http://www.dtoday.de/cms_media/module_img/1436/718478_1_lightbox_5b9622397e7d1.jpg

International

In vielen Regionen Russland sollen am Sonntag die Gouverneure und lokalen Parlamente gewählt werden. Eigentlich wollte Nawalny den Protest in Moskau selbst anführen. Die Wiederwahl des kremltreuen Amtsinhabers Sergej Sobjanin gilt aber als sicher; seine vier Konkurrenten haben keine realistischen Aussichten auf Erfolg.
  • Bei Wahlen in Schweden zeichnet sich Rechtsruck ab

    Bei Wahlen in Schweden zeichnet sich Rechtsruck ab

    International

    Bei der Parlamentswahl in Schweden bangen die Sozialdemokraten um ihre Vormachtstellung. Damit steht Schweden jetzt eine schwierige Regierungsbildung bevor. Der Wahlkampf war auch im traditionell offenen Schweden, das gemeinsam mit Deutschland und Österreich während der Flüchtlingskrise 2015 die meisten Menschen aufgenommen hat, vom Migrationsthema bestimmt worden.
  • Familie stürzte vor einfahrende U-Bahn

    International

    Ein Sprecher der Londoner Verkehrsbetriebe TfL sagte gegenüber Medien, auf dem Bahnsteig wartende Passagiere hätten den Fahrer alarmiert, der noch abbremsen konnte, nachdem der erste Waggon auf Höhe der Familie war. Die Frau habe auf eine Anzeigetafel schauen wollen und nicht bemerkt, wie nahe sie an der Bahnsteigkante stand. Als eine U-Bahn einfuhr, retteten sich alle drei in eine Vertiefung im Gleisbett, der Zug fuhr rollte über sie hinweg.
  • Damaskus - Explosionen auf Militärflughafen in Syrien

    Damaskus - Explosionen auf Militärflughafen in Syrien

    International

    Es habe sich möglicherweise um einen israelischen Luftangriff gehandelt, der ein Munitionsdepot getroffen habe. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Staatsmedien berichteten hingegen über einen Kurzschluss in dem Depot. In der Regel bekennt sich Israel nicht dazu. Die Explosionen seien "durch einen elektrischen Kurzschluss ausgelöst" worden. Eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv erklärte lediglich, die Armee äussere sich nicht zu "ausländischen Medienberichten".
  • Brasiliens Ex-Präsident Lula von Wahl ausgeschlossen - Politik

    Brasiliens Ex-Präsident Lula von Wahl ausgeschlossen - Politik

    International

    Die Umfragen bei den Präsidentschaftswahlen führt der 72-jährige Linkspolitiker mit rund 20 Prozent Vorsprung an. Für die Wahl am 7. Oktober hatte er sich dennoch als Spitzenkandidat der linken Arbeiterpartei (PT) eingeschrieben. Die UN-Behörde hatte die Regierung aufgefordert, Lulas Kandidatur zu ermöglichen, da über die Berufung noch nicht entschieden worden sei. Die PT setzt alles auf einen umstrittenen alten Helden im Gefängnis - der mögliche Ersatzkandidat Fernado Haddad ist mit Schulz ...
  • Berlin: Kind von drei Mitschülern vergewaltigt - Täter bleiben straffrei | Welt

    Berlin: Kind von drei Mitschülern vergewaltigt - Täter bleiben straffrei | Welt

    International

    Bildungssenatorin Sandra Scheeres ( SPD ) sprach von einem entsetzlichen Fall. Zwei Elfjährige hielten das Opfer dabei fest. Zwei unbeteiligte Schüler beobachteten alles. Die beiden Elfjährigen, die die Tat unterstützt haben sollen, gehen demnach seit Schulbeginn auf andere Schulen in anderen Bezirken. In Anwesenheit von Stadtrat und Klassenlehrer verständigten sich alle darauf, dass keiner der drei mutmaßlichen Täter an seine alte Schule zurückkommen dürfe.
  • Polizei erwischte Deutsche in Ötztal Bahnhof beim Koksen

    Polizei erwischte Deutsche in Ötztal Bahnhof beim Koksen

    International

    Als die Beamten ankamen, beobachteten sie drei Männer dabei, wie sie gerade Kokain konsumierten. Als sie eintrafen, hätten sich 3 der 22 Männer gerade eine "Kokslinie" hergerichtet. Gegen 16 der beteiligten Männer hagelt es jetzt Anzeigen wegen Übertretungen nach dem Suchtmittelgesetz, dem Verdacht der Unterdrückung eines Beweismittels, der gefährlichen Drohung und verschiedener Verwaltungsübertretungen an die Staatsanwaltschaft Innsbruck.
  • Theresa May: Großbritannien macht keine Kompromisse beim Brexit

    Theresa May: Großbritannien macht keine Kompromisse beim Brexit

    International

    Die Briten hatten sich in einem Referendum im Juni 2016 für den Austritt aus der EU ausgesprochen; am 30. März 2019 soll der Austritt erfolgen. Barnier nannte in der "FAS" als spätesten Termin "Mitte November". Die kommenden Monate seien entscheidend für die Zukunft des Landes, "und ich bin mir meiner Aufgabe bewusst". Die Zeitung The Sunday Times hatte zuvor berichtet, dass führende Abgeordnete in Mays Partei bereit seien, vor der Jahreskonferenz Ende September ihre eigenen ...
  • Trump legte bezüglich Kritik an Google und Co. nach

    Trump legte bezüglich Kritik an Google und Co. nach

    International

    Aber es wird noch ein wenig peinlicher für den US-Präsidenten: Auf dem nächsten Bild seht ihr noch einmal einen Screenshot aus dem Trump-Video. Google wies die Vorwürfe zurück. Wie der Nachrichtendienst " USA Today " schreibt, dürften die Ergebnisse bei Google-Suchen von Person zu Person unterschiedlich sein, da der Algorithmus der Suchmaschine eine Vielzahl von Faktoren verwendet.
  • Verletzte bei Bruchlandung von Passagierjet in Sotschi

    Verletzte bei Bruchlandung von Passagierjet in Sotschi

    International

    Lediglich ein Erwachsener und zwei Kinder hätten im Krankenhaus behandelt werden müssen, sagte ein Sprecher der Agentur Tass zufolge. Die Maschine rutschte bei der Landung über die Piste hinaus und rammte einen Erdwall. Zur Unglücksursache lagen zunächst keine Erkenntnisse vor, Experten begannen kurz nach dem Zwischenfall mit den Untersuchungen. Die Maschine der Utair, der fünftgrößten Fluggesellschaft Russlands, war in Moskau gestartet.
  • Terror-Ermittlungen nach Messerangriff in Amsterdam

    Terror-Ermittlungen nach Messerangriff in Amsterdam

    International

    Der Mann, der über eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland verfügt, war bei einem Fluchtversuch von Polizisten mit Schüssen gestoppt worden; die Kugeln trafen ihn im Unterleib. Rund 250.000 Passagiere nutzen den Bahnhof täglich. Die holländische Metropole mit ihrem von Kanälen durchzogenen Stadtzentrum ist ein beliebtes Reiseziel.
  • Washington nimmt Abschied von John McCain

    Washington nimmt Abschied von John McCain

    International

    McCain , der als Außenpolitiker ein "Falke" war und die Kriege im Irak und in Afghanistan befürwortet hatte, genoss großen Respekt über Parteigrenzen hinweg. Bush und Barack Obama . Die 18-jährige Rebecca Radillo meinte: " John McCain war ein amerikanischer Held". Bush fügte hinzu: "Im Angesicht der Herrschenden bestand McCain darauf: Wir sind besser als das".
  • Eurojackpot geknackt - Lottospieler aus NRW muss Gewinn teilen

    Eurojackpot geknackt - Lottospieler aus NRW muss Gewinn teilen

    International

    Juli mit 22,7 Millionen Euro nach Schweden. Seit dem Start der Lotterie im Jahr 2012 erreichte der Eurojackpot fünf Mal diese maximale Höhe. Auch im zweiten Gewinnrang gab es große Gewinne, ebenfalls mit deutscher Beteiligung: Jeweils 96.645,80 Euro gehen an 13 Gewinner in Deutschland.
  • Lage auf ISS nach Riss in Raumkapsel wieder normal

    Lage auf ISS nach Riss in Raumkapsel wieder normal

    International

    Er hatte einen Druckabfall in der Raumstation ausgelöst, die in rund 400 Kilometern Höhe die Erde umrundet. Die Mitarbeiter auf der Erde weckten die Astronauten aber nicht, sondern ließ sie weiterschlafen, weil keine unmittelbare Gefahr drohte.
  • Bombenangriff in der Ostukraine: Rebellenführer Sachartschenko getötet

    Bombenangriff in der Ostukraine: Rebellenführer Sachartschenko getötet

    International

    Sachartschenko, ein früherer Elektriker in einem Bergwerk, wurde im November 2014 der Anführer von Donezk . Nachdem russische Truppen in Folge der Euromaidan-Proteste und des Sturzes des prorussischen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch völkerrechtswidrig die Krim-Halbinsel besetzten und annektierten, hatten sich die östlichen Provinzen von Kiew losgesagt.
  • Vereinte Nationen: USA stellen Zahlungen an UN-Palästinenserhilfswerk ein

    Vereinte Nationen: USA stellen Zahlungen an UN-Palästinenserhilfswerk ein

    International

    Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge kümmert sich um die drei Millionen palästinensischen Flüchtlinge, die im Zusammenhang mit der Staatsgründung Israels 1948 vertrieben wurden oder geflohen sind. Rund 500.000 Israelis leben im Westjordanland und in Ost-Jerusalem unter mehr als 2,6 Millionen Palästinensern. Sie leiden auch unter massiven Stromausfällen, verdrecktem Grundwasser und hoher Arbeitslosigkeit.