http://www.hna.de/bilder/2017/08/17/8602485/1837131719-geiselnahme-in-rundfunkgebaeude-mann-verhaftet-X1DHAJcK4a7.jpg

International

Auch sonst sei niemand verletzt worden. Der Mann habe die Frau in der Früh im Zuge eines Streits vor dem Haus bedroht und habe sich dann mit ihr im Gebäude verschanzt. Der Sendebetrieb sei ungestört weiter gelaufen, teilte die Redaktion mit. Man habe die Türen verriegelt und sei von der Geiselnahme nicht betroffen. Wegen der Geiselnahme hatte die niederländische Polizei das Sendegebäude zwischenzeitlich abgeriegelt.
  • Deutschland: Türkei fordert Auslieferung eines Terroristen

    Deutschland: Türkei fordert Auslieferung eines Terroristen

    International

    Der Fall Öksüz könnte zu neuen Spannungen zwischen Ankara und Berlin führen. Sie wirft Deutschland schon lange vor, mutmaßlichen Putschisten und aus ihrer Sicht terrorverdächtigen Personen Schutz zu bieten. Öksüz hatte erklärt, er sei zufällig in der Nähe gewesen, um ein Stück Land zu besichtigen, das er kaufen wolle. Seit seiner Freilassung ist Adil Öksüz verschwunden.
  • Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

    Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

    International

    Nach Trumps Ankündigung gab der Dollar nach, die Wall Street gab Teile ihrer Kursgewinne ab. Auch im Fall des anderen Kreises, des Industrierates, war am Mittwoch ein ähnlicher Schritt erwartet worden. Bei einem Neonazi-Aufmarsch am Samstag im Bundesstaat Virginia war ein mutmaßlicher Rechtsextremist in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren, hatte dabei eine Frau getötet und mehrere Teilnehmer schwer verletzt.
  • Trump löst Beratergremien auf

    Trump löst Beratergremien auf

    International

    Er habe sich dazu entschlossen, "anstatt Druck auf die Geschäftsleute auszuüben", teilte der US-Präsident am Mittwoch per Twitter mit. In den vergangenen Tagen hatten mehrere Topmanager - darunter die Chefs der Konzerne Merck, Intel und Under Armour sowie des grössten Gewerkschaftsdachverbands AFL-CIO - ihre Zusammenarbeit mit Trump beendet.
  • Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal

    Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal

    International

    Die Konföderierten, die sich damals vom Norden losgesagt hatten, wollten die Sklaverei beibehalten. Mit Kränen wurden ein Monument für die Generäle Robert E. Erst legte eine Demonstrantin eine Schlinge um den Hals der Figur, dann stürzten Umstehende das Denkmal: Bei einer Protest-Aktion gegen Rechtsextreme in Durham im US-Bundesstaat North Carolina haben Demo-Teilnehmer eine Statue schwer beschädigt.
  • "Brexit": London will keine Grenzposten zu Irland

    International

    Rund 30.000 Menschen passieren jeden Tag die 500 Kilometer lange Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland ohne Zoll- oder Einreisekontrollen. Im Falle Großbritanniens würde sich das nach einem Austritt des Landes ändern. Allerdings ist in der EU die britische Idee einer unsichtbaren Grenze bereits auf Skepsis gestoßen.
  • Großbritannien will keine Grenzposten nach Irland

    Großbritannien will keine Grenzposten nach Irland

    International

    Die Republik Irland und Nordirland fürchten durch die neue EU-Außengrenze wirtschaftliche Einbußen und dass alte Wunden in der früheren Bürgerkriegsregion aufgerissen werden. Im Falle Grossbritanniens würde sich das nach einem Austritt des Landes ändern. Das hat Befürchtungen vor einem neuen Aufflammen des Nordirland-Konflikts geschürt.
  • Eltern ertranken, weil sie Kinder retten wollten

    Eltern ertranken, weil sie Kinder retten wollten

    International

    Griechische Medien berichteten übereinstimmend, die Opfer hätten beobachtet, dass zwei ihrer vier Kinder im Meer schwammen und um Hilfe riefen. Sie wollten ihre Kinder vor dem Ertrinken retten und starben bei der Rettung selbst in den Fluten: Am Dienstagabend ist ein Elternpaar auf der Insel Kreta im Meer ertrunken.
  • Crash mit Rettungswagen: Auto schleudert in Fußgängerin, Frau verstirbt

    Crash mit Rettungswagen: Auto schleudert in Fußgängerin, Frau verstirbt

    International

    An der Kreuzung Friedrichstraße/ Mohrenstraße (Mitte) krachte der im Einsatz befindliche Notarztwagen in einen Ford und schleuderte diese durch die enorme Wucht des Aufpralls auf den Bürgersteig. Sie verstarb jedoch wenig später. "Besonders wegen der tragischen Folgen wird unser Verkehrsermittlungsdienst sehr gründlich den genauen Unfallhergang prüfen", teilte die Polizei mit.
  • Studentin irrt einen Monat lang allein durch die Wildnis

    Studentin irrt einen Monat lang allein durch die Wildnis

    International

    Eine Freundin von Lisa Theris postete Fotos vom Gesundheitszustand ihrer Freundin, um darauf aufmerksam zu machen, wie schwer es die Studentin den letzten Monat über hatte. Sie versuchte, sich fortzubewegen - aufgrund des Hungers und ihres Ermüdungszustandes bewegte sie sich allerdings oft im Kreis. Die beiden wollten später in eine Jagdhütte einbrechen, wovon Lisa allerdings nichts wissen wollte.
  • Deutsche Wirtschaft legt im zweiten Quartal um 0,6 Prozent zu

    Deutsche Wirtschaft legt im zweiten Quartal um 0,6 Prozent zu

    International

    Zum Jahresanfang hatte die Wirtschaft nach neuesten Berechnungen um 0,7 Prozent zugelegt und damit etwas kräftiger als zunächst ermittelt. Dazu kommt, dass die Deutschen mehr im Geldbeutel haben. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest jüngst. Einen Dämpfer erhielt das Wachstum durch die außenwirtschaftliche Entwicklung.
  • Lebenswerteste Städte laut

    Lebenswerteste Städte laut "Economist": Nur Melbourne schlägt Wien

    International

    Die Hansestadt ist nach einer Studie des britischen Nachrichtenmagazins "The Economist" die lebenswerteste Stadt in Deutschland. Als einzige deutsche Stadt unter den Top Ten schaffte es Hamburg auf Platz zehn. Auf dem letzten der 140 Plätze findet sich wenig überraschend Syriens Hauptstadt Damaskus. Die Plätze davor belegen Lagos (Nigeria), Tripolis (Libyen), Dhaka (Bangladesh) und Port Moresby (Papua-Neuguinea).
  • Schweizer wegen Spionage angeklagt

    Schweizer wegen Spionage angeklagt

    International

    Daniel M. soll zwischen Juli 2011 und Februar 2015 im Auftrag eines Schweizer Nachrichtendienstes die Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen ausgespäht haben. Zunächst beschaffte er laut Bundesanwaltschaft persönliche Daten von drei nordrhein-westfälischen Steuerfahndern. Außerdem soll Daniel M. eine Quelle in der Finanzverwaltung platziert haben, deren Identität aber noch unklar ist.
  • Mexiko, Kanada und die USA ringen um den Freihandel

    Mexiko, Kanada und die USA ringen um den Freihandel

    International

    Denn Nafta hat in den vergangenen mehr als 20 Jahren zumindest aus US-Sicht ganze Arbeit geleistet: Der Handel zwischen den drei Teilnehmer-Ländern vervierfachte sich. "Trump denkt irgendwie, dass er einen Deal vereinbaren kann, der Mexiko zwingt, amerikanische Exportgüter zu kaufen, während die USA nichts aus Mexiko importieren müssen".
  • Beine in Müllcontainer in Rom entdeckt

    Beine in Müllcontainer in Rom entdeckt

    International

    Die Frauenbeine waren demnach in der Leistengegend abgetrennt und in einen Müllsack verpackt worden. Die Polizei vermutet nach den Auswertungen von Überwachungsvideos, dass der Bruder des weiblichen Opfers die Körperteile entsorgt habe, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.
  • Scheidungskosten mindern nicht mehr die Steuerlast

    Scheidungskosten mindern nicht mehr die Steuerlast

    International

    Wegen einer seit 2013 geltenden Gesetzesänderung sind sie nicht mehr als " außergewöhnliche Belastungen " abziehbar, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschied. Anders als das Finanzgericht sah der Bundesfinanzhof die Voraussetzungen dafür aber nicht erfüllt. Der BFH folgte dieser Argumentation aber nicht: Diese Kosten dienen nicht der Sicherung der Existenzgrundlage und der lebensnotwendigen Bedürfnisse, befanden die Richter (Az.: VI R ...