https://i2.wp.com/info-direkt.eu/wp-content/uploads/2017/07/800px-Vladimir_Putin_and_Donald_Trump_at_the_2017_G-20_Hamburg_Summit_3.jpg

International

Mit den Maßnahmen reagiert Russland auf neue US-Sanktionen, die der Senat am Donnerstag mit großer Mehrheit beschlossen hatte. Die neuen Sanktionen zeigten eindeutig, dass die US-Beziehungen zu Russland "zur Geisel eines politischen Kampfes in den USA" geworden seien.
  • Katastrophenalarm und Gaffer in Wolfenbüttel

    Katastrophenalarm und Gaffer in Wolfenbüttel

    International

    Auch aus der Einsatzleitstelle in Wolfenbüttel hieß es: "Das Wasser steigt nicht mehr und geht langsam etwas runter". Für den Bereich der Leine in Hannover wird der Höchststand ab heute Abend erwartet. Feuerwehrleute und Helfer klagen unterdessen über Behinderungen durch Schaulustige. "Wir kriegen hier jetzt zusehends eine Gafferproblematik", sagte Wolfenbüttels Bürgermeister Pink.
  • Russian Federation retaliates over U.S. sanctions

    Russian Federation retaliates over U.S. sanctions

    International

    The legislation is aimed at punishing Moscow for interfering in the 2016 presidential election and for its military aggression in Ukraine and Syria, where the Kremlin has backed President Bashar Assad. And he's blasted as a "witch hunt" investigations into the extent of Russia's interference and whether the Trump campaign colluded with Moscow. Russian President Vladimir Putin has repeatedly denied the conclusions of U.S.
  • Feuerwehreinsatz an Kölner Seilbahn - Zoobrücke gesperrt

    Feuerwehreinsatz an Kölner Seilbahn - Zoobrücke gesperrt

    International

    Köln . Die Rheinseilbahn wurde zur Bundesgartenschau 1957 errichtet und verbindet das linksrheinische Köln-Riehl mit dem rechtsrheinischen Stadtteil Deutz. Rettungskräfte versuchen derzeit, betroffene Fahrgäste herauszuholen. "Die Bahn kann nicht mehr in Betrieb gehen und muss komplett evakuiert werden", sagte Feuerwehrsprecher Johannes Feyrer zu BILD.
  • Aldi-Dach in Laatzen urplötzlich eingestürzt

    Aldi-Dach in Laatzen urplötzlich eingestürzt

    International

    Das teilte die Feuerwehr am Sonntag mit. "Wir waren froh, dass der Aldi nur bis 20.00 Uhr aufhatte", sagte Gerald Senft von der Laatzener Feuerwehr am Sonntagmorgen. Für die Dauer des Einsatzes fuhren an der Hauptverkehrsstraße keine Busse und Bahnen, da der Giebel des Gebäudes auch vom Einsturz bedroht war. Die noch stehende Giebelwand des Supermarktes liegt Senft zufolge direkt an einer Hauptstraße.
  • Knapp 1.200 Gefangene in Marokko begnadigt

    Knapp 1.200 Gefangene in Marokko begnadigt

    International

    Darunter sind auch Teilnehmer an Protesten in der Unruheregion Rif. Der Aktivist befindet sich seit Mai im Gefängnis. Die Proteste in Al-Hoceima eskalierten, als ein Fischhändler in einer Müllpresse getötet wurde.
  • Entwarnung nach Hinweis auf Mann mit Waffe in Erfurt

    Entwarnung nach Hinweis auf Mann mit Waffe in Erfurt

    International

    Die Polizei hat Entwarnung gegeben. Mit schusssicheren Westen und Helmen sicherten Polizisten am Sonntagnachmittag den Bereich rund um Anger 1 und Parkhaus. Ein Polizeihubschrauber wurde angefordert, der über der Innenstadt kreiste. Anwohner wollten gegen 12.30 Uhr einen Mann mit Schusswaffe im Parkhaus gesehen haben, informierten sofort die Polizei.
  • Russland verlangt Reduktion des US-Botschaftspersonals

    International

    Die Antwort seines Landes hänge nun davon ab, wie das Gesetz am Ende aussehe. Sein Credo: "Putin regiert wir ein Mafia-Boss, und seine korrupten Mitstreiter werden ihn fallen lassen, wenn er ihnen wegen starker Sanktionen mehr Nachteile bringt als Vorteile".
  • Bundeswehr untersucht Tod eines Soldaten

    Bundeswehr untersucht Tod eines Soldaten

    International

    Die Ausbildung eines Offiziersanwärters bei der Bundeswehr endete nach nicht einmal einem Monat tödlich. Am Nachmittag des selben Tages waren drei weitere Soldaten zusammengebrochen, die laut Bundeswehr inzwischen stabil beziehungsweise auf dem Weg der Besserung sind.
  • Pegelstände in Hildesheim steigen wieder

    International

    In Wolfenbüttel war am Donnerstagabend Katastrophenalarm ausgelöst worden, der am Freitagnachmittag aber wieder aufgehoben wurde. "Die Pegelstände steigen wieder, das ist keine gute Nachricht für uns", sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstagmorgen.
  • "Mitten in einem Tsunami": BMW sauer auf Daimler

    International

    Der Autokonzern Daimler hat sich schon im Jahr 2014 wegen Verstößen gegen das Kartellrecht selbst angezeigt - und zwar ohne die anderen betroffenen Autohersteller wie BMW darüber zu informieren. Anscheinend wolle BMW prüfen, ob die Zusammenarbeit mit Daimler möglicherweise illegal ist. "Sollten sie sich bewahrheiten, muss es personelle Konsequenzen geben".
  • Verletzte bei Schießerei in Konstanzer Diskothek

    Verletzte bei Schießerei in Konstanzer Diskothek

    International

    Der mutmaßliche Schütze wurde demnach wenig später bei einem Schusswechsel mit Polizeibeamten lebensgefährlich verletzt und starb im Krankenhaus. Polizisten nehmen vor der Diskothek in Konstanz die Aussagen von Zeugen auf. Gegen 4.30 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Polizei ein, daraufhin lief ein Großeinsatz an. Möglich sei eine Beziehungstat, sagte ein Polizeisprecher in Konstanz .
  • Israel entfernt weitere Sicherheits-Installationen am Tempelberg

    International

    Am Donnerstag baute Israel die Sicherheitsvorkehrungen ab, wegen der Palästinenser für Freitag zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen hatten. Die Detektoren sollten verhindern, dass Waffen auf das Gelände geschmuggelt werden. Am Nachmittag kamen erstmals wieder tausende Gläubige zum Gebet auf den Tempelberg, der auf Arabisch Al-Haram Al-Sharif heißt. Einige weinten vor Freude, andere riefen "Allahu Akbar" (Gott ist groß), wie AFP-Journalisten berichteten.
  • USA und Südkorea reagieren mit Militärübung auf Nordkoreas Raketentest

    USA und Südkorea reagieren mit Militärübung auf Nordkoreas Raketentest

    International

    Wie Pentagon-Sprecher Jeff Davis mitteilte, sei sie in Mupyong-ni im Norden des Landes gestartet und ungefähr 1.000 Kilometer weit geflogen, bevor sie ins Japanische Meer zwischen Japan und der koreanischen Halbinsel gestürzt sei. Südkorea und Japan beriefen nach dem Raketenstart ihre nationalen Sicherheitsräte ein. Seine Regierung werde "alle notwendigen Schritte" unternehmen, um die Sicherheit der Vereinigten Staaten zu gewährleisten und die Verbündeten in der Region zu schützen.
  • Schießerei in Diskothek in Konstanz - Täter

    Schießerei in Diskothek in Konstanz - Täter "außer Gefecht"

    International

    Die Polizei meldet auf Twitter, dass aktuell keine Gefahr mehr bestehe. Mittlerweile seien der oder die Täter "außer Gefecht gesetzt". Sicher ist, dass mehrere Menschen bei der Gewalttat verletzt wurden. Einen Bericht des SWR , wonach der oder die Täter festgenommen worden seien, konnte die Polizei zunächst nicht bestätigen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz und hat Anwohner aufgefordert, nicht ins Freie zu gehen.