http://azonline.de/var/storage/images/wn/startseite/sport/weltsport/motorsport/formel-1/2869215-vor-rennen-in-aserbaidschan-hin-und-her-beenden-vettel-und-hamilton-kaempfen-um-konstanz/84639823-2-ger-DE/Vor-Rennen-in-Aserbaidschan-Hin-und-Her-beenden-Vett

Geschäft

Wegen der notwendigen Reparaturen musste Vettel auf wertvolle Übungsrunden vor der Qualifikation für den Großen Preis von Aserbaidschan am Samstagnachmittag verzichten. Renault-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich) beendete die Einheit als Elfter (+1,570), der Worndorfer Pascal Wehrlein erreichte im Sauber Rang 19 (+2,980).
  • EZB will sich Kontrollrechte über Euro-Clearing nach Brexit sichern

    Geschäft

    Die EU-Kommission soll dazu eine Stellungnahme veröffentlichen. Nach Einschätzung der EZB werden über Clearing-Häuser in Großbritannien Repo-Geschäfte in Euro im täglichen Volumen von 101 Milliarden Euro und offene Positionen bei Zinsswap-Geschäften in Euro im täglichen Volumen von 33 Billionen Euro abgewickelt.
  • Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus

    Geschäft

    Ein anderer Experte verwies auf anhaltende Gewinnmitnahmen bei einem insgesamt dünnen Handelsvolumen, nachdem in den ersten deutschen Bundesländern die Sommerferien begonnen hätten. Die Titel des Chemiekonzerns BASF litten mit minus 1,41 Prozent unter einer Verkaufsempfehlung der Privatbank Berenberg. Das Papier sei hoch bewertet, weil Investoren auf eine weitere Knappheit bei einigen Chemikalien hofften und somit von höheren Gewinnschätzungen ausgingen, schrieb Analyst Sebastian Bray.
  • EU bereitet europäischen Staatsakt für Kohl vor

    EU bereitet europäischen Staatsakt für Kohl vor

    Geschäft

    EU-Kommissionspräsident Juncker hatte am Wochenende ins Gespräch gebracht, Kohl als ersten Politiker überhaupt mit einem europäischen Staatsakt zu ehren. Merkel fügte hinzu: "Wir Deutschen verdanken ihm viel". Im Dezember 1999 sorgte Merkel als CDU-Generalsekretärin mit einer öffentlichen Distanzierung in Kohls Spendenaffäre wesentlich für seinen Sturz.
  • Deutsche Telekom erlöst mit Scout24-Anteilsverkauf 321 Millionen Euro

    Deutsche Telekom erlöst mit Scout24-Anteilsverkauf 321 Millionen Euro

    Geschäft

    Der Markt bleibt entsprechend neutral, die Aktien der Telekom legen 0,2 Prozent auf 16,82 Euro zu. Das Kursziel für den Titel sehen die Experten wie zuvor bei 15,50 Euro. Der US-Finanzinvestor Hellman & Friedman ist mit knapp 23 Prozent nun der einzige Großaktionär. Die Investmentbanken Barclays und Morgan Stanley sollen die Papiere, die zum Xetra-Schlusskurs von 34,27 Euro gut 350 Millionen Euro wert waren, bei institutionellen Investoren platzieren, wie die Telekom und die Banken mitteilten.
  • Studie: Stromverbrauch von Geräten oft nicht realistisch

    Studie: Stromverbrauch von Geräten oft nicht realistisch

    Geschäft

    Das scheinbar eindeutige System hat aber Tücken. Und genau so etwas ist in den Norm-Messungen nicht vorgesehen. Die Tests müssten aber, so die Forderung, regelmäßig aktualisiert, alltagsnäher und durch Messungen außerhalb des Labors überprüft werden.
  • US-Justizminister sagt im Senat zu Russland-Affäre aus

    US-Justizminister sagt im Senat zu Russland-Affäre aus

    Geschäft

    Instagram-Bilder von diesem Wochenende jedenfalls zeigen den US-Präsidenten, Kinn hoch, beide Arme gönnerhaft weit ausgestreckt, inmitten von überrumpelten Hochzeitsgästen. Ihre Vertreter im Geheimdienstausschuss des Senats wollten von Minister Sessions unter anderem wissen, welche Rolle er bei der Entlassung von FBI-Chef Comey spielte; Comey hatte vergangene Woche von "problematischen" Verbindungen Sessions gesprochen.
  • Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax

    Geschäft

    Die Ölpreise, die den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen die Richtung vorgegeben hatten, stabilisierten sich auf niedrigem Niveau. Zuletzt stand er 0,70 Prozent im Minus bei 12 704,56 Punkten und entfernte sich weiter von seinem am Dienstag erreichten Rekordhoch von 12 951 Punkten.
  • EU-Gipfel geht in die zweite Runde

    EU-Gipfel geht in die zweite Runde

    Geschäft

    Er warnte in der "Passauer Neuen Presse" vor einem Scheitern der EU und warf Merkel eine mutlose Politik vor. Macron rügte Polen und Ungarn, ohne sie ausdrücklich zu nennen. Fast alle Länder wollen eine davon abkriegen, entweder die Arzneimittelagentur EMA oder die Bankenaufsicht EBA. Auf dem Gipfel ging es zunächst nur um ein Auswahlverfahren.
  • Spekulationen über Verkauf von Audi-Tochter Ducati

    Spekulationen über Verkauf von Audi-Tochter Ducati

    Geschäft

    Es wäre immerhin nicht das erste Mal, dass der US-Konzern sich einen Motorradbauer aus Italien einverleibt: 1960 bis 1978 war Harley-Davidson Anteilseigner der Marke Aermacchi, und von 2008 bis 2010 gehört MV Agusta zu Harley. Euro, hieß es in den Kreisen weiter. So sollen die indischen Hersteller Tata Motors, Hero MotoCorp und TVB abgewunken habe. Der nach Informationen von Insidern geplante Verkauf des italienischen Motorradherstellers Ducati stößt auf Widerstand im Konzernbetriebsrat von ...
  • Dax verliert leicht vor dem Wochenende

    Geschäft

    Damit dämmte der Dax die Verluste des Tages aber immerhin etwas ein. Auf europäischer Ebene bewegte sich der Leitindex EuroStoxx 50 mit plus 0,04 Prozent auf 3555,76 Punkte kaum vom Fleck. Für die Anteilscheine des Immobilienkonzerns Vonovia ging es um mehr als 1 Prozent nach unten. Die Papiere des Index-Favoriten Evotec gewannen 3,85 Prozent auf 14,165 Euro und erreichen damit den höchsten Stand seit dem Jahr 2001.
  • Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt

    Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt

    Geschäft

    Die Unternehmen haben ihren Dauerstreit über die Rechte an der Bio-Marke beigelegt. Auch der frühere Chef der Supermarktkette Tegut, Wolfgang Gutberlet , verfolgt damit laut der Mitteilung die Klage nicht mehr. Alnatura hatte sich daraufhin neue Vertriebspartner gesucht und verkauft nun in Deutschland zum Beispiel über die Edeka-Geschäfte und die Müller-Drogeriekette.
  • Dax schüttelt dank steigender Ölpreise Verluste ab

    Geschäft

    Damit dämmte der Dax die Verluste des Tages aber immerhin etwas ein. In den ersten Handelsminuten legte der deutsche Leitindex um 0,40 Prozent auf 12.940,04 Punkte zu. Bereits am Mittwoch hatten die Papiere des Industrie- und Stahlkonzerns um mehr als 2 Prozent zugelegt, nachdem die Parlamentarier des Haushaltsausschusses zahlreiche Rüstungsprojekte abgesegnet hatten, darunter den Kauf von fünf Korvetten für die Marine für rund zwei Milliarden Euro.
  • Dax dämmt Verluste etwas ein

    Dax dämmt Verluste etwas ein

    Geschäft

    Am Nachmittag trat der Dax mit einem Minus von 0,01 Prozent bei 12 772,66 Punkten auf der Stelle. "Die Vorgaben von den Überseebörsen liefern keine neuen Impulse", schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba. Für die Anteilscheine des Immobilienkonzerns Vonovia ging es um mehr als 1 Prozent nach unten. Dagegen verloren die gut gelaufenen Papiere des Anlagenbauers Dürr 1,44 Prozent.
  • Aktien Frankfurt: Dax gibt etwas nach

    Geschäft

    Gegen Mittag verlor der Dax 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen sank am Freitagvormittag um 0,21 Prozent auf 25 230,44 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,10 Prozent auf 2283,04 Zähler.
  • Dresscode-Protest: Britische Jungs kommen im Rock zur Schule

    Dresscode-Protest: Britische Jungs kommen im Rock zur Schule

    Geschäft

    Auch andernorts in Großbritannien soll es in der heißesten Juni-Woche seit 1976 zu ähnlichen Aktionen gekommen sein. Sein Kollege Gabriel Magner fühlt sich diskriminiert - ihr Hauptargument für neue Bekleidungsregeln: Während die Chefs in klimatisierten Büros sitzen, müssen die Fahrer mit Bussen vorlieb nehmen, die in den meisten Fällen nicht mit entsprechenden Geräten ausgestattet sind.