https://media.diepresse.com/images/uploads_620/3/2/d/5448493/DDFCCFC0-7ED2-437D-B5EA-86DE58DE5C15_v0_h.jpg

Geschäft

Schon wieder hat ein Tesla Feuer gefangen. Das Besondere daran: Es geschah aus heiterem Himmel ohne erkennbaren Grund und ohne vorausgegangenen Unfall. Ein Pärchen hat Morris auf die ersten Flammen aufmerksam gemacht und ihm gesagt, er solle rechts ranfahren. Verletzt wurde bei dem Vorfall glücklicherweise niemand.
  • EIL: Dax springt über Marke von 13.000 Punkten

    Geschäft

    Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) über das weitere geldpolitische Vorgehen haben die Anleger am Donnerstag erleichtert. So verhängte US-Präsident Donald Trump Zölle gegen China , das daraufhin Vergeltung ankündigte. Es könnte verkauft werden. Deren Aktien gaben mit der Aussicht auf noch längere Zeit niedrige Zinsen denn auch um 1,93 Prozent nach und lagen am Ende des Dax.
  • München: Warnstreiks im Münchner Nahverkehr am Donnerstag

    München: Warnstreiks im Münchner Nahverkehr am Donnerstag

    Geschäft

    Hunderttausende Münchner mussten heute ohne Bus, Tram und U-Bahn zur Arbeit oder in die Schule kommen. Der Warnstreik im Nahverkehr in Nürnberg trifft vor allem die Straßenbahnen: Hier waren am Morgen nur drei Straßenbahnzüge auf drei Linien im Einsatz, teilte die VAG Nürnberg mit.
  • US-Notenbank - Leitzins in den USA erneut angehoben

    US-Notenbank - Leitzins in den USA erneut angehoben

    Geschäft

    Sie machte damit deutlich, dass die US-Wirtschaft aus ihrer Sicht robust genug wächst, um die weiteren anvisierten Zinserhöhungsschritte wegstecken zu können. Zuletzt war die Teuerung in den USA über die von der Notenbank angepeilte Zielmarke von zwei Prozent gestiegen, bei der die Fed die Stabilität der Preise als gewährleistet ansieht.
  • EZB-Anleihekäufe könnten Ende 2018 eingestellt werden

    EZB-Anleihekäufe könnten Ende 2018 eingestellt werden

    Geschäft

    Die EZB hatte ihren Leitzins im März 2016 auf den historischen Tiefstand von null Prozent gesenkt. Im Mai kletterte die Teuerung auf 1,9 Prozent und liegt damit im Zielbereich von knapp zwei Prozent. Denn würde sie sich davon abwenden, droht der Frankenwert zum Euro erneut durch die Decke zu schiessen. Ihre Schlüsselzinsen will die EZB mindestens über den Sommer 2019 hinaus auf dem aktuellen Niveau halten.
  • Iglo: Rückruf von Petersilie wegen Verdachts auf gefährliche Bakterien

    Iglo: Rückruf von Petersilie wegen Verdachts auf gefährliche Bakterien

    Geschäft

    Grund für die Erweiterung des vorsorglichen Rückrufs sei, dass bei Untersuchung einer Probe von Petersilie VTEC Bakterien (Verotoxin bildende E.coli) vorgefunden wurden. Verbraucher werden gebeten, die entsprechenden Produkte zu entsorgen. Iglo erstattet bei Zusendung des Verpackungsabschnitts den Kaufpreis. Dafür müssen Kunden den Verpackungsabschnitt mit dem Codierfeld an folgende Adresse schicken: iglo GmbH, Verbraucherservice "iglo Petersilie-Varianten" Osterbekstr.
  • Gerichtsurteil in Washington: AT&T darf Time Warner übernehmen

    Gerichtsurteil in Washington: AT&T darf Time Warner übernehmen

    Geschäft

    Das "Nur die Stärksten überleben"-Argument, das die Bosse von AT&T und Time Warner vorbrachten, dagegen schon: dass ein Medienunternehmen in einem zunehmend von Technologie-Giganten dominierten Umfeld nur überleben kann, indem sich Filmstudios, TV-Sender und alles, was mit dazugehört, zu einem Unternehmen zusammenschließen".
  • Nach Gewinnwarnung: Deutsche Post wirft langjährigen Vorstand raus

    Nach Gewinnwarnung: Deutsche Post wirft langjährigen Vorstand raus

    Geschäft

    Die Reise gehe weiter, habe Ogilvie gesagt. Erst Ende Mai hatte der Konzern in Düren bei Aachen ein neues Streetscooter-Werk für 250 Mitarbeiter eröffnet, mit dem die Produktion verdoppelt werden soll. Er verantwortete damit unter anderem die Elektroauto-Lieferwagen von StreetScooter. Dabei hatte sich Appel indirekt auch selbst blamiert: Er hatte Gerdes noch im April öffentlich in höchsten Tönen gelobt, als der seinen Posten als PEP-Vorstand aufgeben musste, um sich im Vorstand nur noch um ...
  • VW muss eine Milliarde Euro zahlen

    VW muss eine Milliarde Euro zahlen

    Geschäft

    Nach seinem Wissen handelt es sich um das höchste Bußgeld, das jemals gegen ein Unternehmen in der Geschichte der Bundesrepublik verhängt wurde. Und: "Wenn wir das Gefühl gehabt hätten, das führt zum allgemeinen Lacher und einer Überweisung aus der Portokasse, hätten wir einen anderen Betrag ermittelt".
  • Skoda hetzt mit dem neuen Kodiaq RS über die Nordschleife

    Skoda hetzt mit dem neuen Kodiaq RS über die Nordschleife

    Geschäft

    Als langjährige Fahrerin des "Ring-Taxis" und als Moderatorin diverser Autoformate wurde sie einem breiten Publikum bekannt. Schmitz selbst spricht davon, dass der Skoda Kodiaq RS "auf der Rennstrecke richtig Spaß" macht. Der Kodiaq RS ist nicht nur die einzige Möglichkeit, im Kodiaq den dicken Diesel zu bekommen, sondern auch generell bei Skoda: Im Superb wird der BiTDI nicht angeboten.
  • Hamburg billigt HSH-Nordbank-Verkauf:

    Hamburg billigt HSH-Nordbank-Verkauf: "Kleinere Katastrophe"

    Geschäft

    Hamburg und Schleswig-Holstein hatten Ende Februar die Veräußerung ihrer Landesbank HSH auf Druck der EU für eine Milliarde Euro an ein Konsortium um die Finanzinvestoren Cerberus und J.C. Nur die Linke war gegen die Transaktion, mehrere Abgeordnete enthielten sich. Gleichzeitig stellt die Bürgerschaft einen Kredit über knapp drei Milliarden Euro bereit, um die Garantiezusagen der Stadt gegenüber der Bank zu erfüllen.
  • Sperre bei Vodafone: Streaming-Portal bleibt weiterhin gesperrt

    Sperre bei Vodafone: Streaming-Portal bleibt weiterhin gesperrt

    Geschäft

    München - In der ersten Instanz war bereits ein richtungsweisendes Urteil gefallen: Muss der Internet-Provider Vodafone eine komplettes Webangebot sperren, weil dort Filme illegal zum Streamen angeboten werden? "Wir sind der Auffassung, dass nach geltendem Recht Vodafone nicht verpflichtet werden kann, Urheberrechtsverletzungen im Internet durch Sperren einzudämmen", hatte Unternehmenssprecherin Heike Koring zuvor erklärt.