http://www.deutschlandfunk.de/media/thumbs/b/b207387083942d9f7e981e55c463485bv1_abs_555x312_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg

International

Dieser Termin sei Bedingung für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union. "Und was in diesem Rahmen drin ist, wird sehr wohl intensiviert und neu verhandelt". Entschiedene Ablehnung kam erneut vom SPD-Nachwuchs. Das Sondierungsergebnis sei zwar "gut", dennoch möchte sie in Koalitionsverhandlungen nachbessern.
  • Einigung im US-Haushaltsstreit:

    Einigung im US-Haushaltsstreit: "Shutdown" endet [1:00]

    International

    Staatsbedienstete bekommen kein Geld ausbezahlt. Die Fronten zwischen Republikanern und Demokraten bleiben verhärtet. Am Montag wurden die ersten Auswirkungen des " Shutdown " erkennbar, der am Wochenende mit Ausnahme von geschlossenen Touristenattraktionen kaum spürbar gewesen war.
  • Trump macht im Handelsstreit mit China ernst

    Trump macht im Handelsstreit mit China ernst

    International

    Die Ankündigung löste in China und Südkorea Kritik aus: Das Handelsministerium in Peking warf den USA vor, den globalen Handel weiter zu erschüttern. Alle werden mehr bezahlen und weniger Auswahl haben. Die Solarindustrie in den USA kritisierte die Zölle allerdings und warnte vor einer Schwächung der Inlandsbranche.
  • Tote Frau in Wohnung gefunden: 31-jähriger Nachbar wird gesucht

    International

    Die Polizei fand Hinweise, die auf einen gewaltsamen Tod hinweisen. Eine 17-köpfige Mordkommission der Polizei Bielefeld und Ermittler der Polizei Lippe arbeiten gemeinsam an der Aufklärung der Tat. Laut Pressemitteilung gibt es Hinweise, die auf einen gewalttätigen Tod hinweisen. Parallel liefen die ersten Fahndungsmaßnahmen nach einem 31-jährigen Bekannten der 37-jährigen Frau.
  • Vier Tote bei Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber

    Vier Tote bei Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber

    International

    Bei dem Hubschrauber handele es sich um eine Maschine der Deutschen Luftrettung. Nach Angaben von "Focus Online" seien die beiden Maschinen zwischen Rheinhausen und dem Erlichsee abgestürzt. Sie steht häufig unter dem Einfluss atlantischer Luftmassen. Demnach wehen dort vorwiegend Westwinde. Philippsburg Ein Hubschrauber ist bei Karlsruhe mit einem Kleinflugzeug kollidiert.
  • Vater soll in Dresden dreijährige Tochter getötet haben

    International

    Bei der Überprüfung der Wohnung des Mannes in Dresden stellten Polizeibeamte das leblose Mädchen in der Wohnung fest. Einer ersten Einschätzung nach war von einem Tötungsdelikt auszugehen. Der 35-jährige deutsche Vater ist als Tatverdächtiger festgenommen worden, teilten am Dienstag Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl erlassen, er sitzt in Untersuchungshaft.
  • Rupert Murdoch fordert News-Gebühr von Facebook

    Rupert Murdoch fordert News-Gebühr von Facebook

    International

    Für Facebooks Gewinne hätte eine solche Abgabe nur geringe Folgen, argumentierte Murdoch. Dem Medien-Unternehmer gehören unter anderem die Londoner Times , die Boulevardzeitung Sun , das Wall Street Journal sowie das Medienunternehmen 21st Century Fox.
  • D: Tote bei Crash von Flugzeug und Hubschrauber

    International

    Bei dem Hubschrauber soll es sich um einen Heli der Luftrettung handeln, er ist in Brand geraten. Er konnte keine Angaben dazu machen, wie viele Menschen in dem Flugzeug und in dem Hubschrauber saßen und ob weitere Opfer zu befürchten sind.
  • Vergewaltigter Junge: Jetzt wird das Jugendamt überprüft

    International

    Mit Ergebnissen werde in den nächsten Wochen, spätestens im Frühjahr, gerechnet. Diese will das Regierungspräsidium dann dem Landesinnenministerium vorlegen. Justiz und Jugendamt hatten den Jungen zurück zur Mutter geschickt. Kontrolliert wurden die Auflagen den Angaben zufolge nicht, Gerichte und Jugendamt machen sich dafür gegenseitig verantwortlich.
  • Schwarze Liste der Steueroasen wird kleiner — EU

    Schwarze Liste der Steueroasen wird kleiner — EU

    International

    Neben Panama profitieren davon Barbados, Grenada, Südkorea, Macao, die Mongolei, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Bis Ende des Jahres soll überprüft werden, ob sie sich an die zugesagten Regeln halten. Die Liste sei schon jetzt ein Erfolg, "weil viele Staaten in der Welt darüber diskutieren, was es bedeutet, dort genannt zu sein", meint der CDU-Politiker.
  • USA verhängen Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen

    USA verhängen Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen

    International

    Billige Importe hätten den Produzenten in den USA ernsthaften Schaden zugefügt, sagte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer. Das chinesische Handelsministerium erklärte seine "große Unzufriedenheit". Samsung, das größte Unternehmen des Landes, warnte, dass die Zölle "jeden Konsumenten treffen, der eine Waschmaschine kaufen will". Für den Solarenergie-Sektor in den USA dürfte die Entscheidung Beobachtern zufolge aber einen Dämpfer bedeuten.
  • Kurden gegen Erdogan-Anhänger Massenschlägerei im Airport-Terminal

    Kurden gegen Erdogan-Anhänger Massenschlägerei im Airport-Terminal

    International

    Dort trafen sie allerdings auf Erdogan-Anhänger, die sich davon provoziert fühlten. Bei der eine Stunde andauernden Auseinandersetzung gab es zwei Verletzte, wie die "Bild" schreibt. Beide Gruppen schlugen aufeinander ein, unter anderem mit Fahnenstangen. Die Polizei rückte mit Dutzenden Streifenwagen an, setzte auch Pfefferspray ein.
  • ADAC-Studie für Niedersachsen Auf der A2 gibt es am meisten Stau

    ADAC-Studie für Niedersachsen Auf der A2 gibt es am meisten Stau

    International

    Die Zahl der Stunden, die Autofahrer im stockenden Verkehr zubrachten, stieg auf 457.000 (2016: 419.000). Die Kfz-Fahrleistung sei laut der Bundesanstalt für das Straßenwesen (BASt) gegenüber 2016 um 1,3 Prozent gestiegen. Von den überregional bedeutsamen Fernautobahnen war wie in den Vorjahren die A 3 die schlimmste Staustrecke. Sie verbindet Nordrhein-Westfalen mit Bayern und passiert unter anderem das Ruhrgebiet und Frankfurt am Main.
  • USA kündigen Einfuhrzölle an

    USA kündigen Einfuhrzölle an

    International

    Zur Begründung hieß es, die billigen Importe hätten den Produzenten in den USA "ernsthaften Schaden" zugefügt. Die Maßnahme verdeutliche, dass die Regierung immer die Interessen amerikanischer Arbeiter verteidigen werde. Vom geschäftsführenden Bundesfinanzminister Peter Altmaier kam Kritik an dem US-Beschluss. Am Rande eines EU-Finanzministerrats in Brüssel sagte er, durch die Zölle würden Produkte in den USA teurer, und Konsumenten könnten sich weniger leisten.