https://apps-cloud.n-tv.de/img/20849709-1549641916000/16-9/750/imago52141744h.jpg

Geschäft

Ghosn habe zu seinem "persönlichen Vorteil" von einem Sponsoring-Vertrag mit dem Schloss Versailles profitiert. Tatsächlich wurden die 50.000 Euro offenbar mit Sponsoringkosten verrechnet. Der Konzern hatte im Juni 2016 einen Sponsorenvertrag mit der Betreibergesellschaft von Schloss Versailles bei Paris abgeschlossen. Der Vertrag ermöglicht Versailles eine Reihe von Restaurierungen über Renault zu finanzieren.
  • Rückschlag für Airbus:Qantas zieht Bestellung von acht A380 zurück

    Rückschlag für Airbus:Qantas zieht Bestellung von acht A380 zurück

    Geschäft

    Weitere acht Flugzeuge dieses Musters sind seit dem Jahr 2006 bestellt, allerdings wurde die Auslieferung bereits in der jüngeren Vergangenheit auf unbestimmte Zeit verschoben. Dann wird sie vom wichtigsten Konkurrenzmodell des A380 über insgesamt 14 Maschinen verfügen. Der A380 hat aktuell einen Listenpreis von 445,6 Millionen Dollar pro Stück.
  • Amazon-Chef: Jeff Bezos wirft

    Amazon-Chef: Jeff Bezos wirft "National Enquirer" Erpressung vor

    Geschäft

    Er verwies auf die engen Verbindungen zwischen Trump und AMI-Chef Pecker, der Trump im Wahlkampf 2016 bei der Abwicklung einer Schweigegeldzahlung an eine angebliche frühere Sexpartnerin geholfen hatte. Trump hat wiederholt auch Bezos persönlich angegriffen. Dabei hatte die Zeitschrift intime Textnachrichten und Fotos verbreitet. Michael Sanchez ist ein bekennender Unterstützer Trumps und steht mehreren Personen aus dem Umfeld des Präsidenten nahe.
  • Kindergeldanspruch in EU-Staat auch für Kinder in Ausland

    Kindergeldanspruch in EU-Staat auch für Kinder in Ausland

    Geschäft

    Die Familienleistungen für Kinder in einem anderen Mitgliedstaat könnten nicht davon abhängig gemacht werden, dass der Berechtigte eine Beschäftigung ausübe, erklärte der EuGH . Das irische Gericht legte den Fall dem EuGH zur Prüfung vor. Es wollte wissen, ob eine Beschäftigung Voraussetzung für einen Anspruch auf Familienleistungen ist.
  • Wirecard verklagt

    Wirecard verklagt "Financial Times"

    Geschäft

    Der Zahlungsanbieter Wirecard verklagt die " Financial Times " (FT) nach deren Berichten über einen angeblichen Bilanzskandal des Unternehmens. Wirecard dementierte ebenso scharf wie in den Vortagen: "Nichts an dem heute erschienenen Bericht ist wahr", hieß es in der Stellungnahme der Konzernzentrale.
  • Bereits das fünfte Jahr in Folge:Deutsche Exporte auf Rekordniveau

    Geschäft

    Dies entspricht einem Plus von 3,8 Prozent gegenüber 2017. Die Einfuhren legten im Dezember um 1,2 Prozent zu und stiegen im Vorjahresvergleich um 5,7 Prozent, so das Amt . Die Importe blieben mit 82,1 Milliarden Euro nahezu unverändert zum Vorjahresmonat. Das Wachstumstempo verlangsamte sich allerdings deutlich. Sorgen bereiten der Branche die Abkühlung der Weltkonjunktur, internationale Handelskonflikte und die Unwägbarkeiten des Brexits .
  • Auto - Porsche-Betriebsratschef will in die Politik

    Auto - Porsche-Betriebsratschef will in die Politik

    Geschäft

    Mit der Partei ging er hart ins Gericht: "Wenn die SPD so weitermacht, werden sie ihr Erbe vernichten". SPD-Landeschef Andreas Stoch bemühe sich nun um direkten Kontakt zu Hück . Gleichzeitig deutete der SPD-Fraktionsvorsitzende mögliche Konsequenzen für den Fall an, dass Hück mit einer eigenen Liste antritt. Hück habe viel bewegt.
  • Frankreich will bei Nord Stream 2 gegen Deutschland stimmen

    Frankreich will bei Nord Stream 2 gegen Deutschland stimmen

    Geschäft

    Sie soll ab Ende des Jahres russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland transportieren. "Nord Stream 2 wird mehr als nur russisches Gas liefern". Um eine Blockade der Pipeline zu verhindern, vertraute Berlin laut der SZ bisher auf Frankreich, damit eine von Berlin angestrebte Sperrminorität zustande kommt.
  • Facebook: Bundeskartellamt schränkt Sammeln von Nutzerdaten stark ein

    Facebook: Bundeskartellamt schränkt Sammeln von Nutzerdaten stark ein

    Geschäft

    Das Unternehmen erklärte, das Online-Netzwerk sei zwar populär, aber habe keine marktbeherrschende Stellung. Im Dezember 2018 hatte Facebook weltweit 1,52 Mrd. Facebook selber hat sich auch schon geäußert . Ebenfalls werde man bald das Werkzeug "Clear History" einführen. Man passe das Facebook-Erlebnis jeder Person so an, dass es für Anwender einzigartig ist, und man verwende dazu eine Vielzahl von Informationen - einschließlich der Informationen, die Nutzer in Ihrem Profil angeben, ...
  • Nissan baut neuen SUV in Japan statt in Großbritannien

    Nissan baut neuen SUV in Japan statt in Großbritannien

    Geschäft

    Nissan beschäftigt fast 7.000 Menschen in Sunderland, der größten Produktionsanlage des Autobauers in Europa. Erst am Freitag trat das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan in Kraft, durch das die zehnprozentigen Einfuhrzölle auf Autos aus Japan abgebaut werden.
  • Sechstklässler Joshua Trump pennt während Präsidenten-Rede und wird zum Star

    Sechstklässler Joshua Trump pennt während Präsidenten-Rede und wird zum Star

    Geschäft

    Republikaner und Demokraten müssten der "drängenden nationalen Krise" an der Grenze zu Mexiko mit vereinten Kräften entgegentreten. Trump bezog sich damit offenbar auf die Untersuchungen eines Sonderermittlers sowie des von den oppositionellen Demokraten dominierten Repräsentantenhauses zu den Moskau-Kontakten seines Wahlkampfteams und anderen möglichen illegalen Vorgängen.
  • Tesla Model 3: Günstiges Basis-Modell startet, Varianten kosten weniger

    Tesla Model 3: Günstiges Basis-Modell startet, Varianten kosten weniger

    Geschäft

    Allerdings ist diese Angabe nicht ganz korrekt. Wenn man es genau nimmt, hat Elon Musk eines der ausgerufenen Ziele von Tesla endgültig erreicht: Ein Elektroauto zu einem Preis, den normale Konsumenten bereit sind zu zahlen. So hat Tesla die Preise für sein Model 3 jetzt nochmal verringert, wodurch das Tesla Model 3 in den USA für nur noch 35.000 Dollar zu haben ist. Das Model 3 wurde im April 2016 vorgestellt und innerhalb weniger Tage bereits 275.000 Mal vorbestellt.