http://stuttgarter-zeitung.de/media.media.cc4a832f-776f-4a13-9ba9-293629225301.original.png

International

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kamen zu dem Gedenken. Viele Hinterbliebene und Verletzte hätten sich vom Staat im Stich gelassen gefühlt. Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt hat die Bundesregierung Versäumnisse eingeräumt und die Opfer um Entschuldigung gebeten.
  • Von der Leyen will mehr deutsche Soldaten nach Afghanistan schicken

    Von der Leyen will mehr deutsche Soldaten nach Afghanistan schicken

    International

    Allerdings sei die "Sicherheitslage nach wie vor angespannt", sagte von der Leyen am Montagabend bei einem Besuch im Feldlager der Bundeswehr in Masar-i-Scharif . Derzeit sind 980 Bundeswehrsoldaten im Rahmen eines Nato-Einsatzes in Afghanistan stationiert. Am Wochenende war angesichts der schleppenden Regierungsbildung in Berlin die Diskussion um eine baldige weitere Verlängerung der Mandate entbrannt.
  • Weltweit 65 Medienschaffende 2017 getötet

    Weltweit 65 Medienschaffende 2017 getötet

    International

    Die weltweit gefährlichsten Länder für Journalisten, Bürgerjournalisten und Medienmitarbeiter waren nach dem Ranking in diesem Jahr Syrien (12 Tote), Mexiko (11), Afghanistan (9), der Irak (8) und die Philippinen (4). Seit dem Putschversuch im Sommer 2016 seien dort Journalisten "systematisch über längere Zeiträume in Untersuchungshaft". In China wiederum verweigert das Regime inhaftierten Kritikern vorsätzlich eine angemessene Gesundheitsversorgung und nimmt deren Tod in Kauf, kritisiert der ...
  • USA legen Veto gegen Jerusalem-Resolution im Sicherheitsrat ein

    USA legen Veto gegen Jerusalem-Resolution im Sicherheitsrat ein

    International

    New York . Die USA haben ihr Veto gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrats eingelegt, eingelegt, die Präsident Donald Trump zur Rücknahme seiner Erklärung Jerusalems zur Hauptstadt von Israel aufgefordert hätte. Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Haley, hatte die Resolution als Beleidigung bezeichnet. "Jede Entscheidung und Handlung, die vorgibt, den Charakter, Status oder die demographische Zusammensetzung" von Jerusalem "verändert zu haben, hat keine rechtliche ...
  • USA machen Nordkorea direkt verantwortlich

    USA machen Nordkorea direkt verantwortlich

    International

    Diese Anschuldigung basiere auf Beweisen. Jeder, der die USA gefährde, werde zur Verantwortung gezogen, so Bossert. Details nannte er nicht. Bei dem spektakulären Raub wurden 81 Millionen Dollar erbeutet. Betroffen waren damals vor allem Privatpersonen - aber auch Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Renault , das britische Gesundheitssystem NHS, der Telefon-Riese Telefónica und das russische Innenministerium.
  • Damm in Ratingen droht zu brechen

    Damm in Ratingen droht zu brechen

    International

    Dadurch ist die Überspülung der Deichkrone unterbunden worden. Weiterhin drücken aber enorme Wassermassen gegen den brüchigen Deich. Das Begehen des Deiches ist lebensgefährlich. Sollte der Damm des Beckens brechen, würde Wasser in tiefer gelegene Häuser und ein Gewerbegebiet laufen. Mit Sandsäcken waren Gebäude gesichert worden, einige Häuser mussten nach Angaben des Sprechers teilweise geräumt werden.
  • Trump: Russland und China sind

    Trump: Russland und China sind "rivalisierende Mächte"

    International

    Man befinde sich in einer "neuen Ära des Wettbewerbs". Er brandmarkte Russland und China als Konkurrenten der USA. Die Behörde erkannte zwar den Beitrag Russlands zu einigen Sicherheitsbereichen an, wie beispielsweise zur Bekämpfung von Terrorismus und Drogenhandel, verwies jedoch auf die "Absicht dieses Staates, für die Durchsetzung seiner Ziele Gewalt anzuwenden".
  • Damm in Ratingen droht zu brechen - Lage unverändert kritisch

    International

    Der Einsatz laufe weiter, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Dienstagmorgen. Das Begehen des Deiches ist lebensgefährlich. Ratingen . Nach starkem Regen droht der Damm eines Regenrückhaltebeckens in Ratingen zu brechen. An der Straße "Am Tannenbaum" ist die Deichkrone des Rückhaltebeckens völlig durchweicht und der Abfluss in einen naheliegenden Bach zerstört, teilt die Feuerwehr mit.
  • Trump legt seine Nationale Sicherheitsstrategie vor

    Trump legt seine Nationale Sicherheitsstrategie vor

    International

    Zugleich betonte er, dass seine Regierung mit beiden Ländern zusammenarbeiten wolle, aber nur wenn dies im Sinne amerikanischer Interessen sei. Anders als Obama, der das Ziel einer nuklearwaffenfreien Welt ausgegeben hatte, hebt Trump die Bedeutung von Amerikas Atomarsenal als "Fundament" der Abschreckung hervor.
  • Brand in Penthouse auf Hamburger Bunker

    Brand in Penthouse auf Hamburger Bunker

    International

    Das Feuer war gegen 15 Uhr in der aus Holz errichteten Wohnung auf dem Dach eines Bunkers aus dem Zweiten Weltkrieg ausgebrochen. Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen in 18 Metern Höhe mit etwa hundert Löschkräften. Wegen des anhaltenden Feuers werde überlegt, das Holzhaus mit Hilfe eines Krans aufzubrechen. Immer wieder müsse die Fassade von außen aufgerissen und ein weiteres Glutnest gelöscht werden In dem sogenannten Musikbunker im Stadtteil Barmbek sind Proberäume für Musiker untergebracht.
  • Baby kommt auf Bürgersteig vor Stripclub zur Welt

    Baby kommt auf Bürgersteig vor Stripclub zur Welt

    International

    Die Britin und ihr Mann eilten in ein Londoner Krankenhaus . Wie sie gegenüber " Buzzfeed " erzählt, wurde ihr auf der Entbindungsstation jedoch gesagt, dass sie doch in sechs Stunden wiederkommen solle, schließlich sei sie doch erst seit zweieinhalb Stunden in den Wehen.
  • Hauptschüler in Sachsen finden seltener Ausbildungsplätze

    Hauptschüler in Sachsen finden seltener Ausbildungsplätze

    International

    Das Interesse an einer Berufsausbildung ist in Hamburg ungebrochen: Obwohl 55,6 Prozent der Jugendlichen in der Hansestadt die Schule mit dem Abitur verlassen, entscheiden sich viele Mädchen und Jungen für eine berufliche Ausbildung. Und die Zahl der Bewerber ging in diesem Zeitraum um 155 000 zurück. Auf 100 Bewerber kamen 2016 rechnerisch 90 Ausbildungsstellen - zum Vergleich: In Bayern standen 100 Bewerbern 104 Ausbildungsplätze gegenüber.
  • Frau verletzt Ehemann mit Messer

    Frau verletzt Ehemann mit Messer

    International

    Nach Auskunft der Ärzte bestand keine Lebensgefahr. Danach habe sich der Mann selbstständig in das Gütersloher Krankenhaus begeben. Die Frau wurde vorläufig festgenommen.
  • Lastwagen bleibt an Brücke hängen: Westring bei Haimbach für Tage gesperrt

    Lastwagen bleibt an Brücke hängen: Westring bei Haimbach für Tage gesperrt

    International

    Fest steht, dass die Brücke mehr als vier Meter über der Straße verlief und der Lkw daher eigentlich hätte problemlos durchpassen müssen, wenn der Kranaufbau ordentlich eingefahren gewesen wäre. Nun muss die gesamte Brücke abgerissen werden. Ob ein Fehlverhalten des Fahrers oder ein technischer Defekt vorlag, konnte der Beamte nicht sagen. Update, 18.30 Uhr: Der Westring um Fulda bleibt voraussichtlich für mehrere Tage gesperrt.
  • Totaler Stromausfall - Chaos am verkehrsreichsten Flughafen der Welt

    Totaler Stromausfall - Chaos am verkehrsreichsten Flughafen der Welt

    International

    Die Probleme am weltweit verkehrsreichsten Airport führten am Sonntag zu Chaos im gesamten US-Flugverkehr. Stundenlang standen Gepäckbänder still und automatische Türen öffneten sich nicht. Tausende Passagiere saßen in den Wartehallen im Dunkeln oder mussten auf dem Rollfeld an Bord ihrer Flugzeuge ausharren. Auch fünf Stunden nach dem Stromausfall am Sonntagmittag war die Stromversorgung noch unterbrochen.
  • US-Senator McCain dürfte Abstimmung über Steuerreform verpassen

    US-Senator McCain dürfte Abstimmung über Steuerreform verpassen

    International

    Er sei nach Behandlungen in seinen Heimatstaat Arizona zurückgekehrt. Bei dem Tumor handelt es sich offenbar um ein Glioblastom , einer gefürchteten Tumorart, die medikamentös nur schwer erreichbar ist. Das Repräsentantenhaus werde wohl am Dienstag gegen 19.30 Uhr (MEZ) über die mit dem Senat vereinbarte Gesetzesvorlage abstimmen, sagten Mitarbeiter republikanischer Abgeordneter am Montag.