http://static.kleinezeitung.at/images/uploads_520/2/5/e/5227102/hofer_apa_cut_1496237912413853_v0_l.jpg

Geschäft

Der Bischofssitz in Innsbruck ist seit 18 Monaten vakant. Die Bestellung eines zweiten Bischofs für Salzburg wird als Affront gesehen. Denn seit eineinhalb Jahren muss Innsbruck überhaupt ohne Bischof auskommen. Neben diesen Tätigkeiten, die Hofer bis zuletzt weiterhin ausgeübt hat, ist er auch als Seelsorger in Rehhof bei Hallein tätig. Im Oktober 2015 wurde er zum Domdechant gewählt.
  • Inflation in der Eurozone fällt wieder deutlich

    Inflation in der Eurozone fällt wieder deutlich

    Geschäft

    Energie verteuerte sich mit 4,6 Prozent nicht mehr so stark wie in den Vormonaten. Nicht nur die Gesamtinflation, auch die um Energie-, und Lebensmittelpreise bereinigte Kerninflation war im Mai wieder rückläufig. Hier hatten Fachleute einen etwas schwächeren Rückgang um 0,1 Prozent erwartet, nachdem die Preise im April stagniert hatten. Die Kerninflation gibt nach Meinung von Ökonomen den grundlegenden Preistrend besser wieder als die Gesamtteuerung.
  • Deutsche Bank baut Chinas

    Deutsche Bank baut Chinas "Neue Seidenstraße" mit

    Geschäft

    Es geht um Milliarden. Die Deutsche Bank will sich mit Milliarden-Finanzierungen an der "Neuen Seidenstraße" von China nach Europa beteiligen. Im Rahmen des Kooperationsvertrags wurde ein Volumen von 3 Milliarden US-Dollar vereinbart, die binnen fünf Jahren für Projekte der Bankkunden zur Verfügung gestellt werden.
  • Trump droht Deutschland wegen Außenhandel und Nato

    Trump droht Deutschland wegen Außenhandel und Nato

    Geschäft

    Doch am frühen Dienstagmorgen Ortszeit fiel die Reaktion Trumps umso heftiger aus. Ist die deutsch-amerikanische Freundschaft nun am Ende? Auch Gipfel-Treffen wie der bevorstehende G20-Gipfel in Hamburg machten Sinn. Zudem könnte schon in den nächsten Tagen der von Trump gefeuerte FBI-Direktor James Comey vor einem Senatsausschuss aussagen. Das aber sei noch nicht geschehen.
  • Weißes Haus: Verhältnis Trumps zu Merkel

    Weißes Haus: Verhältnis Trumps zu Merkel "ziemlich unglaublich"

    Geschäft

    Zweitens, dass die Europäer diese Entwicklung sehr ernst nehmen müssten, weil sie für die Lösung von Problemen vor ihrer Haustür möglicherweise keine Unterstützung aus den USA mehr bekommen. Er habe großen Respekt vor ihr. Nach den weitgehend gescheiterten Gipfeln von G7 und Nato war Merkel in den vergangenen Tagen erstmals auf Distanz zu den USA gegangen, sie hatte Trump indirekt vor einem Weg in die Isolation gewarnt.
  • US-Notenbank brummt Deutscher Bank Millionenstrafe auf

    US-Notenbank brummt Deutscher Bank Millionenstrafe auf

    Geschäft

    Die Systeme des Frankfurter Kreditinstituts seien nicht ausreichend ausgestattet, um verdächtigte Transaktionen zu erkennen, bemängelte die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in Washington. Ende Jänner hatte sich das Geldhaus bereits auf einen Vergleich über 425 Millionen Dollar mit der New Yorker Finanzaufsicht geeinigt . Abgeordnete der Demokraten im US-Repräsentantenhaus forderten in der vergangenen Woche in einem Brief an Deutsche-Bank-Chef John Cryan Auskunft über Konten und Kredite ...
  • "Viele Staaten schulden der Nato enorme Mengen Geld": Trump fordert wieder Millionen

    Geschäft

    Wobei: "Es ist auch nicht genug, nur das Zwei-Prozent-Ziel zu erreichen", fügte Trump hinzu. Laut Cohn sagte Trump: "Ich habe kein Problem mit Deutschland , ich habe ein Problem mit dem deutschen Handel". Sie lautet, dass Trump das Bündnis sogar stärkt, weil er dafür sorgt, dass die Partner mehr für Verteidigung ausgeben und sich stärker im Kampf gegen den Terrorismus engagieren.
  • United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch

    United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch

    Geschäft

    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hatte die Veröffentlichung der Angebotsunterlage gemäß Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz zuvor gestattet. Die Finanzierung der im Rahmen des Übernahmeangebots angebotenen Drillisch-Aktien will United Internet im Wesentlichen über Bankdarlehen sicherstellen.
  • Fleisch zum Billigpreis Nur 1,99 Euro! Billig-Steak bei Aldi Süd löst

    Fleisch zum Billigpreis Nur 1,99 Euro! Billig-Steak bei Aldi Süd löst

    Geschäft

    Ein Kunde empört sich auf der Facebook-Seite des Unternehmens und schlägt damit hohe Wellen. Soweit nichts außergewöhnliches. Dafür aber der Preis: Für mehr als ein halbes Kilo Grillware beträgt der Preis nur 1,99 Euro. Jedoch löste das Stück Fleisch zum Spottpreis bei einem Verbraucher keine Begeisterung aus. Es ist nicht einfach nur ein Produkt, sondern ein Tier, das dafür gestorben ist.
  • Bundesligist Borussia Dortmund trennt sich von Thomas Tuchel

    Geschäft

    Nach der Pause brannte es auch in der Frankfurter Kurve - vereinzelt flogen Bengalos Richtung Spielfeld. Der Trennungs-Gipfel dauerte nur ganze 21 Minuten: Um 12.08 Uhr traf Tuchel mit seinem Berater Olaf Meinking im Hotel "L'Arrivée" ein - genau dem Hotel, aus dem der verhängnisvolle Bombenanschlag auf den Dortmunder Mannschaftsbus am 11.
  • Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu

    Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu

    Geschäft

    Rechnet man den Effekt heraus, wäre der Gewinn aber sechs Prozent gestiegen. Die Terrorangst unter den Reisenden, ein Preiskampf bei Flugtickets und das schwache britische Pfund waren im vergangenen Geschäftsjahr jedoch auch an Ryanair nicht ganz spurlos vorüber gegangen.
  • Einzelhandel: In vierzig Real-Supermärkten werden Gesichter von Kunden analysiert

    Einzelhandel: In vierzig Real-Supermärkten werden Gesichter von Kunden analysiert

    Geschäft

    Demnach erfasst eine Kamera über jedem Bildschirm alle Blickkontakte sowie Zeitpunkt und Dauer der Betrachtung. Zunächst hatten die " Lebensmittelzeitung " und " Spiegel Online " darüber berichtet. Die dadurch gesammelten Daten verwendet die Supermarktkette allerdings nicht selbst. Wie Real seine Kunden auf die Gesichtsanalyse aufmerksam macht? Die Erkennung der Personen erfolge "komplett anonym", erklärte Unternehmenssprecher Markus Jablonski.
  • ROUNDUP: Juncker bestätigt Trumps Deutschland-Kritik

    ROUNDUP: Juncker bestätigt Trumps Deutschland-Kritik

    Geschäft

    EU-Ratspräsident Donald Tusk wollte die Äußerung Trumps gar nicht kommentieren. Die Einsetzung eines Sonderermittlers zur Untersuchung der Kontakte seines Wahlkampfteams zur russischen Regierung hat Trump in Washington stark unter Druck gesetzt.
  • Inflation in Deutschland sinkt im Mai 2017 auf 1,5 Prozent

    Inflation in Deutschland sinkt im Mai 2017 auf 1,5 Prozent

    Geschäft

    Das ist der niedrigste Wert seit November 2016. Er lag bei 1,9 Prozent, Gas verbilligte sich sogar etwas. Im April hatte die Rate noch bei 2,0 Prozent gelegen. Die EZB hat die Zinsen auf null gedrückt und pumpt jeden Monat Milliarden über Wertpapierkäufe in die Wirtschaft, um die Konjunktur anzuschieben und die Preise wieder in Richtung Zwei-Prozent-Marke zu bewegen.
  • Dax kaum bewegt in ruhigem Handel

    Dax kaum bewegt in ruhigem Handel

    Geschäft

    Der MDax markierte am Montag bei 25 298 Punkten den höchsten Stand seiner Geschichte - am Ende behauptete er ein Plus von 0,29 Prozent auf 25 282,30 Punkte. VERKAUFSEMPFEHLUNG BELASTET NORDEX Auch in den hinteren Reihen bewegten zahlreiche Analystenstimmen: Aktien des Windkraftanlagenherstellers Nordex rutschten nach einer frischen Verkaufsempfehlung durch die britische Investmentbank HSBC um 3,21 Prozent auf 12,67 Euro und näherten sich damit wieder dem Mehrjahrestief aus dem März.