• Bahn stellt 1.000 neue Lokführer ein

    Bahn stellt 1.000 neue Lokführer ein

    Geschäft

    Seiler begründete die zahlreichen Neueinstellungen mit dem Wachstum und dem digitalen Ausbau der Bahn. Ein weiterer Grund für die Stellenoffensive sei die Tatsache, dass viele Kollegen in den kommenden Jahren in Ruhestand gingen. Durch die Digitalisierung des Schienennetzes will die Deutsche Bahn 20 Prozent mehr Züge fahren lassen und damit Tausende zusätzliche Züge am Tag ermöglichen.
  • Siemens-Chef:

    Siemens-Chef: "Wir werden Görlitz nicht fallen lassen"

    Geschäft

    Er wisse zwar noch nicht wie, aber es werde einen Weg geben. Zugleich verteidigte Kaeser die Pläne des Siemens-Konzerns, weltweit 6.900 Jobs streichen und die sächsischen Werke in Görlitz und Leipzig schließen zu wollen. Mit Blick auf öffentliche Aufträge hatte Schulz betont, dass Siemens jahrzehntelang vom deutschen Staat profitiert habe. "Ich hatte keinen Streit mit dem Parteichef der Sozialdemokraten, ich wollte nur die Fakten klarstellen", sagte Kaeser nun in Davos und fuhr in Anspielung ...
  • Autolobby setzte Affen Diesel-Auspuffgasen aus

    Autolobby setzte Affen Diesel-Auspuffgasen aus

    Geschäft

    Die Studie sollte zeigen, dass moderne Abgasreinigung die Schadstoffbelastung verringere. Was die Forscher nicht wussten: Der Wagen war bereits mit manipulierter Abgastechnik ausgestattet. VW teilte mit, die Kritik an der Studie sehr ernst zu nehmen. Ihm sei nicht klar gewesen, dass der VW "Beetle" eine Software zur Abgas-Manipulation an Bord hatte.
  • Deutlich weniger gefälschte Banknoten in Deutschland im Umlauf

    Deutlich weniger gefälschte Banknoten in Deutschland im Umlauf

    Geschäft

    Bei Kriminellen ist die 50-Euro-Banknote mit einem Anteil von 65 Prozent der Fälschungen in Deutschland nach wie vor am beliebtesten. Neue 100- und 200-Euro-Scheine sind für 2019 geplant. Höchste Zeit: 2017 entfielen die meisten Blüten auf die alten 50er-Scheine. Die Investitionen der Europäischen Zentralbank in die Sicherheit der Banknoten haben sich also ausgezahlt: "Seit der Einführung der Europa-Serie mit verbessertem Fälschungsschutz ist ein Rückgang der Falschgeldzahlen ...
  • Wird damit der Prophet Mohammed beleidigt? Moslems drohen Rewe wegen Wodka-Logo

    Geschäft

    Ob eine bestimmte Gruppe hinter den Drohungen stecke, sei nicht festgestellt worden. Das Wodka-Logo habe in der linken Hälfte Ähnlichkeit mit dem arabischen Schriftzug für Allah. Die Polizei hat bei einer Prüfung des Logos keine Anzeichen auf eine Beleidigung Mohammeds gefunden. Noch sind die Ermittlungen der Kripo nicht abgeschlossen.
  • Wachstum von Simba Dickie ausgebremst

    Wachstum von Simba Dickie ausgebremst

    Geschäft

    Mit einem baldigen Umsatzsprung rechnet aber auch Firmenchef Sieber dadurch nicht. Das ist eine geringfügige Steigerung im Vergleich zum Vorjahr (108 Millionen Euro). Man müsse aber Geduld haben. Im laufenden Jahr wolle das Unternehmen kräftiger wachsen. Für ihn sei Märklin ein langfristiges Investment, das man nachhaltig angehen müsse.
  • Wegen Nutella-Aktion: Ansturm auf französische Supermärkte

    Wegen Nutella-Aktion: Ansturm auf französische Supermärkte

    Geschäft

    Es kam zu wilden Szenen und langen Schlagen - und das schon vor Ladenöffnung. Nutella von dem italienischen Hersteller Ferrero gehört zu den beliebtesten Brotaufstrichen. Aus anderen Städten Frankreichs wurde von ähnlichen Szenen berichtet, in einem Markt in Revigny-sur-Ornain war der gesamte Vorrat rasch vergriffen.
  • Negativzinsen sind nicht erlaubt

    Negativzinsen sind nicht erlaubt

    Geschäft

    Der Prozess galt als eine Art Musterverfahren in der Frage, ob Banken Negativzinsen im Schnellverfahren, über eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), einführen dürfen oder nur in Verhandlungen mit jedem einzelnen Kunden.
  • Hessen baut Windenergie aus

    Geschäft

    Die in 2017 installierten Anlagen hätten Strom für mehr als 150.000 Haushalte geliefert. Insgesamt hat Hessen derzeit 1044 Windenergie-Anlagen. Bundesweit wurden 1792 neue Windräder zur Ökostrom-Produktion mit einer Gesamtleistung von 5333 Megawatt neu gebaut.
  • Umwelthilfe scheitert mit Klage gegen VW-Schummel-Diesel

    Umwelthilfe scheitert mit Klage gegen VW-Schummel-Diesel

    Geschäft

    Aber auch inhaltlich wäre die Klage gescheitert, gaben die Richter bekannt: Die Zulassung der VW-Diesel-Modelle sei trotz Abschaltautomatik rechtmäßig. Darin verlangt die DUH Fahrverbote für Diesel in Städten mit einer Stickstoffdioxidbelastung über dem Grenzwert. Jährlich stürben rund 13 000 Menschen an den Folgen des Dieselabgasgiftes Stickstoffdioxid, so die DUH.
  • Euro steigt nach Draghi-Aussagen zu Dollar und Franken

    Euro steigt nach Draghi-Aussagen zu Dollar und Franken

    Geschäft

    Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird am Donnerstag kaum verändert erwartet. "Die derzeitige Wechselkursvolatilität stellt eine Unsicherheitsquelle dar, die eine genaue Beobachtung erfordert", sagte EZB-Präsident Mario Draghi nach dem Zinsentscheid.
  • EZB belässt Leitzins auf null Prozent

    EZB belässt Leitzins auf null Prozent

    Geschäft

    Mit Spannung wird erwartet, inwieweit sich EZB-Präsident Mario Draghi auf der Pressekonferenz nach der Zinssitzung zur jüngsten Euro-Stärke äussern wird. Beobachter werteten dies als Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik. Im Hinblick auf die historisch niedrigen Zinssätze der EZB müssen sich Sparer aber weiter gedulden.
  • Firmen verbünden sich zum weltgrößten Cannabis-Anbieter

    Firmen verbünden sich zum weltgrößten Cannabis-Anbieter

    Geschäft

    In Kanada schmieden zwei Unternehmen den weltgrößten Cannabis-Produzenten. Es wird geschätzt, dass der Deal insgesamt 1,1 Milliarden kanadische Dollar (719 Millionen Euro) wert ist. Heuer liegt das Transaktionsvolumen bereits bei 1,2 Mrd. Die Aktien der Unternehmen sind auf Höhenflug: Die Anteilsscheine von Aurora legten in den vergangenen drei Monaten um 395 Prozent zu, die Papiere von Cannimed um 257 Prozent.
  • Deutsche Wirtschaft brummt - Ifo-Index auf Rekordniveau

    Deutsche Wirtschaft brummt - Ifo-Index auf Rekordniveau

    Geschäft

    Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen einen leichten Rückgang auf 117,1 Punkte erwartet. Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Index auf einen neuen Rekordwert gekrabbelt. In der exportabhängigen Industrie ist die Stimmung derzeit aber so gut wie noch nie. Die Ifo-Forscher erwarten in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent, nachdem es 2017 zu 2,2 Prozent gereicht hat.