http://wiwo.de/images/milchpreise-sinken-deutlich/21238262/2-format1001.jpg

Geschäft

Fettreduzierte Milch gibt um 7 Cent nach und kostet bei Aldi noch 61 Cent (73 Rp.), wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. Mai ist der Stichtag für neue Halbjahreslieferverträge zwischen Molkereien und Lebensmittelhandel für Milchprodukte.
  • Porsche präsentiert neuen Cayenne mit Hybridantrieb

    Porsche präsentiert neuen Cayenne mit Hybridantrieb

    Geschäft

    Zum Preis von rund 90.000 Euro bietet diese eine Kombination aus Dreiliter-V6 und E-Maschine mit 340 kW/462 PS Systemleistung. Für den Hybridantrieb bietet Porsche als neue Option erstmals auch einen Sportauspuff an. Das entspricht einer Steigerung um rund 30 Prozent . Binnen 7,8 Stunden soll die Hochvolt-Batterie über einen 230-V-Anschluss mit 10 Ampere-Absicherung vollständig geladen sein, teil der Sportwagenbauer mit.
  • Der legendäre US-Gitarrenbauer Gibson ist pleite

    Der legendäre US-Gitarrenbauer Gibson ist pleite

    Geschäft

    Durch die Vereinbarung würden 135 Millionen Dollar (113 Mio Euro) an frischen Krediten fließen. Die Firma, auf deren Gitarren schon Legenden wie Elvis , John Lennon oder Johnny Cash spielten, steckt trotz eines Jahresumsatzes von rund 1,2 Milliarden Dollar in akuter Finanznot.
  • Nokia trennt sich von Wearables-Hersteller Withings

    Nokia trennt sich von Wearables-Hersteller Withings

    Geschäft

    Carreel hat Withings im Jahr 2008 zusammen mit Cédric Hutchings und Fred Potter gegründet. Nokia veröffentlicht zwar keine genauen Zahlen zu der Sparte, aber die Bereiche Gesundheit und digitale Medien zusammen kamen 2017 auf einen Umsatz von vergleichsweise geringen 52 Millionen Euro.
  • Nestlé und Edeka legen Handelsstreit bei

    Nestlé und Edeka legen Handelsstreit bei

    Geschäft

    Der deutsche Lebensmittelhändler Edeka hatte als Partner im europäischen Einkaufsbündnis Agecore zusammen mit anderen europäischen Händlern Nestlé-Produkte ausgelistet, um vom Schweizer Konzern Zugeständnisse bei Preisen für europaweite Vermarktungsleistungen zu erzwingen.
  • Coop erzielt mit Nestlé Abkommen nach Preisstreit

    Geschäft

    Nun würden die Produkte bald wieder zurück in den Regalen der insgesamt sechs Einzelhändler sein, betonte der Nestle-Sprecher. Coop-Sprecher Ramon Gander bestätigte auf Anfrage der "Finanz und Wirtschaft", dass die Verhandlungen zwischen dem Einzelhändler und Nestlé beendet seien.
  • Facebook-Rivale Snap enttäuscht mit Zahlen - Aktie auf Talfahrt

    Facebook-Rivale Snap enttäuscht mit Zahlen - Aktie auf Talfahrt

    Geschäft

    Grund war ein Update der App, welches bei vielen Nutzern nicht gut ankam: "Sooo does anyone else not open Snapchat anymore?" Analysten hatten eher mit sieben Millionen gerechnet. Der Verlust verringerte sich auf 385,8 Millionen Dollar von 2,21 Milliarden Dollar. Anteilsscheine von Snap haben damit gegenüber ihren Spitzennotierungen bereits 60 Prozent an Wert verloren und liegen weiterhin 30 Prozent unter dem Ausgabekurs der vergangenen Jahres.
  • Facebook kündigt neue Dating-Funktion an

    Facebook kündigt neue Dating-Funktion an

    Geschäft

    Angesichts des Datenskandals um Cambridge Analytica erklärte Facebook-Chef Mark Zuckerberg zum Auftakt der hauseigenen Konferenz "F8" in San José (Kalifornien), man wolle ein größeres Augenmerk auf die Verantwortung gegenüber den Nutzern legen.
  • Verletzungsgefahr! Block Food ruft diese Brote zurück

    Verletzungsgefahr! Block Food ruft diese Brote zurück

    Geschäft

    Block Food hat aufgrund einer möglichen Verletzungsgefahr einen Rückruf für Knoblauch- und Kräuterpesto-Brote gestartet. Das Brot wurde unter anderem bei Rewe und Edeka verkauft. Die Bock Foods AG hat den betroffenen Artikel sofort aus dem Verkauf genommen. Sollten Sie oben genannte Produkte gekauft haben, können Sie diese, auch ohne Vorlage eines Kassenzettels, in der jeweiligen Filiale des Erwerbs zurückgegeben werden.
  • Brüssel genehmigt Geschäftsverkäufe von Bayer an BASF unter Auflagen

    Geschäft

    Die geplanten Geschäftsverkäufe mit einem Verkaufspreis von mehr als sechs Milliarden Euro stehen mit der ebenfalls von der Brüsseler Behörde unter Auflagen erlaubten Übernahme des US-Saatgutriesens Monsanto durch Bayer in Verbindung. Die Bedenken der Kommission, der Deal könnte den Wettbewerb auf dem Markt für einige Herbizide und Saatgutbehandlungen reduzieren, sei durch Zugeständnisse ausgeräumt worden, teilte die Kommission mit.
  • Müller legt auch Posten bei VW-Dachgesellschaft Porsche SE nieder

    Müller legt auch Posten bei VW-Dachgesellschaft Porsche SE nieder

    Geschäft

    Dr. Wolfgang Porsche , Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche SE , dankte Matthias Müller für die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre: " Matthias Müller hat maßgeblich dazu beigetragen, dass unser Unternehmen trotz der Herausforderungen in den letzten Jahren hervorragend aufgestellt ist".
  • DHL bringt Pakete abends zum Wunschtermin

    DHL bringt Pakete abends zum Wunschtermin

    Geschäft

    Ein Paket in Empfang zu nehmen gerät so für manchen Kunden zur Farce . ► Dünnwald erklärte der Zeitung: " Die Kunden legen fest, dass das Paket zwischen 18 und 21 Uhr geliefert werden soll, und dann werden wir uns an diesen Zeitrahmen halten ." .
  • VW-Dachgesellschaft Müller legt auch Posten bei Porsche SE nieder

    VW-Dachgesellschaft Müller legt auch Posten bei Porsche SE nieder

    Geschäft

    Müller war Mitte des Monats vom Markenvorstand Diess an der Spitze des VW-Konzerns abgelöst worden. Es sei vereinbart worden, dass die ihm zustehenden vertraglichen Leistungen vollständig erfüllt werden. Dezember 2019 weiter bezahlt wird. Die von den Erben des Auto-Pioniers Ferdinand Porsche kontrollierte Porsche SE hält als wichtigste Einnahmequelle eine Beteiligung von 52,2 Prozent am Stammkapital oder 30,8 Prozent am gezeichneten Kapital der Volkswagen AG.
  • Gesetzentwurf Atomkonzerne sollen viel Geld für Atomausstieg bekommen

    Gesetzentwurf Atomkonzerne sollen viel Geld für Atomausstieg bekommen

    Geschäft

    Im Gesetzentwurf stehe, dass die Ausgaben "einen niedrigen einstelligen Milliardenbereich nicht überschreiten, wahrscheinlich jedoch im oberen dreistelligen Millionenbereich liegen werden". Das lehnt die Bundesregierung aber ab. Das Bundesverfassungsgericht hat eine Änderung des Atomgesetzes bis Ende Juni dieses Jahres verlangt. Im Gegenzug werden laut einem Bericht der "tageszeitung" die Laufzeiten für Atomkraftwerke nicht verlängert.