http://files.newsnetz.ch/story/1/0/1/10111644/8/topelement.jpg

International

Sie stehen in gesonderten Warteschlangen, von den Männern getrennt. Der erzkonservative Klerus und sein Spitzenkandidat - auch die "Besorgten" genannt - kritisieren den Atomdeal. Sein konservativer Herausforderer Ebrahim Raisi warf der Regierung noch während der Abstimmung Unregelmäßigkeiten vor. Raisi stellt zwar das Abkommen selbst nicht in Frage, da es die Billigung des geistlichen Oberhaupts Ayatollah Ali Chamenei hat.
  • G7-Gipfel endet im Streit mit Trump - Verhandlungen über Nacht

    G7-Gipfel endet im Streit mit Trump - Verhandlungen über Nacht

    International

    Nach den Beratungen der sieben großen Industrienationen am Freitag erschien eine Einigung fraglich, da US-Präsident Donald Trump eine protektionistische Wirtschaftspolitik vertritt. Die Vorlieben Trumps scheinen derzeit in anderen Staaten zu liegen. Das Thema sei so wichtig, dass man keine Kompromisse machen könne. Umweltschützer begrüßten, dass die Verpflichtungen zum Klimaschutz nicht aufgeweicht werden sollen.
  • Emmanuel Macron: Schwere Vorwürfe gegen Vertrauten Richard Ferrand

    Emmanuel Macron: Schwere Vorwürfe gegen Vertrauten Richard Ferrand

    International

    Zur Belohnung wurde er "Minister für die territoriale Kohäsion", was den Wohnbau, Städte- und Raumplanung einschliesst. Der neue französische Wohnungs- und Städtebauminister Richard Ferrand hat Medienenthüllungen über die angebliche Bevorzugung seiner Lebensgefährtin bei einer Immobilienvermietung zurückgewiesen.
  • Blockadehaltung: Trump mischt G-7-Gipfel auf

    International

    Ein Erfolg wäre schon, wenn die USA , Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien Italien und Kanada nicht allzu weit hinter ihre früheren Gipfel-Erklärungen zurückfallen. An Russland richten sich auch klare Worte wegen der Ukrainekrise: Die G7 bekräftigen nicht nur die bestehenden Sanktionen, sondern drohen Moskau auch neue an.
  • EU | Juncker bestätigt Trumps Kritik an Deutschland

    International

    Was hat Donald Trump denn nun gesagt? Ein so großer Affront, dass EU-Komissionspräsident Jean-Claude Juncker, der bei dem Treffen dabei war, sich nach Ankunft auf Sizilien genötigt sieht, dazu Stellung zu nehmen. An der Frankfurter Börse gerieten deswegen Autoaktien vorübergehend unter Druck. Daraufhin sagte Trump einfach kein Wort. Der US-Milliardär hat den Exportüberschuss Deutschlands mehrmals kritisiert und bereits in einem "Playboy"-Interview von 1990 Steuern bei der Einfuhr ...
  • Merkel weist Trump-Kritik an Handelsüberschuss zurück

    International

    Es sei schließlich kein Geheimnis, dass es Differenzen gebe. Den Freitag aber nutzte sie, um die Diskussion über den Kampf gegen den Terror zu leiten. Mit dem Gipfelort Sizilien wollten die Italiener außerdem das Thema Flüchtlinge und Lastenteilung in den Vordergrund rücken. Zunächst waren die Spitzenteilnehmer letzten Tag des zweitägigen Gipfels mit Vertretern aus Äthiopien, Kenia, Niger, Nigeria, Tunesien und Guinea zusammen, um über Flüchtlinge und Hungersnöte in Afrika zu sprechen.
  • G7 Klima International Italien USA: Klima-Streit mit USA überschattet G7-Gipfel

    International

    Als einziger Gipfelteilnehmer hatte Trump seine Unterstützung für das Pariser Klimaabkommen offen gelassen. Es sei bekannt, dass die Deutschen mehr in die USA verkaufen als sie von den Amerikanern kaufen. Merkel räumte ein, es habe "sehr harte Auseinandersetzungen und Diskussionen" über das Thema Handel gegeben. Die übrigen sechs Staaten hätten es "sehr deutlich gemacht", dass sie weiter zu diesen Zielen stehen würden, sagte Merkel.
  • Merkel nennt Klima-Ergebnisse von G7-Gipfel ''sehr unzufriedenstellend''

    Merkel nennt Klima-Ergebnisse von G7-Gipfel ''sehr unzufriedenstellend''

    International

    Während Andrea Merkel anschließend betonte, man habe auf dem G7-Gipfel die "Differenzen deutlich betont", fand der frische französische Präsident Emmanuel Macron lobende über seinen US-Kollegen Donald Trump . Beim Thema Handel soll es dagegen "bedeutende Fortschritte" geben. Merkel betonte: "Das Paris-Abkommen ist ja nicht irgendein Abkommen, sondern es ist schon ein zentrales Abkommen zur Gestaltung der Globalisierung".
  • Fasten und feiern: Für Muslime beginnt Samstag der Ramadan

    Fasten und feiern: Für Muslime beginnt Samstag der Ramadan

    International

    Juni). "Wer schwerer körperlicher Arbeit oder extremem Stress etwa in Prüfungen ausgesetzt ist, braucht nicht zu fasten". Nach Schätzungen des Bündnisses der Islamischen Gemeinden in Norddeutschland werden bis zu 60.000 Hamburger in den kommenden Wochen auf das Essen und Trinken am Tage verzichten.
  • Ärger ums Geld: Trump auf Konfrontationskurs zu Nato-Partnern

    International

    US-Präsident Donald Trump blockiert die Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen (G7). EU-Kommissionschef Juncker sieht das anders: Es handele sich um einen Übersetzungsfehler. Konkret soll er die deutsche Automobilwirtschaft genannt haben, die "Millionen von Autos in den USA verkauft". "Fürchterlich. Wir werden das stoppen", sagte der US-Präsident.
  • Trump beklagt deutschen Handelsüberschuss

    International

    Während die beiden EU-Spitzenpolitiker Tusk und Juncker nach dem Gespräch mit Trump sich mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan trafen, stand beim US-Präsidenten ein Treffen mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron auf dem Programm.
  • Zwei weitere Personen in Manchester festgenommen

    Zwei weitere Personen in Manchester festgenommen

    International

    Laut dem Fernsehsender BBC hofft die Polizei von Manchester , bald wieder einen normalen Informationsfluss aufzunehmen. Der 22-Jährige war dem britischen Geheimdienst bekannt, wurde aber nicht regelmäßig überprüft. Die Soldaten würden nur noch bis Montagabend die Polizei unterstützen. Das erklärte der Polizeichef von Manchester . Aus Moss Side, dem Stadtviertel in Manchester , wo eine grosse Gruppe libyscher Flüchtlinge wohnt, sollen mindestens 16 IS-Freiwillige stammen.
  • Erste Auslandsreise: Trump in Nahost: Der US-Präsident ruft zum

    Erste Auslandsreise: Trump in Nahost: Der US-Präsident ruft zum

    International

    Jerusalem Eigentlich sollte sein erster Israel-Besuch Donald Trump die goldene Gelegenheit bieten, sich als ernst zu nehmender Staatsmann zu präsentieren. Das Urteil von Trump, der die NATO Anfang des Jahres noch als "obsolet" bezeichnet hatte, über das 1,1 Milliarden Euro teure Gebäude wird mit Spannung erwartet.
  • Trump verteidigt Weitergabe von Informationen an Russland

    Trump verteidigt Weitergabe von Informationen an Russland

    International

    Hierzu gibt es widersprüchliche Angaben. Hilfe wird ihm jetzt von Russlands Präsident Putin angeboten. Trump denke über die Entlassung von Mitarbeitern nach, hieß es. Aber seine Reaktion spricht Bände: "Ich denke, wir könnten ein bisschen weniger Drama aus dem Weißen Haus gebrauchen". Die Erkenntnisse, über die nach der " Washington Post " auch die " New York Times" berichtete, stammten aus dem inneren Zirkel der Terrormiliz Islamischer Staat.