http://ksta.de/image/31380574/2x1/940/470/2e75a4d67d7400f9bb974ef12363e522/nG/nach-diesel-gipfel.jpg

Geschäft

Diesel-Besitzer sollen neue Angebote kommen, um Fahrverbote in Städten mit zu schmutziger Luft abzuwenden. Das geht aus dem Beschlusspapier der Koalitionsspitzen hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Diese nahmen auch mehr als 200.000 Kunden in Anspruch, wie es im Juli hieß. Auch die Nachrüstung mit neuer Software für Diesel-Pkw hatte nicht den gewünschten Effekt.
  • Volkswagen und Microsoft tun sich bei Mobilitätsdiensten zusammen

    Volkswagen und Microsoft tun sich bei Mobilitätsdiensten zusammen

    Geschäft

    Ab 2020 sollten jährlich über fünf Millionen Autos der Marke VW vollvernetzt auf den Markt kommen. Volkswagen setzt bei der Cloud voll auf Microsoft . Hamburg (Reuters) - Volkswagen verbündet sich auf dem Weg zu einem führenden Anbieter von Elektroautos und neuen Mobilitätsdiensten mit dem weltgrößten Softwarekonzern Microsoft .
  • Italiens Haushaltspläne

    Italiens Haushaltspläne "außerhalb der Grenzen" — EU-Kommissar

    Geschäft

    Moscovici versicherte, dass er umgehend Gespräche mit Rom führen werde. "Wir haben kein Interesse an einer Krise zwischen der Kommission und Italien", sagte der Franzose. Gestern Abend hatten sich die italienischen Regierungsparteien auf ein Defizitziel für 2019 in Höhe von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verständigt.
  • Post verkauft Online-Supermarkt Allyouneed Fresh an Delticom

    Post verkauft Online-Supermarkt Allyouneed Fresh an Delticom

    Geschäft

    Der Kauf muss noch die Zustimmung durch das Bundeskartellamt erhalten - die Delticom AG soll die Geschäfte mit 31. Oktober 2018 übernehmen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Damit will der Konzern auch künftig Logistikpartner für die Online-Lebensmittelbranche bleiben. Mit Allyouneed Fresh erwirbt Delticom einen innovativen, in Berlin ansässigen Online-Supermarkt.
  • Zentralbanken: US-Notenbank erhöht Zinsen weiter

    Zentralbanken: US-Notenbank erhöht Zinsen weiter

    Geschäft

    Der Leitzins liegt nun im Bereich von 2,0 bis 2,25 Prozent und damit einen Viertelpunkt über dem bisherigen Satz, wie die Fed nach einer Sitzung ihres für die Geldpolitik zuständigen Ausschusses in Washington mitteilte. Die Fed bekräftigte indes ihre Einschätzung zur Wirtschaftslage. Auf dem Weg hin zu höheren Zinsen will die Fed ihr Tempo offenbar beibehalten. "Mit Verbesserung der wirtschaftlichen Lage dürfte die EZB langsam aus der unkonventionellen Geldpolitik aussteigen und ab dem ...
  • Stuttgart von Ryanair-Streik vorerst nicht betroffen

    Stuttgart von Ryanair-Streik vorerst nicht betroffen

    Geschäft

    Frankfurt Wegen des erneuten Streiks von Flugbegleitern und Piloten sind heute mindestens 250 Flüge des Billigfliegers Ryanair ausgefallen. Am Tag des Streikes starten aus Stuttgart zwei Flüge von Ryanair. Die EU-Kommission hatte Ryanair erst am Mittwoch aufgefordert, sich an geltendes EU-Recht zu halten. VC erklärte ebenfalls, seit dem Arbeitskampf am 12.
  • Flug verpasst - Mann rennt Flugzeug nach und will es stoppen

    Flug verpasst - Mann rennt Flugzeug nach und will es stoppen

    Geschäft

    Patrick Kehoe beim Verlassen des Gerichtsgebäudes. Dublin - Ein Passagier in Dublin wollte auf keinen Fall seinen Flieger verpassen und ist der Maschine hinterher gerannt - die Polizei hat ihn daraufhin festgenommen. Der Mann wollte dem Bericht zufolge mit seiner Frau nach Amsterdam fliegen. Mitarbeiter der Airline hätten ihn festhalten müssen. Flug weg, Flughafen-Verbot - da kann man schon mal die Nerven verlieren! Er muss sich nun Anfang November wegen eines kaputt gegangenen ...
  • ROUNDUP: BASF bei Dea-Kauf fast am Ziel - Aktie sackt ab

    ROUNDUP: BASF bei Dea-Kauf fast am Ziel - Aktie sackt ab

    Geschäft

    Die neue Gesellschaft wird ihre Hauptverwaltungsstandorte in Kassel und Hamburg haben. Die Rohöl- und Erdgasproduktion belief sich im Jahr 2017 auf insgesamt 210 Millionen Barrel Öläquivalent (BOE). Im Jahr 2017 hatte das kombinierte Geschäft von Wintershall und DEA einen Umsatz in Höhe von 4,7 Milliarden Euro, ein Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Abschreibungen (EBITDA) von 2,8 Milliarden Euro und einen Jahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter von 740 Millionen Euro.
  • Weg aus der Krise?: Thyssenkrupp plant Aufspaltung in zwei Unternehmen

    Weg aus der Krise?: Thyssenkrupp plant Aufspaltung in zwei Unternehmen

    Geschäft

    Am Sonntag soll der Aufsichtsrat über die Pläne beraten und sie absegnen. Noch immer machen Thyssenkrupp die Folgen einer milliardenteuren Fehlinvestition zu schaffen. "Der Vorschlag gibt endlich eine Antwort auf die Probleme des Gesamtkonzerns", sagte er dieser Zeitung. Die neue Werkstoffsparte Materials wird 40.000 Mitarbeiter zählen und auf einen Umsatz von etwa 18 Milliarden Euro kommen.
  • Herbstaufschwung drückt Arbeitslosigkeit auf tiefsten Wert seit 1991

    Herbstaufschwung drückt Arbeitslosigkeit auf tiefsten Wert seit 1991

    Geschäft

    Zum Ende des Sommers ist die Zahl der Arbeitslosen auch im Südwesten deutlich gesunken. In relativ vielen Regionen gebe es einen besseren Vermittlerschlüssel. Aber selbst ohne die starken Saisoneffekte wäre die Arbeitslosigkeit im September um 23 000 Menschen gesunken. Gegenüber August verringerte sich die Zahl der Jobsuchenden um 94.000, gegenüber dem September des Vorjahres lag sie um 192.000 niedriger.
  • Niedrigster Wert seit 1991: Arbeitslosenzahl sinkt im September auf 2,256 Millionen

    Niedrigster Wert seit 1991: Arbeitslosenzahl sinkt im September auf 2,256 Millionen

    Geschäft

    Zum Beginn des Schul- und Ausbildungsjahres kommt der Arbeitsmarkt wieder in Schwung. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum August um 0,4 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent. Landesweit waren 218 523 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, wie die Bundesagentur für Arbeit am Freitag bekanntgab. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 565.000 Erwerbstätige mehr .
  • Amazon senkt Preise: Herbst-Angebote-Woche mit tausenden Schnäppchen

    Amazon senkt Preise: Herbst-Angebote-Woche mit tausenden Schnäppchen

    Geschäft

    Bei Amazon beginnen heute die Herbst-Angebote und der Online-Händler hat wieder ein ganze Reihe an interessanten Angeboten für euch. Es gibt aber auch das P10 aus dem vergangenen Frühjahr, diverse Geräte der Y-Serie und das P smart. Zur Auswahl stehen dabei Artikel aus verschiedensten Bereichen - von Elektronik und Spielzeug über Mode bis hin zu Kochgeschirr und Haushaltsgeräten.
  • Thyssenkrupp plant Aufspaltung in zwei Unternehmen

    Geschäft

    Der verbleibende Anteil werde anfänglich als Rückbeteiligung von ThyssenKrupp Materials gehalten. Dies solle dem Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung am Sonntag vorgeschlagen werden, teilte der Mischkonzern an diesem Donnerstag mit.
  • Deutlich mehr Migranten kommen über die Türkei in die EU

    Deutlich mehr Migranten kommen über die Türkei in die EU

    Geschäft

    Fakt ist: Aus der Türkei kommen wieder deutlich mehr Migranten in die EU! Weitere Ankunftsländer waren demnach Italien (1.965), Bulgarien (239) und Zypern (71). In einem Flüchtlingsabkommen mit der EU hatte die Türkei 2016 zugesagt, alle neu auf den griechischen Inseln ankommenden Flüchtlinge zurückzunehmen und stärker gegen Schlepperbanden vorzugehen.
  • Gegen Media Markt-Saturn: Notebooksbilliger.de und Medimax schließen sich zusammen

    Gegen Media Markt-Saturn: Notebooksbilliger.de und Medimax schließen sich zusammen

    Geschäft

    Medimax gehört zum Electronic Partner-Verbund aus Düsseldorf, der wiederum seit ein paar Jahren auch Minderheitsaktionär bei Notebooksbilliger.de ist. Medimax will von der digitalen Reichweite des neuen Partners profitieren und kann "Notebooksbilliger.de in Sortimentsbereichen unterstützen, in denen sich der Onliner bisher eher schwergetan hat", sagt Michael Haubrich, Medimax-Vorstand und Vertreter der Eigentümerfamilie.
  • SEC: Elon Musk soll nicht mehr als Vorstand arbeiten dürfen

    SEC: Elon Musk soll nicht mehr als Vorstand arbeiten dürfen

    Geschäft

    Die US-Börsenaufsicht SEC will dem Chef des Elektroauto-Bauers Tesla , Elon Musk , die Leitung des von ihm gegründeten Unternehmens verbieten lassen. Als er ankündigte, die Aktie vom Markt zu nehmen, habe er auf den damaligen Aktienkurs 20 Prozent aufgeschlagen, weil er das für den üblichen Standard in solchen Fällen gehalten habe.