• Pompeo verspricht Nordkorea Wohlstand im Falle von Denuklearisierung

    Pompeo verspricht Nordkorea Wohlstand im Falle von Denuklearisierung

    International

    Wenn Nordkorea rasche Maßnahmen für die Denuklearisierung unternehmen werde, seien die USA bereit, mit Nordkorea zusammenzuarbeiten, damit das Land einen ähnlichen Wohlstand auf dem Niveau Südkoreas erreiche. Nach Jahrzehnten der Spannungen und mehreren nordkoreanischen Atomwaffen- und Raketentests näherten sich beide Länder in den vergangenen Monaten diplomatisch mehr und mehr an.
  • 24-Jähriger Fußgänger stirbt nach Unfall mit der Polizei

    24-Jähriger Fußgänger stirbt nach Unfall mit der Polizei

    International

    Erst nach mehreren Metern soll der Einsatzwagen zum Stehen gekommen sein. Polizeisprecherin Evi Theodoridou gegenüber der Zeitung: "Zur Unfallrekonstruktion ist ein unabhängiger Sachverständiger einbezogen worden". Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion. Die Harburger Chaussee wurde zur Bergung und Unfalluntersuchung voll gesperrt .
  • Müller kritisiert Scholz - SPD streitet über die Sparpolitik

    Müller kritisiert Scholz - SPD streitet über die Sparpolitik

    International

    Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller will den früheren SPD-Chef Martin Schulz zum sozialdemokratische Spitzenkandidaten für die Europawahl im Mai 2019 machen. Martin Schulz, der über die nordrhein-westfälische Landesliste in den Deutschen Bundestag einzog, sei der deutsche Europapolitiker schlechthin, sagte Müller dem Nachrichtenmagazin Spiegel : "Er steht und brennt für dieses Thema".
  • Mitarbeiterin des Weißen Hauses verspottete krebskranken McCain

    Mitarbeiterin des Weißen Hauses verspottete krebskranken McCain

    International

    Das haben zwei Ohrenzeugen der Nachrichtenagentur AP berichtet. Folter ist unter Trump kein Karrierehindernis Gina Haspel war maßgeblich am Waterboarding von Terrorverdächtigen beteiligt. Er rief seine Kollegen dazu auf, die Wunschkandidatin des Präsidenten abzulehnen. Haspel braucht die Zustimmung des Senats, um die Leitung des Geheimdienstes zu übernehmen.
  • Deutsche Polizei sucht G-20-Randalierer in der Schweiz

    Deutsche Polizei sucht G-20-Randalierer in der Schweiz

    International

    Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums an die Linksfraktion hervor, aus der die Zeitungen der Funke Mediengruppe zitierten. Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs, Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung seien eingeleitet worden .
  • Gewitter und Schauer am Himmelfahrtstag erwartet

    Gewitter und Schauer am Himmelfahrtstag erwartet

    International

    In der Nacht sollte sich das Wetter wieder beruhigen, wie ein Sprecher sagte. Derzeit gebe es 150 Feuerwehreinsätze gleichzeitig, auch der Katastrophenschutz sei beteiligt. Im gesamten Westen hingegen bleibt es ruhig. Auf einer Linie vom Emsland bis nach Niederbayern bleibt es zunächst trocken, im Tagesverlauf sind aber auch dort kräftige Gewitter möglich.
  • Unbekannte zündeln an Karl-Marx-Statue

    Unbekannte zündeln an Karl-Marx-Statue

    International

    Das Feuer sei gelöscht worden. Sachschaden sei nicht entstanden. Die Ermittlungen wurden durch die Polizei aufgenommen. Einem Sprecher zufolge wurde das Banner komplett zerstört, sodass auch keine Schrift zu erkennen gewesen sei. "Es ist schade, dass es nun zum Versuch einer Sachbeschädigung gekommen ist". Die Stadt Trier gehe von einem Ausnahmefall aus, sagte ein Sprecher.
  • Wahl-Umfrage: FPÖ überholt SPÖ, Liste Pilz vor Neos

    Wahl-Umfrage: FPÖ überholt SPÖ, Liste Pilz vor Neos

    International

    Zulegen kann - trotz kaum medialer Präsenz - hingegen die "Liste Peter Pilz", die nun sechs Prozent (NR-Wahl: 4,4 Prozent) erzielen würde. Bei der Kanzlerfrage ("Angenommen, Sie könnten den Bundeskanzler direkt wählen, wem würden Sie Ihre Stimme geben?") lag Amtsinhaber Sebastian Kurz (ÖVP) mit 31 Prozent in Führung.
  • Trumps Worte werden wahr: US-Botschaft in Jerusalem öffnet

    Trumps Worte werden wahr: US-Botschaft in Jerusalem öffnet

    International

    Bereits am Sonntag, dem Jerusalem-Tag, werden voraussichtlich Tausende Israelis die Eroberung von Ost-Jerusalem während des Sechstagekrieges 1967 feiern. Israel lehnt das ab. Am gleichen Tag zieht die US-Botschaft auf Beschluss von US-Präsident Donald Trump von Tel Aviv nach Jerusalem um. In einer Rede am Freitag sagte Hamas-Führer Ismail Hanija, sie würden "die palästinensische Katastrophe" in eine israelische Katastrophe verwandeln.
  • Heftige Gewitter zu Christi Himmelfahrt erwartet

    Heftige Gewitter zu Christi Himmelfahrt erwartet

    International

    Zudem riet der Experte von Ausflügen ab: Am Sonntag bestehe eine hohe Chance auf Gewitter und viel Regen. Heftige Gewitter und Schauer zogen am Donnerstagmorgen im Breisgau auf. Wenn ich im Winter Fotos vom letzten Sommer angucke, werde ich immer etwas wehmütig. Dementsprechend freue ich mich auch immer sehr auf den Moment, an dem sich die Sonne wieder in ihrer vollen Pracht zeigt.
  • Merkel: US-Ausstieg aus Iran-Abkommen

    Merkel: US-Ausstieg aus Iran-Abkommen "verletzt Vertrauen in internationale Ordnung"

    International

    Am Dienstag verkündete Trump den Ausstieg der USA, während die übrigen Vertragspartner an der Vereinbarung mit Teheran festhalten wollen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte sich in Münster ähnlich wie Merkel geäußert. Die transatlantische Zusammenarbeit liege nach wie vor im Interesse Deutschlands, aber man dürfe sich nicht darüber hinwegtäuschen, dass "etwas Schwerwiegendes" vorgefallen sei.
  • Trump ruiniert mehr als das Iran-Abkommen

    Trump ruiniert mehr als das Iran-Abkommen

    International

    Ob der Iran dabei mitmacht, scheint aber fraglich. Auch Banken könnten betroffen sein: Die USA könnten europäische Finanzhäuser, die in Iran-Geschäfte verwickelt sind, vom US-Markt ausschließen. Für Montag ist ein Treffen der Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens mit Vertretern des Iran geplant. Über die exakte Umsetzung der neuen US-Politik herrscht indes weitgehende Unklarheit.