http://img.zeit.de/politik/ausland/2017-08/brexit-irland-grenze-2/wide__822x462

International

Falls Großbritannien diese Bedingungen zunächst beibehielte, würde dies mehr Sicherheit für den Handel heimischer Unternehmen bedeuten. "Während dieser Übergangszeit, die mit Brüssel ausgehandelt werden soll, wird Großbritannien sich bemühen, starke neue Handelsbeziehungen auf der ganzen Welt zu verhandeln", heißt es in der Erklärung.
  • Auf den Gewitter-Dienstag folgt ein Sommer-Mittwoch

    Auf den Gewitter-Dienstag folgt ein Sommer-Mittwoch

    International

    Im Süden bleibe es zunächst trocken, ehe am Nachmittag Schauer und Gewitter vorausgesagt seien. Am Nachmittag bilden sich im Süden neue Schauer und Gewitter, die an den Alpen und im Südschwarzwald auch kräftig ausfallen können. Ansonsten treten vor allem gebietsweise noch schauerartige verstärkte Regenfälle auf, die lokal mit teils kräftigen Gewittern mit Starkregen einhergehen können.
  • Mehrere Menschen durch umstürzenden Baum getötet

    Mehrere Menschen durch umstürzenden Baum getötet

    International

    Während der Zivilschutz von mindestens zwei Toten spricht, ist im staatlichen Fernsehen von elf Opfern die Rede. Laut "Público" handelte es sich bei dem Baum um eine 200 Jahre alte Eiche. Zu dem Festival kommen jährlich tausende Besucher. Die Eiche kippte offenbar plötzlich mitsamt ihres Wurzelwerks um und traf mehrere Gläubige in der davor versammelten Menschenmenge.
  • Trump erklärt volle Bereitschaft zu Krieg gegen Nordkorea

    Trump erklärt volle Bereitschaft zu Krieg gegen Nordkorea

    International

    Tatsächlich verfügt Nordkorea inzwischen über eine Interkontinentalrakete, die einen nuklearen Sprengkopf tragen und die USA erreichen kann. Wenn es sich nicht zusammenreiße, werde es "Ärger kriegen wie nur wenige Staaten zuvor". Russlands Außenminister Sergej Lawrow nannte die Wortwahl aus Washington und Pjöngjang übertrieben. Zuletzt hatte Trump seine Drohungen gegen Nordkoreas Diktator Kim Jong Un erneuert: "Sollte er irgendetwas mit Guam machen oder mit einem anderen Ort auf ...
  • Bundesverfassungsgericht schaltet EuGH ein

    Bundesverfassungsgericht schaltet EuGH ein

    International

    Karlsruhe. Das Bundesverfassungsgericht hat Bedenken gegen die Geldschwemme der Europäischen Zentralbank. Gleichzeitig beantragten sie ein beschleunigtes Verfahren, weil "die Rechtssache eine rasche Erledigung erfordert". Außerdem würden verbotenerweise Staatshaushalte finanziert. Dies soll nun der Europäische Gerichtshof EuGH in Luxemburg klären, der für die Auslegung von europäischem Recht zuständig ist.
  • Iran droht mit Aufkündigung des Atomabkommens

    Iran droht mit Aufkündigung des Atomabkommens

    International

    Die USA seien "kein verlässlicher Verhandlungspartner" mehr. Dann werde man schnell sehr viel weiter sein, als 2015 bei der Unterzeichnung des Atomabkommens mit den Weltmächten. Der amerikanische Präsident Donald Trump habe der Welt gezeigt, dass er "kein guter Partner" sei. Es verpflichtet Teheran, seine Urananreicherung drastisch zurückzufahren und verschärfte internationale Kontrollen zuzulassen.
  • Sattelzug mit Leck verliert Salpetersäure

    Sattelzug mit Leck verliert Salpetersäure

    International

    Säure sei ausgetreten und in den Boden gesickert, hieß es von der Polizei. Die A24 wurde in beide Richtungen gesperrt. "Aus dem Tanker läuft seit Montagabend Salpetersäure aus", sagte eine Sprecherin des Lagezentrums am frühen Dienstagmorgen.
  • Kim Jong-un will die USA noch länger beobachten

    Kim Jong-un will die USA noch länger beobachten

    International

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow musste gestern einräumen, dass das Risiko eines Militärkonflikts zwischen den USA und Nordkorea "sehr groß" sei. "Wenn sie auf die USA schiessen, dann kann das sehr schnell zum Krieg führen", sagte der Ex-General. Guam ist ein US-Außengebiet im Westpazifik. Das bedeutet in etwa so viel wie: "Dann geht es los".
  • Merck-Chef beendet Beratertätigkeit für Trump wegen Charlottesville

    Merck-Chef beendet Beratertätigkeit für Trump wegen Charlottesville

    International

    Er protestiert damit gegen dessen Reaktion auf einen Aufmarsch von Rechtsextremisten in Charlottesville in Virginia. Er erklärte, Gruppen wie der Ku-Klux-Klan oder Neonazis stüden allem entgegen, was Amerikaner wertschätzten. Ihm wurde deswegen über Parteigrenzen hinweg vorgeworfen, nicht explizit rechte Gruppen verurteilt zu haben. Trump prangerte anschliessend Hass und Fanatismus von "vielen Seiten" an.
  • Tödlicher Angriff auf Blauhelmsoldaten in Mali

    Tödlicher Angriff auf Blauhelmsoldaten in Mali

    International

    Zuerst griffen am frühen Montagmorgen mehrere bewaffnete Männer zwei Minusma-Camps in Douentza im Zentrum Malis an. Im westafrikanischen Mali sind bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Friedenstruppe sind mindestens sieben Menschen getötet und sieben weitere verletzt worden.
  • Bern: Schweizer Post schafft Gebühren für Zoll-Stichproben ab

    Bern: Schweizer Post schafft Gebühren für Zoll-Stichproben ab

    International

    Darauf haben sich die Post und der Preisüberwacher in der Schweiz geeinigt. Die Preise für A- und B-Briefpost bleiben im kommenden Jahr allerdings unverändert. Januar 2018, heisst es in einer eigenen Mitteilung der Post. Bei den Preisen von über zwei Kilogramm muss mit Anpassungen gerechnet werden. Auch bei den Versandhandelsretouren wird es eine Vergünstigung um 50 Rappen geben.
  • Trump will Chinas Handelspraktiken prüfen

    Trump will Chinas Handelspraktiken prüfen

    International

    Er wird an diesem Montag in Washington ein entsprechendes Memorandum unterzeichnen, wie Regierungsbeamte am Samstag bestätigten. Trump hatte bereits im Wahlkampf wiederholt angekündigt, dass er als Präsident gegen Chinas "unfaire" Handelspraktiken vorgehen werde.
  • Südkoreas Präsident fordert politische Lösung

    Südkoreas Präsident fordert politische Lösung

    International

    US-Generalstabschef Joseph Dunford sagte nach südkoreanischen Angaben in einem Gespräch mit Moon, Diplomatie und Wirtschaftssanktionen hätten Vorrang. Nach Einschätzung der südkoreanischen Regierung ist die Wahrscheinlichkeit aber gering, dass Nordkorea diese Drohung umsetzt. Die Sanktionen könnten das ohnehin bereits isolierte Nordkorea rund eine Milliarde Dollar (rund 843 Millionen Euro) an Einnahmen pro Jahr kosten.
  • China ordnet Umsetzung von Nordkorea-Sanktionen an

    China ordnet Umsetzung von Nordkorea-Sanktionen an

    International

    Südkoreas Präsident Moon Jae In mahnte unterdessen eine politische Lösung des Nordkorea-Streits ein. Die Einfuhr dieser Produkte werde von morgen an ausgesetzt, teilte das Handelsministerium mit. Trump hatte China vor der Annahme der UN-Resolution vorgeworfen, nicht genug Druck auf Pjöngjang auszuüben, damit das Land sein Raketen- und Atomprogramm stoppt.
  • Auto fährt in Pizzeria nahe Paris - eine Tote

    Auto fährt in Pizzeria nahe Paris - eine Tote

    International

    Mehrere Menschen seien verletzt worden. Der Fahrer erfasste die Menschen auf dem Bürgersteig vor dem Restaurant in der Kleinstadt Sept-Sorts. Das getötete Mädchen sei acht Jahre alt gewesen. Die Polizei geht von einer vorsätzlichen Tat aus, spricht aber nicht von Terror . Uhr: Ein Auto ist am Montag in eine Pizzeria östlich von Paris gefahren.
  • Bis zu 20 Prozent Rabatt auf iTunes Karten bei EDEKA und Vodafone

    International

    Bis zu fünf Euro gibt es Guthaben sozusagen kostenlos "on top". Während EDEKA ab heute zehn Prozent Rabatt gewährt, könnt ihr bei Vodafone immerhin fünf Euro sparen. Wer lediglich eine 25 Euro Karte kaufen möchte, sollte sich bis Donnerstag, 17. August , gedulden. Dort wird die 25 Euro iTunes-Karte für nur 20 Euro verkauft.