• Ex-FBI-Chef lehnt Einladung vor Geheimdienstausschuss ab

    Ex-FBI-Chef lehnt Einladung vor Geheimdienstausschuss ab

    International

    Nach dem Rauswurf droht Trump nun dem Mann, der die Ermittlungen zu einer möglichen Zusammenarbeit seines Wahlkampf-Teams mit der russischen Regierung überwachte. Selbst regierungskritische US-Medien wiesen darauf hin, dass der Ursprung aller Widersprüche der Präsident selbst sei und nicht seine Sprecher Sean Spicer und Sarah Sanders.
  • Frankreichs neuer Präsident Macron tritt sein Amt an

    Frankreichs neuer Präsident Macron tritt sein Amt an

    International

    Kurz vor dem Antrittsbesuch des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin hat die Bundesregierung ihren Wunsch nach einer engen Kooperation mit Paris bekräftigt. In einem offenen Militärfahrzeug fuhr Macron nach seiner Amtseinführung über die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées. Rund 1500 Polizisten sicherten die Zeremonie.
  • Kind zündelt in Abstellkammer und setzt Haus in Flammen

    Kind zündelt in Abstellkammer und setzt Haus in Flammen

    International

    Rund 50 000 Euro, aber keine Verletzten gab es bei einem Dachstuhlbrand am frühen Sonntagmorgen in einer Doppelhaushälfte in Eggstätt - es entstand 50 000 Euro Schaden, die Kripo sucht jetzt den Auslöser. Die Feuerwehr löschte den Brand. Die Feuerwehren aus Eggstätt, Höslwang, Breitbrunn, Endorf, Prien, Gstadt und Gollenshausen sowie der Rettungsdienst waren mit rund 90 Einsatzkräften vor Ort.
  • Horrorclown im Westpark - alles nur Phantasie?

    International

    Der junge Mann lebt in einer Unterkunft für Wohnungslose und tritt manchmal als Feuerspucker auf. Wie das Münchner Amtsgericht mitteilt, zündete der Mann am 17. Viele Streifen wurden zur Unterstützung eingesetzt und suchten nach dem angeblichen Horrorclown. Er habe sich "volllaufen lassen" und dann die Papiertonne angezündet.
  • Quintana holt Rosa - Polizei-Motorrad schaltet Mitfavorit Thomas aus

    Quintana holt Rosa - Polizei-Motorrad schaltet Mitfavorit Thomas aus

    International

    Davon unbeirrt ließ Quintana nach mehreren Attacken auch seinen scheinbar härtesten Rivalen Vincenzo Nibali (Italien/Bahrain-Merida) stehen, der als Tagesfünfter eine Minute verlor. "Ich bin total entsetzt über das, was meinem Team passiert ist", twitterte derweil Sky-Kapitän Chris Froome, der sich in Südfrankreich auf die Tour de France vorbereitet.
  • Wahlumfrage: FDP legt auch deutschlandweit zu

    Wahlumfrage: FDP legt auch deutschlandweit zu

    International

    Linke mit 9 Prozent und Grüne mit 6 Prozent verlieren jeweils einen Punkt. Die sonstigen Parteien bleiben zusammen bei vier Prozent. Sie erreicht derzeit zusammen 50 Prozent. "Vier Monate vor der Wahl ist Martin Schulz mit der SPD weit davon entfernt, die Regierung führen zu können", meinte der Wahlforscher. Ein Bahamas-Bündnis - CDU/CSU, AfD und FDP - käme zusammen auf 54 Prozent, wird aber von keiner Partei gewünscht.
  • Macron tritt Amt als französischer Präsident an

    Macron tritt Amt als französischer Präsident an

    International

    Wäre Le Pen nun an Macrons Stelle, hätte das Verhältnis gelitten. Der berühmte Boulevard war mit Frankreichfahnen geschmückt, Anhänger Macrons bejubelten den Staatschef. Der 39-jährige Pro-Europäer wurde vom scheidenden Staatschef im Pariser Elysée-Palast empfangen. Hollande war wegen schlechter Umfragewerte nicht wieder angetreten.
  • Wahl in Nordrhein-Westfalen: Vorläufiges Endergebnis: CDU stärkste Kraft

    Wahl in Nordrhein-Westfalen: Vorläufiges Endergebnis: CDU stärkste Kraft

    International

    In jüngsten Umfragen lieferten sich die SPD und die oppositionelle CDU mit Spitzenkandidat Armin Laschet ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Vorausgegangen waren Misserfolge der SPD auch bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und im Saarland. Er warb zudem für eine Stärkung Europas. Dies liege wegen der Exporte dorthin auch im deutschen Interesse. Nach dem Verlust der Regierungsmehrheit in Nordrhein-Westfalen haben SPD und Grüne Versäumnisse eingeräumt.
  • Frankreich: Vor diesen Problemen steht Macron

    Frankreich: Vor diesen Problemen steht Macron

    International

    Der muss diese Pole nun versöhnen – eine immense Aufgabe. Mehr als elf Prozent der Wähler wählten zudem ungültig. Trump habe seinen Wunsch geäußert, eng mit Macron zusammenzuarbeiten, um die "gemeinsamen Herausforderungen" anzugehen. Für die Parlamentswahlen werden die Karten völlig neu gemischt. Und dann ist die rechte Front National mit der Schlappe von Marine Le Pen ja nicht einfach in der Versenkung verschwunden.
  • Hillary Clinton gründet eigene politische Organisation

    Hillary Clinton gründet eigene politische Organisation

    International

    Mit " Onward Together " ("Weiter Zusammen") will sie Menschen ermutigen, sich politisch zu engagieren und Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump zu leisten. Auf der Grundlage der wenigen veröffentlichten Informationen lässt sich allerdings noch kein genaues Bild der Funktionsweise und Grösse von Clintons neuer Organisation ableiten.
  • 2016 wurde etwas öfter geheiratet und weniger oft geschieden

    2016 wurde etwas öfter geheiratet und weniger oft geschieden

    International

    In Vorarlberg haben im vergangenen Jahr insgesamt 2.218 Paare geheiratet, laut Statistik Austria ein leichter Rückgang von knapp zwei Prozent im Vergleich zum Jahr davor. Dabei fanden 1,5 Prozent der Ehescheidungen bereits innerhalb des ersten Jahres statt, weitere 4,5 Prozent schaffen es noch bis ins zweite. Um ebenfalls gut zwei Prozent zurückgegangen ist die Anzahl an Scheidungen, heißt es bei der Statistik Austria.
  • FPÖ und Grüne wollen Neuwahl-Antrag in Österreich erst Ende Juni

    FPÖ und Grüne wollen Neuwahl-Antrag in Österreich erst Ende Juni

    International

    Mit einem umfangreichen Katalog von Forderungen will Österreichs Außenminister Sebastian Kurz seine konservative Partei ÖVP zum völligen Umbruch zwingen. Kanzler Kern werde Kurz vorschlagen, wenn dieser andere für das Amt vorschlage, werde sich jeder ein Bild davon machen können, so Drozda. Bundeskanzler Christian Kern will gemeinsam mit ÖVP und Opposition einen geordneten Übergang zu Neuwahlen gestalten.
  • Österreichs Bundeskanzler Kern rechnet fest mit Neuwahlen im Herbst

    Österreichs Bundeskanzler Kern rechnet fest mit Neuwahlen im Herbst

    International

    Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) hat nach eigenen Angaben "keinerlei Ambitionen" auf die interimistische Übernahme des Postens des Vizekanzlers. Kern berichtete von seinem vormittäglichen Telefonat mit dem Außenminister, er habe Kurz zur Entscheidung des ÖVP-Vorstands vom Sonntag, ihn als ÖVP-Obmann einzusetzen, gratuliert.