• Tsipras: Ärzteflucht ist eine Plage für Griechenland

    Geschäft

    Griechische Ärzte hätten andere europäische Staaten geradezu "überflutet", sagte der Regierungschef. Wegen der schweren Finanzkrise waren in den vergangenen Jahren in Griechenland nur wenige Ärzte eingestellt worden. Zudem waren ihre Löhne um fast 30 Prozent gesunken. Infolgedessen wanderten nach Angaben des Präsidenten des griechischen Ärzteverbandes, Michalis Vlastarakos, zwischen 2010 und Ende 2016 etwa 18.000 griechische Ärzte aus.
  • Amtierender FBI-Direktor: Russland-Ermittlung geht weiter

    Geschäft

    Demokratische Abgeordnete forderten erneut die Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers in dieser Sache. Demnach war der Präsident verärgert oder gar wütend darüber, dass Comey die Untersuchung des FBI über die Russland-Connection immer wieder erwähnte.
  • So will Joe Kaeser sparen und Siemens digitaler machen

    So will Joe Kaeser sparen und Siemens digitaler machen

    Geschäft

    München (dts) - Der Technologiekonzern Siemens plant im Zusammenhang mit einer Neuausrichtung einen weiteren Abbau von Arbeitsplätzen. Das Unternehmen hofft bei den geplanten Maßnahmen, möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen.
  • Luxemburg Später Triumph für TTIP-Gegner: Gericht weist EU-Kommission zurecht

    Luxemburg Später Triumph für TTIP-Gegner: Gericht weist EU-Kommission zurecht

    Geschäft

    Die Kläger befürchteten, dass die EU-Kommission mit der Ablehnung von Stop TTIP versuche, einen Präzedenzfall zu schaffen, um weitere Bürgerinitiativen zu internationalen Verträgen zu verhindern. "Das Urteil stärkt die EBI als Instrument der partizipativen Demokratie und ist eine schallende Ohrfeige für die EU-Kommission" teilte Michael Efler von Stop TTIP mit.
  • Apple erreicht neuen Rekordwert an der Börse

    Apple erreicht neuen Rekordwert an der Börse

    Geschäft

    Später gab sie einen Teil der Gewinne wieder ab. Zum Handelsende lagen die Papiere dann bei 153,01 Dollar, was einer Marktkapitalisierung von 797 Milliarden Dollar entspricht. Auf die Frage, ob er inzwischen aufgehört habe, die Aktien zu kaufen, antwortete er im Sender CNBC: "Vielleicht, vielleicht aber auch nicht". Damit ist der Unternehmenswert des iPhone-Herstellers nur noch knapp 200 Milliarden Dollar von einer Billion entfernt.
  • Boeing stoppt Testflüge wegen möglicher Qualitätsmängel

    Boeing stoppt Testflüge wegen möglicher Qualitätsmängel

    Geschäft

    Wie sich die möglichen Triebwerksprobleme auf den weiteren Fahrplan auswirken werden, ist derzeit noch unklar. Der US-Flugzeughersteller hält nach eigenen Angaben vom Mittwoch allerdings am geplanten ersten Liefertermin des Mittelstreckenjets noch im Mai fest.
  • BT-Beteiligung belastet Deutsche Telekom

    BT-Beteiligung belastet Deutsche Telekom

    Geschäft

    Begonnen hat der Übernahmereigen bereits: Marktführer Verizon kaufte für 3,1 Milliarden Dollar die Firma Straight Path, die in Zukunft wichtige Mobilfunkfrequenzen gebunkert hat. Grund sei, dass die BT-Beteiligung in den ersten drei Monaten des Jahres 0,7 Milliarden Euro an Wert verloren habe. Die Telekom war vor einem Jahr über ein Tauschgeschäft an die BT-Beteiligung gekommen.
  • Post sucht nach Ursache der Onlinepanne: Wohl keine Fremdeinwirkung

    Post sucht nach Ursache der Onlinepanne: Wohl keine Fremdeinwirkung

    Geschäft

    Auch das Bezahlen mit der Postcard war nur eingeschränkt möglich. Die Netzwerkprobleme liegen aufseiten der Post, wie Johannes Möri, Mediensprecher von Postfinance, auf Anfrage bestätigte. Mai zeitweise ausgefallen. Anfang Januar dauerte ein Ausfall gar mehrere Tage. "Die genaue Ursache der Panne ist zurzeit noch nicht abschliessend geklärt", schreibt die Post auf ihrer Internetseite.
  • Arbeit | "HAZ": Metaller einigen sich auf bis zu 4 Jahre Leiharbeit

    Geschäft

    April in Kraft getretene Gesetz vorsieht. Arbeitgeber und IG Metall einigten sich demnach auf eine Anhebung der maximalen Verleihdauer auf bis zu 48 Monate. Eine vierjährige Beschäftigung von Leih- und Zeitarbeitern sei aber nur mit Zustimmung der Arbeitnehmervertreter möglich. Die Arbeitgeberseite begrüßte die Einigung in der Branche.
  • Prinz William: Wilde Party mit Kumpels & Models

    Prinz William: Wilde Party mit Kumpels & Models

    Geschäft

    Grund zur Eifersucht braucht seine daheimgebliebene Frau Kate aber nicht zu haben: Die fesche Taylor ist in festen Händen und ihr Freund nahm ebenfalls an der Party teil. Verliebt und strahlend absolvieren die beiden Royals ihre Tage in der Stadt der Liebe. Die französische Presse bezeichnete Kate und William, der Zweite in der Thronfolge nach Vater Charles, als "Brexit-Botschafter".
  • Gewerkschaft Verdi: Geldboten wollen wieder streiken

    Gewerkschaft Verdi: Geldboten wollen wieder streiken

    Geschäft

    Verdi rechnet damit, dass sich Mitarbeiter an 40 der 100 Standorte beteiligen und hält Auswirkungen auf die Bargeldversorgung für möglich. Die Mitarbeiter/Innen in den ostdeutschen Bundesländern erhalten einen Stundenlohn von 11,24 €, während der Beschäftigte im mobilen Geld- und Werttransport in NRW 15,73 € in der Stunde verdient.
  • Sirenen-Probealarm am kommenden Mittwoch

    Geschäft

    Nach der ersten Alarmauslösung durch die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Basel-Stadt um 13.30 Uhr, erfolgen in Abständen von je 15 Minuten weitere Auslösungen durch die Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt und durch den Kantonalen Führungsstab.
  • Telekom Preiserhöhung für Festnetzanschluss ab 1. Mai 2017

    Telekom Preiserhöhung für Festnetzanschluss ab 1. Mai 2017

    Geschäft

    Die Preiserhöhung betrifft (noch) nicht alle Kunden: Nur wer seinen Anschluss nach 2008 bestellt oder den Tarif gewechselt hat, soll in den kommenden Wochen eines der Ankündigungsschreiben per Post erhalten. April ausgeübt werden kann. Die Nutzung des Festnetzes ist seit Jahren rückläufig. Die Telekom begründet den Schritt damit, dass die Kosten für den Netzausbau, sowie Energie und Kundenservice keine weitere Preisstabilität der alten Tarife erlaubten.
  • Anschlag von Berlin: Wer ist Anis Amri?

    Anschlag von Berlin: Wer ist Anis Amri?

    Geschäft

    Die verdeckte Überwachung habe lediglich Hinweise geliefert, dass Amri als Kleindealer im Görlitzer Park tätig sein könnte, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft. Der 24-jährige Tunesier sei 1,78 Meter groß, wiege zirka 75 Kilogramm, habe schwarze Haare und braune Augen. Zwar reklamierte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS ) den Angriff auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche für sich.
  • ADAC-Werkstatt-Test 2016

    ADAC-Werkstatt-Test 2016

    Geschäft

    Insgesamt besuchte der ADAC während seines Werkstatttests 75 Betriebe in der ganzen Republik und teste diese stichprobenartig in den Bereichen Kundenbetreuung und Arbeitsqualität. Weiteres gutes Indiz und Muss: Auf der Auftragsbestätigung sollte bereits ein ungefährer Rechnungsbetrag vermerkt sein. Im Rahmen des ADAC Werkstatttests nahm der Automobilclub wieder bundesweit verschiedene Markenwerkstätten und Ketten unter die Lupe.