• E.ON will RWE-Ökostromtochter Innogy kaufen

    E.ON will RWE-Ökostromtochter Innogy kaufen

    Geschäft

    Der Innogy-Deal solle "im Rahmen eines weitreichenden Tauschs von Geschäftsaktivitäten und Beteiligungen erfolgen", schreiben beide Unternehmen in der Mitteilung. Auch bedarf es einer Freigabe durch die Kartell- und Aufsichtsbehörden. Danach wird das gerade mal zwei Jahre alte Ökostromunternehmen zerschlagen: RWE wird das Geschäft mit erneuerbaren Energie bekommen und zudem Eons Aktivitäten in dem Bereich übernehmen.
  • Neuerung bei DM: Kunden können Bargeld an Kasse abheben

    Neuerung bei DM: Kunden können Bargeld an Kasse abheben

    Geschäft

    Die Schwelle für Bargeldabhebungen an Kassen von Einzelhändlern sinkt. Die Discounter Netto und Aldi Süd führten aber kürzlich ebenfalls die Zehn-Euro-Grenze ein. Neuer Service an den Kassen der deutschen Drogeriemarktkette: In Zukunft sollen Kunden beim Bezahlen auch Geld abheben oder sogar auf ihr Konto einzahlen können.
  • EZB sieht wirtschaftliche Abschottung als Risiko

    EZB sieht wirtschaftliche Abschottung als Risiko

    Geschäft

    Diese Entscheidung wurde bereits zu den vorangegangenen Zinsentscheidungen erwartet (siehe auch " EZB-Zinsentscheid: Keine Änderung der Forward Guidance "). Differenzen sollten multilateral und nicht im Alleingang angegangen werden. Es gebe eine gewisse Sorge über den Stand der internationalen Beziehungen.
  • Volkswagen stellt Kraftwerke von Kohle auf Gas um

    Volkswagen stellt Kraftwerke von Kohle auf Gas um

    Geschäft

    Außerdem dienen sie der Wärmeversorgung des Werkes sowie der Stadt Wolfsburg. In diesem Zuge sollen mehrere neue Gas- und Dampfturbinenanlagen als Ersatz für die bestehenden Steinkohlekessel errichtet werden. Der Baubeginn könnte noch in diesem Jahr erfolgen, die Fertigstellung ist für 2021/22 vorgesehen. Michael Heinemann, Sprecher der Geschäftsführung der VW Kraftwerk GmbH, ergänzt: "Für den Fall einer zukünftig wirtschaftlichen Erzeugung von synthetischem Erdgas, etwa durch die Nutzung von ...
  • Deutsche Bahn mit Bestmarken bei Umsatz und Fahrgastzahl

    Deutsche Bahn mit Bestmarken bei Umsatz und Fahrgastzahl

    Geschäft

    Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erhöhte sich demnach um rund 200 Millionen auf 2,15 Milliarden Euro. Bei dieser Kennziffer hatte der Konzern 2012 die Bestmarke von 2,7 Milliarden Euro erreicht. Ein Grund für das Plus sind die erneut gestiegenen Fahrgastzahlen, schreibt Focus weiter. Demnach beförderte die Bahn 2017 deutschlandweit rund 2,05 Milliarden Passagiere, was einen neuen Rekord bedeutet.
  • Rotkäppchen-Mumm kauft weiter zu

    Rotkäppchen-Mumm kauft weiter zu

    Geschäft

    Der Getränkekonzern Rotkäppchen-Mumm mit der Traditionsmarke "Rotkäppchen" hat seinen Hauptsitz in Freyburg im Süden Sachsen-Anhalts. Wenn die Kartellwächter zustimmen, soll die Holding von Mai an zum Freyburger Konzern gehören, wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten.
  • Verdi ruft zu Warnstreiks gegen die Telekom

    Verdi ruft zu Warnstreiks gegen die Telekom

    Geschäft

    In den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck. Zuvor war eine zweite Gesprächsrunde der Tarifparteien am Donnerstag ergebnislos geblieben. Die Gewerkschaft fordert für bundesweit rund 62.000 Tarifangestellten und Auszubildenden, für die zurzeit verhandelt wird, 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.
  • Algorithmen statt Menschen: Zalando baut radikal um

    Algorithmen statt Menschen: Zalando baut radikal um

    Geschäft

    Konkret bedeutet dies, dass 200 bis 250 Mitarbeiter in der Marketingabteilung in Berlin durch Computer ersetzt werden. Das Marketing müsse datenbasierter werden und brauche dazu einen "höheren Anteil an Entwicklern und Datenanalysten", sagt Vorstand Rubin Ritter .
  • Weißes Haus: Ausnahmen bei Stahl- und Aluminiumzöllen denkbar

    Weißes Haus: Ausnahmen bei Stahl- und Aluminiumzöllen denkbar

    Geschäft

    Beim Erlass über die Zölle stützt sich Trump auf ein Gesetz, das es dem amerikanischen Präsidenten erlaubt, bei Gefährdung der nationalen Sicherheit die Einfuhrsperren ohne Parlamentsbeschluss zu verhängen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP stehen auf der Liste der Kommission neben Lebens- und Genussmitteln wie Erdnussbutter, Reis, Mais, Whiskey und Tabak auch Industrieprodukte wie Stahlröhren und Batterien sowie verschiedene Motorfahrzeuge und Textilien.
  • Düsseldorferin macht dem Paketboten eine klare Ansage - mit Erfolg!

    Düsseldorferin macht dem Paketboten eine klare Ansage - mit Erfolg!

    Geschäft

    Jetzt ist der Klingelknopf eigentlich fast nicht mehr zu übersehen. Der Kontroll-Gang zum Briefkasten lässt dann allerdings schlechte Laune aufkommen. "Für den Fall, dass Sie mich nicht finden, ich habe es reichlich markiert". Die Begründung für die Verspätung: "Der Bote sagte mir, das die Pakete gestern angeblich in das falsche Zustellfahrzeug verladen worden", erklärte die Blumenhändlerin.
  • Eröffnet Aldi Filialen in China?

    Eröffnet Aldi Filialen in China?

    Geschäft

    Expansionsteams würden derzeit bereits zusammengestellt. Aldi Süd bietet seit 20. März 2017 ausgewählte Produkte auf der Internet-Handelsplattform Tmall Global an, die zum chinesischen Onlineriesen Alibaba gehört. Ebenso soll der Konzern nach marktkundigen chinesischen Managern Ausschau halten. Insider gehen aber davon aus, dass Aldi zügig damit beginnen wird, Standorte für Filialen und ein erstes Zentrallager zu erschließen .
  • Merck im Jubiläumsjahr vor Schwächephase - Auftrieb für 2019 erwartet

    Merck im Jubiläumsjahr vor Schwächephase - Auftrieb für 2019 erwartet

    Geschäft

    Im vergangenen Jahr rettete die US-Steuerreform die Bilanz des aus einer Darmstädter Apotheke hervorgegangenen Dax -Konzerns, der im Mai das 350-jährige Bestehen feiert. Consumer-Health-Geschäft: Die zum Verkauf stehende Spartelegte um sieben Prozent zu und entwickelte sich damit deutlich besser als die meisten großen Konkurrenten.
  • EZB behält Leitzins im Euroraum bei Null

    EZB behält Leitzins im Euroraum bei Null

    Geschäft

    Volkswirte werten das als Signal zur Vorbereitung der Finanzmärkte auf ein Ende der Geldflut. Mit viel billigem Geld versucht die EZB seit Jahren, der Konjunktur auf die Sprünge zu helfen und zugleich die Teuerung anzuheizen. Als sicher gilt, dass die EZB an den Zinsen vorerst nicht drehen wird: Der Leitzins im Euroraum dürfte auf dem Rekordtief von null Prozent bleiben.
  • Prämie aufgestocktNach Rekordjahr: 4100 Euro für jeden VW-Mitarbeiter

    Prämie aufgestocktNach Rekordjahr: 4100 Euro für jeden VW-Mitarbeiter

    Geschäft

    Die Tarifbeschäftigten der Volkswagen AG erhalten für 2017 eine Erfolgsbeteiligung in Höhe von insgesamt 4100 Euro brutto. Sie wurde wegen des geschäftlichen Erfolgs um einen Anerkennungsbeitrag ergänzt. "Die Anerkennungsprämie hat sich diese Belegschaft verdient", teilte Betriebsratschef Bernd Osterloh mit. Konzernchef Matthias Müller erklärte, die Beschäftigten hätten eine starke Mannschaftsleistung gezeigt.