https://image.stern.de/7545820/16x9-512-288/d80881f796cb418370333d3ac5a062a0/BY/20--ussenator-john-mccain---3b59be52369117ca.jpg

International

Zuletzt waren die Beratungen des amerikanischen Kongresses über Trumps geplante Reform des Gesundheitssystems verschoben worden, weil McCain sich wegen des Blutgerinnsels über dem Auge einer Operation unterziehen musste. "Die Ärzte des Senators sagen, dass er sich von der Operation 'erstaunlich gut' erholt und seine zugrundeliegende Gesundheit exzellent ist". McCain sei "guter Dinge" und "zuversichtlich, dass eine künftige Behandlung wirksam sein wird".
  • Ruf nach Bestrafung Polens für Justizreform

    Ruf nach Bestrafung Polens für Justizreform

    International

    In Polen selbst wurde die umstrittene Justizreform am Mittwochvormittag an den zuständigen Parlamentsausschuss zur Beratung weitergeleitet. "Aber ich glaube, dass die polnische Bevölkerung die Regierung auf keinen Fall unterstützt, wenn es darum geht, die EU zu verlassen".
  • Israels Premier schimpft über die EU

    Israels Premier schimpft über die EU

    International

    Sie würden ja sowieso alles verstehen: Gastgeber Viktor Orbáns Ungarisch und Netanjahu , der wie immer Englisch sprechen würde. Das Verhalten der EU gegenüber Israel sei verrückt, sagte Netanjahu gerade. "Europa gefährdet seine eigene Entwicklung, indem es seine Beziehung zu Israel in Gefahr bringt wegen dieses verrückten Versuchs, Bedingungen zu schaffen", sagte er laut " ynet " weiter.
  • Täter auf der Flucht | Raubüberfall in Kempten

    Täter auf der Flucht | Raubüberfall in Kempten

    International

    Die 22 bis 26 Jahre alten Verdächtigen sollten am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Sie zertrümmerten die Glaswände der Schmuckauslagen und entkamen zunächst mit Schmuck und Uhren. Die Räuber hatten auch eine Kundin und einen Angestellten des Juweliers mit körperlicher Gewalt und Pfefferspray leicht verletzt. Die Polizei nahm kurz darauf einen zweiten Tatverdächtigen fest.
  • Türkei beschuldigt deutsche Firmen der Terrorunterstützung

    Türkei beschuldigt deutsche Firmen der Terrorunterstützung

    International

    Die Liste sei dem Bundeskriminalamt bereits vor Wochen übergeben worden, hieß es weiter. Die Unternehmen sollen demnach Verbindungen zur Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen haben, den der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für den Putschversuch vor einem Jahr verantwortlich macht.
  • Verfolgungsjagd mit der Polizei endet mit Unfall

    International

    Als die Polizisten ihn zum Anhalten aufforderten, flüchtete der Mann in Richtung Schwachhauser Ring. Er raste über die Kulenkampffallee, Parkallee, Universitätsallee bis in die Villacher Straße, wo er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, gegen ein Brückengeländer prallte und zum Stehen kam.
  • Deutsche IS-Frauen im Irak festgenommen

    Deutsche IS-Frauen im Irak festgenommen

    International

    Im Zentrum der syrischen IS-Hochburg Rakka gab es unterdessen heftige Gefechte. Die Verdächtigten seien bereits in der vergangenen Woche festgenommenen worden, seit dem Wochenende kursieren Videoaufnahmen der Frauen, die in einem Tunnel entdeckt wurden.
  • Ex-Lübbenauer gesteht Mord in Thailand

    International

    Zunächst hatte er alle Vorwürfe abgestritten - nun aber hat ein Mann aus Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) gestanden, dass er seine Freundin in Phuket getötet hat. Inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft. Wann der Prozess beginnt, ist noch nicht bekannt. Bei einer Verurteilung muss der Deutsche mit einer Haftstrafe zwischen 15 Jahren und lebenslang rechnen.
  • Türkischer Botschafter in Berlin einbestellt

    International

    Ihm sei "klipp und klar" mitgeteilt worden, dass die Verhaftungen in der Türkei "weder nachvollziehbar noch akzeptabel" seien, sagte ein Ministeriumssprecher. Steudtner war zusammen mit anderen Menschenrechtsaktivisten vor einigen Tagen auf einem Menschenrechtsseminar in der Türkei festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, eine Terrororganisation zu unterstützen.
  • Mann bezahlt für Sex - und macht eine bittere Entdeckung

    Mann bezahlt für Sex - und macht eine bittere Entdeckung

    International

    In einem Bordell hatte ein Mann 50 Euro im Voraus für Sex bezahlt. Als er im Zimmer auf seine Prostituierte traf, musste er enttäuscht feststellen, dass seine "Dame" ein Mann war. Der Freier wusste sich anschließend keinen anderen Rat als die Polizei zu rufen. Den Streit zwischen dem Freier und dem Bordellbetreiber konnten am Ende nur die amüsierten Beamten schlichten.
  • Nordrhein-Westfalen liegt bei Inklusion im Bundesschnitt

    Nordrhein-Westfalen liegt bei Inklusion im Bundesschnitt

    International

    Schlusslicht sei Hessen. Dort besuchten lediglich 26,8 Prozent der Schüler mit Förderbedarf eine Regelschule. Die Bundesregierung hatte sich 2009 mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention zur Inklusion verpflichtet. "Demgegenüber bleibt die Quote der Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf, die an einer Förderschule unterrichtet werden, seit Jahren relativ stabil".
  • EU-Kommission droht Warschau mit Sanktionen

    EU-Kommission droht Warschau mit Sanktionen

    International

    Während sich die Bundesregierung aus Sorge vor einem bilateralen Konflikt mit der generell deutschlandkritischen Regierung in Warschau in Zurückhaltung übt, fordern Politiker von Union und SPD gegenüber Reuters ein Vertragsverletzungsverfahren bis zum Entzug des Stimmrechts für Polen.
  • Feuerwehr in München steht in Flammen

    Feuerwehr in München steht in Flammen

    International

    Am Mittwoch stand das Gerätehaus der Feuerwehr im Stadtteil Freimann in Flammen. Wie die Feuerwehr nun im Nachgang berichtet, meldeten Anwohner um kurz vor neun Uhr den Brand. Durch einen massiven Löschangriff konnte verhindert werden, dass der Brand sich ausbreitet. Der Schaden könnte in die Millionen gehen. Drei Feuerwehrfahrzeuge sowie Schutzausrüstungen wurden stark beschädigt.
  • 16-jähriger Motorradfahrer stirbt auf A96 - Umstände unklar

    16-jähriger Motorradfahrer stirbt auf A96 - Umstände unklar

    International

    Die A96 war nach dem Unfall stundenlang gesperrt. Er erfasste das Motorrad. Der Jugendliche erlag sofort seinen Verletzungen . Dadurch habe er den vor sich befindlichen Motorradfahrer nicht bemerkt. Erst mit zeitlicher Verzögerung wurde festgestellt, dass es sich um einen Unfall mit einem Motorradfahrer handelte und die integrierte Leitstelle verständigt.