http://image.stern.de/7486020/16x9-940-529/52cfbd358bfe279b2c5a0b695d7554e5/nM/wahl-in-grossbritannien.jpg

International

In Schottland, Wales und Nordirland spielen sie eine herausragende Rolle. Zum Beispiel ist der Linkssozialist und leidenschaftliche Abrüstungsbefürworter grundsätzlich gegen Atombomben - auch was das Arsenal des eigenen Landes angeht. Die Premierministerin unterstrich indes die Bereitschaft der Konservativen, die Regierung weiterzuführen. Ende April lag sie noch bis zu 20 Prozentpunkte hinter den Tories zurück.
  • Ministranten missbraucht? Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester an

    Ministranten missbraucht? Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester an

    International

    Das Bischöfliche Ordinariat Würzburg bekam in den vergangenen Wochen erste Hinweise auf den angezeigten Vorfall. Nach eigenen Recherchen und der Konfrontation des Priesters mit dem Vorwurf erstattete Generalvikar Thomas Keßler Anzeige. Der damalige Bischof Paul-Werner Scheele habe ihn daraufhin von seinen Aufgaben entpflichtet. Bei der Anstellung im Jahr 2000 habe es keine Anhaltspunkte für einen vorherigen Missbrauch durch den Priester gegeben, betont das Bistum in der Stellungnahme.
  • Verfassungsgericht kippt Atomsteuer - Klatsche für Regierung

    International

    Die AKW-Betreiber hatten die Steuer vor verschiedenen Finanzgerichten angefochten. Für den Energiekonzern E.ON summierte sich das nach Auskunft eines Sprechers über die sechs Jahre auf rund 2,8 Milliarden Euro. Was folgte, waren ein langwieriger und harter Streit ums Geld und die nun endgültig aufkommende Frage der Endlagerung des Atommülls. Bei EnBW sind es 1,44 Milliarden Euro.
  • Britische Parlamentswahl wird eng für Ex-Favoritin May

    Britische Parlamentswahl wird eng für Ex-Favoritin May

    International

    Nach jüngsten Befragungen verschiedener Institute liegen die regierenden Tories bei 41 bis 43 Prozent, die Labour-Partei bei 38 bis 40 Prozent. Bei YouGov führte Mays Partei mit 42 Prozent um 7 Punkte vor Labour mit 35. Der Wahlausgang wird mit entscheiden, wie gütlich sich die Briten nach mehr als 40 Jahren von der Staatengemeinschaft trennen. Insgesamt bewerben sich mehr als 3.000 Kandidaten um die 650 Sitze im Parlament.
  • Deutsche Firmen wollen Geschäfte in Argentinien vorantreiben

    Deutsche Firmen wollen Geschäfte in Argentinien vorantreiben

    International

    Bundeskanzlerin Angela Merkel ist der Erwartung entgegengetreten, sie könne vom US-Präsidenten die Rolle als "Anführerin der freien Welt" übernehmen. Sie würde sagen, "dass keiner alleine auf dieser Welt, keine Einzelperson nund kein Land alleine die Probleme lösen kann", sagte Merkel am Donnerstag nach einem Treffen mit dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri in Buenos Aires .
  • Mafia-Boss Riina könnte Gefängnis verlassen

    Mafia-Boss Riina könnte Gefängnis verlassen

    International

    Und Italiens oberstes Gericht, der Kassationshof, wirft in einem Urteil die Frage auf, ob dem alten und kranken Mann, der seit 1993 in einem Gefängnis von Parma verwahrt wird, das Recht zugestanden werden müsste, "in Würde" zu sterben - vielleicht im Hausarrest in Corleone.
  • Handy-Nutzung im EU-Ausland: Kostenfallen bleiben

    Handy-Nutzung im EU-Ausland: Kostenfallen bleiben

    International

    Viele Mobilfunkanbieter haben ihre aktuellen Vertragsangebote bereits an die EU-Verordnung angepasst. Auch Großbritannien gehört dazu, solange der Inselstaat noch zur Europäischen Union gehört. Telefonate ins Ausland fallen eben nicht unter die Neuregelung - "das kann durchaus mal zwei Euro die Minute kosten". Die nationalen Regulierungsbehörden sollen überwachen, dass die Verfügbarkeit des Roamings zu Inlandspreisen für den Kunden nicht beeinträchtigt wird, heißt es in der EU-Verordnung.
  • Comey bekräftigt Vorwürfe gegen Trump

    Comey bekräftigt Vorwürfe gegen Trump

    International

    Januar - nur eine Woche nach der Amtseinführung. Bestätigt Comey den Verdacht, kann es eng werden für Trump. Es ist also hilfreich noch einmal vorab zu resümieren, worum es am Donnerstag geht - und diesbezüglich die wichtigsten Fragen zu klären.
  • Hambüchen beim Turnfest feierlich verabschiedet

    Hambüchen beim Turnfest feierlich verabschiedet

    International

    Fabian Hambüchen hat die letzten Zweifel über eine Fortsetzung seiner Turn-Karriere ausgeräumt. "Für einen Nicht-Fußballer ist ein Abschied vor solch einer Kulisse etwas ganz Besonderes", sagte Hambüchen, der 40 deutsche Meistertitel holte und 27 internationale Medaillen gewann.
  • Zahlreiche Zivilisten bei Mossul getötet

    Zahlreiche Zivilisten bei Mossul getötet

    International

    Die irakischen Streitkräfte waren zuletzt in der Großstadt weiter vorgerückt und hatten die IS-Kämpfer zurückgedrängt. Wahrscheinlich seien Jets der US-geführten internationalen Koalition für die Bombardierung verantwortlich gewesen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am späten Montagabend.
  • Israel plant weiteren Ausbau von Siedlungen im Westjordanland

    Israel plant weiteren Ausbau von Siedlungen im Westjordanland

    International

    Von Regierungsseite gab es zunächst keine Stellungnahme. Derzeit leben mehr als 600 000 Siedler im seit 1967 besetzten Westjordanland und im von Israel annektierten Ostjerusalem. Netanjahu, dessen Regierung als die rechteste in der Geschichte Israels gilt, steht unter erheblichem Druck der Siedlungsbewegung. Der Nahost-Friedensprozess liegt seit 2014 auf Eis.
  • EZB lässt Leitzins auf Rekordtief von null Prozent

    International

    In der estnischen Hauptstadt Tallinn entscheidet zuvor der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) über den weiteren Kurs der Notenbank. Bisher war über Jahre hinweg von "nach unten gerichteten" Risiken die Rede gewesen. So wurden die Wachstumsvorhersagen für 2017 bis 2019 leicht erhöht, die Inflationsprognosen für dieselben Jahre dagegen verringert. Zwar hatte Bundesbankpräsident Jens Weidmann vergangene Woche geäußert, dass es angesichts der stärkeren wirtschaftlichen Erholung zunehmend ...
  • Ex-FBI-Chef Comey: Donald Trump hat gelogen

    Ex-FBI-Chef Comey: Donald Trump hat gelogen

    International

    Und dennoch haben seine Worte eine explosive Wucht. Der ehemalige FBI-Direktor James Comey belastet den US-Präsidenten mit seiner Aussage schwer. Mit Comeys Entlassung am 9. Jänner, der Präsident war inzwischen vereidigt, forderte ihn Trump bei einem privaten Abendessen auf, ihm seine Loyalität zuzusichern (" Ich brauche Loyalität, ich erwarte Loyalität ").
  • Attentäter von Teheran waren Iraner

    Attentäter von Teheran waren Iraner

    International

    Offenbar reicht es den sunnitischen Islamisten nicht, neben Syrien, den Irak und beispielsweise Libyen noch christlich geprägte Länder mit Terroranschlägen zu überziehen, nun soll auch der Iran als Unterstützer Assads verstärkt ins Visier genommen werden.