https://media.diepresse.com/images/uploads_620/5/d/e/5662174/TOPSHOT-BRITAIN-EU-POLITICS-BREXIT-CONSERVATIVE_1563547006100500.jpg

International

Johnson will mithilfe eines Enthusiasmus, wie er zu der Zeit während der Mondlandung in den USA herrschte, den EU-Austritt bewältigen. May war drei Mal mit ihrem mit Brüssel ausgehandelten Deal im Parlament gescheitert. Unter dem Motto "Nein zu Boris, Ja zu Europa" demonstrierten sie begleitet von einer riesigen aufblasbaren Boris-Johnson-Puppe. Könnte es am Dienstagmittag eine Überraschung geben? Kurz nach der Bekanntgabe des Ergebnisses dürfte Johnson eine Ansprache halten.
  • Bialystok in Polen: Hooligans attackieren LGBT-Parade mit Steinen

    Bialystok in Polen: Hooligans attackieren LGBT-Parade mit Steinen

    International

    Auch die Beamten, die den Umzug absicherten, wurden demnach angegriffen. Es war das erste Mal, dass Menschen in der Stadt im Nordosten Polens für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen auf die Straße gingen. Der Umgang mit der LGBT-Community wird in dem traditionell katholischen Land vor der Parlamentswahl im Herbst kontrovers diskutiert. Jaroslaw Kaczynski , Partei-Chef der rechtsnationalistischen Regierungspartei PiS, hatte Homosexuelle im April noch als "Bedrohung" für ...
  • Französisches U-Boot mehr als 50 Jahre nach Verschwinden gefunden

    Französisches U-Boot mehr als 50 Jahre nach Verschwinden gefunden

    International

    Die "Minerve" war am 27. Januar 1968 mit 52 Besatzungsmitgliedern an Bord im Mittelmeer verschwunden. "Das ist ein Erfolg, eine Erleichterung und eine technische Meisterleistung", fügte sie hinzu. Die "Seabed Constructor" war schon im November 2018 erfolgreich gewesen, als sie das Wrack des argentinischen U-Boots "ARA San Juan" geortet hatte, dass 2017 im Atlantik verunglückt war - mit 44 Besatzungsmitgliedern an Bord.
  • Iran weist US-Angaben über Zerstörung einer Drohne zurück - International

    Iran weist US-Angaben über Zerstörung einer Drohne zurück - International

    International

    Es ist eine gefährliche Strategie. Die 257 Meter lange "USS Boxer" ist ein amphibisches Angriffsschiff, von dem aus im Kriegsfall Landungsboote mit bis zu 3000 Soldaten in feindlichem Terrain absetzen könnten. Das US-Marineschiff USS Boxer habe sich in internationalen Gewässern befunden, als sich die Drohne genähert habe. Das US-Finanzministerium kündigte unterdessen Sanktionen gegen eine Reihe internationaler Unternehmen wegen ihrer Verbindung zum iranischen Atomprogramm an.
  • Iran enttarnt nach eigenen Angaben 17 CIA-Agenten

    Iran enttarnt nach eigenen Angaben 17 CIA-Agenten

    International

    Einige allerdings hätten sich nach ihrer Enttarnung dem iranischen Geheimdienst angeschlossen und würden jetzt "gegen die USA " arbeiten. Seit der "erfolgreichen" Zerschlagung eines CIA-Spionagenetzwerks im Juni seien 17 Verdächtige festgenommen worden, sagte der Leiter der Spionageabwehr des iranischen Geheimdienstministeriums vor Journalisten in Teheran.
  • Regierung: Streit in Italiens Regierung - Startseite

    Regierung: Streit in Italiens Regierung - Startseite

    International

    Einen Zusammenhang mit Salvinis Drohung mit Neuwahlen vermutet nun die liberal-konservative Zeitung La Stampa. Auch die Popularität Salvinis ist wegen der Moskauer Affäre nicht zurückgegangen. Während die Sterne der CDU-Politikerin ihre Stimme gaben, lehnte die Lega dies ab. Streit gibt es unter anderem bei Infrastrukturprojekten oder beim Thema Migration.
  • Neuer Anlauf für Indiens Mondlandemission

    International

    Indien: bald auf dem Mond? Isro-Chef K. Sivan äußerte sich vor dem zweiten Versuch aber absolut überzeugt, dass die Mission dieses Mal gelingt. Am frühen Montagnachmittag soll die Rakete mit einem Orbiter im Gepäck landen. Bei Indiens erster Mondmission im Jahr 2008 hatte die Sonde Chandrayaan-1 den Erdtrabanten lediglich umkreist, sie war aber nicht gelandet. Außer Schülern und Würdenträgern kam auch Staatschef Ram Nath Kovind , um für die Mondmission die Daumen zu drücken.
  • Iran deckt angeblich CIA-Netzwerk auf - Todesstrafe verhängt

    International

    Alle seien Iraner. Einige von ihnen seien bereits zum Tode verurteilt worden. Die Spione hätten in sensiblen und entscheidenden Bereichen der Sparten Atomenergie, Infrastruktur, Wirtschaft, Militär und Cybertechnologie gearbeitet. Zunächst äußerten sich weder die CIA noch die US-Regierung zu der Darstellung. Die Erklärung des iranischen Geheimdienstministeriums fällt mitten in die angespannte Situation am Persischen Golf.
  • Siemens-Chef Joe Kaeser weist Donald Trump in die Schranken — Twitter

    International

    Etwa gegen die AfD. Am Samstagvormittag äußerte sich der 62-Jährige zu US-Präsident Donald Trump , den er als "Gesicht von Rassismus und Ausgrenzung" bezeichnete. Aber es bedrücke ihn, dass das wichtigste politische Amt der Welt "das Gesicht von Rassismus und Ausgrenzung" werde. "Ich habe viele Jahre in USA gelebt und Freiheit, Toleranz und Offenheit erfahren, wie nie zuvor".
  • Mallorca - Deutscher Tourist nahe Ballermann 6 ertrunken

    Mallorca - Deutscher Tourist nahe Ballermann 6 ertrunken

    International

    Es soll sich dabei um einen Touristen aus Deutschland handeln. Der Deutsche ertrank vermutlich beim Baden . Laut der mallorquinischen Zeitung " Diario de Mallorca " hatte zunächst ein Rettungsschwimmer und anschließend ein Sanitäter versucht, den Mann wiederzubeleben, doch es war bereits zu spät.
  • Präsidentenpartei laut Prognosen Wahlsieger in der Ukraine

    Präsidentenpartei laut Prognosen Wahlsieger in der Ukraine

    International

    Mit Spannung wurde vor allem das Abschneiden der Partei Golos (Stimme) verfolgt, denn sie gilt als der wahrscheinlichste Koalitionspartner für Selenskijs Diener des Volkes, sollte diese die absolute Mehrheit verfehlen. Einen Namen nannte er bisher aber nicht. Noch nie war eine Partei in der Ex-Sowjetrepublik so erfolgreich bei einer Wahl. Wakartschuk setzt wie Selenskij radikal auf jüngere politische Quereinsteiger und einen Kampf gegen Korruption und den Einfluss reicher Oligarchen.
  • Hongkong: Schwerverletzte nach Angriff von Schlägertrupps auf Demonstranten

    Hongkong: Schwerverletzte nach Angriff von Schlägertrupps auf Demonstranten

    International

    Es war der dritte Massenprotest seit Juni. Sie fordern einen unabhängigen Untersuchungsausschuss, der die Verhältnismäßigkeit der Polizeigewalt bei Zusammenstößen bei vorangegangenen Protesten thematisieren soll. Bei dem Sprengstoff handelte es sich demnach um hochexplosives TATP (Triacetone Priperoxide). Der Protest richtet sich gegen die Peking-treue Regierung und auch gegen Chinas wachsenden Einfluss.
  • Maas:

    Maas: "Es geht darum, Krieg zu verhindern"

    International

    Es gab auch Berichte, dass ein zweites Schiff in britischem Besitz am Freitag von bewaffnetem Personal im Persischen Golf angehalten, aber am selben Tag wieder entlassen wurde und seine Reise fortsetzte konnte. Der Tanker mit für Syrien bestimmtem Öl war Anfang Juli gestoppt worden. Die Maßnahme gilt derzeit bis zum 20. August. Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif verteidigte die Massnahme als rechtmässige Anwendung internationalen Seerechts.
  • Merkel verurteilt Trumps Attacken gegen Demokratinnen - Deutschland

    Merkel verurteilt Trumps Attacken gegen Demokratinnen - Deutschland

    International

    In einem Tweet hatte der amerikanische Präsident mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den Vereinigten Staaten gute Ratschläge zu geben. Merkel sagte auch, Menschen ganz unterschiedlicher Nationalität hätten zur Stärke der USA beigetragen. Das sei etwas, was die Stärke Amerikas konterkariere.
  • Großdemo für freie Kommunalwahl in Moskau

    Großdemo für freie Kommunalwahl in Moskau

    International

    Der Protest war genehmigt und verlief ruhig. Über Festnahmen ist bislang nichts bekannt. Unter den Teilnehmern befanden sich auch mehrere Oppositionspolitiker, darunter der prominente Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Beobachter kritisierten dagegen, die Ablehnungen seien zum Teil aus fadenscheinigen Gründen erfolgt, um Verbündete des Oppositionsführers Nawalny daran zu hindern, sich für die Legislative der russischen Hauptstadt zu bewerben.
  • Medienbericht - Bundeswehr weist 63 Bewerber wegen Sicherheitsbedenken ab

    Medienbericht - Bundeswehr weist 63 Bewerber wegen Sicherheitsbedenken ab

    International

    Bei zwei weiteren Bewerbern werde derzeit eine Mitgliedschaft bei der vom Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) als rechtsextrem eingestuften "Identitären Bewegung" geprüft. "Messlatte ist die Frage, ob die Zahl rechtsextremer Vorfälle oder gewalttätiger Kameraden-Misshandlungen in der Bundeswehr zurückgeht". Im geheim tagenden Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) des Bundestages werden seit Monaten Verbindungen zwischen rechtsextremen Netzwerken und der Bundeswehr untersucht.