http://static1.fnp.de/storage/image/6/2/9/6/2046926_cms2image-fixed-605x320_1q0kHw_dEmYhG.jpg

Geschäft

Es ist auch eine schnelle Entwicklung von Elektrovarianten für jede Baureihe vorgesehen. Durch eine schlankere Produktion und einen gemeinsamen Einkauf sollen bis 2020 jedes Jahr 1,1 Milliarden Euro eingespart werden. Die Umsetzung hat bereits begonnen. Die Lohnkosten sollten durch innovative Arbeitszeitkonzepte, freiwillige Abfindungsprogramme oder Angebote für Altersteilzeit gesenkt werden.
  • Flixbus erwägt Eintritt in US-Markt

    Flixbus erwägt Eintritt in US-Markt

    Geschäft

    Dort ändere sich gerade der Markt, öffentliche Verkehrsmittel würden an Bedeutung gewinnen. Das Unternehmen wolle schon bald amerikanische Fahrgäste begrüßen. Ein kleines Team soll bereits vor Ort sein und den Aufbau des amerikanischen Firmenhauptsitzes verantworten. Flixbus kündigte außerdem 140 zusätzliche Halte im deutschsprachigen Raum für das nächste Jahr an.
  • Amazon Fresh startet offiziell in München

    Amazon Fresh startet offiziell in München

    Geschäft

    So befinden sich unter anderem auch Produkte von Elly Seidl , der Zimtschneckenfabrik sowie ausgewählter Stände des Viktualienmarkts wie Gewürzwerk oder Tölzer Kasladen im Angebot. Amazon Fresh ist auch in München nur für Prime-Mitglieder verfügbar, die zusätzlich ein monatliches Fresh-Abo für 9,99 Euro abschließen. Um das Angebot nutzen zu können, müssen die Kunden Mitglieder des Amazon-Prime-Programms sein.
  • Unternehmen wollen Ausstieg aus Kohlestrom

    Geschäft

    In der Erklärung dringen die Unternehmen unter anderem auf den Ausbau des Ökostroms, auf mehr Anreize für die Gebäudesanierung und auf Vorfahrt für Stromnetze und Speicher. Die Betriebe brächten mit 450 000 Beschäftigten alleine in Deutschland und 350 Milliarden Umsatz weltweit auf die Waage. Damit handelt es sich nach Angaben der Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch um die größte und umfassendste Unternehmenserklärung für ambitionierten Klimaschutz, die in Deutschland je ...
  • Übernahmeplan für Uniper liegt vor

    Übernahmeplan für Uniper liegt vor

    Geschäft

    Fortum wolle sich auf den Eon-Anteil konzentrieren, freue sich aber auch über zusätzlich angediente Aktien, sagte Fortum-CEO Pekka Lundmark. Insgesamt würde Uniper so mit rund 8 Milliarden Euro bewertet.
  • Lidl bleibt an Heiligabend geschlossen

    Lidl bleibt an Heiligabend geschlossen

    Geschäft

    Eine Sonderregelung würde den Verkauf jedoch erlauben. Man habe sich dagegen entschieden, die im Gesetz festgelegte Sonderregelung für den Sonntag des 24. Laut Informationen von web.de können nämlich selbstständig geführte Filialen entscheiden, ob sie an Heiligabend öffnen oder nicht. Tankstellen oder Geschäfte an Flughäfen oder Fernbahnhöfen dürfen das sonntags ohnehin.
  • US-Behörde bremst Biotest-Übernahme durch Chinesen aus

    Geschäft

    Die Bedenken müssen nicht zwingend beinhalten, dass die Biotest-Produkte entscheidend sind für die US-Sicherheit. Die Unternehmen haben sich nun entschieden, die Anmeldung zurückzuziehen und einen neuen Antrag auf ein beschleunigtes Prüfungsverfahren einzureichen.
  • Bundesregierung hat Abgeordneten Auskünfte zu Unrecht verweigert

    Bundesregierung hat Abgeordneten Auskünfte zu Unrecht verweigert

    Geschäft

    Durch das Urteil ist nun klargestellt, dass die Bundesregierung Abgeordneten des Bundestags Auskünfte über die Deutsche Bahn und zur Finanzmarktaufsicht zu Unrecht verweigerte. Die Fragen wurden von der Bundesregierung nicht oder nur unter Geheimhaltungsauflagen beantwortet. "Ohne dessen weitreichende verfassungsrechtliche Absicherung "wären "eine effektive Oppositionsarbeit im Bundestag und damit eine öffentlich wirksame Kontrolle der Regierung nicht möglich".
  • Windturbinenbauer Siemens Gamesa streicht 6000 Stellen

    Windturbinenbauer Siemens Gamesa streicht 6000 Stellen

    Geschäft

    Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern haben noch nicht begonnen. Der Abbau von 700 Stellen war schon bekannt. Auch soll das Produktangebot für Winderngieanlagen an Land deutlich ausgedünnt werden - um rund 65 Prozent. MünchenDer Windkraftanlagenbauer Siemens Gamesa streicht nach der Fusion bis zu 6000 Arbeitsplätze. Der Umsatz stieg um 5 Prozent auf knapp 11 Milliarden Euro.
  • Technische Störung bei der Niederbayerischen Polizei behoben - Dienststellen wieder telefonisch erreichbar

    Technische Störung bei der Niederbayerischen Polizei behoben - Dienststellen wieder telefonisch erreichbar

    Geschäft

    Dort kam es fast zeitgleich zu einer technischen Störung, wodurch die Telefone zahlreicher Dienststellen der Polizei nicht erreichbar sind. Ein Ende der Störung war auch am späten Nachmittag nicht in Sicht. Züge des Fernverkehrs wurden vorerst über Treuchtlingen umgeleitet. Die Notrufnummer 110 funktioniere aber weiterhin, teilte die Polizei mit. Grund für die Störungen waren Strom- und Hardwareprobleme an einer Verteilerstation des Netzbetreibers Vodafone, wie ein Konzernsprecher sagte.
  • Gewerkschaft Cockpit lehnt Tarifvertrag mit Eurowings ab

    Gewerkschaft Cockpit lehnt Tarifvertrag mit Eurowings ab

    Geschäft

    Die Vereinigung Cockpit (VC) teilte am Montag mit, sie lehne den Abschluss aus "verbandsübergeordneten Gründen" rund um die Insolvenz von Air Berlin ab. Über die Einigung mussten aber auch noch die Gremien beider Seiten entscheiden. "Soziale Verantwortung sieht anders aus!", so Jörg Handwerg, Mitglied des Vorstandes der Vereinigung Cockpit.
  • Ermittlungen gegen die Deutsche Post

    Geschäft

    Mit dem neuen System wolle die Post Geschäftskunden zu Investitionen in neue Software und Technik bewegen, die dem Konzern helfen sollen, die eigenen Kosten zu verringern. Im Zentrum der Befragung stehe der Aufwand, mit dem die betroffenen Unternehmen rechnen müssen, um die neuen Anforderungen zu erfüllen und somit die Rabatte ausschöpfen zu können.
  • Heftige Debatte über Einkaufen an Heiligabend

    Heftige Debatte über Einkaufen an Heiligabend

    Geschäft

    Den Discounter Aldi hat Verdi jedenfalls auf seiner Seite: Alle Filialen bleiben am 24. Dezember bundesweit geschlossen. Schließlich wollten sich die Verkäuferinnen und Verkäufer "wie jeder andere auf das Weihnachtsfest vorbereiten und gemeinsam mit ihren Familien feiern".
  • Nutella änderte seine Rezeptur und sorgt damit für Wirbel

    Nutella änderte seine Rezeptur und sorgt damit für Wirbel

    Geschäft

    Die Verbraucherzentrale nimmt an, dass "mehr Milchpulver auf Kosten von Kakao zugesetzt wurde". Deshalb sei die Creme nun heller als bisher. Genaue Angaben über den Kakao-Inhalt müsse Ferrero jedoch nicht machen. Auch am Verhältnis von Fett und Zucker wurde gefeilt, wenn auch nur im kleinen Ausmaß. Damit sei der Zuckergehalt von zuvor 55,9 auf 56,3 Prozent gestiegen.
  • Chiphersteller Broadcom erwägt Kauf von Qualcomm

    Chiphersteller Broadcom erwägt Kauf von Qualcomm

    Geschäft

    Bei beiden Unternehmen war zunächst keine Stellungnahme dazu erhältlich. Nach Veröffentlichung der Meldung stieg der Kurs von Qualcomm um rund 15 Prozent. Der Kaufpreis soll mehr als 100 Milliarden US-Dollar (rund 86 Milliarden Euro) betragen und zum größeren Teil in bar, zum kleineren Teil in Aktien bezahlt werden.