http://express.de/image/29423124/2x1/940/470/25515f8059f55a8f77152517c1fc9f6c/xM/busunglueck-in-peru.jpg

International

Der Bus stieß auf einer Küstenstraße 45 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lima mit einem Lastwagen zusammen. Bislang seien fünf Verletzte gerettet worden, sagte der Chef der Autobahnpolizei, Dino Escudero. Andere hielten sich auf dem Weg zu Fuß nach unten an Seilen fest. Bei einem Busunglück in Peru sind am Dienstag mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen.
  • Mann greift Passanten mit Messer an

    Mann greift Passanten mit Messer an

    International

    Ein 23-jähriger hat in Berlin-Schöneberg mit einem Messer mehrere Menschen angegriffen. Ein islamistischer Angriff könnte angenommen werden, da die weitere Bearbeitung des Falls der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen hat.
  • Krebskranke (31) heiratet in Klinik - 18 Stunden später ist sie tot

    International

    Erleichtert reißt sie die Arme hoch: Sie hat es geschafft! Nur mit Mühe habe die Braut das Gelöbnis sprechen können, berichten amerikanische Medien. Es sollen ihre letzten Worte gewesen sein. "Der Krebs bestimmte von da an unser ganzes Leben", sagt David. Es folgen schwere Monate. Auch wenn es sie beinahe ihre letzte Kraft gekostet hat - sie hat dem Krebs ein letztes Schnippchen geschlagen.
  • Polen veröffentlicht Register mit Sexualstraftätern

    Polen veröffentlicht Register mit Sexualstraftätern

    International

    Es gehe um besonders schwere Verbrechen von Pädophilen, die Kinder unter dem 15. Lebensjahr missbraucht hätten. Das Register werde laufend aktualisiert. Dieses ist nur für bestimmte Institutionen und Behörden einsehbar. Das Justizministerium empfiehlt vor allem Schuldirektionen die Überprüfung der Datenbank.
  • Justizminister Maas fordert härtere Strafen

    Justizminister Maas fordert härtere Strafen

    International

    Es sei höchste Zeit, Rettungskräfte wirkungsvoller zu schützen. Der geschäftsführende Justizminister verwies darauf, dass die entsprechenden Gesetze im vergangenen Jahr verschärft worden seien. Die Angriffe aus der Silvesternacht seien leider keine Ausnahmen, fügte Maas hinzu. Sie riskierten Gesundheit und Leben, um den Rechtsstaat zu verteidigen und anderen zu helfen.
  • Das Eisbär-Baby ist tot!

    Das Eisbär-Baby ist tot!

    International

    Am Dienstagmorgen hätten Tierpfleger beim Blick auf die Überwachungsmonitore den leblosen Körper gesehen. Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem betonte: "Für uns heisst es nun, die Bilder der Überwachungskamera auszuwerten und das Obduktionsergebnis abzuwarten".
  • Ein Berliner Ausbrecher stellt sich

    International

    Fünf Tage nach einer aufsehenerregenden Flucht aus dem Berliner Gefängnis Plötzensee ist einer der Ausbrecher zurückgekehrt - und wird nun in eine Anstalt mit höheren Sicherheitsvorkehrungen verlegt. "Dabei hätten sie das Gefängnis auch einfach am nächsten Morgen durch die Tür verlassen können", sagte ein Sprecher der Senatsjustizverwaltung am Dienstagmorgen.
  • Türkei will Beziehung zu Deutschland "normalisieren"

    International

    Auch Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat vor kurzem angekündigt, die Spannungen zwischen beiden Ländern abbauen zu wollen. Die umstrittenen Nazivergleiche, die er und Staatspräsident Erdogan geäußert hatten, bereue er nicht. Dasselbe gilt für seine Versicherung, die Türkei werde sich an Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg halten, von dem bald eine Entscheidung über Yücel und andere inhaftierte Journalisten erwartet wird.
  • Vater soll Kinder zu Sprung aus Fenster gedrängt haben

    Vater soll Kinder zu Sprung aus Fenster gedrängt haben

    International

    Zwei Kinder stürzten in der Neujahrsnacht aus einem Fenster in Spenge. Sie erlitten schwere Verletzungen. Der 39-Jährige habe sich zu den Tatvorwürfen bislang nicht geäußert, hieß es. "Dann haben wir den Rettungswagen gerufen", so ein Anwohner gegenüber der Zeitung. Zunächst hatten Zeugen die Polizei alarmiert, nachdem sie die blutenden Jungen auf dem Pflaster liegen sahen.
  • Mann kann sich aus völlig zerstörtem Auto retten

    Mann kann sich aus völlig zerstörtem Auto retten

    International

    Hier war ein 20-jähriger Harsefelder mit seinem Mazda 2 in Richtung Ahlerstedt unterwegs gewesen und hatte aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Auto verloren. "Die Rettungskräfte und Polizeibeamten waren beim Betrachten des Fahrzeugwracks erstaunt, dass es überhaupt Überlebende in dem völlig zerstörten Auto gegeben hat", sagte Polizeisprecher Rainer Bohmbach dem TAGEBLATT.
  • Sturm und Gewittergefahr ab Mittwoch

    Sturm und Gewittergefahr ab Mittwoch

    International

    Hintergrund ist ein Orkantief, das sich über den Britischen Inseln bildet. Schon in der Nacht kann es in der Region stürmisch werden. Ab etwa 3 Uhr nachts Nacht seien von Westen her verbreitet schwere Sturmböen um 100 km/h wahrscheinlich.
  • Tödlicher Vorfall in Berlin: Zwei Menschen werden von U-Bahn überrollt

    Tödlicher Vorfall in Berlin: Zwei Menschen werden von U-Bahn überrollt

    International

    Die U-Bahnlinie 5 war vorübergehend unterbrochen. UPDATE, 08.10 Uhr: Inzwischen werden Details zu dem Unfall bekannt. Die Frau starb, der Mann wurde schwer verletzt, wie eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen sagte. ► Es wird untersucht, ob es sich um Mord, Selbstmord oder einen Unfall gehandelt hat. Nach " Bild "-Informationen "geht die Polizei derzeit von einem suizidalen Hintergrund aus".
  • Nichts als Lügen und Betrug

    Nichts als Lügen und Betrug

    International

    Das Land habe aber keine Hilfe im Kampf gegen den Terror geleistet, im Gegenteil - es habe Terroristen aus Afghanistan bei sich gedeckt. Pakistan wies die Vorwürfe verärgert zurück.
  • Kölner Polizei erstattet Anzeige gegen von Storch

    Kölner Polizei erstattet Anzeige gegen von Storch

    International

    Ein "Solidaritätstweet" der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel wurde von Twitter offenbar in Deutschland eingeschränkt. Von Storch hatte sich im Kurzbotschaftendienst Twitter darüber empört, dass die Kölner Polizei ihre Informationen zu den Neujahrsfeiern in mehreren Sprachen, darunter Arabisch, verbreitet hatte.