http://www.deutschlandfunk.de/media/thumbs/4/4b023b7b6c3938857b518119f1abe0e3v1_max_720x405_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg

Geschäft

Zu den betroffenen Nicht-EU-Ländern zählten mittlerweile auch die USA, Russland, Südafrika und die Türkei. Der Fipronil-Skandal wird heute erstmals Thema bei einem EU-Ministertreffen sein. Rupprechter fordert aber auch Konsequenzen über den Fipronil-Skandal hinaus. "Es ist auch ein Phänomen der Massentierhaltung und ich habe klar gesagt, dass man über diese intensiven Haltungssysteme nachdenken muss, die offensichtlich zu einem Kostendruck führen".
  • Oettinger: Briten müssen bis 2023 an Brüssel zahlen

    Oettinger: Briten müssen bis 2023 an Brüssel zahlen

    Geschäft

    Berlin - Großbritannien ist nach Ansicht der EU-Kommission verpflichtet, nach dem geplanten Brexit 2019 noch bis 2023 Geld an Brüssel zu überweisen. Die Summen würden aber nicht sehr hoch sein. "Die Europäische Union erwartet, dass sich die Briten an einmal gegebene Zusagen halten", sagte EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger der "Welt am Sonntag".
  • Aldi übernimmt das Konzept für Diskont-Tankstellen bei Hofer-Filialen

    Aldi übernimmt das Konzept für Diskont-Tankstellen bei Hofer-Filialen

    Geschäft

    Mittelfristig könnten es 200 werden. Dort soll auf dem Parkplatz der Aldi-Filiale im Gewerbegebiet Degernpoint eine der geplanten Tankstellen der Marke "Avanti" entstehen. Die Tankstellen wird aber nicht ALDI Süd selbst betreiben, sondern eine Tochterfirma des österreichischen Mineralölkonzerns OMV. Genau das soll künftig beim Lebensmitteldiscounter Aldi in Süddeutschland möglich sein.
  • Kreuze auf Kirchen entfernt: Shitstorm für Lidl

    Kreuze auf Kirchen entfernt: Shitstorm für Lidl

    Geschäft

    In den Handel gebracht wurden die Produkte unter dem Namen "Epidanous". Jetzt wurde bekannt, dass unter anderem bei der Packung der Lidl-Marke „Epidanous“ die Urlaubsinsel Santorini gezeigt wird. Einige betroffene Produkte wie eine Antipastipackung waren auch in Österreich erhältlich. Die Diskonterkette Lidl muss sich in den Sozialen Medien derzeit mit einem Shitstorm auseinandersetzen.
  • Daimler zeigt autonomen Elektro-Smart

    Daimler zeigt autonomen Elektro-Smart

    Geschäft

    Mit einer neuen Designstudie zeigt Smart, wie sich Daimler Carsharing in Zeiten autonomer Elektroautos vorstellt. Als erstes Fahrzeug des Daimler-Konzerns verzichtet das Showcar auf Lenkrad und Pedale, die Steuerung der Fahrzeugfunktionen erfolgt via Smartphone bzw.
  • Post testet Briefzustellung an weniger Tagen

    Post testet Briefzustellung an weniger Tagen

    Geschäft

    Momentan ist die Post gesetzlich noch dazu verpflichtet, jeden Tag flächendeckend Briefe auszutragen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft mit der verstärkten Nutzung von E-Mails, Whatsapp und Facebook sowie dem rückläufigen Briefvolumen gehe es lediglich darum, neue Optionen der Briefzustellung zu prüfen und Kundenbedürfnisse zu erforschen.
  • VW: Gericht lehnt Schadenersatz wegen Diesel-Affäre ab

    VW: Gericht lehnt Schadenersatz wegen Diesel-Affäre ab

    Geschäft

    Damit der Motor der Baureihe 189 EU 5 auf dem Prüfstand die vorgegebenen Stickstoff-Werte einhält, ist er mit einer Manipulationssoftware ausgestattet. Zudem betonte das Landgericht , die Abgasvorschriften seien keine Schutznormen für Autokäufer. Der Fall könnte vor dem Europäischen Gerichtshof landen.
  • Pläne aufgetaucht: Aldi will Tankstellen mit Kampfpreisen platt machen

    Pläne aufgetaucht: Aldi will Tankstellen mit Kampfpreisen platt machen

    Geschäft

    Erfahrungswerte von Kunden, die die Do-It-Yourself-Tanken bereits ausprobiert haben und wann der Bau der Aldi-Tanken beginnen kann: Das erfahren Sie im Video. Wie die Münchner Tageszeitung "tz" unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher berichtet, sind die Verträge zwischen Aldi Süd und FE Trading bereits unterzeichnet.
  • Telekom: Neue Tarife für junge Kunden

    Telekom: Neue Tarife für junge Kunden

    Geschäft

    Erstmals gibt es auch ermäßigte "Magenta Eins"-Komplettpakete für junge Leute". Für alle Kunden unter 27 Jahren bietet MagentaEINS Young nun den Tarif MagentaZuhause Surf an, in dem man nur das bezahlen soll, was man auch braucht. Ab der Tarifstufe S kann die Option StreamOn kostenlos dazugebucht werden, wobei der für verschiedene Streamingdienste anfallende Datenverkehr nicht auf das Datenvolumen des Tarifs angerechnet wird.
  • Telekom bietet 1 GBit/s für Glasfaserkunden

    Telekom bietet 1 GBit/s für Glasfaserkunden

    Geschäft

    Die Deutsche Telekom wird künftig privaten Kunden einen Gigabit-Anschluss mit Glasfaser-Technologie anbieten. So wird eine rund 93-prozentige LTE-Abdeckung der Bevölkerung möglich. "Wir haben angekündigt, 80 Prozent der Haushalte in Deutschland mit Breitband - mindestens 50 MBit/s - abzudecken, und das werden wir umsetzen", betonte van Damme während der Pressekonferenz des Unternehmens.
  • Maschinenbau: VDMA meldet starkes Plus für Juli 2017

    Maschinenbau: VDMA meldet starkes Plus für Juli 2017

    Geschäft

    Besonders erfreulich sei, dass die Bestellungen mit 10 % aus dem Inland wieder kräftig zulegten. Hier hatte es in den vergangenen Monaten oft an Dynamik gemangelt. Die Euroländer kamen auf ein Plus von 8 %, die Nicht-Euroländer auf ein Plus von 13 %. Er bekräftigt die Prognose, wonach die Produktion in diesem Jahr um drei Prozent auf über 210 Mrd.
  • Gefahr durch Hacker: 500.000 Herzschrittmacher brauchen Update

    Gefahr durch Hacker: 500.000 Herzschrittmacher brauchen Update

    Geschäft

    Die FDA soll potentielle Sicherheitsrisiken gefunden haben und zu dem Schluss gekommen sein, dass Herzschrittmacher der Firma Abbott (früher St. Jude Medical) vor einem möglichen Cyberangriff unzureichend geschützt sind. Das Update könne jedoch nicht zuhause durchgeführt werden, sondern lediglich in der Arztpraxis. Laut der FDA dauert das entsprechende Prozedere rund drei Minuten.
  • Condor hat Appetit auf mehr Air Berlin

    Condor hat Appetit auf mehr Air Berlin

    Geschäft

    September wird der Gläubigerausschuss vermutlich eine Entscheidung treffen. Das berichtet die Berliner Boulevardzeitung "BZ". Dort ist auch die Lufthansa vertreten, die ebenfalls Interesse an Air Berlin hat. In der vergangenen Woche hatte sich Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann bereits mit Vertretern der Thomas-Cook-Tochter getroffen (die fvw berichtete).
  • Rebranding angekündigt: Aus Tele Columbus wird PŸUR

    Rebranding angekündigt: Aus Tele Columbus wird PŸUR

    Geschäft

    Der Name Tele Columbus wird nach und nach vom Markt verschwinden. "Wir selbst", so der Chief Marketing Officer Tobias Schmidt , "sind vom vielen Kleingedruckten, das in unserer Branche üblich ist, genauso genervt wie unsere Kunden". Auffällig ist der Name PΫUR natürlich vor allem durch das Y mit dem Doppelpunkt. Dazu greift der Konzern zum großen Pӱureestab und verquirlt Tele Columbus , primacom und cablesurf zu PŸUR .
  • Immer weniger bieten um die insolvente Air Berlin mit

    Immer weniger bieten um die insolvente Air Berlin mit

    Geschäft

    Ein Versuch, die Lufthansa als Partner für den Kauf von Air Berlin zu gewinnen, sei gescheitert. Durch die strategische Partnerschaft mit Etihad Airways, die zu 29,21 Prozent an Air Berlin beteiligt ist, und die Mitgliedschaft in der Luftfahrtallianz oneworld (R) verfügt Air Berlin über ein globales Streckennetz.
  • Ceconomy legt Quartalszahlen vor - Ausblick bestätigt

    Ceconomy legt Quartalszahlen vor - Ausblick bestätigt

    Geschäft

    Euro gestiegen ist. Dazu habe vor allem das Wachstum online generierter Umsätze beigetragen; bei MediaMarktSaturn betrug der Online-Zuwachs 33 Prozent. Der ehemalige Mutterkonzern Metro Group hatte sich im Sommer in zwei unabhängige Unternehmen gespalten. Zur besseren Abgrenzung sprechen Analysten hier auch von der "neuen Metro".
  • HSH Nordbank bekommt Rückenwind bei Käufersuche

    HSH Nordbank bekommt Rückenwind bei Käufersuche

    Geschäft

    Für das Gesamtjahr 2017 bleibt die HSH Nordbank aber vorsichtig und peilt weiter einen Vorsteuergewinn etwa auf dem Vorjahresniveau von 121 Millionen Euro an. Denn sie rechnet damit, dass die Rückstellungen für Schiffskredite noch einmal zulegen dürften. Die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein müssen die HSH Nordbank nach einer EU-Auflage bis Februar kommenden Jahres verkaufen.