https://cdnmundo2.img.sputniknews.com/images/107423/70/1074237087.jpg

International

El presidente de la República , Nicolás Maduro , participa en el Foro de Países Exportadores de Gas , realizado en Bolivia . También, en el evento inaugurado el pasado 21 de noviembre en la ciudad de Santa Cruz , Bolivia presentó su atlas hidrocarburífero y las potencialidades del país para la explotación de ese recurso natural.
  • Meghan Markles und Prinz Harrys Heirat soll im Sommer stattfinden

    Meghan Markles und Prinz Harrys Heirat soll im Sommer stattfinden

    International

    Eine royale Tradition: Auch Prinz William überraschte seine Kate zur Verlobung mit einem Schmuckstück aus Dianas Nachlass. Laut Daily Mail soll der " Suits "-Star den VIP Vertrag für ihren geliebten Audi im letzten Monat gekündigt haben und mal ganz ehrlich: Wer braucht schon ein Auto wenn man im Kensington Palace in London lebt?! ".
  • Strafanzeige gegen Berliner Stadtrat: Mit 1,44 Promille im Auto erwischt

    Strafanzeige gegen Berliner Stadtrat: Mit 1,44 Promille im Auto erwischt

    International

    Rämer teilte am Freitag mit, er habe Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD ) um Entlassung gebeten. Das Messgerät zeigte 1,44 Promille an. Rämer war zuletzt SPD-Kreisvize von Neukölln. "Es gibt derzeit Gespräche, welche Konsequenzen der Vorgang nach sich zieht", sagt Giffey. Sie gehe davon aus, dass Rämer den Schritt unabhängig von jedem öffentlichen Druck vollzogen habe, sagte Schwarzer.
  • Nach 31 Jahren: Lebenslange Haft wegen Mordes an homosexuellem Rentner

    International

    Das Verfahren sei einzustellen, da die Tat verjährt sei. Die Staatsanwältin geht davon aus, dass die beiden Männer sich am 16. Januar 1986 an einem Bahnhof kennenlernten. Der Angeklagte habe vielmehr geschildert, dass der 80-Jährige plötzlich Sex von ihm verlangt habe. Der Serbe habe von Anfang an einen Raub im Sinn gehabt, und weil sich nach Stunden noch keine Gelegenheit geboten habe, beschloss er, den 80-Jährigen zu töten und sich mit seinem Bargeld aus dem Staub zu machen.
  • Festnahme nach Messerstecherei am Verdener Bahnhof

    Festnahme nach Messerstecherei am Verdener Bahnhof

    International

    Die Polizei schließt nicht aus, dass es weitere Tatverdächtige gibt. Im Bereich des Verdener Bahnhofes ist es am Donnerstagabend zu einer folgenschweren Auseinandersetzung gekommen. Im Verlauf des Streits sollen auch Messer eingesetzt worden sein. Mittlerweile ist er nach Angaben der Polizei vom Freitagvormittag aber außer Lebensgefahr.
  • Anschlag auf Moschee in Ägypten: Viele Tote

    Anschlag auf Moschee in Ägypten: Viele Tote

    International

    Angreifer legten nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehrere Sprengsätze um die Moschee und zündeten sie, als die Gläubigen nach dem Freitagsgebet herauskamen. Anschließend hätten sie auf Flüchtende geschossen, hieß es weiter. Auf dem Sinai kämpft ein ägyptischer Zweig der Dschihadistenmiliz ISIS seit Jahren gegen die ägyptischen Sicherheitskräfte.
  • EU-Gipfel mit sechs ehemaligen Sowjetrepubliken

    EU-Gipfel mit sechs ehemaligen Sowjetrepubliken

    International

    Im Entwurf der Gipfel-Schlussfolgerungen, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, mahnt die EU Fortschritte bei der Rechtsstaatlichkeit, bei Menschenrechten und beim Kampf gegen Korruption an. In der EU gibt es keine einheitliche Haltung zum Umgang mit Moskau. Die britische Premierministerin Theresa May betonte: "Feindliche Staaten wie Russland bedrohen das mögliche Wachstum der östlichen Partnerschaft und versuchen, unsere kollektive Stärke zu zerstören".
  • Trumps Ex-Berater Flynn will mit Russland-Ermittler kooperieren

    International

    Dies bedeute, dass Flynn mit dem Sonderermittler kooperiere oder eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit vorbereite, heißt es in dem NYT-Bericht. Washington - Ein Arrangement zum Informationsaustausch zwischen den Anwälten von Michael Flynn und US-Präsident Donald Trump sei aufgelöst worden, berichtete die " New York Times " am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf vier mit dem Vorgang vertraute Personen.
  • Amok-Gefahr: Drohung gegen Vorlesung an Trierer Uni - Verdächtiger verhaftet

    Amok-Gefahr: Drohung gegen Vorlesung an Trierer Uni - Verdächtiger verhaftet

    International

    Mit Hilfe des in Berlin ansässigen Betreiber des Dienstes und den Verantwortlichen der Universität Trier unterstützt konnte die Polizei den benutzten Account und den Tatverdächtigen identifizieren. Das Gebäude des Audi-Max und die Mensa wurden vorsorglich gesperrt. Die Empfänger der Nachrichten, ebenfalls Studenten der Uni Trier, alarmierten daraufhin die Polizei.
  • Syriens zersplitterte Opposition will die Reihen schliessen

    International

    Die Opposition hält zudem an ihrer Forderung fest, dass Syriens Präsident Baschar al-Assad abtreten müsse. Ziel war es, vor den UNO-Friedensgesprächen in Genf eine gemeinsame Position zu erarbeiten. In sieben Runden der Genfer Syrien-Friedensgespräche unter Schirmherrschaft der UN waren bislang kaum Fortschritte erzielt worden. Nur dann sei ein politischer Prozess in einer Atmosphäre der Sicherheit und Stabilität möglich.
  • SPD verschließt sich Gesprächen nicht

    SPD verschließt sich Gesprächen nicht

    International

    Und die SPD sei der festen Überzeugung, dass gesprochen werden müsse. Seit dem späten Nachmittag hatte die SPD-Spitze diskutiert, ob und wie die Partei nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche von CDU, CSU, FDP und Grünen die Bildung einer Regierung unterstützen soll.
  • Justizopfer im Saarland erhält 60.000 Euro Schmerzensgeld

    Justizopfer im Saarland erhält 60.000 Euro Schmerzensgeld

    International

    Noch im Gerichtssaal umarmte sich das Paar erleichtert, mit Tränen in den Augen. Das saarländische Oberlandesgericht in Saarbrücken bestätigte in einem am Donnerstag verkündeten Urteil im Berufungsverfahren die grundsätzliche Haftung der Gerichtsgutachterin und erhöhte das dem Kläger zustehende Schmerzensgeld von 50.000 Euro aus der ersten Instanz um 10.000 Euro.
  • Vor Gerichtsprozess gegen Ärztin: SPD will Reform zum Abtreibungsrecht

    Vor Gerichtsprozess gegen Ärztin: SPD will Reform zum Abtreibungsrecht

    International

    Als Werbung gilt schon, das Wort "Schwangerschaftsabbruch" auf der Internetseite der eigenen Praxis lediglich zu erwähnen und etwa ein Formular mit mehr Informationen zu verlinken. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Eva Högl regte an, den entsprechenden Strafrechtsparagrafen "komplett zu streichen". "Das bedeutet, dass wir als Gesetzgeber in jedem Fall Handlungsbedarf haben".