http://p5.focus.de/img/fotos/crop7570217/9762592569-cfreecrop_21_9-w1280-h720-otx37_y0-q75-p5/schlange.jpg

International

In Thailand gehören Schlangen zum Alltag. Saowarak Charoen verständigte die Polizei, die sich umgehend mit Schlangenexperten zu der Wohnung begaben. Die Schlange hatte den Stubentiger bereits angefangen zu verdauern. Die 59-Jährige begrub ihren "Bobo" schließlich im Garten. Ein Beamter filmte den sehenswerten Fang der Python sogar und stellte das Video anschließend ins Netz.
  • Nach Monster-Sturm

    Nach Monster-Sturm "Irma": Autofahrer filmt das ganze Ausmaß der Zerstörung

    International

    Der amerikanische Präsident Donald Trump sprach von einem "absolut historischen Zerstörungspotenzial" "Irmas". Zwei Atomkraftwerke in Florida wurden vorsichtshalber abgeschaltet. Setzt " Irma " den bisherigen Kurs fort, würde der Sturm dann weiter Richtung Nordwesten und sich zwischen den Bahamas und der Nordküste der Dominikanischen Republik und Haiti bewegen.
  • Emir von Katar telefoniert mit dem saudischen Kronprinzen

    Emir von Katar telefoniert mit dem saudischen Kronprinzen

    International

    Saudi-Arabien reagierte empört. "Das Königreich Saudi-Arabien kündigt die Aussetzung jeglichen Dialogs oder der Kommunikation mit den Behörden in Katar an, bis eine klare Aussage erlassen wird, die deren Position in der Öffentlichkeit klärt", zitiert die amtliche Nachrichtenagentur SPA einen Regierungsvertreter.
  • SPD fällt auf tiefsten Wert seit Januar

    SPD fällt auf tiefsten Wert seit Januar

    International

    Im aktuellen ARD-"Deutschlandtrend" kommen die Sozialdemokraten auf 21 Prozent. Das TV-Duell am Sonntag hat der SPD offenbar nichts geholfen. Die Zustimmung für die Union blieb dagegen unverändert bei 37 Prozent. Nach dieser Umfrage gäbe es zwei mögliche Koalitionsoptionen. Oder aber die SPD ginge noch einmal als Junior-Partner in eine große Koalition unter Bundeskanzlerin Merkel.
  • Kopf und Pfoten abgetrennt: Luchs

    Kopf und Pfoten abgetrennt: Luchs "Alus" schwamm tot im Saalachsee

    International

    Das Tier soll Medienberichten zufolge außerhalb des Nationalpark-Geländes gelegen haben. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd lag der Kadaver im Saalachsee auf dem Gemeindegebiet von Schneizlreuth. Ausnahmen dürfen nur die zuständigen Sicherheits- oder Naturschutzbehörden unter engen Bedingungen zulassen. Im vorliegenden Fall berücksichtigt die deutsche Polizei bei den Überprüfungen denkbare Verstöße nach dem Bundesnaturschutzgesetz, sowie dem Tierschutzgesetz.
  • Treffen der EU-Außenminister: Türkei großes Thema

    Treffen der EU-Außenminister: Türkei großes Thema

    International

    Dies werde deren Image beschädigen. Çelik warnte zudem andere EU-Staaten, den von Deutschland und Österreich ausgehenden Forderungen zu folgen. "Wir sind sehr kritisch, es ist keine Frage", sagte der Österreicher. Für diesen Schritt bräuchte es nämlich keine einstimmige Entscheidung. Der irische Außenminister Coveney sagte: "Es ist wichtig für die EU, nah an der Türkei zu bleiben und den Dialog fortzusetzen".
  • Trumps Einreiseverbot: So geht es nicht

    Trumps Einreiseverbot: So geht es nicht

    International

    Diese wollte Visa nur für Antragsteller ausstellen lassen, die noch engere Beziehungen in den USA nachweisen können. Dazu zählen Großeltern, Enkel, Tanten, Onkel und Cousins. Auch bestimmte Flüchtlinge dürften nicht ausgeschlossen werden. Das Oberste Gericht hatte jedoch bereits in seiner ersten Entscheidung vom Juni verfügt, dass es Ausnahmen von den pauschalen Einreiseverboten geben soll.
  • Truppenbesuch nur mit Nato-Hilfe möglich

    Truppenbesuch nur mit Nato-Hilfe möglich

    International

    Ein Anfang Juli geplanter Besuch der Parlamentarier war noch von der türkischen Regierung blockiert worden. "Es ist ein Niederknien vor dem Erdogan-Regime, dass die Bundesregierung die Nato bitten musste, dass sie zugunsten des Deutschen Bundestags dort interveniert und uns begleitet", sagte Neu am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters.
  • UNO: Rund 164.000 Menschen aus Myanmar nach Bangladesch geflohen

    UNO: Rund 164.000 Menschen aus Myanmar nach Bangladesch geflohen

    International

    Rangun - Bei den schweren Gefechten in Myanmar ( Burma ) sind bisher möglicherweise mehr als doppelt so viele Menschen getötet worden wie offiziell bestätigt. Seit dem jüngsten Gewaltausbruch in Myanmars Provinz Rakhine flohen nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR innerhalb von knapp zwei Wochen mindestens 164.000 Rohingyas in das Nachbarland.
  • Ferrari zerschellt auf Autobahn - Fahrer stirbt

    Ferrari zerschellt auf Autobahn - Fahrer stirbt

    International

    Durch die Wucht des Aufpralls zerschellte der Ferrari an der Leitplanke und riss in zwei Teile. Der vordere Teil des Wagens verkeilte sich unter der Leitplanke. Der Sportwagen wurde sichergestellt. Die A94 war für die Dauer der Unfallaufnahme in Richtung München für etwa drei Stunden gesperrt. Laut Informationen von der Unfallstelle, die aber noch nicht von der Polizei bestätigt wurden, fuhr ein Mann Anfang 30 mit einem Ferrari auf der A94 von Altöting in Richtung München.
  • Prozess um Doppelmord von Herne beginnt [1:39]

    Prozess um Doppelmord von Herne beginnt [1:39]

    International

    Mitunter kneift sie die Augen zusammen, um ihr Gegenüber besser scannen zu können. Zu Einzelheiten wolle der 19-Jährige aber keine Angaben machen - auch nicht zu seinem Lebenslauf. In stundenlangen Vernehmungen schilderte Marcel H. relativ emotionslos die Details des Tatgeschehens. Marcel H. soll ein Nachbarskind und einen Schulfreund ermordet haben.
  • Deutschland lehnt Zahlung weiterer Reparationen an Polen ab

    Deutschland lehnt Zahlung weiterer Reparationen an Polen ab

    International

    Ihre Regierung wolle den Dialog mit Berlin suchen. Die Ministerpräsidentin hatte bislang lediglich von einer Prüfung eines möglichen Anspruchs auf solche Zahlungen gesprochen. Erwähnt wird dabei auch der berühmte Schriftwechsel zwischen den Bischofskonferenzen Deutschlands und Polens aus dem Jahr 1965, in dem es von polnischer Seite hieß: "Wir strecken unsere Hände zu Ihnen hin, gewähren Vergebung und bitten um Vergebung".
  • Wahlkampf-Auftritt von Merkel in Sachsen massiv gestört

    Wahlkampf-Auftritt von Merkel in Sachsen massiv gestört

    International

    Auch Plakate von AfD- und NPD-Anhängern ragten aus der Menge. Mit vielen lauten Pfiffen ist Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend auch bei ihrem Wahlkampfauftritt im brandenburgischen Finsterwalde empfangen worden. Diese Republik wird nicht durch Brüllerei vorwärtskommen. Die Kanzlerin, die sich in Begleitung von CDU-Bundestagskandidat Marian Wendt den Weg durch die Massen bahnte, zeigte sich auf der Bühne gewohnt souverän, war aber auch angespannt.
  • Berichte über Luftangriffe Israels auf Chemiewaffenfabrik

    Berichte über Luftangriffe Israels auf Chemiewaffenfabrik

    International

    Unbestätigten Angaben zufolge soll es sich um eine Chemiewaffenfabrik in der Provinz Hama handeln. Eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv wollte sich nicht zu den Berichten äußern. Israel müsse sich auf eine mögliche Reaktion der Achse Syrien-Iran-Hisbollah und auf russische Proteste einstellen. Teheran baue in den Israel feindlich gesinnten Nachbarländern Werke für präzisionsgelenkte Raketen, sagte er.
  • Deutscher wieder auf freiem Fuß

    Deutscher wieder auf freiem Fuß

    International

    Nach seiner Frau sei auch der Ehemann aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, berichtete die türkische Nachrichtenagentur DHA. Die Frau war vier Tage später ohne Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden, wie ihr Anwalt dem Auswärtigen Amt mitteilte.Den beiden werden Verbindungen zur islamischen Gülen-Bewegung vorgeworfen, die von der türkischen Regierung für den Putschversuch am 15.
  • Chaos Computer Club: Wahl-Software ist hackbar

    Chaos Computer Club: Wahl-Software ist hackbar

    International

    Das seit 30 Jahren eingesetzte Programm PC-Wahl weist demnach eine Vielzahl von Schwachstellen auf, ist für praktikable Angriffsszenarien anfällig und erlaubt die Manipulation von Wahlergebnissen über die Grenzen von Wahlkreisen und Bundesländern hinweg.