https://image.stern.de/7933634/16x9-512-288/aa7ba53bc4e4ff47557488b89b37ac8e/Ms/10--trumps-anwalt-michael-cohen---5b6ab9d121014cde.jpg

International

Die Rede war damals allerdings nicht von seinem heutigen Vertrauten Donald Trump , sondern von dessen Vorgänger Barack Obama, diesem - so Cohen - "fantastischen Redner, der das Land verändern würde". Nachdem zuletzt mehrere Anwälte von Trump ihre Arbeit für den Präsidenten aufgegeben haben, ist Cohen einer der letzten vertrauten Rechtsbeistände. Der Tipp zur Durchsuchung der Räumlichkeiten von Cohen kam laut Medienberichten von Sonderermittler Robert Mueller.
  • Polizei verhindert Messerattacke in Berlin

    Polizei verhindert Messerattacke in Berlin

    International

    Nach Angaben der Polizei haben mehrere Gruppen des Spezialeinsatzkommandos sechs Salafisten festgenommen, die zwischen 18 bis 21 Jahren alt sind. Die "Welt" hatte zuvor berichtet , dass die Berliner Polizei einen Anschlag auf den Halbmarathon verhindert habe.
  • Hund beißt Baby in den Kopf: Ärzte können es nicht mehr retten

    Hund beißt Baby in den Kopf: Ärzte können es nicht mehr retten

    International

    Der 23 Jahre alte Vater von Jannis hatte nach Angaben der Polizei sofort die Rettungskräfte verständigt. Am späten Abend jedoch erlag der Säugling seinen Verletzungen. Zur Liste der gefährlichen Hunde gehört auch der Staffordshire-Terrier. Es müssten jetzt noch Informationen eingeholt werden - der Hund sei nicht als Kampfhund registriert gewesen.
  • FBI-Razzia in Büro von Trumps Anwalt

    FBI-Razzia in Büro von Trumps Anwalt

    International

    FBI-Sonderermittler Robert Mueller habe entsprechende Hinweise an die Bundesbehörden in New York gegeben. Bei dessen Ermittlungen über eine mögliche Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahlen 2016 gab es Hinweise auf Weiteres.
  • Verfolgungsjagd Flüchtiger Fahrer rammt fünf Polizeiautos zwischen Köln und Koblenz

    Verfolgungsjagd Flüchtiger Fahrer rammt fünf Polizeiautos zwischen Köln und Koblenz

    International

    Der Mann war den Polizisten zuerst im Stadtteil Rahlstedt aufgefallen. Mit hoher Geschwindigkeit fuhr er Richtung Innenstadt. Weil der Fahrer nicht freiwillig anhielt, versuchten die Polizisten, den Mann zum Stoppen zu zwingen. Mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde ist in der Nacht zu Sonntag gegen zwei Uhr ein 33-jähriger Autofahrer durch Vorpommern gerast. Ein Polizeifahrzeug drängte den 26-Jährigen von der Straße, der krachte dann gegen ein Verkehrsschild - Fahrt beendet! Erneut kam es zum ...
  • CSU-Generalsekretär verlangt Storch-Rücktritt

    CSU-Generalsekretär verlangt Storch-Rücktritt

    International

    Von Storch hatte kurz nach den ersten Meldungen aus Münster getwittert: "Wir schaffen das!", versehen mit einem wütenden Emoji - eine Anspielung auf die Äußerung von Bundeskanzlerin Merkel ( CDU ) im Herbst 2015, als jeden Tag Tausende Geflüchtete nach Deutschland kamen.
  • Polizei verhinderte Anschlag auf Berliner Halbmarathon

    Polizei verhinderte Anschlag auf Berliner Halbmarathon

    International

    Vor der Sportveranstaltung habe es "vereinzelte Hinweise darauf gegeben, dass die Festgenommenen im Alter von 18 bis 21 Jahren an der Vorbereitung eines Verbrechens im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung beteiligt gewesen sein könnten", erklärte die Polizei.
  • CDU-Politiker fordern Kopftuchverbot für junge Mädchen

    CDU-Politiker fordern Kopftuchverbot für junge Mädchen

    International

    Es gehe darum, muslimische Kleinkinder vor Diskriminierung zu schützen, aber auch der Entwicklung von Parallelgesellschaften entgegenzutreten, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). "Immer mehr Eltern verschleiern ihre Kinder bereits Jahre vor der Pubertät und legen eine sehr extreme Interpretation der Religion an den Tag". "Ich kann Eltern ja auch nicht verbieten, ihr Kind taufen zu lassen oder zum Kommunionsunterricht zu schicken", sagte Deligöz dem Tagesspiegel.
  • Mann an Wittener Kiosk erstochen

    International

    Das ergab eine im Institut für Rechtsmedizin in Essen durchgeführte Obduktion, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Neben dem Getöteten wurde noch ein zweiter Mann aus der Gruppe des jungen Mannes mit einem scharfkantigen Gegenstand am Bauch verletzt.
  • 52-Jährige beendete in Wiener Spital Leben ihres Partners

    52-Jährige beendete in Wiener Spital Leben ihres Partners

    International

    Wie Polizeisprecherin Irina Steirer am Sonntag mitteilte, hatte sich der Mann von einer Nierentransplantation nicht mehr erholt. Diesen Todeskampf wollte ihm seine Lebensgefährtin offenbar ersparen. Beim letzten Krankenhausaufenthalt erlitt er einen Atemstillstand. Sie soll zum Zeitpunkt der Tat alkoholisiert gewesen sein. Seither wurde er künstlich beatmet.
  • Vorfall in Münster: Was bisher bekannt ist

    Vorfall in Münster: Was bisher bekannt ist

    International

    Spurensicherung arbeitet am Tatfahrzeug. Dramatische Szenen auf einer spanischen Autobahn: Bei einem Unfall mit einem Zirkus-Lastwagen sind am Montag ein Elefant getötet und zwei weitere Dickhäuter verletzt worden. Wir können nur das Bestmögliche machen ", sagte Reul. In der Mail soll er aufgearbeitet haben, was in seinem Leben schiefgelaufen sei und wer daran Schuld trage.
  • China droht USA,

    China droht USA, "bis zum Ende zu gehen"

    International

    Die Sterne stehen denkbar schlecht: Hier ein US-Präsident, der die Welt in den Mustern der 80er-Jahre des vorigen Jahrhunderts sieht, für den es nur Sieg oder Niederlage gibt, der mit Multilateralismus und Globalisierung nichts anfangen kann und dafür von ganz links und ganz rechts jede Menge Beifall erhält; dort ein chinesischer Präsident, der nun quasi lebenslang regieren kann, der China auf einen historischen Platz als Macht in der Mitte führen will, der dafür Netze der Abhängigkeit in ...
  • Söder plant Deutsch- und Wertekunde

    Söder plant Deutsch- und Wertekunde

    International

    Das sind Ganztagesklassen mit kleinerer Klassenstärke. Für alle anderen werde Bayern sogenannte Ganztags-Deutsch-Klassen einführen. "Denn das kann man nicht nur in vierwöchigen 'Crashkursen' lernen", begründete Söder sein Vorhaben. Ihm gehe es dabei "um grundlegende Werte unserer Gesellschaftsordnung": "Da ist jeder Einzelfall einer zu viel". "Darauf wollen wir in Bayern Antworten geben".