Geschäft

Der G7-Gipfel der führenden Industriestaaten auf Sizilien droht wegen der Blockade von US-Präsident Donald Trump in einem Fiasko zu enden. Uneinigkeit herrschte besonders über Freihandel, Klimaschutz und Flüchtlingskrise . Im Abschlussdokument sollen nun aber nur ein paar Zeilen zur Migration stehen und der Fokus ganz auf Abwehr und Sicherheit gerichtet sein. "Da haben die G7 ihre Führungsrolle nicht wahrgenommen", sagte Jörn Kalinski von Oxfam .
  • Wirtschaft - Computer-Ausfall: British Airways streicht Flüge ab London

    Wirtschaft - Computer-Ausfall: British Airways streicht Flüge ab London

    Geschäft

    Nach einer schweren Computerstörung hat die Fluggesellschaft British Airways am Samstag alle ihre Abflüge von den großen Londoner Flughäfen Heathrow und Gatwick gestrichen. Das Unternehmen entschuldigte sich auch auf Twitter für den Systemausfall und erklärte, an der Behebung der Probleme zu arbeiten. In Deutschland berichteten zunächst die Flughäfen Frankfurt und Düsseldorf von Verspätungen und Flugausfällen.
  • Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel

    Geschäft

    Am Brückentag nach Christi Himmelfahrt bedeuteten 12 602,18 Punkte am Ende nur noch einen kleinen Abschlag von 0,15 Prozent. Marktanalyst Neil Wilson vom Handelshaus ETX Capital sprach wegen des Feiertags von. Beim angeschlagenen Spezialmaschinenbauer Aixtron sorgte der Verkauf des Geschäfts mit Anlagen zur Fertigung von Speicherchips in den USA für einen Kurssprung von 4,06 Prozent.
  • Dax nach launischem Feiertagshandel leicht im Minus

    Dax nach launischem Feiertagshandel leicht im Minus

    Geschäft

    Die Nebenwerte entwickelten sich besser. In der zweiten Börsenreihe gab der MDax als Heimat der mittelgroßen Aktienwerte um 0,23 Prozent auf 24 968,47 Punkte nach. Sie legten um 1,38 Prozent auf 18,045 Euro zu, während sich am Markt weiterhin Gerüchte um das US-Geschäft hielten. Immobilienwerte waren insgesamt gefragt: Alstria Office beispielsweise gehörte im MDax mit einem Anstieg um 2 Prozent zu den größten Gewinnern.
  • Juncker relativiert Trumps Deutschland-Kritik - Trump sagt nichts

    Geschäft

    Wir werden das stoppen". In der Frage des transatlantischen Freihandels wiederum kündigte Kommissionspräsident Juncker an, man wolle eine europäisch-amerikanische Arbeitsgruppe damit beauftragen, Meinungsverschiedenheiten zu beseitigen. Außerdem tritt die Allianz wie von den USA gefordert der Anti-IS-Koalition bei. Donald Trump ist seit Jimmy Carter der erste US-Präsident, der in den ersten hundert Tagen seiner Amtszeit gar nicht im Ausland war.
  • Donald Trump hält der Nato eine Standpauke

    Geschäft

    Neben seinen mangelden Manieren sorgte Trump für einen weiteren Eklat, als er Medienberichten zufolge heftige Kritik am deutschen Handelsbilanz-Überschuss übte: Der "Spiegel" zitierte Teilnehmer, die Trump mit den Worten wiedergaben: "Die Deutschen sind böse, sehr böse ".
  • Gespräche zwischen EU-Spitze und US-Präsident Trump beendet

    Gespräche zwischen EU-Spitze und US-Präsident Trump beendet

    Geschäft

    Zuvor traf er sich zu einem Mittagessen mit dem neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron. EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich nach einem ersten Treffen mit US-Präsident Donald Trump zwar positiv geäussert: "Mein Eindruck ist, dass wir uns in vielen Bereichen einig sind".
  • Verkaufen die Deutschen "Millionen von Autos" in USA?

    Geschäft

    Trump habe sich aber nicht ausgesprochen aggressiv über Deutschland geäußert. Die Atmosphäre sei konstruktiv gewesen. Er brachte das Thema in einem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk zur Sprache.
  • Papst ermahnt Trump zu Frieden

    Geschäft

    Für Wirbel im Netz sorgt auch eine Geste von Trump-Gattin Melania. Schwarz und weiß: Jared Kushner (von links), Ivanka und Donald Trump , Papst Franziskus und Melania Trump . "Ich werde sie lesen", sagte Trump. Er kam am Mittwochmorgen zusammen mit seiner Frau Melania, die einen schwarzen Schleier trug, am Vatikan an. Als weitere Inhalte der Begegnungen benannte die Mitteilung einen Meinungsaustausch über aktuelle internationale Fragen und die Förderung des Weltfriedens durch politische ...
  • "Netzneutralität verletzt": Verbraucherzentrale fordert Verbot des Telekom

    Geschäft

    Bei dem neuen Angebot werden ausgewählte Dienste etwa für Video- oder Musikstreaming nicht mehr auf das Datenvolumen des Kunden angerechnet. Golem hat auf eine Anfrage an die Telekom dann folgende Antwort erhalten: "Die Telekom steht für das offene und freie Internet , und wir halten uns an die Regeln zur Netzneutralität, wie sie die EU definiert hat ".
  • Trump in Israel:

    Trump in Israel: "Wir können das nur gemeinsam schaffen"

    Geschäft

    Doch daran sind schon viele gescheitert. "Was jetzt passieren kann, hätte vorher nie geschehen können", sagte er am Montag in Jerusalem an der Seite von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu . "Im Nahen Osten sind Christen verfolgt, aber hier in Israel haben wir eine grosse christliche Gemeinschaft". "Wir haben unterschiedliche Überzeugungen - aber wir beten alle den gleichen Gott an", sagte er.
  • International - Trump zu Besuch bei Papst Franziskus

    International - Trump zu Besuch bei Papst Franziskus

    Geschäft

    Per Handschlag grüßten sich der 70-jährige Republikaner und das Katholiken-Oberhaupt und posierten für ein Foto. Um diesem Eindruck zu widersprechen, betonte Trump bereits vor seiner Ankunft in Rom , er fühle sich geehrt durch die Einladung in den Vatikan .
  • Roma-Star Totti vor letztem Match

    Roma-Star Totti vor letztem Match

    Geschäft

    Als gebürtiger Römer blieb der frühere Weltklasse-Fussballer all die Jahre seinem Verein treu, schlug Offerten von Klubs wie Real Madrid aus. Totti hat nie für einen anderen Klub gespielt, im Juni endet sein Vertrag. "Aber ich fühle, dass meine Liebe zum Fußball damit nicht aufhören wird: Es ist eine Leidenschaft, meine Leidenschaft", erklärte Totti. Spekuliert wird über einen möglichen Wechsel Tottis in die USA.
  • Ermittlungen auch gegen Bosch

    Ermittlungen auch gegen Bosch

    Geschäft

    Bosch als größter Hersteller von Motorsteuerungen für Dieselfahrzeuge und Lieferant von Daimler kooperiere mit den Behörden, hieß es lediglich. Ein Bosch-Sprecher bestätigte der Zeitung zufolge das zweite Ermittlungsverfahren, wollte aber zum laufenden Verfahren keine weiteren Angaben machen.
  • CDU und FDP in NRW: Heiß und kalt

    CDU und FDP in NRW: Heiß und kalt

    Geschäft

    Eine schwarz-gelbe Koalition hätte eine Mehrheit von nur einer Stimme. Während Laschet vor allem in Fragen der inneren Sicherheit Unterschiede zur FDP sieht, sagte deren Vorsitzender Christian Lindner , in der Kriminalitätsbekämpfung sei man "nicht sehr weit auseinander".