http://emderzeitung.de/typo3temp/_processed_/csm_dpa_urn-newsml-dpa-com-20090101-170517-99-484631_large_4_3_569d6d2f50.jpg

Geschäft

Aus Finanzkreisen verlautete, die Chinesen, die im Bieterkampf um Stada gemeinsam mit dem Finanzinvestor CVC bereits als Interessenten gegolten hatten, hätten neues Interesse an Stada. Damit der Deal zustande kommt, müssen 75 Prozent der Anteilseigner zustimmen. Einen solchen Schritt würden aber vermutlich weder das Stada-Management noch der Aufsichtsrat des Konzerns unterstützen.
  • Google-Schwester Waymo erzielt Klage-Teilerfolg gegen Uber

    Google-Schwester Waymo erzielt Klage-Teilerfolg gegen Uber

    Geschäft

    Im Rechtsstreit mit dem Fahrdienst-Vermittler Uber über angeblich gestohlene Technik für selbstfahrende Autos hat die Google-Schwester Waymo einen Teilerfolg erzielt. Durch die bescheideneren Wachstumsambitionen verbrennt Lyft aber auch nicht wie Uber Milliarden pro Jahr. Uber bestreitet einen Technologiediebstahl.
  • Ex-Finanzchef: Schlecker-Insolvenz weil Lastschrift platzte

    Ex-Finanzchef: Schlecker-Insolvenz weil Lastschrift platzte

    Geschäft

    Europas einst größter Drogerie-Einzelhändler hatte aber erst im Januar 2012 Insolvenz angemeldet. Doch Gewerkschaften, ein Kreditversicherer, das Unternehmen Markant und eine geplatzte Lastschrift sind mit Schuld am Aus von Schlecker. Als Personalchef war er ab dem Jahr 2011 im Rahmen der Unternehmenssanierung schon für die Schließung zahlreicher Filialen und damit auch für Abfindungen an die Mitarbeiter verantwortlich.
  • Internet | Nach Cyber-Attacke erwarten Experten neue Angriffe

    Internet | Nach Cyber-Attacke erwarten Experten neue Angriffe

    Geschäft

    Den Betroffenen bleiben derzeit nur zwei Möglichkeiten, um ihre Computer wieder nutzen zu können: Das System über ein hoffentlich vorhandenes externes Back-up wieder neu aufzusetzen - oder aber zu zahlen. Die Attacke beeinträchtigte vorübergehend auch den Betrieb des japanischen Autoherstellers Nissan im englischen Sunderland. In Frankreich traf es den Autobauer Renault , in Spanien den Telefon-Konzern Telefónica sowie in Russland Ministerien, Banken und die Eisenbahn.
  • Dax schließt erstmals über 12 800 Punkten

    Dax schließt erstmals über 12 800 Punkten

    Geschäft

    Der Rückenwind durch die Erfolge von CDU und FDP bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen war nicht von Dauer, ebenso wenig wie die Ölpreiserholung stützen konnte. Wie der neue Unternehmenschef Burkhard Lohr sagte, sucht der Düngerhersteller nach einem Großaktionär. Für Rocket Internet ging es im SDax um rund zweieinhalb Prozent hoch.
  • Halo 6: Keine Präsentation auf der E3

    Halo 6: Keine Präsentation auf der E3

    Geschäft

    Zumindest im Rahmen der E3 2017 wird Halo-Entwickler 343 Industries nichts zu zeigen haben, was mit Halo 6 zu tun hat. Der letzte Teil der beliebten Shooter-Serie, "Halo 5: Guardians", ist bereits zwei Jahre alt - kein Wunder also, dass Fans der Reihe sehnsüchtig auf Infos zur Fortsetzung " Halo 6 " warten.
  • Cyber-Attacke - Experten warnen vor neuen Angriffen

    Cyber-Attacke - Experten warnen vor neuen Angriffen

    Geschäft

    Im Schnitt seien 1077 Dollar bezahlt worden - dreieinhalb Mal mehr als noch 2015. Bei der Attacke am Freitag nutzte die Software jedoch eine Windows-Sicherheitslücke aus, über die sie automatisch neue Computer anstecken konnte. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bittet betroffene Firmen , sich bei der Behörde zu melden. Andere betroffene Unternehmen in Frankreich wurden zunächst nicht bekannt.
  • Microsoft warnt nach WannaCry:

    Microsoft warnt nach WannaCry: "Als wären dem US-Militär Marschflugkörper"

    Geschäft

    Ist Euer Computer hingegen infiziert, solltet Ihr davon absehen, das geforderte Lösegeld zu zahlen, da überhaupt nicht klar ist, ob der Computer danach entsperrt wird. Diese Lücke haben alle Windows-Betriebssysteme bis Windows 10. Microsoft veröffentlichte dieses im März. Wie viele Rechner sind von der Attacke betroffen? In Unternehmen unterliegen Administratoren häufig einem regelmäßigen Update-Zyklus, der noch nicht erfolgt war.
  • Mit Glasscherben verunreinigt: Kaufland ruft Gurken zurück

    Mit Glasscherben verunreinigt: Kaufland ruft Gurken zurück

    Geschäft

    Kaufland gibt eine Warnung an Verbraucher heraus. 2020 L5 206 BG und 31.12. 2020 L5 207 BG sowie der Lieferantennummer: LFN: 206468. Kaufland könne nicht ausschließen, "dass sich in einzelnen Gläsern des genannten Produktes Glasscherben befinden, die beim Verzehr zu Verletzungen führen können", wie das Unternehmen mitteilte.
  • Russland und Saudi-Arabien begrenzen Ölförderung weiter

    Russland und Saudi-Arabien begrenzen Ölförderung weiter

    Geschäft

    Die eventuelle Verlängerung soll dann beim Ministertreffen des Überwachungsausschusses am 24. Mai und beim Treffen der OPEC-Länder und Nicht-Mitglieder am 25. Laut jüngsten Daten der US-Regierung vom vergangenen Mittwoch hat die landesweite Ölproduktion den höchsten Stand seit Mitte 2015 erreicht. "Saudi-Arabien scheint entschlossen zu sein, die Ölpreise mit dieser gemeinsamen Erklärung in die Höhe zu treiben", zitierte die Nachrichtenagentur Reuters den Geschäftsführer Oystein Berentsen von ...
  • RWE profitiert im ersten Quartal von Ökostromtochter Innogy

    Geschäft

    Unter dem Strich verdiente RWE dank eines verbesserten Finanzergebnisses deutlich mehr. Operativ blieb RWE jedoch wegen sinkender Erlöse in der Stromerzeugung hinter den Vorjahreswerten zurück, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. RWE ist noch mit rund 77 Prozent an Innogy beteiligt. Danach soll das bereinigte Ebitda im Gesamtjahr bei 5,4 bis 5,7 Milliarden Euro liegen nach 5,4 Milliarden im Jahr zuvor.
  • Portugal: Salvador Sobral: Der Mann der leisen Töne

    Portugal: Salvador Sobral: Der Mann der leisen Töne

    Geschäft

    In den vergangenen beiden Jahren war Deutschland jeweils Letzter geworden. Drei Jury-Punkte gibt es aus Irland, von den Zuschauern nochmal so viele. Nach neuer Gewalt in der Ostukraine sagte Präsident Petro Poroschenko seinen Besuch beim Finale ab. Die EBU kündigte jedenfalls an, vermutlich im Juni über mögliche Sanktionen gegen die beiden Streithähne wegen Verstoßes gegen die Statuten zu beraten, die bis zu einer Sperre reichen können.
  • Aktien Frankfurt: Moderate Verluste bei unter Volldampf laufender Berichtssaison

    Aktien Frankfurt: Moderate Verluste bei unter Volldampf laufender Berichtssaison

    Geschäft

    Die Experten vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar verwiesen für den schwächelnden DAX zudem auf die knapp 800 Punkte starke Rally nach dem Zwischentief des Leitindex im April. Die Aktien zeigten sich vorbörslich auf Tradegate kaum bewegt mit knapp 0,3 Prozent. Im MDax präsentierten sich die Papiere von Evonik mit plus 2,06 Prozent sehr fest.
  • Aktien Frankfurt: Dax kaum verändert - Rally wird verdaut

    Geschäft

    Hinzu kämen Sorgen vor einem Abschwung in den USA, wie Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets ausführte. Die weiter auf Hochtouren laufende Berichtssaison zieht die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich. Aus der zweiten Reihe stachen Symrise und Fraport negativ hervor mit ihren Quartalszahlen und gaben im MDAX jeweils 2,2 Prozent ab, während Evonik und K+S nach der Vorlage ihrer Geschäftsberichte an der Index-Spitze um 2,6 und 1,8 Prozent stiegen.