• US-Schauspielerin zeigt blutigen Trump-Kopf - Präsident stinksauer

    US-Schauspielerin zeigt blutigen Trump-Kopf - Präsident stinksauer

    International

    Auf die eher geringe Begeisterung des Papstes - zu sehen auf dem offiziellen Foto mit Donald, Melania und Ivanka Trump - ist natürlich auch das Internet aufmerksam geworden. Sogar der Secret Service schaltete sich ein und erklärte auf Twitter: "Drohungen gegen vom Secret Service beschützte Personen erhalten die höchste Priorität bei unseren Ermittlungen".
  • Laut Medienberichten Manchester-Attentäter soll aus Düsseldorf angereist sein

    Laut Medienberichten Manchester-Attentäter soll aus Düsseldorf angereist sein

    International

    Britische Jugendliche hätten Abdul Dahab Hafidah in der britischen Stadt erstochen, nachdem sie ihn verfolgt hatten. Die mutmaßlichen Mörder stehen derzeit vor Gericht. US-Präsident Donald Trump verurteilte die mutmaßlichen Durchstechereien amerikanischer Regierungsbehörden am Donnerstag scharf und kündigte an, sein Justizministerium um Ermittlungen zu bitten.
  • Nach Comey-Entlassung nehmen Turbulenzen um Trump zu

    Nach Comey-Entlassung nehmen Turbulenzen um Trump zu

    International

    In dem Interview äußerte sich Trump zu den Vorwürfen, er habe Comey nur deshalb entlassen, weil dieser Ermittlungen gegen ihn und sein Umfeld eingeleitet habe, um möglichen illegalen Kontakten zu Russland nachzuspüren. Weitere Äußerungen Trumps ließen aber darauf schließen, dass er sich tatsächlich von Comeys Russland-Ermittlungen unter Druck gesetzt fühlt. Seine Mannschaft gewann dann, wie in solchen Fällen üblich, wobei der Präsident selbst sieben Tore erzielte.
  • Niedersachsen: Ex-Frau in Hameln hinter Auto hergeschleift

    Niedersachsen: Ex-Frau in Hameln hinter Auto hergeschleift

    International

    Damit entspricht das Gericht dem Wunsch der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Vielen Dank! Ihr Leserbrief wurde versendet! Ihre Artikelempfehlung des Artikels "Frau hinter Auto hergeschleift - 14 Jahre Haft für Täter" wurde versendet! Anhaltspunkte für eine Strafmilderung könne sie nicht erkennen.
  • Berufsschüler demonstrieren in Nürnberg spontan gegen Abschiebung von Mitschüler

    Berufsschüler demonstrieren in Nürnberg spontan gegen Abschiebung von Mitschüler

    International

    Als Polizisten den 20-Jährigen aus der Schule abholen und in Abschiebegewahrsam nehmen wollten, gab es spontane Protesten mit Ausschreitungen, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilte. Um das zu erreichen, setzten die Beamten laut Polizeibericht unter anderem auch Pfefferspray gegen die Demonstranten ein. Nach mehreren Stunden - inzwischen waren etwa 300 Personen vor Ort - entschied sich die Polizeieinsatzleitung, den Afghanen trotz Demonstration nun abzutransportieren.
  • Wirtschaft | Italien wählt möglicherweise noch 2017 neues Parlament

    Wirtschaft | Italien wählt möglicherweise noch 2017 neues Parlament

    International

    Die Details sind noch nicht geklärt; vor allem die kleinen Parteien, die wegen der 5-Prozent-Hürde um ihr Überleben bangen, wehren sich derzeit noch gegen die Vorlage. Wird das Parlament vor der Budgetdebatte aufgelöst und ergeben die Neuwahlen keine regierungsfähige Mehrheit, drohen fatale Verzögerungen - und die kann sich Italien mit seinem enormen Schuldenberg und seinen angeschlagenen Banken nicht leisten.
  • Klimaschutz und E-Mobilität sollen Grüne aus der Defensive holen

    Klimaschutz und E-Mobilität sollen Grüne aus der Defensive holen

    International

    In dem von beiden Spitzenkandidaten ausgearbeiteten Papier fordern die Grünen unter anderem die sofortige Abschaltung der 20 "schmutzigsten" Kohlekraftwerke, die Förderung der Elektromobilität, die Aufstockung der Familienförderung um zwölf Milliarden Euro und das Verbot von Rüstungsexporten in Krisenregionen und Diktaturen.
  • Seilbahn zur Klagemauer - Hersteller Doppelmayr nicht involviert

    Seilbahn zur Klagemauer - Hersteller Doppelmayr nicht involviert

    International

    Dafür veranschlagte das Tourismusministerium in Höhe von rund 200 Millionen Schekel (50 Millionen Euro). "Die Seilbahn wird das Erscheinungsbild Jerusalems verändern und Besuchern den Zugang zur Klagemauer erleichtern". Mit dem Kabinettstreffen an der Klagemauer erinnerte Israels rechtsgerichtete Regierung an die Eroberung der Jerusalemer Altstadt im Sechs-Tage-Krieg vor 50 Jahren.
  • Löwen-Drama: 1860 München steigt in die 3. Liga ab - das offizielle

    Löwen-Drama: 1860 München steigt in die 3. Liga ab - das offizielle

    International

    Hatten die Löwen im Hinspiel noch ein 1:1 erreicht, ging das Rückspiel vor 62.200 Zuschauern in der Fröttmaninger Arena verloren. Trainer Vitor Pereira kommt für den sportlichen Neuanfang nicht infrage. Die teure und namhafte Mannschaft agierte fußballerisch ohne Konzept und hielt dem Druck in dem Alles-oder-nichts-Spiel nicht stand. Mit der Veröffentlichung des Rückzugs von Ayre hatte der Verein nach eigenen Angaben bis nach der Niederlage gewartet, um die Mannschaft und das Umfeld vor ...
  • Heil wird neuer SPD-Generalsekretär

    Heil wird neuer SPD-Generalsekretär

    International

    Martin Schulz als Vorsitzender der Sozialdemokraten war nach einem Telefonat mit Sellering seit Montagabend darüber im Bilde, dass er die Nachfolge von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig würde regeln müssen. Es ist ein bisschen so, als würde er sagen: Sellering ist in Mecklenburg-Vorpommern das, was ich in Deutschland sein möchte. Uhr: Nebenbei knöpft sich Schulz noch den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor.
  • Abschiebeflug nach Afghanistan wegen Anschlags verschoben

    International

    Grund dafür sind die organisatorischen Aufgaben der von der Attacke betroffenen deutschen Botschaft in der afghanischen Hauptstadt. Hintergrund seien organisatorische Fragen. Der Sammelflug werde am Donnerstagmorgen in Kabul erwartet, bestätigte der Leiter der Empfangsabteilung für Rückkehrer im afghanischen Flüchtlingsministerium, Faisurrahman Chadam, am Dienstag.
  • Weißes Haus: Verhältnis zu Merkel

    Weißes Haus: Verhältnis zu Merkel "ziemlich unglaublich"

    International

    Der demokratische Abgeordnete Adam Schiff bedauerte ein Ende der besonderen Beziehungen zwischen den USA und Deutschland . Hier die Passage aus dem Pressebriefing im Weißen Haus nach Trumps Rückkehr in die USA . Gabriel warnte in der "Rheinischen Post", dass Trump mit seiner Politik die Flüchtlingsströme nach Europa noch vergrößere. Vielleicht war sein Sprecher deshalb um versöhnliche Worte bemüht? Trump sei ein "Zerstörer aller westlichen Werte", "wie wir es in dieser Form noch ...
  • Wirrer Trump-Tweet sorgt für Spott im Netz

    Wirrer Trump-Tweet sorgt für Spott im Netz

    International

    Die Zeitung und andere Beobachter vermuten, dass Trump "coverage" schreiben wollte, also sich wieder einmal über die negative Berichterstattung beschweren wollte. Nach nur wenigen Minuten hatte "covfefe" auch einen Eintrag im "Urban Dictionary" , einem Online-Wörterbuch für Umgangssprache: "Wenn man "coverage" schreiben will, aber die Hände zu klein sind, um alle Buchstaben auf der Tastatur zu treffen".
  • Der unberechenbare Verbündete — USA und EU

    Der unberechenbare Verbündete — USA und EU

    International

    Zwischentöne sind nicht seine Sache. Als Verteidigungsbündnis durchläuft die Nato eine interessante Form der Modernisierung - sie verteidigt sich gegen sich selbst. Dies sei "eine starke politische Botschaft", sagte Stoltenberg . Schon nur, dass es gemeinsame Regeln gibt, an die auch er sich halten muss, ist Trump zuwider.
  • Bericht: Flynn will nun doch Dokumente zur Russland-Affäre vorlegen

    Bericht: Flynn will nun doch Dokumente zur Russland-Affäre vorlegen

    International

    Das berichten die Zeitung " Washington Post" und die Nachrichtenagentur AP. Flynn hatte erst angekündigt, das Recht auf Aussageverweigerung zu nutzen, das vor möglicher Selbstbelastung schützt. Kritiker warfen Trump daraufhin eine versuchte Einflussnahme auf die Russland-Ermittlungen vor. Trumps Anwalt Michael Cohen sagte dem Sender CNN, er sei von den Ausschüssen im Repräsentantenhaus und Senat vorgeladen worden, werde aber nicht aussagen.