http://www.hna.de/bilder/2018/11/05/10492837/239357115-marseille-haeuser-einsturz-opfer-X1DHAJcJSa7.jpg

International

Am Montag wurde vergeblich nach möglicherweise Verschütteten gesucht. Wohnungsminister Julien Denormandie sprach vor der Presse von einem "Wettlauf gegen die Zeit" . Warum stürzten die beiden Häuser einfach ein? Der dramatische Unfall könnte auf die heftigen Regenfälle der vergangenen Tage zurückzuführen sein, hieß es von der Stadt.
  • Polen will ablehnen — UN-Migrationspakt

    Polen will ablehnen — UN-Migrationspakt

    International

    Der Pakt betone die Souveränität der Staaten in Einwanderungsfragen und sei eine Grundlage für legale Migration von Fachkräften oder aus humanitären Gründen. Die polnische Regierung vertritt eine gänzlich andere Meinung. Bei den Regierungskonsultationen werden Gemeinsamkeiten betont - aber die Konflikte scheinen durch.
  • Umfrage: Zwei Drittel der Europäer sagen: Früher war alles besser

    Umfrage: Zwei Drittel der Europäer sagen: Früher war alles besser

    International

    In Deutschland meinen dies demnach 61 Prozent der Bürger. Die Italiener sind mit 77 Prozent besonders nostalgisch, die Polen mit 59 Prozent hingegen deutlich weniger. ► Je älter, desto nostalgischer die befragten Europäer . Die polnischen Jugendlichen halten die Gegenwart für besser, nur ein Drittel (35 Prozent) von ihnen ist nostalgisch eingestellt.
  • Streit um Christin: Islamabad knickt vor Islamisten ein

    Streit um Christin: Islamabad knickt vor Islamisten ein

    International

    Laut der Vereinbarung "wird die Regierung sich einem Revisionsantrag gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts zum Freispruch Asia Bibis nicht widersetzen". Zum derzeitigen Aufenthaltsort der Frau gab es zunächst keine offiziellen Angaben. Örtliche Medienberichte deuteten aber an, sie sei möglicherweise bereits aus Pakistan geflohen.
  • Italien: Mehrere Tote nach Unwettern in Italien

    Italien: Mehrere Tote nach Unwettern in Italien

    International

    Der berühmte Markusplatz war schon am Sonntag überschwemmt. Die Schlechtwetterfront mit Starkregen und Sturmböen lähmt seit Tagen weite Teile Italiens . Immerhin: Am Dienstag soll sich das Wetter ein wenig bessern, jedoch warnte der Wetterdienst 3B Meteo vor neuen Unwettern im Nordwesten. In Südtirol rief der Zivilschutz die höchste Alarmstufe Rot aus, das bedeute, dass ein "Katastrophenfall" möglich sei.
  • EU soll bei Brexit-Verhandlungen nachgegeben haben - Erfolg für Theresa May?

    EU soll bei Brexit-Verhandlungen nachgegeben haben - Erfolg für Theresa May?

    International

    Derzeit ist die Grenze in der hügeligen Region nahezu unsichtbar. Sie wollen nicht, dass Großbritannien in die EU-Zollunion eingebunden ist, bis die neuen Handelsbeziehungen stehen. Möglicherweise kündige Brüssel dann einen Brexit-Sondergipfel an. Der frühere Brexit-Minister David Davis forderte deshalb, May müsse rasch Transparenz über die rechtlichen Grundlagen für ihren geplanten Brexit-Deal schaffen.
  • Neukaledonien: Abstimmung über Unabhängigkeit von Paris

    Neukaledonien: Abstimmung über Unabhängigkeit von Paris

    International

    Bis 2024 sind nach früheren Abmachungen mit Paris noch zwei weitere Volksabstimmungen möglich. Beim Referendum lagen die Gegner einer Unabhängigkeit nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen mit 56,8 Prozent in Führung, wie der örtliche TV-Sender NC La 1ere berichtete.
  • Unwetter in Italien: Taucher bergen neun Leichen aus geflutetem Landhaus

    Unwetter in Italien: Taucher bergen neun Leichen aus geflutetem Landhaus

    International

    Bei den Toten handele es sich um Angehörige zweier Familien, unter den Opfern seien auch kleine Kinder. Die Zahl der Todesopfer der seit Tagen anhaltenden Unwetter in Italien stieg damit auf mindestens 30 an. Vielerorts fehlen Strom und Trinkwasser. In den Dolomiten ist das Stromnetz weitgehend zusammengebrochen. Die Armee hilft mit Generatoren, Helikopter sind die einzige Verbindung zur Aussenwelt.
  • Palau verbietet als erstes Land der Welt bestimmte Sonnencremes

    Palau verbietet als erstes Land der Welt bestimmte Sonnencremes

    International

    Januar 2020 in Kraft treten. Palau will mit dem Verbot bestimmter Sonnencremes, die Badegäste, Schnorchler und Taucher ins Meer einbringen, seine Korallenriffe schützen. Allerdings müssten Touristen damit rechnen, dass verbotene Cremes beschlagnahmt werden, sagte Remengesau. Der Staat besteht aus mehr als 350 Inseln, hat aber nur etwa 20'000 Einwohner.
  • USA: Mann erschoss zwei Frauen in Yogastudio

    International

    Der mutmassliche Schütze sei 40 Jahre alt gewesen. DeLeo sagte außerdem, es gebe Hinweise, dass einige Menschen in dem Studio gekämpft und versucht hätten, nicht nur sich, sondern auch andere zu retten. Als ausgebildete Krankenschwester, konnte sie sich um die Opfer kümmern. Bei den Toten handelt es sich laut Polizei um die Ärztin Dr. Bei den Todesopfern handelte es sich um zwei Frauen im Alter von 61 und 21 Jahren, wie die Zeitung "The Tallahassee Democrat" berichtete.
  • US-Sanktionen gegen Iran: Keine Ausnahmen für EU-Unternehmen

    International

    Betroffen sind auch Unternehmen aus Drittstaaten, die mit Iran Geschäfte machen. Deutschland , Frankreich , Großbritannien , Russland und China wollen das Atomabkommen mit dem Iran dennoch aufrechterhalten. Dieser hatte am Vortag in einem Gastbeitrag für die "Financial Times" westliche Länder dazu aufgerufen, sich von den USA unter Donald Trump abzuwenden und den amerikanischen Unilateralismus zu bekämpfen.
  • Trump droht Flüchtlingen an US-Grenze mit Schüssen

    Trump droht Flüchtlingen an US-Grenze mit Schüssen

    International

    Trump sagte am Donnerstag, sollten die Migranten gewalttätig werden und Steine schmeissen, würden die Soldaten "zurückschlagen". Zwischen 10 000 und 15 000 Soldaten könnten an der südlichen US-Grenze stationiert werden. Die Entsendung koste die Steuerzahler Millionen von Dollar und würde "das Ego des Präsidenten befriedigen, aber sonst nichts", erklärte der demokratische Senator Patrick Leahy .
  • Defekter Sonsor verursachte Sojus-Fehlstart

    Defekter Sonsor verursachte Sojus-Fehlstart

    International

    Deshalb habe es Probleme bei der Trennung der ersten von der zweiten Raketenstufe gegeben, sagte der Leiter der bemannten russischen Raumfahrt, Ex-Kosmonaut Sergej Krikaljow. Als nächstes sollen nun der Russe Oleg Kononenko, der Kanadier David Saint-Jacques sowie die US-Raumfahrerin Anne McClain zur ISS fliegen. Die vier lösen unter anderem den deutschen Astronauten Alexander Gerst ab und könnten nach vorläufigem Zeitplan am 3.
  • Nach EU-Umfrage - EU-Minister diskutieren Abschaffung der Zeitumstellung

    Nach EU-Umfrage - EU-Minister diskutieren Abschaffung der Zeitumstellung

    International

    Neues Zieldatum für die Abschaffung des halbjährlichen Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit ist nicht mehr 2019 sondern 2021. Man müsse jedoch harmonisiert vorgehen, damit kein Fleckenteppich verschiedener Zeitzonen entstehe. "Im Ziel werden wir es schaffen, die Zeitumstellung zu beenden", sagte Hofer. Die Brüsseler Behörde hatte den Vorschlag eingebracht, nachdem sich in einer Online-Befragung mehr als 80 Prozent der Teilnehmer für die Abschaffung ausgesprochen hatten.
  • Merz will CDU-Aufbruch:

    Merz will CDU-Aufbruch: "Werde mit Merkel klarkommen"

    International

    Sie wolle aber bis 2021 Kanzlerin bleiben. Er sei im Gespräch mit CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn - den beiden Konkurrenten. Merz ist überzeugt, dass die CDU mit einem klaren Profil allen Menschen in der Mitte eine politische Heimat bieten könne. "Für Merz gibt es bereits Unterstützung vom Wirtschaftsrat und den Mittelständlern, die man eher für Spahn erwartet hätte", sagte Niedermayer der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Mittwoch).
  • Irans Geheimdienst soll Anschlag in Dänemark geplant haben

    Irans Geheimdienst soll Anschlag in Dänemark geplant haben

    International

    Die Äußerungen des PET-Chefs beendeten wochenlange Spekulationen in den dänischen Medien, warum das Land am 28. September mehrere Stunden lang Brücken nach Schweden schloss und hunderte Polizisten und Soldaten im Einsatz waren. Die Vorwürfe seiner Regierung an den Iran hatten eine diplomatische Krise ausgelöst: Teheran bestellte am Mittwoch den dänischen Geschäftsträger ein, um offiziell Protest einzulegen.