http://www.persoenlich.com/media/cache/top/sites/default/files/200-apps-wegen-missbrauchsverdacht-abgeklemmt-4470.jpg

Geschäft

Von mehreren Tausend Anwendungen, die bereits untersucht wurden, seien nun 200 vom Ausschluss bedroht, kündigte der für Produktpartnerschaften verantwortliche Manager Ime Archibong am Montag in einem Blogeintrag an . Ein britischer Wissenschaftler hatte über eine Umfragen-App Informationen zu Dutzenden Millionen Nutzern aus der Facebook-Plattform bekommen. Anschließend reichte er sie an die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica weiter - widerrechtlich, wie Facebook betont.
  • Apple und Goldman Sachs planen Kreditkarte

    Apple und Goldman Sachs planen Kreditkarte

    Geschäft

    Für Apple würde sich vermutlich nicht viel ändern, außer dass man eine Apple Pay Kreditkarte besser bewerben kann. Die Karte solle das Logo von Apples Zahlungsdienst Wallet tragen, berichtete die Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf informierte Kreise.
  • Saint-Gobain ohne Stimmenmehrheit an Sika

    Saint-Gobain ohne Stimmenmehrheit an Sika

    Geschäft

    Saint-Gobain erwarb alle Aktien der SWH von der Familie Burkard zu einem Kaufpreis von 3,22 Milliarden Franken, wie die Parteien am Freitag mitteilten. Danach hätte die Familie neu verhandeln können. Mit der jetztigen Einigung wäre sie jedoch ausbezahlt. Sie begründeten ihre Ablehnung unter anderem damit, dass Sika und Saint-Gobain im Mörtelgeschäft Konkurrenten seien.
  • Walmart schnappt sich Flipkart für 15 Milliarden US-Dollar

    Walmart schnappt sich Flipkart für 15 Milliarden US-Dollar

    Geschäft

    Das bestätigte nach dem Chef des Flipkart-Großaktionärs nun auch Walmart selbst. Des Weiteren verspricht der indische E-Commerce-Markt große Wachstumschancen, unter anderem aufgrund des Bevölkerungswachstums. Den Informationen zufolge soll der Gesamtwert des Deals bei rund 20 Milliarden Dollar liegen. Der weltgrößte Einzelhändler übernimmt für 16 Mrd. Seit der US-Internetriese Amazon aber in immer neue Felder investiert, wächst der Druck auf den Konzern, online aufzurüsten.
  • RMV Bald kostenlos surfen in allen S-Bahnen

    RMV Bald kostenlos surfen in allen S-Bahnen

    Geschäft

    Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann haben das Projekt am Vormittag vorgestellt. Bis Ende 2019 soll die fünf Millionen Euro teure Umrüstung abgeschlossen sein. Das Internet werde schnell genug sein, um auch Videos ansehen zu können. In einigen Bussen und Regionalzügen hat der RMV bereits ein freies WLAN in Betrieb und will es auch hier ausbauen.
  • Audi-Chef:

    Audi-Chef: "Wir heben Elektromobilität auf die nächste Stufe"

    Geschäft

    Ingolstadt (energate) - Der Ingolstädter Autobauer Audi möchte seinen Absatz an vollelektrischen Autos und Plug-in-Hybriden bis zum Jahr 2025 auf rund 800.000 Fahrzeuge steigern. Auch in der Elektromobilität wollen wir die Nummer 1 unter den Premiumanbietern werden - volle Alltagstauglichkeit, keine Kompromisse, Top-Qualität und Fahrspaß für den Kunden.
  • Aktien Frankfurt: Dax nur dank hoher Siemens-Kursgewinne recht stabil

    Aktien Frankfurt: Dax nur dank hoher Siemens-Kursgewinne recht stabil

    Geschäft

    Der MDax gewann 1,15 Prozent auf 26.684 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax jedoch gewann 1,02 Prozent auf 2773,40 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,33 Prozent höher bei 3569,74 Punkten. Zum anderen seien die Papiere im Zuge der Fusion zwischen der US-Tochter T-Mobile US und dem Rivalen Sprint zuletzt gut gelaufen. Auch die Titel des Konsumgüterkonzerns Henkel, dem im ersten Quartal Lieferprobleme in Nordamerika und der starke Euro zu schaffen machten, hatten es ...
  • BMW M5 Competition: Tiefer, breiter, härter: BMW schärft beim M5 nach

    BMW M5 Competition: Tiefer, breiter, härter: BMW schärft beim M5 nach

    Geschäft

    Oberhalb des M5 ist bei BMW noch Platz: Mit der Competition-Variante toppen die Münchner ihren Business-Boliden nun - mehr Leistung, strafferes Fahrwerk und kräftiger Preisaufschlag inklusive. Die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit: 305 km/h. Als Verbrauch gibt der Hersteller 10,8 Liter Super Plus an. Erkennbar ist das neue Top-Modell daran, dass Kühlergrill, Außenspiegelkappen und Heckspoiler in Schwarz gehalten sind.
  • Toyota ist nach Rekordgewinn optimistisch für 2018

    Toyota ist nach Rekordgewinn optimistisch für 2018

    Geschäft

    Wie der Branchenprimus am Mittwoch bekannt gab, stieg der Nettogewinn zum Bilanzstichtag 31. März um 36,2 Prozent auf rund 2,5 Billionen Yen (19,3 Milliarden Euro). Zudem verteuern sich dadurch die Exporte der Japaner in Übersee. Allerdings sagt Toyota für das laufende Geschäftsjahr 15 Prozent weniger Reingewinn voraus.
  • Was die geplante Klagegemeinschaft für Verbraucher bedeutet

    Was die geplante Klagegemeinschaft für Verbraucher bedeutet

    Geschäft

    Außerdem müssen sich die Verbände nachweislich auf Verbraucherinteressen konzentrieren und sich höchstens zu fünf Prozent aus Zuwendungen von Unternehmen finanzieren. Verbraucher sollen dadurch Anspruch auf Schadenersatz bekommen können, ohne dass sie selbst einen Prozess gegen ein Unternehmen anstrengen müssen. Grund dafür ist, dass mit einem solchen Urteil nicht direkt ein sogenannter Zahlungstitel einhergeht.
  • Euro-Stärke setzte Deutscher Telekom im ersten Quartal zu

    Euro-Stärke setzte Deutscher Telekom im ersten Quartal zu

    Geschäft

    Bereinigt um Wechselkurseffekte und Konsolidierungen sei ein Umsatzplus von 3,1 Prozent erzielt worden. T-Mobile US hatte vor kurzem eine Fusion mit dem Mobilfunkanbieter Sprint vereinbart. Im Vorjahr war die Telekom auf 22,45 Milliarden Euro gekommen. Die Quartalszahlen lagen im Rahmen der Analystenerwartungen. Analysten prognostizierten in einer vom Unternehmen selbst in Auftrag gegebenen Umfrage im Schnitt einen Umsatz von fast 18 Milliarden Euro und einen bereinigten Betriebsgewinn ...
  • Eon organisiert Vorstand für Innogy-Übernahme neu

    Eon organisiert Vorstand für Innogy-Übernahme neu

    Geschäft

    Eon hatte sich mit RWE auf eine Zerschlagung von Innogy geeinigt. Er kümmere sich gleichzeitig um die erneuerbaren Energien bis zu deren Übergabe an RWE. Ab ersten Juni wird Thomas König das Netzgeschäft des Konzerns leiten, wie das Unternehmen mitteilte. Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • Knappe Ressourcen bremsen Wachstum von Lufthansa

    Knappe Ressourcen bremsen Wachstum von Lufthansa

    Geschäft

    Die Gespräche mit dem Betreiber Fraport kämen nicht schnell genug voran. "So lange verlagern wir unser Wachstum verstärkt nach Zürich, München und Wien". Nach dem ersten Quartal hat Spohr das Ziel bekräftigt, trotz steigender Kerosinpreise den operativen Rekordgewinn (bereinigtes Ebit) von fast drei Milliarden Euro in diesem Jahr annähernd zu wiederholen.
  • Vodafone übernimmt Unitymedia für 18,4 Milliarden Euro

    Vodafone übernimmt Unitymedia für 18,4 Milliarden Euro

    Geschäft

    Wie Vodafone am 09.05.2018 mitteilte, einigte man sich auf einen Kaufpreis von 18,4 Milliarden Euro. Unitymedia hat nach eigenen Angaben über sieben Millionen Kunden in den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. - Vodafone gehört seit 2014 das Netz von Kabel Deutschland und würde mit der Übernahme von Unitymedia auch das verbliebene Kabelfernsehnetz in Deutschland kontrollieren.
  • Axel Springer profitiert von Digitalangeboten - Prognose bestätigt

    Axel Springer profitiert von Digitalangeboten - Prognose bestätigt

    Geschäft

    Auch währungs- und konsolidierungsbereinigt lag das Plus noch bei 4,7 Prozent. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte um gut 16 Prozent auf 171,2 Mio. Zum Wachstum beigetragen haben vor allem die Rubrikenangebote. Auch die gute alte Bild ist eine Erwähnung wert, so konnte die Marke bei den Print-Werbeerlösen immerhin mehr einnehmen als im Vorjahresquartal.
  • Das war's: Siemens gibt Standort in Offenbach auf

    Das war's: Siemens gibt Standort in Offenbach auf

    Geschäft

    Dadurch werde der Standort Offenbach "perspektivisch aufgegeben", wie es bei Siemens heißt. Die Verhandlungen über Interessensausgleich und Sozialpläne sollen noch im laufenden Geschäftsjahr 2017/18 abgeschlossen werden. "Auch in Berlin sind Restrukturierungen dringend nötig, um die Kosten zu senken", sagte ein Unternehmenssprecher in München am Dienstag. Wie viele Stellen letztlich wegfallen, werde nun verhandelt.