http://www.deutschlandfunk.de/media/thumbs/b/bb4bc3178101bb94aa996d67938c7949v1_max_720x405_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg

Geschäft

Im Gesetzentwurf stehe, dass die Ausgaben "einen niedrigen einstelligen Milliardenbereich nicht überschreiten, wahrscheinlich jedoch im oberen dreistelligen Millionenbereich liegen werden". Das lehnt die Bundesregierung aber ab. Das Bundesverfassungsgericht hat eine Änderung des Atomgesetzes bis Ende Juni dieses Jahres verlangt. Im Gegenzug werden laut einem Bericht der "tageszeitung" die Laufzeiten für Atomkraftwerke nicht verlängert.
  • Kräftiger Gewinn- und Umsatz-Zuwachs durch die Cloud — Cloud-Firma Microsoft

    Kräftiger Gewinn- und Umsatz-Zuwachs durch die Cloud — Cloud-Firma Microsoft

    Geschäft

    Der Nettogewinn stieg zum 31. März 2018, als das dritte Quartal des Microsoft-Geschäftsjahrs endete, im Jahresvergleich um 35 Prozent auf 7,4 Milliarden. Hier kletterte die Zahl der Anwender um 28 Prozent auf 135 Millionen, während der Umsatz gar um 42 Prozent anzog. Für den Windows-Anbieter Microsoft zahlt sich die Neuausrichtung auf das Cloud-Geschäft aus.
  • Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart

    Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart

    Geschäft

    Die Probleme der Triebwerkshersteller für die Jets der A-320neo-Familie haben dem Flugzeug-Hersteller Airbus den Jahresstart gründlich verhagelt. Der Gewinn sei um fast ein Drittel auf 283 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen am Freitag in Toulouse mit.
  • Trotz EZB-Optimismus: Euro fällt unter Marke von 1,2100 Dollar

    Trotz EZB-Optimismus: Euro fällt unter Marke von 1,2100 Dollar

    Geschäft

    Auch gegenüber dem Franken ging der Euro weiter zurück und setzte sich weiter von der Marke 1,20 nach unten ab. Der Dollar dagegen hat sich auf 0,9878 von 0,9840 Franken etwas verteuert. Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank, wertet die Aussagen der EZB mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung als weniger optimistisch im Vergleich zu vorherigen Stellungnahmen.
  • Weniger Arbeitslose im April

    Weniger Arbeitslose im April

    Geschäft

    Auch saisonbereinigt sank die Zahl der Jobsucher: Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im April bei 2,37 Millionen. Das ist die niedrigste Quote in diesem Monat seit Einführung der aktuellen Berechnungsmethode. Erstmals seit 25 Jahren waren in einem April weniger als 90 000 Schleswig-Holsteiner ohne festen Job gemeldet. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 185.000 zurück.
  • Ryanair eröffnet Station am Flughafen Düsseldorf

    Ryanair eröffnet Station am Flughafen Düsseldorf

    Geschäft

    Dafür werde zunächst eine Maschine fix auf dem Flughafen Düsseldorf stationiert, heißt es. Der Anteil soll absehbar aber auf 75 Prozent wachsen. "1" bezeichnet, hat künftig eine eigene Basis am Düsseldorfer Flughafen. Bevor Niki infolge der Air-Berlin-Pleite ebenfalls in die Insolvenz schlitterte, war schon die überwiegende Zahl der Jets nicht in Wien stationiert, sondern in Deutschland - vor allem in Düsseldorf.
  • Zahl der Arbeitslosen sinkt auf 2384 Millionen

    Geschäft

    Dank der guten Konjunktur ist die Zahl der Arbeitslosen im April weiter gesunken. Die Arbeitslosenquote ging um 0,3 Punkte auf 2,9 Prozent zurück. Das ist die niedrigste Quote in diesem Monat seit Einführung der aktuellen Berechnungsmethode.
  • Amazon wird immer reicher - und Prime wird deutlich teurer

    Amazon wird immer reicher - und Prime wird deutlich teurer

    Geschäft

    Der boomende Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben dem ohne supersuperreichen Online-Händler noch mal mehr Einnahmen beschert. Amazon selbst hatte für das erste Quartal 2018 eine sehr breite Prognosespanne ausgegeben und einen operativen Gewinn von 300 Millionen bis 1 Milliarde Dollar in Aussicht gestellt.
  • USA wollen

    USA wollen "Zugeständnisse" für Verlängerung der EU-Ausnahme

    Geschäft

    Man stehe in ständigem Kontakt mit der US-Administration und dränge auf eine dauerhafte und bedingungslose Ausnahme. Im Handelsstreit mit den USA drohen der EU ab Mai Strafzölle. Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow betonte in einem Interview mit dem Sender CNBC noch einmal, dass die USA von der EU ein Entgegenkommen beim Thema Autos fordern.
  • Credit Suisse: Gelungener Auftakt ins Jahr 2018

    Credit Suisse: Gelungener Auftakt ins Jahr 2018

    Geschäft

    Deutlich weniger stark legte die Bank bei den Erträgen zu. Bei einem Geschäftsaufwand von 4,53 Milliarden ergibt sich ein Verhältnis aus Kosten und Erträgen (Cost-/Income-Ratio) von rund 80 Prozent. Die Eigenkapitalquote lag zum Ende des Quartals bei 12,9 Prozent. Sie habe im Berichtsquartal zusätzliche Nettokosteneinsparungen von 0,2 Milliarden zu konstanten Wechselkursen erzielt, heisst es dazu.
  • Pestizide in den meisten Erdbeeren

    Geschäft

    Für den Test hat ein Labor pro Produkt jeweils drei unterschiedliche Proben Erdbeeren auf mehr als 500 verschiedene Pestizide analysiert. In der Hälfte der untersuchten Erdbeeren stecken besonders bedenkliche Pestizide: Sie stehen unter Verdacht, krebserregend oder schädlich für die Fortpflanzung zu sein.
  • HSH Nordbank geht besenrein an neuen Eigentümer

    HSH Nordbank geht besenrein an neuen Eigentümer

    Geschäft

    Ministerpräsident Daniel Günther ( CDU ) hatte zuvor im Landtag dafür geworben, dem Verkauf zuzustimmen, da es die wirtschaftlichste Möglichkeit sei. Wegen hoher Abschläge von gut einer Milliarde Euro bei der Veräußerung von notleidenden Schiffsdarlehen lag der Vorsteuerverlust bei 453 Millionen Euro.
  • VW startet gut ins Jahr - Unbeirrt von Dieselkrach und Konzernumbau

    VW startet gut ins Jahr - Unbeirrt von Dieselkrach und Konzernumbau

    Geschäft

    Hohe Kosten für Modellanläufe und mehrere Sondereffekte haben Volkswagen zu Jahresbeginn gebremst. Der Betriebsgewinn schrumpft um fast vier Prozent auf 4,2 Mrd. Diess hatte Mitte April überraschend Matthias Müller an der Spitze des weltgrößten Autokonzerns abgelöst. Diess will das Tempo für Innovationen erhöhen.
  • Bundesregierung rechnet mit US-Zöllen ab Mai

    Bundesregierung rechnet mit US-Zöllen ab Mai

    Geschäft

    Ein Ziel des Besuches der Kanzlerin in Washington ist nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen, die "sehr guten und wichtigen" Wirtschaftsbeziehungen zu den USA "nicht nur zu erhalten sondern zu vertiefen". Altmaier verwies darauf, dass es in Frankreich eine "kontroverse Debatte" darüber gebe, welche Verhandlungsangebote den USA gemacht werden sollten. Der 140-Zeichen-Präsident schlägt bekanntermaßen gern über die Stränge und macht Meinung mit seinem Twitter-Account.
  • Mitarbeiter-Protest gegen Auszeichnung für Jeff Bezos

    Mitarbeiter-Protest gegen Auszeichnung für Jeff Bezos

    Geschäft

    Der Linken-Abgeordnete Pascal Meiser kritisierte die Preisverleihung als "blanken Zynismus". "Die Geschäftserfolge von Amazon gründen sich auf Lohndumping, permanente Kontrolle am Arbeitsplatz und Steuerflucht". Verdi will erreichen, dass die Beschäftigten nach dem Tarif im Einzel- und Versandhandel bezahlt werden. "Was das mit gesellschaftlicher Verantwortung zu tun hat, ist mir schleierhaft", kritisierte Nutzenberger die Preisvergabe.