http://static3.fnp.de/storage/image/5/4/5/1/2061545_cms2image-fixed-605x320_1q7DyR_93fpek.jpg

Geschäft

Der im Index der mittelgroßen Werte MDax notierte Konzern peilt 2017 einen operativen Gewinn von 260 bis 360 Millionen Euro an. Die Bedingungen beim Abbau der Rohstoffe in mehr als 1400 Metern Tiefe brächten Mensch und Technik an ihre Grenzen.
  • US-Medienkonzern Meredith schluckt Verlagshaus Time für 2,8 Milliarden Dollar

    US-Medienkonzern Meredith schluckt Verlagshaus Time für 2,8 Milliarden Dollar

    Geschäft

    Beide haben eine extrem konservative Grundeinstellung und haben neben ihrer unternehmerischen Tätigkeit ein Netzwerk gegründet, mit dem sie ihren Einfluss auf gesellschaftliche Belange in den USA und darüber hinaus geltend machen. Das Time-Management reagiert darauf mit Einsparungen, einer neuen Digital-Strategie und erwägt Verkäufe einzelner Titel. Er geht für 2,8 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) an die Mediengruppe Meredith Corporation.
  • Lufthansa stellt Preissteigerungen nach Air-Berlin-Aus in Abrede

    Lufthansa stellt Preissteigerungen nach Air-Berlin-Aus in Abrede

    Geschäft

    Vergangenen Freitag kündigte bereits das Bundeskartellamt an, den Fall unter die Lupe zu nehmen : "Wir haben die Deutsche Lufthansa gebeten, uns Informationen über ihre Preissetzung zur Verfügung zu stellen". Die Lufthansa verweist ausserdem darauf, dass sie Kapazitäten aufgestockt habe und trotz hoher Kosten sogar Jumbos im Inlandsverkehr einsetze, um den Mangel auszugleichen.
  • Allianz bietet 1,8 Milliarden für Euler Hermes

    Allianz bietet 1,8 Milliarden für Euler Hermes

    Geschäft

    Die Allianz hält derzeit knapp zwei Drittel der Anteile an Euler Hermes und will nun auch die restlichen gut 35 Prozent übernehmen, wie der Münchner Dax-Konzern am Montag mitteilte. Die Strategie des Vorstands von Euler Hermes wurde und wird auch weiterhin von der Allianz unterstützt. Auch die Zusammensetzung des Aufsichtsrats von Euler Hermes werde nicht verändert.
  • Shell tritt Ionity bei

    Shell tritt Ionity bei

    Geschäft

    Shell kooperiert mit dem Bündnis in zehn europäischen Ländern, darunter Frankreich, Großbritannien und Österreich. Die Säulen sollen eine Ladeleistung von bis zu 350 kW haben. Die vereinbarten Kooperationen sicherten die Abdeckung von etwa 200 der 400 bis zum Jahr 2020 geplanten Standorte, teilte Ionity mit. "Deutschland ist ein wichtiges Transitland für den europäischen Verkehr".
  • Amazon-Chef Bezos ist 100 Milliarden Dollar schwer

    Amazon-Chef Bezos ist 100 Milliarden Dollar schwer

    Geschäft

    Zum Anstieg von Bezos' Vermögen auf die magische Zahl führte das Kursplus der Amazon-Aktien von 2,58 Prozent. Bill Gates rangiert nur noch auf Platz zwei - mit einem Vermögen von 89,1 Milliarden US-Dollar. Während hunderttausende Käufer sich über ein paar gesparte Euro beim Amazon-Kauf freuen, gelingt Jeff Bezos ein ganz besonderes Cyber-Schnäppchen: Er besitzt nun 100 Milliarden US-Dollar - als erster nach Bill Gates.
  • Elon Musk gewinnt 100-Tage-Wette

    Elon Musk gewinnt 100-Tage-Wette

    Geschäft

    Die 129-Megawattstunden-Anlage wurde innerhalb des Zeitraums fertig gestellt, wie Reuters berichtet. Der einflussreiche australische Milliardär Mike Cannon-Brookes nahm dies zum Anlass, dem kalifornischen Technologieunternehmen um CEO Elon Musk eine Wette vorzuschlagen.
  • Ifo-Geschäftsklima hellt sich auf - Stimmung klettert auf Rekordwert

    Ifo-Geschäftsklima hellt sich auf - Stimmung klettert auf Rekordwert

    Geschäft

    Die Exporteure profitieren derzeit vom anziehenden Welthandel und dem Aufschwung in der Euro-Zone, während die Unternehmen zuletzt deutlich mehr investierten. Im Großhandel ist der Index merklich gestiegen und liegt nur knapp unter seinem historischen Höchstwert. Zudem gehen sie davon aus, dass sich die Geschäfte im kommenden halben Jahr weiter verbessern.
  • IG Metall protestiert gegen Stellenabbau

    IG Metall protestiert gegen Stellenabbau

    Geschäft

    Beschäftigte des Elektrokonzerns demonstrierten mit einem Autokorso gegen die Stellenstreichungen. Der Autokorso war um 6.15 Uhr am Dynamowerk im Bezirk Spandau gestartet, sagte Klaus Abel, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin am Donnerstagmorgen.
  • Shopping-Wahnsinn zum Black Friday [1:25]

    Shopping-Wahnsinn zum Black Friday [1:25]

    Geschäft

    DüsseldorfEs ist der Albtraum für einen Online-Händler: eine nicht erreichbare Website am heutigen "Black Friday", dem Festtag der Rabatte. Die Gutscheine waren rasch ausverkauft, inzwischen wurde Nachschub geliefert. Andere wechseln den Tag: Media-Markt startete gestern den "Red Thursday" mit eigenen Angeboten. Tatsächlich hat der Rummel um den Black Friday und den Cyber Monday nach einer gemeinsam von Ebay und dem Kölner Handelsforschungsinstitut ECC durchgeführten Analyse schon das ...
  • BASF verhandelt mit Dea über Öl- und Gasgeschäft

    BASF verhandelt mit Dea über Öl- und Gasgeschäft

    Geschäft

    Der Chemiekonzern BASF prüft eine Fusion seines Öl- und Gasgeschäfts mit der Dea-Gruppe, die zum Fonds Letter One des russischen Milliardärs Michail Fridman gehört. Erst im Oktober hatte der Konzern angekündigt, für 5,9 Milliarden Euro Teile des Bayer-Geschäfts mit Soja-, Baumwoll- und Raps-Saatgut sowie mit Breitband-Unkrautvernichtern zu übernehmen.
  • G36-Nachfolge: SIG Sauer steigt aus

    Geschäft

    Als "reiner Streichkandidat" wolle die Firma nicht ins Rennen gehen. Das Unternehmen will aber ausdrücklich offen halten, eine Beteiligung an dem Auftrag gerichtlich einzuklagen. Sig Sauer wirft dem Verteidigungsministerium die pauschale Diskriminierung von US-Bietern vor. ITAR (International Traffic in Arms Regulations) bezeichnet ein amerikanisches Regelwerk zur staatlichen Kontrolle des Handels mit Waffen und Rüstungsgütern.
  • Endgültiges Aus für Alno

    Endgültiges Aus für Alno

    Geschäft

    Verwalter und Betriebsrat hätten sich auf einen Interessenausgleich und einen Sozialplan geeinigt. Nach dem angekündigten Aus für den insolventen Küchenbauer Alno werden die Mitarbeiter bis Ende des Monats die Kündigung bekommen. 400 von ihnen wurden daher freigestellt, aber noch nicht gekündigt. Etwa 170 waren geblieben, um für den Verkaufsprozess nötige Arbeiten zu erledigen.