• Kipping lehnt Verlegung von Bundeswehr-Soldaten nach Jordanien ab

    International

    Der türkische Außenminister richtete während der Rede noch weitere Vorwürfe gegen Deutschland und Europa. Die Türkei hatte am Montag trotz eines Einigungsversuchs von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) ein uneingeschränktes Besuchsrecht für Bundestagsabgeordnete auf der Luftwaffenbasis verweigert.
  • May will den radikalen Islamismus

    May will den radikalen Islamismus "ausrotten"

    International

    In dieser kurzen Zeitspanne gelang es den Angreifern jedoch, nach Süden Richtung Borough Market zu laufen. Dort lassen die Angreifer das Auto stehen und beginnen, mit langen Messern auf Menschen einzustechen. Alle werden am Montagabend ohne Anklage wieder freigelassen. Beide lebten im Ostlondoner Stadtteil Barking. Am Pfingstwochenende haben Islamisten in der britischen Hauptstadt sieben Menschen getötet.
  • Attentäter von London tauchte in TV-Doku auf

    Attentäter von London tauchte in TV-Doku auf

    International

    Im Januar hatte sich Londons Bürgermeister gegen einen Staatsbesuch des US-Präsidenten ausgesprochen, nachdem dieser ein Einreiseverbot für sieben muslimische Staaten durchgesetzt hatte. Ein terroristischer Angriff in Grossbritannien sei "sehr wahrscheinlich", sagte sie nach dem Gespräch mit Vertretern der wichtigen Sicherheitsbehörden in London .
  • London/Rom: 3. Attentäter von London identifiziert

    International

    Zugleich unterstützte die Regierungschefin die "Shoot to Kill"-Taktik der Polizei, also gezielte Schüsse mit Tötungsabsicht auf Angreifer". Bei dem Anschlag rasten drei Angreifer am Samstagabend auf der London Bridge mit einem Transporter in eine Menschenmenge und stachen dann im Ausgehviertel Borough Market wahllos mit Messern auf Menschen ein.
  • Asylunterkunft in Arnschwang: Mann erstach 5-Jährigen wegen Ruhestörung

    Asylunterkunft in Arnschwang: Mann erstach 5-Jährigen wegen Ruhestörung

    International

    Nach ihren Angaben habe sich der 41-jährige Afghane durch die spielenden Kinder in seiner Ruhe gestört gefühlt. Während des folgenden Polizeieinsatzes gab ein Beamter insgesamt acht Schüsse auf den 41-Jährigen ab, der daraufhin starb. Der mutmaßliche Täter habe sich als Konvertit im Falle einer Abschiebung in sein Heimatland Afghanistan bedroht gesehen, sagte Herrmann am Dienstag in Erlangen.
  • Terror in London: Scotland Yard nennt Namen mutmaßlicher Attentäter

    Terror in London: Scotland Yard nennt Namen mutmaßlicher Attentäter

    International

    Der in Pakistan geborene Brite Butt sei der Polizei und dem Geheimdienst MI5 bekannt gewesen, teilten die Behörden mit. Ein Transporter sei am späten Abend auf der London Bridge in eine Fußgängergruppe gerast. Inzwischen sind elf Personen in Haft, teilte Premierministerin Theresa May nach einer Sitzung mit ihrem Sicherheitskabinett mit. Die Direktorin der auf die Auswertung dschihadistischer Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group, Rita Katz, sah darin einen Hinweis, dass ...
  • Anschlag erschüttert das Land : Terrormiliz IS

    Anschlag erschüttert das Land : Terrormiliz IS

    International

    Die Behörden identifizierten zwei der mutmaßlichen Terroristen als Khuram Shazad Butt (27) und Rachid Redouane (30), beide wohnten im Ostlondoner Stadtteil Barking. "Jetzt reicht's", sagte die Regierungschefin . "Wir müssen viel stärker daran arbeiten, ihn zu erkennen und ihn aus dem öffentlichen Dienst und der Gesellschaft auszurotten", meinte sie im Hinblick auf extremen Islamismus.
  • Polizei: Alle nach Londoner Anschlag Festgenommenen wieder frei

    Polizei: Alle nach Londoner Anschlag Festgenommenen wieder frei

    International

    Sie erinnerten mit einer Schweigeminute an die sieben Menschen, die am Samstag getötet wurden sowie an die mehr als 50 Verletzten. Khuram B., ein in Pakistan geborener Brite, und Rachid R., der marokkanischer und libyscher Herkunft sei, hätten beide im Londoner Stadtteil Barking gelebt, teilten die Ermittler am Montag mit.
  • Londons Bürgermeister: Trump-Besuch nicht angemessen

    Londons Bürgermeister: Trump-Besuch nicht angemessen

    International

    Trump hatte nach dem Anschlag getwittert: "Mindestens sieben Tote und 48 Verletzte bei einer Terrorattacke und der Bürgermeister von London sagt, es gebe 'keinen Grund, sich zu ängstigen'". "In schlechten Zeiten stehst du ihm bei, aber du sagst ihm auch, wenn er Unrecht hat", sagte Khan der BBC am Dienstag. Trump schrieb auf Twitter: "Die Menschen, Juristen und Gerichte mögen es nennen, wie sie wollen".
  • NSA-Informationen weitergegeben: FBI nimmt

    NSA-Informationen weitergegeben: FBI nimmt "Intercept"-Quelle fest"

    International

    Nach Angaben des US-Justizministeriums wird der 25-jährigen Angestellten eines privaten Dienstleisters vorgeworfen, Dokumente des Geheimdienstes NSA kopiert und weitergegeben zu haben. Geheimdienstvertreter bestätigten gegenüber US-Medien, dass die Festnahme im Zusammenhang mit dem Bericht der Enthüllungsplattform stehe. The Intercept ist eine Website, die unter anderem von Laura Poitras und Glenn Greenwald betrieben wird.
  • Polizist schießt in Paris auf Angreifer

    Polizist schießt in Paris auf Angreifer

    International

    Er habe zuvor versucht, einen Beamten mit einem Hammer anzugreifen. 900 Menschen seien nach dem Vorfall zunächst in der Kathedrale festgehalten worden. Auf dem Vorplatz der Kathedrale halten sich üblicherweise viele Touristen auf. Nach Angaben der französischen Polizei gibt es einen Einsatz nahe der Kirche Notre-Dame in Paris .
  • Polizei identifiziert zwei der Attentäter von London

    Polizei identifiziert zwei der Attentäter von London

    International

    Unter den Schwerverletzten sind auch zwei Polizeibeamte. Im Gegensatz zu Butt war er den Behörden wohl nicht bekannt. Zaghba arbeitete zuletzt in einem Londoner Restaurant. Merkel betonte, dass Deutschland im Kampf gegen Terrorismus fest und entschlossen an der Seite Großbritanniens stehe. Ähnlich äußerte sich der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan.
  • Nach London-Anschlag: Polizei lässt alle Festgenommenen frei

    Nach London-Anschlag: Polizei lässt alle Festgenommenen frei

    International

    May plant unter anderem eine schärfere Überwachung von Internet und Messenger-Diensten. Noch immer legen Menschen dort Blumen am Zaum beim Parlament ab. Er warnte aber auch vor neuen Kürzungen bei der Polizei , wenn May die Wahl an diesem Donnerstag gewinnen sollte. Es sei nun klar, dass es Opfer verschiedener Nationalitäten gebe.
  • Terror in London Alle zwölf Festgenommenen sind wieder frei

    Terror in London Alle zwölf Festgenommenen sind wieder frei

    International

    Obwohl die Großveranstaltung nicht einmal 24 Stunden nach dem erneuten Anschlag in London stattfand, ließen sich viele Besucher ihre Feierstimmung nicht nehmen. Nach dem Anschlag mit sieben Todesopfern waren insgesamt zwölf Menschen festgenommen worden. Von den Verletzten befanden sich nach Polizeiangaben am Montagabend noch 18 in einem kritischen Zustand.