https://www.golem.de/1807/135250-167546-167545_rc.jpg

Geschäft

Autobauer Tesla stellt pro Woche 5000 preisgünstigere Elektrowagenmodelle her und hat damit die Zielmarke von Konzernchef Elon Musk erreicht. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert Musik aus der Mail mit den Worten: "Ich denke wir sind jetzt ein echter Autokonzern".
  • Aktienkurs bricht ein - Reederei Hapag-Lloyd senkt Prognose

    Aktienkurs bricht ein - Reederei Hapag-Lloyd senkt Prognose

    Geschäft

    Höhere Treibstoffkosten durch die in diesem Jahr stark gestiegenen Ölpreise und ein Anstieg der Charterraten aufgrund der stärkeren Nachfrage nach Schiffen lassen die Kosten in die Höhe schnellen. Mit 28,12 Euro wurden die Papiere auf dem niedrigsten Niveau seit einem Jahr gehandelt und lagen dabei mit 21,7 Prozent im Minus. Sein zunächst noch unverändertes Kaufvotum basiere auf besseren Marktbedingungen nach dem ersten Halbjahr mit besseren Frachtraten.
  • EU will Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängern

    EU will Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängern

    Geschäft

    Als Grund gilt der langsame Friedensprozesses in der Ukraine . Die Strafmaßnahmen gegen Russland waren im Sommer 2014 im Rahmen der Ukraine-Krise verhängt und immer wieder verlängert worden, zuletzt im Winter bis zum 31. In den in der Nacht zum Freitag verabschiedeten Schlussfolgerungen des EU-Gipfels erklärten die Mitgliedstaaten nun, Russland müsse "seine Verantwortung annehmen und an allen Bemühungen um Wahrheit, Gerechtigkeit und Verantwortlichkeit vollständig mitwirken".
  • Deutsche Bank: Fed sieht große Mängel

    Deutsche Bank: Fed sieht große Mängel

    Geschäft

    Den ersten Teil der Belastungsprobe, bei der die Kapitalausstattung anhand simulierter Krisenszenarien getestet wird, hatte die Deutsche Bank in der Vorwoche noch meistern können. Die Zahl der Vollzeitstellen soll von gut 97 000 auf unter 90.000 sinken. Auch das jüngste Urteil der US-Aufseher nährt Skepsis. In einer Stellungnahme am Donnerstag hob die DB USA Corporation hervor, dass sie bereits "bedeutsame Investitionen" getätigt habe, um ihre Kapitalplanung, internen Kontrollen sowie ...
  • Juni-Arbeitslosigkeit sinkt auf Rekordtief

    Juni-Arbeitslosigkeit sinkt auf Rekordtief

    Geschäft

    Damit suchten noch 2,276 Millionen Menschen einen Job, wie die Nürnberger Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Rückgang um 67 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 593.000 Erwerbstätige mehr. Der Arbeitsmarkt in Pforzheim hat sich auch im Juni gut entwickelt, wie die Agentur für Arbeit mitteilt.
  • Gericht erlaubt Negativzinsen bei Riester-Sparplan

    Gericht erlaubt Negativzinsen bei Riester-Sparplan

    Geschäft

    Der danach zugrunde zu legende Referenzzinssatz als der gewichtete Wert aus dem gleitenden 3-Monatszins (30 %) und dem gleitenden 10-Jahreszins (70 %) wurde vom Landgericht als transparent angesehen. Die Grundverzinsung werde mit den zusätzlichen, fest vereinbarten Bonuszinsen der Banksparpläne verrechnet . Allerdings ist er besonders pikant, sorgen doch etwa 16 Millionen Menschen in Deutschland staatlich gefördert per Riester-Vertrag fürs Alter vor - und verlassen sich dabei auf die ...
  • Weniger Jobsucher im Juni: 2,276 Millionen Arbeitslose

    Weniger Jobsucher im Juni: 2,276 Millionen Arbeitslose

    Geschäft

    Nürnberg/Berlin Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist auf gut 2,2 Millionen gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt weiter bei 2,7 Prozent. Wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag in Nürnberg mitteilte, lag die Zahl der Jobsucher im Freistaat zuletzt bei knapp 198.000.
  • Aus für Online-Shop Dawanda

    Aus für Online-Shop Dawanda

    Geschäft

    Auf diese Leitung könne man stolz sein: "Dennoch mussten wir uns in den letzten Jahren zunehmend eingestehen, dass es uns alleine nicht gelingen wird, das Wachstum weiter voran zu treiben". Beide Unternehmen teilten am Samstag mit, sie hätten eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Linda Findley Kozlowski, COO von Etsy, verspricht, den Verkäufern den Umzug so reibungslos wie möglich machen zu wollen.
  • USA genehmigen mögliche Fusion von Disney und Fox

    USA genehmigen mögliche Fusion von Disney und Fox

    Geschäft

    Der US-Medienkonzern Disney hat im Bieterkampf um den Konkurrenten 21st Century Fox einen wichtigen Erfolg verbucht. Grundsätzlich erlaubte das Ministerium die Übernahme, stellte aber die Bedingung, dass 22 regionale Sportsender von Fox verkauf werden müssen.
  • "Level": Neue Billigfluglinie ab 17. Juli in Wien

    Geschäft

    Die im vergangenen Jahr als Anbieter kostengünstiger Langstreckenflüge gegründete Tochter werde eine Sparte in Österreich aufbauen und ab Mitte Juli Routen zwischen Wien und anderen europäischen Zielen anbieten, teilte der britisch-spanische Luftfahrtkonzern am Donnerstag mit.
  • Google Pay greift mit Commerzbank an: Sparkassen planen Gegenschlag Mobile Bezahlsysteme

    Google Pay greift mit Commerzbank an: Sparkassen planen Gegenschlag Mobile Bezahlsysteme

    Geschäft

    Alternativ geht man einfach zu einer Bank, die Google Pay unterstützen möchte. Doch zahlreiche beliebte Institute fehlen noch - darunter die Sparkassen. Damit können Sparkassen Kunden ihre Sparkassen-Card oder Sparkassen-Kreditkarte digital mit ihrem NFC-fähigen Android-Smartphone nutzen. Da der Dienst in Deutschland noch nicht gestartet ist, gibt man jedoch noch keine näheren Informationen heraus.
  • Schloß Holte-Stukenbrock: Mann soll Kollege mit Pausenbrot vergiftet haben

    Schloß Holte-Stukenbrock: Mann soll Kollege mit Pausenbrot vergiftet haben

    Geschäft

    Nach dem Fund von giftigem weissem Bleipulver auf einem Pausenbrot in dem ostwestfälischen Betrieb in Schloss Holte-Stukenbrock untersucht die Polizei jetzt einen mutmasslichen spektakulären Kriminalfall. Ein Mitarbeiter hatte zuvor auf seiner Stulle helles Pulver entdeckt und seinen Vorgesetzten eingeschaltet. Zuerst sei man von einem schlechten Scherz unter Kollegen ausgegangen, nicht von einem Mordversuch.
  • Parkplatznot durch Abgastests:VW muss Autos am BER zwischenparken

    Parkplatznot durch Abgastests:VW muss Autos am BER zwischenparken

    Geschäft

    Bis Flugzeuge vom Berliner Pannenflughafen BER in die Luft steigen, wird noch eine Weile vergehen. VW muss dort zahlreiche Neuwagen zwischenparken. Ab dem 1. Doch Volkswagen läuft die Zeit weg, zum Stichtag werden wahrscheinlich nicht alle Modelle das neue Zulassungsverfahren hinter sich haben. Der Autobauer hat daher angekündigt, zwischen August und September tageweise die Produktion zu stoppen und sogenannte Schließtage einzuführen.
  • Kindergeld und kalte Progression: Scholz-Paket für Milliardenentlastungen im Kabinett

    Kindergeld und kalte Progression: Scholz-Paket für Milliardenentlastungen im Kabinett

    Geschäft

    Mehr Kindergeld, ein höherer Grundfreibetrag bei der Steuer sowie ein höherer Kinderfreibetrag - das Kabinett will Familien mit kleinen und mittleren Einkommen entlasten . Bei den Berechnungen der Entlastungen wird von der Regierung eine Inflationsrate von 1,84 Prozent (2019) und 1,95 Prozent (2020) angenommen. In einer zweiten Stufe soll das Kindergeld gemäß dem Koalitionsvertrag bis 2021 um insgesamt 25 Euro pro Kind im Monat zunehmen.
  • Autobauer Borgward bringt erstes Modell auf deutschen Markt

    Autobauer Borgward bringt erstes Modell auf deutschen Markt

    Geschäft

    Bestellt wird in erster Linie im Internet, ein Netz eigener Autohäuser und Werkstätten gibt es nicht - den Service übernimmt A.T.U in seinen Niederlassungen. Borgward gehörte einst zu den bekanntesten Autoherstellern Deutschlands, ging aber Anfang der 1960er-Jahre pleite. Sie gehört zum Lastwagenhersteller Foton aus China.
  • USA wollen weltweite Ölimporte aus dem Iran auf Null reduzieren

    USA wollen weltweite Ölimporte aus dem Iran auf Null reduzieren

    Geschäft

    November deren komplette Einstellung erreicht sei. "Wir werden in etwa einer Woche mit unseren Partnern im Nahen Osten in Kontakt treten, im sicherzustellen, dass das weltweite Ölangebot nicht betroffen sein wird", betonte er. Die USA erhöhen in ihrem Streben nach einer weitgehenden wirtschaftlichen Isolation des Iran ihren Druck auf Drittländer. Das Atomabkommen soll durch Auflagen für den iranischen Atombereich verhindern, dass der Iran Nuklearwaffen entwickelt.