http://handelsblatt.com/images/entscheidung-ueber-sitz-der-bankenaufsicht/20609920/2-format2010.jpg

International

Die Chancen für eine andere deutsche Stadt, eine EU-Behörde für sich zu gewinnen, haben sich dadurch erhöht. Brüssel - Bonn ist bei der Neuvergabe des Sitzes der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) in der ersten Wahlrunde ausgeschieden. Ursprünglich hatte das Bewerberfeld 19 Staaten. Nach Angaben aus EU-Kreisen versuchen zahlreiche Länder allerdings bis zuletzt mit Absprachen, die Erfolgsaussichten für ihre eigene Kandidatur zu verbessern.
  • Steinmeier verschiebt Besuch in NRW

    Steinmeier verschiebt Besuch in NRW

    International

    Es wird erwartet, dass Steinmeier noch an diesem Montag mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammentrifft, um das weitere Vorgehen zu beraten. Damit sind die Sondierungen nach knapp vier Wochen gescheitert. Am Dienstag sollte dann ein Besuch im Duisburger Problemstadtteil Marxloh auf dem Programm stehen. Er muss dem Bundestag einen Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers vorschlagen.
  • Piñera muss in Chile trotz Sieg in die Stichwahl

    Piñera muss in Chile trotz Sieg in die Stichwahl

    International

    An zweiter Stelle in der Wählergunst steht nach Umfragen der Bewerber der Koalition von Sozialisten, Sozialdemokraten und Kommunisten, der unabhängige Journalist Alejandro Guillier. Piñera war bereits 2011-2014 Präsident Chiles. Der rechtsextreme Kandidat José Antonio Kast, der die Regierung des Diktators Augusto Pinochet (1973-1990) lobt, erreichte mit 7,9 Prozent den vierten Platz.
  • Unbekannte attackieren Gebäude der Staatsanwaltschaft

    Unbekannte attackieren Gebäude der Staatsanwaltschaft

    International

    An der Klinker-Fassade klebte anschließend schwarze Tonerfarbe. Bei einer Sofortfahndung konnten zwei Verdächtige (26, 30) am U-Bahnhof Messehallen vorläufig festgenommen werden. Offiziell werde wegen politisch motivierter Sachbeschädigung ermittelt, hieß es aus Polizeikreisen. Das für Staatsschutzangelegenheiten zuständige LKA 7 hat den Fall übernommen.
  • USA drohen mit Schließung von US-Büro

    USA drohen mit Schließung von US-Büro

    International

    Hintergrund der amerikanischen Ankündigung ist offenbar das Bestreben der Palästinenser, Israel unter anderem wegen der Siedlungen im Westjordanland vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen.
  • Massenpanik bei Hilfslieferung: 15 Tote in Marokko

    Massenpanik bei Hilfslieferung: 15 Tote in Marokko

    International

    Ein Großteil der Opfer seien Frauen. Die Opferzahl könnte zudem noch weiter steigen, da einige Menschen sehr schwer verletzt worden sein sollen. Dem Bericht zufolge versuchten in dem Ort mehr als 1000 Menschen, einen Teil der Hilfslieferung zu ergattern, als die Panik ausbrach.
  • Luftschiff

    Luftschiff "Airlander 10" bei Havarie beschädigt

    International

    Der "Airlander 10" riss sich am Flugplatz Cardington rund 80 Kilometer nördlich von London von seinem Haltemast los, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Die Unfallursache und der Umfang der notwendigen Reparaturarbeiten sollen in den kommenden Wochen ermittelt werden. Der Airlander 10 vom Hersteller Hybrid Air Vehicles (HAV) fliegt mit Hilfe von Helium.
  • Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen

    Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen

    International

    Obwohl vorausgehende Tourengeher den Unfall bemerkten und sofort den Rettungsdienst alarmierten, starb die Frau noch an der Unfallstelle. Die letzten tödlichen Lawinenunfälle am Kehlstein liegen lange zurück: Im Februar 1996 löste eine Tourenskifahrerin aus Bad Reichenhall ein Schneebrett aus, wurde mitgerissen und erlitt im Schrofengelände tödliche Verletzungen, die Hilfe ihres 48-jährigen Mannes, ein Lawinenhundeführer, der auch seinen Suchhund dabei hatte, kam zu spät.
  • Israel will 40.000 afrikanische Flüchtlinge abschieben

    Israel will 40.000 afrikanische Flüchtlinge abschieben

    International

    Die dritte Phase der "intensivierten Abschiebung" sei dank einer internationalen Vereinbarung möglich. Der Großteil der Afrikaner soll zwischen 2010 und 2012 illegal über die Grenze zu Ägypten nach Israel eingereist sein, zum Teil gar über 1000 Menschen pro Monat.
  • Aigner macht Vorschlag für Seehofer-Nachfolge

    Aigner macht Vorschlag für Seehofer-Nachfolge

    International

    Sie sehe darin eine Chance, die zerstrittenen Lager in der CSU zu befrieden. Seehofer selbst ermahnte seine Partei erneut, zum jetzigen Zeitpunkt keine Personaldebatten zu führen. Die parteiinterne Personaldebatte war nach dem schlechten Ergebnis der CSU bei der Bundestagswahl aufgeflammt. Der Vorschlag sei "ein Lehrbeispiel für politisches Leichtmatrosentum", sagte er.
  • Unbekannter warf Stein von Autobahnbrücke auf Pkw

    Unbekannter warf Stein von Autobahnbrücke auf Pkw

    International

    Die bayerische Polizei übernahm die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Kurz nach Mitternacht fuhr ein 53-jähriger Mann mit seinem VW Multivan die Autobahn 8 in Richtung München. Ein noch unbekannter Täter dürfte den Stein von einer Brücke geworfen haben. Die Fahndung nach dem Täter, bei dem auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, blieb zunächst erfolglos.
  • 15-köpfige Männergruppe greift Jugendliche an

    15-köpfige Männergruppe greift Jugendliche an

    International

    Düsseldorf . Vier Frauen und vier Männer werden von rund 15 Unbekannten beschimpft und attackiert. ► Daraufhin wurden die Männer von der größeren Gruppe angegriffen, wobei ein junger Mann (17) einen Messerstich erlitt und ein weiterer (17) mit einem Elektroschocker niedergestreckt wurde.
  • Regierungspartei setzt Robert Mugabe ab

    Regierungspartei setzt Robert Mugabe ab

    International

    Das Zentralkomitee der simbabwischen ZANU-PF hat bei seiner außerordentlichen Versammlung das politische Schicksal des greisen Staatspräsidenten Robert Mugabe besiegelt. Zuvor hatte die Zanu-PF Mugabe bereits als Parteichef abgesetzt. Eine solche Demonstration wäre noch vor Kurzem undenkbar gewesen. Mugabe war in Simbabwe seit 1980 an der Macht.