• Bundesverfassungsgericht prüft:Darf Hartz IV gekürzt werden?

    Bundesverfassungsgericht prüft:Darf Hartz IV gekürzt werden?

    Geschäft

    Hartz-IV-Empfänger sind gesetzlich verpflichtet, sich aktiv um ein Ende ihrer Hilfebedürftigkeit zu bemühen. Die Überprüfung angestoßen hatte das Sozialgericht im thüringischen Gotha. "Die Debatte um diejenigen, die nicht mitwirken, hat bei der Mehrheit derjenigen, die arbeiten wollen, aber schlechte Chancen haben, den Eindruck hinterlassen, dass sie als faul betrachtet werden.
  • Grenell warnt Unternehmen vor Nord Stream 2

    Grenell warnt Unternehmen vor Nord Stream 2

    Geschäft

    Grenell schreibt weiter: "Im Ergebnis untergraben Firmen, die den Bau beider Pipelines unterstützen, aktiv die Sicherheit der Ukraine und Europas ". Allseas verlege über 90 Prozent der Pipeline-Rohre, zitierte das "Handelsblatt" Branchenkreise. Mit der Kritik ist er nicht alleine, auch Donald Trump wettert dagegen.
  • Münchner Flughafen am Dienstag von Warnstreiks betroffen

    Münchner Flughafen am Dienstag von Warnstreiks betroffen

    Geschäft

    Die rund 23.000 Beschäftigten des Sicherheitspersonals sollen nach der Ver.di-Forderung künftig einen Stundenlohn von 20 Euro bekommen, die Arbeitgeber lehnen das bisher ab. Allein in Frankfurt seien 570 der geplanten 1200 An- und Abflüge gestrichen, so das Portal tagesschau.de unter Verweis auf einen Verdi-Sprecher. Wäre kein Streik, würden am kommenden Dienstag am Flughafen in Frankfurt normalerweise etwa 135.000 Passagiere abgefertigt.
  • Was ist dran an der Preiserhöhung für Netflix?

    Was ist dran an der Preiserhöhung für Netflix?

    Geschäft

    Aktuell kostet das "Basis"-Paket 7,99 Euro pro Monat". Derzeit berechnet Netflix für die Standard-Variante 10,99 Euro pro Monat. Bis zu 15,99 Euro oder sogar 17,99 Euro pro Monat könnten demnach fällig werden. Wird das neue Preisniveau eingeführt, zahlen Netflix-Kunden künftig 10 Euro monatlich für das Basispaket ohne HD-Auflösung und mit einem einzelnen Stream.
  • Brexit-Abstimmung: Niemand glaubt an Mays Erfolg

    Brexit-Abstimmung: Niemand glaubt an Mays Erfolg

    Geschäft

    Wie läuft der Tag ab? Entsprechend bitter droht das Votum für May zu enden. Sie beginnt um 12.30 Uhr (unserer Zeit) mit einem Gebet . Wie viele, entscheidet der Sprecher des Unterhauses, John Bercow. Mehr können Mays interne Gegner aber nicht tun. Aus diesem Grund verschob sie trotz massiver Proteste im Parlament kurzfristig die für den 11. Dezember 2018 angesetzte Abstimmung, weil ihre Strategen davon ausgegangen sind, die erforderlichen Stimmen nicht zu erreichen.
  • Streik am Frankfurter Flughafen: 570 An- und Abflüge fallen Dienstag aus

    Streik am Frankfurter Flughafen: 570 An- und Abflüge fallen Dienstag aus

    Geschäft

    Zuvor war bekannt gegeben worden, dass an Deutschlands größtem Flughafen Frankfurt am Main am Dienstag ein Warnstreiks des Sicherheitspersonals stattfinden wird. Anlass des Ausstands ist der laufende Tarifkonflikt, in dem die Gewerkschaften bundesweit für die Beschäftigten im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle an den Flughäfen eine einheitliche Bezahlung fordern.
  • May warnt: Kein Brexit wahrscheinlicher als Austritt ohne Abkommen

    May warnt: Kein Brexit wahrscheinlicher als Austritt ohne Abkommen

    Geschäft

    Darunter sei die Zusage, dass die Verhandlungen über die künftige Partnerschaft Grossbritanniens mit der EU bereits vor dem Austrittsdatum am 29. März beginnen könnten. Auf die Frage, ob May im Falle einer Niederlage zurücktreten werde, sagte ihr Sprecher, sie sei stets deutlich gewesen, dass sie den Brexit durchsetzen werde.
  • Syrien - Trump warnt Türkei vor Angriff auf Kurden

    Geschäft

    Ankara sieht die syrische Kurdenmiliz als Bedrohung, da sie eng mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden ist, die seit Jahrzehnten gegen den türkischen Staat kämpft. Der türkische Präsidentenberater Fahrettin Altun schrieb daraufhin auf Twitter, die Türkei werde "ihren Kampf gegen den Terrorismus mit Entschlossenheit fortführen".
  • Elektroauto: Tesla nimmt günstige Model S und Model X aus dem Angebot

    Elektroauto: Tesla nimmt günstige Model S und Model X aus dem Angebot

    Geschäft

    Ob das reicht, die Kunden zum Kauf des Einstiegsmodells Model 3 zu animieren? Seit Ende März 2018 war ein neues Basismodell mit Kaufpreis unter der Prämien-Grenze von 60 000 Euro netto im Angebot. Auch das SUV Model X gibt es zukünftig erst ab 115 980 Euro - Standard ist dann in beiden Fahrzeugen ein 100-Kilowattstunden-Akku, der laut Hersteller eine Reichweite von über 500 km ermöglicht.
  • Früherer Linksextremist Battisti in Bolivien festgenommen

    Früherer Linksextremist Battisti in Bolivien festgenommen

    Geschäft

    Der linke Präsident Luiz Inacio Lula da Silva lehnte 2010 ein Auslieferungsgesuch aus Italien noch ab. Rom/Brasilia. Nach der Festnahme des ehemaligen italienischen Linksextremisten Cesare Battisti in Bolivien hat Italien ein Flugzeug in das südamerikanische Land entsandt.
  • VW-Konzern erzielt Rekord - China-Geschäft schwächer

    VW-Konzern erzielt Rekord - China-Geschäft schwächer

    Geschäft

    Im Dezember allerdings gab es einen empfindlichen Rückgang auf 916.200 Wagen. In China kletterten die Verkäufe um 12 Prozent auf 80 108 Autos, das Land blieb damit der größte Einzelmarkt. Einen Rückgang um 3,0 Prozent gab es für die Marke Volkswagen im wichtigen Nordamerika-Markt (USA, Kanada und Mexiko). Der US-Markt für sich betrachtet steuert bei VW einen Jahresabsatz von 354.100 Fahrzeugen bei.
  • Ver.di ruft zu Warnstreik am Airport Frankfurt auf

    Geschäft

    Verdi ruft die Luftsicherheitsassistenten am Flughafen Frankfurt für Dienstag (15. Januar) zum Warnstreik auf. Der erneute Streikaufruf sei notwendig geworden, weil der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) auf die jüngsten Warnstreiks in verschiedenen Städten nicht "mit einem verhandlungsfähigen Angebot reagiert" habe, sagte Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher.
  • Merkel trifft in Athen griechischen Präsidenten

    Merkel trifft in Athen griechischen Präsidenten

    Geschäft

    Geschlossene Metro-Stationen, eine weitläufig hermetisch abgeriegelte Innenstadt, Scharfschützen, Polizeihunde, mehr als 2000 Sicherheitskräfte im Einsatz, ständig über der Millionen-Metropole kreisende Hubschrauber, ein permanent aufgespannter elektronischer Überwachungsschirm und ein aus der Zeit der Athener Militär-Junta stammendes totales Demonstrationsverbot: Angela Merkel war wieder in Athen - und legte die griechische Hauptstadt während ihres Aufenthalts am Donnerstag und Freitag ...
  • Fiat Chrysler legt Abgas-Rechtsstreit bei

    Fiat Chrysler legt Abgas-Rechtsstreit bei

    Geschäft

    Beim deutschen Zulieferer beläuft sich der Gesamtbetrag auf knapp 131 Millionen Dollar (114 Millionen Euro). US-Behörden warfen den FCA-Managern vor, sie hätten bei etwa 104 000 Dieselfahrzeugen der Modelle Jeep Cherokee und Ram 1500 mit einer speziellen Software die Abgas-Grenzwerte umgangen.