http://aachener-zeitung.de/imgs/48/8/8/1/7/5/9/4/7/tok_6851c981d7d029f957c1314e402d937b/w800_h600_x400_y300_urn-newsml-dpa-com-20090101-200806-99-64842_large_4_3-2de0f3a3f99f04ba.jpg

International

Bei der Stichwahl am 12. Juli hat der Nationalkonservative gegen seinen Herausforderer, Warschaus Oberbürgermeister Trzaskowski knapp gewonnen. "Heute ist die Demokratie stärker denn je", sagte Duda in seiner Rede. Von seinem Veto-Recht hat Duda während seiner Amtszeit eher zögerlich Gebrauch gemacht. Eine eigenständige Politik ließ er bislang nicht erkennen.
  • Twitter und Facebook sperren Trump-Kampagne

    Twitter und Facebook sperren Trump-Kampagne

    International

    Bei der Veröffentlichung handele es sich um eine "schädliche" Falschinformation über das Virus, begründete der Onlinekonzern die Maßnahme. Das Unternehmen machte den Clip zuerst für das breite Publikum unzugänglich und drohte, dass die neuen Tweets im Account erst nach der Löschung des fraglichen Videos erscheinen könnten.
  • Ernst gesteht tödlichen Schuss auf Lübcke

    Ernst gesteht tödlichen Schuss auf Lübcke

    International

    Lübcke wurde in der Nacht zum 2. Juni 2019 tot auf der Terrasse seines Wohnhauses im nordhessischen Wolfhagen-Istha gefunden. Die Anklage wirft E. vor, aus rechtsextremistischen Motiven heraus die Tat begangen zu haben. Darin berichtete er, wie er immer wieder allein zum Grundstück Lübckes gefahren war, den er in der Mitverantwortung für die Aufnahme von Flüchtlingen im Regierungsbezirk Kassel und für islamistische Anschläge sah.
  • Explosionen in Beirut: Tote und Verletzte

    Explosionen in Beirut: Tote und Verletzte

    International

    Bei zwei kurz aufeinander folgenden Explosionen wurden 559 Menschen getötet, 1977 verletzt und die Fabrik größtenteils zerstört. Dem Deutschen Geoforschungszentrum GFZ war die Erschütterung sogar mit einem Erdbeben der Stärke 3,5 vergleichbar.
  • Trumps Finanzunterlagen: Ermittlungen umfassender als bisher bekannt

    Trumps Finanzunterlagen: Ermittlungen umfassender als bisher bekannt

    International

    Die Staatsanwaltschaft in Manhattan pocht weiter auf Einsicht in Finanzunterlagen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump . Bislang war bekannt, dass sich Ermittlungen von Vance' Behörde um angebliche Schweigegeldzahlungen drehten, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll.
  • Donald Trump: Kritik für Äußerungen zu verschiedenen Corona-Statistiken

    Donald Trump: Kritik für Äußerungen zu verschiedenen Corona-Statistiken

    International

    Dort sind die USA wirklich schlecht", sagte Swan. Diese Zahl wird auch von führenden Wissenschaftlern beim Ländervergleich verwendet. Nach kurzem Zögern und einem Blick auf die Blätter sagt Trump: " Das können Sie nicht machen! ". Zuvor war sie allerdings über Wochen kontinuierlich angestiegen. Das steht natürlich nicht auf den drei Seiten von Trump. Dann legt er sie beiseite. Der Clip ist Teil eines 37-minütigen Interviews.
  • Vermisste Segler dank riesigem SOS im Sand gerettet

    Vermisste Segler dank riesigem SOS im Sand gerettet

    International

    Rettung nach drei langen Tagen und vier langen Nächten! Als ihnen auch noch der Treibstoff ausging, konnten sie sich gerade noch auf die 190 Kilometer von ihrem Ausgangspunkt entfernte Insel retten, wo sie mit Hilfe des SOS-Zeichens auf baldige Bergung hofften.
  • Schuldenschnitt: Argentinien einigt sich mit Gläubigern

    International

    Am Wochenende hatten die argentinische Regierung und einige der wichtigsten Anleger die Verhandlungen argentinischen Medien zufolge wieder aufgenommen. Spielraum bleibt dabei nur wenig. Deshalb hatte Argentinien von seinen privaten Gläubigern gefordert, auf einen Teil ihrer Forderungen von rund 66 Milliarden US-Dollar (rund 56 Milliarden Euro) zu verzichten.
  • Korruption: König Juan Carlos setzt sich wohl in die Karibik ab

    Korruption: König Juan Carlos setzt sich wohl in die Karibik ab

    International

    Der unter Korruptionsverdacht stehende frühere spanische König Juan Carlos soll in die Dominikanische Republik geflüchtet sein. Das berichtet unter anderem die dem Königshaus nahestehende Zeitung " ABC ". Juan Carlos erspart seinem Sohn Felipe eine schwere Entscheidung. Es wird allerdings vermutet, dass Felipe selbst die Entscheidung getroffen hat. Bei den separatistischen katalanischen Linksrepublikanern (ERC) hieß es hämisch, Juan Carlos sei sicher "nicht der letzte Bourbone, der flieht".
  • Einweihungsfeier in Genua: Die italienische Brücke

    Einweihungsfeier in Genua: Die italienische Brücke

    International

    Doch bei weitem nicht alle Italiener sind der Ansicht, dass mit der neuen Brücke die Probleme, die der Einsturz seinerzeit zutage förderte, beseitigt sind. "Wir hoffen, dass auch nach diesem Tag das Andenken an die Opfer nicht vergessen wird", hatte Egle Possetti vom Angehörigen-Komitee im Fernsehsender Sky TG24 gesagt.
  • Beirut: Massive Explosion erschüttert Libanons Hauptstadt

    Beirut: Massive Explosion erschüttert Libanons Hauptstadt

    International

    Das bestätigte der libanesische Gesundheitsminister Hassan Hamad am Dienstagabend. Regierungschef Hassan Diab erklärte den Mittwoch zum Tag landesweiter Trauer in Gedenken an die Opfer. Nach Angaben von Reportern stand ein Schiff im Hafen von Beirut in Flammen. Vor einem Sondergericht in Den Haag wird am Freitag das Urteil im Prozess zu dem Anschlag erwartet.
  • Israel griff militärische Ziele in Syrien an

    Israel griff militärische Ziele in Syrien an

    International

    Unter den Zielen seien u.a. syrische Beobachtungsposten, geheimdienstliche Einrichtungen sowie Kommando- und Kontrollzentralen gewesen. "Wir sind auf jedes Szenario vorbereitet und machen das syrische Regime für alle Ereignisse in Syrien verantwortlich".
  • Früherer König Juan Carlos I. verlässt Spanien

    Früherer König Juan Carlos I. verlässt Spanien

    International

    Der unter Korruptionsverdacht stehende Juan Carlos will ins Ausland gehen. Der wegen eines Skandals um angebliche Schmiergeldzahlungen in Bedrängnis geratene spanische Ex-König Juan Carlos verlässt seine Heimat und zieht ins Ausland um. Zudem darf die Untersuchung nur Vorfälle betreffen, die sich nach seiner Abdankung als König 2014 ereigneten. Juan Carlos hatte 2014 nach 39 Jahren auf dem Thron zugunsten seines Sohnes Felipe abgedankt.