http://halternerzeitung.de/Bilder/Grigor-Dimitrow-bejubelt-seinen-Sieg-bei-der-Tennis-WM-in-1109800.jpg

International

Dimitrow ist damit der erste Tennis-Weltmeister aus Bulgarien. Er blieb im gesamten Turnier ungeschlagen und gewann ein Preisgeld von rund 2,5 Millionen US-Dollar. Dimitrow ist Nachfolger von Andy Murray. Der erstmalige Triumph beim Saisonabschlussturnier der besten acht Spieler des Jahres war zugleich der größte Erfolg in Dimitrows Karriere.
  • Jugendhelfer erklären Fehler im Mordfall um Hussein K.

    Jugendhelfer erklären Fehler im Mordfall um Hussein K.

    International

    Für die Unterbringung in einer Pflegefamilie habe es keine behördliche Genehmigung gegeben. Zudem hat Wiese nach eigenen Angaben mit den Ämtern falsch abgerechnet. Ein Urteil wird im Frühjahr erwartet. Die Organisation müsse das zu viel kassierte Geld zurückzahlen oder es werde verrechnet. Danach war er untergetaucht und im November 2015 nach Deutschland gekommen.
  • Explosion: Haus in Staaken eingestürzt

    Explosion: Haus in Staaken eingestürzt

    International

    Hauptstadt-Medien vermuteten eine Gasexplosion. Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften in die Möthlower Straße im Spandauer Ortsteil Staaken gekommen, auch Hunde suchten zunächst nach möglichen Verschütteten. Das Dach ist voller Solarpanele. Auf dem von der Feuerwehr via Twitter verbreiteten Foto ist zu sehen, dass das Gebäude völlig in sich zusammensackte.
  • Waschbär Jackys Leben hängt an einer Batterie

    Waschbär Jackys Leben hängt an einer Batterie

    International

    Statt einer für Waschbären normalen Herzfrequenz von 200 schlug "Jackys" Herz nur 60 Mal pro Minute. Die erst sechs Monate alte Jacky litt unter einer Herzrhythmusstörung. Dafür hatte ein großer Teil des Fells geschoren werden müssen. Ursprünglich stammt das Tier aus Nordrhein-Westfalen. Nach dem Abklingen der Narkose sei "Jacky" gleich fit gewesen und habe noch am selben Tag nach Hause gedurft.
  • Dieser Weihnachtswunsch rührt das Netz zu Tränen

    Dieser Weihnachtswunsch rührt das Netz zu Tränen

    International

    Deshalb hat er in einem Supermarkt einen Zettel ausgehängt: " Wo findet einsamer Rentner, Witwer, im kleinen Kreis zu Weihnachten einen Platz zum Mitfeiern ". " Als ich das gelesen hab, hat es mir sofort das Herz gebrochen ", schreibt die Facebook-Userin Femina Lisa. Ein Rentner aus Berlin sorgt, wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest, mit einem Supermarkt-Aushang für Furore: Er ist verwitwet und will diese Weihnachten nicht alleine verbringen.
  • EuGH droht Polen mit Zwangsgeld bei weiterem Holzeinschlag im Urwald

    EuGH droht Polen mit Zwangsgeld bei weiterem Holzeinschlag im Urwald

    International

    Andernfalls droht dem EU-Land ein Zwangsgeld von 100.000 Euro pro Tag. Nur Ausnahmen zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit ließen die Richter zu. Der EuGH ordnete an, dass Polen der EU-Kommission in spätestens 15 Tagen sämtliche Maßnahmen mitzuteilen hat, die es ergriffen hat, um dem Gerichtsbeschluss vollständig nachzukommen.
  • Freude über Abbruch der Sondierungen -

    Freude über Abbruch der Sondierungen - "Merkel ist gescheitert"

    International

    Durch die Scheiben des Gebäudes sehen die Journalisten ernste Gesichter. Wir finden es gut, dass es nicht zur Jamaika-Koalition kommt. "Das bietet zumindest die Chance, dass über Familiennachzug vernünftig nachgedacht wird, dass über die Asylpolitik vernünftig nachgedacht wird, und dass der Irrsinn der immer teureren Energiewende und des sozusagen, des allmählichen Auslaufens des Verbrennungsmotors, dass das jetzt nicht Politik wird".
  • SPD in Niedersachsen stimmt über Koalitionsvereinbarung ab

    SPD in Niedersachsen stimmt über Koalitionsvereinbarung ab

    International

    In Niedersachsen stimmt heute nach der SPD auch die CDU über die Annahme des gemeinsamen Koalitionsvertrages ab. Die Vorsitzenden von SPD und CDU, Stephan Weil und Bernd Althusmann , hatten sich am Donnerstag auf den Vertrag geeinigt, der die Zusammenarbeit der schwarz-roten Koalition in den nächsten fünf Jahren regeln soll.
  • Streit um

    Streit um "Fack Ju Göhte" vor EU-Gericht

    International

    Zwölf Jahre später gibt es noch immer keine Einigung. Luxemburg. Ein Sitten-Streit über den deutschen Filmtitel "Fack Ju Göhte" beschäftigt am Montag das Gericht der Europäischen Union. Der Anwalt des Klägers, Patrick Baronikians, zeigte sich nach der rund 90-minütigen Verhandlung "verhalten optimistisch". Die Constantin Film Produktion GmbH wollte sich die Rechte an dem Namen schon 2005 beim europäischen Markenamt schützen lassen.
  • Unbekannter attackiert 65-Jährige - ihr Rottweiler schlägt ihn in die Flucht

    Unbekannter attackiert 65-Jährige - ihr Rottweiler schlägt ihn in die Flucht

    International

    Als die Münchnerin mit ihrem Hund Gassi ging, begann der Vierbeiner an einem dichten Gebüsch zu knurren und sträubte sein Fell. Wie dieser Rottweiler aus München, der seine 65-jährige Besitzerin vor einem Angriff bewahrte. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an das Polizeipräsidium München unter der Nummer 089 / 29 10 -0 oder jede andere Polizeidienststelle.
  • USA stufen Nordkorea als Terror-Unterstützerstaat ein

    USA stufen Nordkorea als Terror-Unterstützerstaat ein

    International

    Nordkorea habe der Welt mit nuklearer Zerstörung gedroht und zudem mehrfach Akte des internationalen Terrors unterstützt, einschließlich Morden auf ausländischem Boden. Das teilte US-Präsident Trump mit. Nordkorea arbeitet nach eigenen Angaben an Raketen, mit denen es das US-Festland erreichen kann. Die Rakete fliegt laut der südkoreanischen Regierung 2.700 Kilometer weit und 550 Kilometer hoch.
  • Frau (82) wird von Bus erfasst und stirbt

    Frau (82) wird von Bus erfasst und stirbt

    International

    Eine 82-jährige Frau wurde von einem Bus erfasst und starb. Die alarmierten Einsatzkräfte begannen sofort, die Frau wiederzubeleben und sie mithilfe eines Lufthebekissens zu befreien. Die Polizei sucht nach Zeugen des Unfalls . Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite "Sendling - mein Viertel" .
  • Bald mindestens 40.000 Flüchtlinge an deutschen Hochschulen

    Bald mindestens 40.000 Flüchtlinge an deutschen Hochschulen

    International

    Ein Dauerproblem sei das in Deutschland geringe Interesse von Frauen an den Studienfächern Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. Erstmals beziffert der Report , wie sich soziale Selektion an den Hochschulen fortsetzt. Ein Digitalpakt von Bund und Ländern, der Schulen mit Breitbandanschlüssen und Schüler mit Laptops ausstattet, dürfte wegen der schwierigen Regierungsbildung noch weiter in die Ferne gerückt sein.
  • Londoner Busse fahren mit Diesel aus Kaffeesatz

    Londoner Busse fahren mit Diesel aus Kaffeesatz

    International

    Wie Bio Beats und Shell am Montag in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gaben, wird der Kraftstoff nun in einem Pilotprojekt der Londoner Verkehrsbetriebe getestet. Teilweise werden dafür altes Bratöl und Fett aus der Fleischverarbeitung eingesetzt. Er besteht aus einer Mischung aus Kaffee-Öl, das aus Kaffeesatz gewonnen wird, und gewöhnlichem Dieseltreibstoff.
  • AfD sieht Merkel gescheitert und setzt auf Neuwahlen

    AfD sieht Merkel gescheitert und setzt auf Neuwahlen

    International

    Sie sagte, ob sie auf die SPD noch einmal zugehen werde, hänge von dem Ergebnis der geplanten Gespräche zwischen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der SPD ab. Es handle sich um eine "spekulative Debatte". Nachdem dieser das seit Wochen ausschließt und eine Erholung seiner Partei in der Opposition anstrebt, sind die Chancen dafür aber gering.
  • Junges Paar gesteht Mord - aber die Leiche fehlt

    Junges Paar gesteht Mord - aber die Leiche fehlt

    International

    November in Gera mit Messerstichen in den Hals und den Oberkörper getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft Zwickau hat Haftbefehl gegen zwei Jugendliche erlassen. Noch am gleichen Tag sei das Pärchen in Frankfurt/Main gestellt worden. Das Opfer konnte trotz aufwendiger Suche durch die Polizei noch nicht gefunden werden.
  • Bonn verliert in Wahl um Sitz der EU-Arzneimittelagentur

    Bonn verliert in Wahl um Sitz der EU-Arzneimittelagentur

    International

    Die Chancen für eine andere deutsche Stadt, eine EU-Behörde für sich zu gewinnen, haben sich dadurch erhöht. Brüssel - Bonn ist bei der Neuvergabe des Sitzes der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) in der ersten Wahlrunde ausgeschieden. Ursprünglich hatte das Bewerberfeld 19 Staaten. Nach Angaben aus EU-Kreisen versuchen zahlreiche Länder allerdings bis zuletzt mit Absprachen, die Erfolgsaussichten für ihre eigene Kandidatur zu verbessern.