahl

    International

    Pro Wahlkreis wird ein Abgeordneter gewählt, im ersten Wahlgang braucht es für einen Sieg die absolute Mehrheit - das schafft kaum jemand. Er wies aber gleichzeitig darauf hin, dass der zweite Wahlgang am kommenden Sonntag noch ausstehe. Der Front National hatte 15 Sitze angepeilt, die nötig wären, um eine Fraktion bilden zu können. Auch die Linkspartei La France Insoumise von Jean-Luc Mélenchon schnitt mit 11 Prozent schlechter ab als erhofft.
  • Polizei geht nach Londoner Hochhausbrand von 58 Toten aus

    International

    In dem Sozialblock " Grenfell Tower " lebten bis zu 600 Personen in mehr als 120 Wohnungen. Die britische Premierministerin Theresa May sagte den Betroffenen Hilfen in Höhe von fünf Millionen Pfund zu. 24 Menschen wurden am Freitag noch in Krankenhäusern der britischen Hauptstadt behandelt. Die Lage von 12 Patienten sei derzeit kritisch, teilte die Gesundheitsbehörde mit.
  • Verhofstadt: Rückweg in die EU für Großbritannien offen

    International

    Nach einem Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May in Paris hatte auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der vergangenen Woche gesagt, er halte einen Verbleib Großbritanniens in der EU für möglich. Die Abschlussrechnung für die britische EU-Mitgliedschaft. Nötig wird wahrscheinlich eine Übergangsfrist. Der britische Schatzkanzler Philip Hammond warnte vor einer Vereinbarung zum Austritt, die die britische Wirtschaft "zerstören" könne.
  • Geringe Wahlbeteiligung in Frankreich

    Geringe Wahlbeteiligung in Frankreich

    International

    Bei den unter den Parteibezeichnungen PS oder LR Gewählten könnte eine Reihe von externen Macron-Sympathisanten ins Siegerlager der Regierungsmehrheit überlaufen. Macron war vor sechs Wochen als jüngster französischer Präsident aller Zeiten in den Élyséepalast gewählt worden. Damit hätte Macron ausreichend Rückhalt für sein Reformprogramm - noch in diesem Monat will die Regierung eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts auf den Weg bringen.
  • Neuer Höchststand: 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

    Neuer Höchststand: 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

    International

    Gleichzeitig gab es im letzten Jahr jedoch auch für viele heimkehrende Flüchtlinge und Binnenvertriebene sowie durch Resettlement-Programme in Drittstaaten Aussichten für eine sich verbessernde Situation. Seitdem seien noch einmal rund eine halbe Million neue Flüchtlinge registriert worden. Dieses "gewaltige Ungleichgewicht" spiegle "verschiedene Sachverhalte wider, einschließlich der Tatsache, dass es international an einem Konsens fehlt, wenn es um das Thema Aufnahme von Flüchtlingen ...