• Trump trifft arabische Staatschefs in Riad

    International

    Riesige Investitionen in die Vereinigten Staaten. Trump sagte dem Monarchen nach Angaben von Journalisten, es sei eine "große Ehre", ihn zu treffen. Damit, dass Politik eine Familienangelegenheit sein soll, hat Saudi-Arabien, das ja nach einer Familie heißt, naturgemäß am allerwenigsten Probleme.
  • Brasiliens Präsident kündigt neue Stellungnahme an

    Brasiliens Präsident kündigt neue Stellungnahme an

    International

    Einen Rücktritt lehnte der konservative Pollitiker erneut ab. Er forderte, dass der Oberste Gerichtshof die Ermittlungen gegen ihn wegen "fragwürdiger Beweise" aussetzen soll. "Er hat das perfekte Verbrechen begangen", sagte Temer über Batista. Batista kooperiert vollumfänglich. Allein in Schmiergeldgeschäfte mit JBS sollen die drei genannten Präsidenten, knapp 30 Senatoren und rund 180 Abgeordnete verwickelt sein.
  • US-Medien Weißes Haus bereitet sich auf Amtsenthebungsverfahren vor

    US-Medien Weißes Haus bereitet sich auf Amtsenthebungsverfahren vor

    International

    Zuletzt hatte Comey eine Einladung des Justizaussuschusses des Senats noch ausgeschlagen. Ein genaues Datum stand zunächst nicht fest. Comey soll sich zu diesem Treffen Notizen gemacht haben. Der ist jetzt weg". Später räumte er in einem Interview ein, er habe dabei "dieses Russland-Ding" mit im Kopf gehabt. Auch Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner soll Kontakte zur russischen Regierung unterhalten haben.
  • Trump trifft in Saudi-Arabien König von Bahrain

    International

    Die amtliche saudiarabische Nachrichtenagentur SPA erwähnte 34 Abkommen in so unterschiedlichen Bereichen wie Rüstung, Ölindustrie und Luftfahrt. Zu den Vereinbarungen zählt ein Rüstungsabkommen zwischen beiden Ländern im Wert von fast 110 Milliarden US-Dollar.
  • Schweizer stimmen für erneuerbare Energien

    Schweizer stimmen für erneuerbare Energien

    International

    Finanziert wird die Schweizer Energiewende teilweise durch Zusatzabgaben der Stromnutzer. Die konservative SVP ist dagegen und warnt vor massiv höheren Stromrechnungen. Zudem forderte die damals gescheiterte Initiative eine entschiedenere Energiewende, um den Strombedarf in der Schweiz bis spätestens 2030 zu 100 Prozent durch einheimische erneuerbare Energien zu decken.
  • Russland-Affäre: Geschasster FBI-Chef will aussagen

    Russland-Affäre: Geschasster FBI-Chef will aussagen

    International

    Einen offiziellen Antrag für eine Amtsenthebung gibt es allerdings nicht. Die Demokraten würden einen Antrag auf das Impeachment ebenfalls noch für verfrüht halten. Trump heizte die Spekulationen weiter an, indem er den geschassten FBI-Chef davor warnte, mit internen Informationen an die Öffentlichkeit zu gehen.
  • Umfrage: Union klar vor SPD Schulz ruft SPD zur Geschlossenheit auf

    Umfrage: Union klar vor SPD Schulz ruft SPD zur Geschlossenheit auf

    International

    Rund 300 Delegierte sind auf dem Parteitag stimmberechtigt. Dafür bewirbt sich auch Florian von Brunn, der gegen Kohnen in der Mitgliederbefragung 20 Prozent geholt hatte. "Wenn Menschen Angst vor dem sozialen Abstieg haben, dann verlieren sie ihre Toleranz", betonte Kohnen. Mit leichter Verspätung hat am späten Samstagvormittag in Schweinfurt der zweitägige Landesparteitag der bayerischen SPD begonnen.
  • Militär besetzt deutsche Kolonie in Venezuela

    Militär besetzt deutsche Kolonie in Venezuela

    International

    In Caracas zogen die Demonstranten über eine der wichtigsten Autobahnen in Richtung Innenministerium im Stadtzentrum, mit Stöcken und Steinen bewaffnet - bereit, sich gegen die Sicherheitskräfte zur Wehr zu setzen. Zunächst wurde mit Strassenblockaden versucht, ein Einmarschieren des Militärs zu verhindern. Der Ort wurde bis auf weiteres unter Militärkontrolle gestellt.
  • Spannung vor Trump-Grundsatzrede zum Islam

    Spannung vor Trump-Grundsatzrede zum Islam

    International

    US-Präsident Trump hat sich am zweiten Tag seines Besuchs in Saudi-Arabien mit den Staatschefs mehrerer arabischer Länder getroffen. Der saudische König Salman schüttelte der First Lady am Samstag nach der Ankunft am Flughafen in Riad auch kurz die Hand - was für viele strenggläubige Muslime in Saudi-Arabien ein anstößiges Verhalten sein dürfte.
  • Laschet: Wahlkampf gegen die FDP hat es nicht gegeben

    Laschet: Wahlkampf gegen die FDP hat es nicht gegeben

    International

    In den Gängen herrscht gespenstische Ruhe. Doch die Grünen erteilten einer Jamaika-Koalition mit CDU und FDP vor der Wahl eine Absage. In der Liste des Landeswahlleiters tauchen die abgewählte Ministerpräsidentin und ihr umstrittener Innenminister nur noch wie folgt auf: "Kraft, Hannelore, Dipl".
  • Ex-FBI-Chef Comey sagt vorerst nicht vor Ausschuss aus

    Ex-FBI-Chef Comey sagt vorerst nicht vor Ausschuss aus

    International

    Der US-Präsident bekräftigte dies am Donnerstag in einem Interview des TV-Senders NBC News und erwähnte auch, von sich aus Comey danach gefragt zu haben. Das Weiße Haus hatte allerdings zeitgleich mit dem Entlassungsschreiben ein Memo Rosensteins veröffentlicht, in dem dieser Comeys Umgang mit der E-Mail-Affäre der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton scharf kritisiert.
  • Nato will sich nicht einmischen

    Nato will sich nicht einmischen

    International

    Die türkische Regierung hatte Mitgliedern des Verteidigungsausschusses diese Woche einen Besuch in Incirlik verweigert, weil zuvor türkischen FETÖ-Soldaten die bei dem Putschversuch vom 15. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält den Streit für ein rein deutsch-türkisches Problem und will sich heraushalten. Der lehnt das bisher aber ab.
  • China soll etliche CIA-Informanten getötet haben

    China soll etliche CIA-Informanten getötet haben

    International

    Insgesamt 18 bis 20 CIA-Informanten seien in China entweder getötet oder ins Gefängnis gebracht worden, sagten zwei frühere ranghohe US-Vertreter gegenüber der Zeitung. Als immer mehr getötet worden seien, hätten CIA und FBI gemeinsame Ermittlungen aufgenommen. Auf der Suche nach einem möglichen Verräter wurden laut NYT fast alle Mitarbeiter der US-Botschaft in Peking genau unter die Lupe genommen.
  • Sie planten einen Anschlag! Zwei mutmaßliche Terroristen erschossen

    Sie planten einen Anschlag! Zwei mutmaßliche Terroristen erschossen

    International

    Die beiden Männer wurden zuvor mit Hilfe einer dritten Person von Istanbul nach Ankara gebracht. Trotz Warnungen hätten die beiden Männer sich nicht ergeben. Zurzeit ist noch unklar, wann und wo genau der Anschlag geplant war. Ein Zusammenhang zu den Festnahmen ist zunächst nicht ersichtlich. Bei der Razzia seien Waffen, Handgranaten und selbstgebaute Sprengsätze sichergestellt worden.