Geschäft

Der FDP-Politiker berechnete nun, dass bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2021 aufgrund der Lohn- und Gehaltszuwächse 600.000 bis 800.000 Steuerzahler zusätzlich den Spitzensteuersatz zahlen müssten. Diese Nachricht wurde am 12.07.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet. Das sei keine Entlastung, wie sie im Koalitionsvertrag versprochen gewesen sei, sondern eine weitere Überbelastung, so Cronenberg.
  • Belgischer Hersteller ruft zweiten Tiefkühl-Gemüsemix zurück | Minden Aktuell

    Belgischer Hersteller ruft zweiten Tiefkühl-Gemüsemix zurück | Minden Aktuell

    Geschäft

    Die Hersteller Greenyard Frozen Belgium N.V. entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Beide Produkte wurden aber noch in Lidl-Filialen angeboten. Die Bakterien könnten unter anderem Magen-Darm-Erkrankungen auslösen und insbesondere bei kleinen Kindern, älteren Menschen und Schwangeren einen sehr ernsten Krankheitsverlauf hervorrufen.
  • Medien: Tesla baut in China Fabrik

    Medien: Tesla baut in China Fabrik

    Geschäft

    Nach Informationen der "South China Morning Post" hat Tesla eine entsprechende Vereinbarung mit den lokalen Behörden bereits unterzeichnet, dem Finanzdienst Bloomberg zufolge stand der Schritt kurz bevor. Tesla-Chef Elon Musk sei am Dienstag in Shanghai für Gespräche mit den Behörden gewesen, berichteten die Medien. Riesiges MarktpotenzialChina ist ein gewaltiger und heiß umkämpfter Markt für Elektrofahrzeuge mit vielen einheimischen Herstellern.
  • Einblicke in Auto-Geheimprojekt:Ex-Mitarbeiter spionierte Apple aus

    Einblicke in Auto-Geheimprojekt:Ex-Mitarbeiter spionierte Apple aus

    Geschäft

    Er entwarf und testete Leiterplatten, um Sensordaten zu analysieren. Während seines Vaterschaftsurlaubes reiste Zhang demzufolge nach China und reichte kurz danach, im April 2018, bei Apple seine Kündigung ein. Videos von Überwachungskameras zeigten zudem, dass Zhang an einem späten Samstagabend unter anderen eine grosse Box aus dem Auto-Labor getragen hatte.
  • Gefeuerter Mitarbeiter wirft Tesla Betrug vor

    Gefeuerter Mitarbeiter wirft Tesla Betrug vor

    Geschäft

    Dies meldet die Zeitung "The Washington Post". Weder die Börsenaufsicht noch Tesla wollten sich bisher zu dem Bericht äußern. Auch soll der Elektroautopionier fehlerhafte und schlecht verarbeitete Batterien in zahlreiche Fahrzeuge eingebaut haben, die die Brandgefahr erhöhten.
  • Drohende Altersarmut: Fast jede zweite Rente liegt unter 800 Euro

    Drohende Altersarmut: Fast jede zweite Rente liegt unter 800 Euro

    Geschäft

    Gut 11,3 Millionen Rentner bekamen weniger als 1.000 Euro. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion. "Die Zahlen zeigen, dass schon heute ein großer Teil der Rentnerinnen und Rentner gesetzliche Rentenbezüge unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle und sogar unter der Grundsicherungsschwelle erhält", sagte Zimmermann dem Blatt.
  • JetBlue bestellt 60 Airbus A220-300

    JetBlue bestellt 60 Airbus A220-300

    Geschäft

    In dem Vorvertrag legt sich JetBlue auf die größere Version A220-300 fest. Seit Anfang Juli 2018 ist das Geschäft in trockenen Tüchern - Airbus hält eine Programmmehrheit von 51 Prozent. Die A321neo- und A220-Flugzeuge für JetBlue erhalten Triebwerke von Pratt & Whitney. Bombardier ist weiterhin an dem Programm beteiligt und setzt darauf, dass das Flugzeug sich unter dem Dach von Airbus besser verkauft.
  • Handelskonflikt verschärft: USA erlassen weitere Zölle

    Handelskonflikt verschärft: USA erlassen weitere Zölle

    Geschäft

    Präsident Donald Trump habe ihn beauftragt, den Prozess zu beginnen, teilte der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Dienstagabend (Ortszeit) mit. China wirft den USA vor, den Handel zwischen den beiden Großmächten zu "zerstören". Die Regierung in Peking hat die Kritik zurückgewiesen. Von Jan Schmidbauer mehr.
  • Befristete Verträge - Viele Lehrer sind arbeitslos in den Sommerferien

    Befristete Verträge - Viele Lehrer sind arbeitslos in den Sommerferien

    Geschäft

    Eine Weiterbeschäftigung so genannter Vertretungslehrer sei angeblich zu teuer, dies würde das Land während der Ferienzeit 12,5 Mio Euro kosten, so ein Sprecher des Kultusministeriums. Die meisten Kultusministerien äußerten sich ähnlich. Unter den übrigen befristet beschäftigten Lehrern seien auch solche, die sich bewusst für diese Situation entschieden hätten.
  • Leihradanbieter

    Leihradanbieter "Ofo" zieht sich offenbar aus Wien zurück

    Geschäft

    Wie viele der Anbieter im Berliner Stadtgebiet verteilt hat, ist der Senatsverkehrsverwaltung nicht bekannt. Beschwerden von Nutzern, etwa zur Erstattung der Kaution, sind dem Bundesverband Verbraucherzentrale in Berlin laut einer Sprecherin aktuell nicht bekannt.
  • O2 und Blau: neue Prepaid-Tarife starten in den Markt

    Geschäft

    Ab 9,99 Euro je vier Wochen gibt es im o2 my Prepaid S 1,5 GB mit durchschnittlich 26,0 MBit/s. Nicht uninteressant: Während die Prepaid-Tarife von o2 mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 14,2MBit/s aufwarten, sagt Blau eine leicht schnellere Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,4MBit/s zu.
  • Auch britischer Außenminister Johnson zurückgetreten

    Auch britischer Außenminister Johnson zurückgetreten

    Geschäft

    Besser noch, Premierministerin May "hätte ihn schon längt feuern sollen". May hatte zuvor blitzschnell auf den Rücktritt von Davis reagiert und ihn mit dem bisherigen Staatssekretär Dominic Raab ersetzt. Er hatte bereits in der Vergangenheit mit seinem Rücktritt gedroht, sollte May das Land zu eng an Brüssel binden. Danach wird sie vor einer Gruppe einflussreicher Hinterbänkler aus ihrer konservativen Fraktion erwartet, dem sogenannten 1922-Komitee.
  • Indien: Größte Handyfabrik der Welt eröffnet

    Indien: Größte Handyfabrik der Welt eröffnet

    Geschäft

    In Noida in der Nähe der Landeshauptstadt sollen jährlich etwa 120 Millionen Smartphones vom Band laufen. Samsung hat in Indien die größte Handy-Fabrik der Welt eröffnet. Die Initiative brachte dem Land allein im vergangenen Jahr Investitionen in Höhe von 62 Milliarden US-Dollar. Durch das neue Werk will sich Samsung besser gegen die Konkurrenz chinesischer Rivalen wie Xiaomi im günstigeren Preissegment rüsten.
  • Millionen Euro Bargeld per Flieger nach Iran?

    Geschäft

    Jetzt hat sich US-Botschafter Grenell geäußert. US-Botschafter Richard Grenell forderte die Bundesregierung auf, einzugreifen und einen Bargeld-Transfer zu stoppen. Ein Sprecher des Außenministeriums ergänzte: "Natürlich ist klar, dass Teil der Prüfung der Bundesregierung auch ist, ob möglicherweise Verletzungen gegen ein Sanktionsregime vorliegen".
  • IPO: Lautsprecher-Anbieter Sonos vor Börsengang

    IPO: Lautsprecher-Anbieter Sonos vor Börsengang

    Geschäft

    Der Anbieter vernetzter Lautsprecher Sonos geht an die Börse. Als Volumen des Börsengangs trug Sonos 100 Mio. Zu Detail wie Aktienpreis oder Bewertung gibt es in dieser Phase noch keine Angaben. Insgesamt wurden laut dem Börsenprospekt über 19 Mio. Sonos-Geräte in rund 6,9 Mio. Sonos, gegründet 2002, ist ein Vorreiter bei vernetzten Lautsprechern für den gesamten Haushalt.
  • Business: Xiaomi startet enttäuschend an die Börse

    Business: Xiaomi startet enttäuschend an die Börse

    Geschäft

    Der Erlös lag mit rund 5 Milliarden US-Dollar deutlich unter den Erwartungen des Unternehmens, das neben Smartphones auch Fernseher, Laptops, Haushaltsgeräte und andere Elektrogeräte verkauft. Xiaomi, das rund 70 Prozent seiner Erlöse im Smartphone-Geschäft macht, sieht sich auch zunehmend starker Konkurrenz durch chinesische Hersteller wie Oppo und Vivo ausgesetzt.