Geschäft

Zalando profitierte im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie von deutlich mehr Bestellungen der Kunden über das Internet. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) wurde mit 211,9 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Europas grösster Online-Modehändler Zalando hat in der Coronakrise Millionen Kunden gewonnen. Doch baut Zalando zunehmend auch den Geschäftskundenbereich aus.
  • Commerzbank erwartet 2020 Verlust - Quartalszahlen

    Commerzbank erwartet 2020 Verlust - Quartalszahlen

    Geschäft

    Zuletzt hatte die Frankfurter Bank wie in den Vorjahren einen Gewinn angepeilt, dieses Ziel aber angesichts des Umfelds und der Kosten für die Neuausrichtung als "sehr ambitioniert" eingestuft. Das Vorsteuerergebnis belief sich auf 211 Millionen Euro (Q2 2019: 329 Millionen Euro). Das operative Ergebnis ist allerdings durch das Risikoergebnis belastet worden.
  • Bei Media Markt und Saturn droht der Abbau Tausender Stellen

    Bei Media Markt und Saturn droht der Abbau Tausender Stellen

    Geschäft

    Der Elektronikhändler MediaMarktSaturn und sein Mutterkonzern Ceconomy planen einen groß angelegten Personalabbau. Jährlich sollen 100 Millionen Euro Kosten eingespart werden. Die Ankündigung der Filialschließungen kommt nicht ganz überraschend. Der Handelskonzern leidet unter einer Umsatzflaute, die zwischenzeitlichen Ladenschließungen durch die Coronakrise haben die Lage noch verschärft.
  • Mercedes entwickelt Batterietechnologie zusammen mit CATL

    Mercedes entwickelt Batterietechnologie zusammen mit CATL

    Geschäft

    Dazu gehört auch das CATL Cell-to-Pack (CTP) Design für einzelne Projekte, mit dem herkömmliche Module entfallen und Zellen direkt in der Batterie integriert werden. Bereits Anfang 2020 hatten Mercedes-Benz und CATL im Rahmen eines gemeinsamen Pilotprojekts mittels Blockchain-Technologie gestartet, Transparenz über den Ausstoß klimaschädlicher Gase und den Anteil an Sekundärmaterial entlang der Batteriezellen-Lieferkette zu schaffen.
  • Verbraucher - Gold erreicht neuen Rekordwert

    Verbraucher - Gold erreicht neuen Rekordwert

    Geschäft

    Doch das muss nicht so bleiben - und ist in Zeiten von Corona auch ein Alarmsignal. In Euro gerechnet hatte der Preis für eine Feinunze Gold in der vergangenen Nacht ebenfalls schon einen neuen Rekordwert bei 1.720,04 Euro erreicht. Gold erlebt als Wertanlage derzeit einen Höhenflug. Seit dem Jahresauftakt hat sich das Edelmetall somit um fast ein Drittel verteuert. Anleger rund um den Globus wollen sich zudem gegen Inflationsrisiken absichern.
  • Die Deutsche Post kommt gut durch die Coronakrise

    Die Deutsche Post kommt gut durch die Coronakrise

    Geschäft

    Der Umsatz stieg demnach konzernweit um 3,1 Prozent auf knapp 16 Milliarden Euro. "Gerade jetzt zahlt sich aus, dass wir mit der Strategie 2025 unseren Fokus voll und ganz auf unsere profitablen Logistik-Kerngeschäfte und die digitale Transformation des Unternehmens gelegt haben".
  • Vier weitere frühere Audi-Manager angeklagt

    Vier weitere frühere Audi-Manager angeklagt

    Geschäft

    Im Diesel-Skandal bei Audi haben die Staatsanwälte vier weitere Ex-Manager wegen Betrugs angeklagt. Im Diesel-Skandal bei Audi hat die Staatsanwaltschaft München II Anklage gegen vier weitere Manager des Autobauers erhoben. Laut der Anklage sind über 430.000 Fahrzeuge betroffen. Die Anklage gegen das Quartett umfasst 434 420 Autos , die in Europa und den USA verkauft wurden.
  • Lufthansa: Corona-Krise sorgt für Milliardenverlust

    Lufthansa: Corona-Krise sorgt für Milliardenverlust

    Geschäft

    Dass es nicht noch schlimmer kam, verdankt der inzwischen vom Staat gestützte Konzern einem Rekordergebnis seiner Frachttochter Lufthansa Cargo. ► Der Grund: Eine stark gestiegene Nachfrage nach Frachtflügen . Die Lufthansa hat bereits bis Ende Juni die Zahl ihrer Angestellten im Vergleich zum Vorjahr um 8300 gesenkt. Der Plan, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, sei angesichts der Entwicklungen im weltweiten Luftverkehr und der Verhandlungen mit den Gewerkschaften auch für ...
  • Ehemaliger Wirecard-Asienchef gestorben

    Ehemaliger Wirecard-Asienchef gestorben

    Geschäft

    Die Familie störe sich an Gerüchten über angebliche Verbrechen und Todesursachen. "Ich glaube, es war eine natürliche Sache", zitiert die Zeitung B.s Vater. Dieser soll Gerüchten zufolge "hunderte Kilo Bargeld" auf die Philippinen geschafft haben. Er und seine Frau führten zwei philippinische Zahlungsabwickler, über die Wirecard einen Großteil seiner angeblichen Asienumsätze erwirtschaftete.
  • Dax verliert leicht - Börse in Frankfurt

    Dax verliert leicht - Börse in Frankfurt

    Geschäft

    Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozent auf 145,86 Punkte, die Umlaufrendite jedoch verharrte auf minus 0,55 Prozent. Steigende Kurse bei Infineon, Metro, Evonik, Fraport oder Schaeffler prägten zunächst das weiterhin positive Bild, nachdem sich der Dax am Montag auf eine Rally zurück in Richtung der 13.000er Marke begab.
  • Ford: Chef Jim Hackett tritt überraschend zurück

    Ford: Chef Jim Hackett tritt überraschend zurück

    Geschäft

    Zum Nachfolger wurde mit Wirkung zum 1. Oktober Top-Manager Jim Farley (58) befördert, der sich derzeit im Vorstand um das Tagesgeschäft kümmert. Auch sein Vorgänger Mark Fields hatte den Spitzenposten nach nur rund drei Jahren schon wieder geräumt.
  • Prämie für E-Autos stark gefragt

    Prämie für E-Autos stark gefragt

    Geschäft

    Das war der höchste Stand seit der Einführung im Jahr 2016. Grund für die gestiegene Zahl der Anträge ist wohl die Verdoppelung der staatlichen Zuschüsse. 25 Anträge (0,04 Prozent) wurden für Brennstoffzellen-Autos gestellt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung um 78,6 Prozent. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte: "Unser Ziel ist es, dass der Aufschwung im Herbst deutlich an Fahrt gewinnt - die Rekordzahlen bei der Innovationsprämie zeigen, wie das geht".
  • Commerzbank: Aufsichtsrat sucht Ausweg aus Führungskrise | BR24

    Commerzbank: Aufsichtsrat sucht Ausweg aus Führungskrise | BR24

    Geschäft

    In einem Brief an die Aufsichtsräte - Cerberus selbst ist im Gremium nicht vertreten - ist von ernsthaften Zweifeln an Vetter die Rede. Hans-Jörg Vetter soll an die Spitze des Commerzbank-Aufsichtsrats wechseln. Angesichts der schlechten Kursentwicklung hatte Cerberus im Juni eine öffentliche Kampagne gegen die Commerzbank-Führungsspitze gestartet. Der US-Investor war 2018 bei der Commerzbank eingestiegen.
  • Coronakrise: BMW macht erstmals seit elf Jahren Verlust

    Coronakrise: BMW macht erstmals seit elf Jahren Verlust

    Geschäft

    Für sich selbst geht die BMW Group im laufenden Jahr von einem "Absatz deutlich unter Vorjahr" aus. Im Juli lägen die Verkäufe dort "deutlich" über dem Vorjahr, betonte Zipse. Dagegen stiegen die Forschungs- und Entwicklungsleistungen im zweiten Quartal sogar leicht auf 1,5 Milliarden Euro, hier will BMW mit Blick auf die Zukunft auch nur mit Bedacht den Rotstift ansetzen.
  • Drei weitere Karstadt-Filialen können erhalten bleiben

    Drei weitere Karstadt-Filialen können erhalten bleiben

    Geschäft

    Drei weitere Berliner Karstadt-Filialen können vor der Schließung bewahrt werden. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) teilte mit, laut Vereinbarung blieben die Filialen Ringcenter, Müllerstraße im Wedding, am Tempelhofer Damm und in der Wilmersdorfer Straße geöffnet.
  • Apple übernimmt Mobeewave für mehr Expertise im Bereich der Mobile Payments

    Geschäft

    IPhone-Benutzer können jetzt mit ihrem Gerät mobil bezahlen, und die Mobeewave-Technologie könnte bald auch zum Empfangen von Smartphone-Zahlungen verwendet werden, ohne dass zusätzliche Geräte erforderlich sind. Auf der Website von Mobeewave heißt es, dass das Senden von Zahlungen mit der Mobeewave-App so einfach ist wie das Eingeben eines Transaktionsbetrags und das Tippen auf eine NFC-fähige Karte auf der Rückseite eines Smartphones.
  • Krisenanlage: Goldpreis übersteigt erstmals 2000-Dollar-Marke

    Krisenanlage: Goldpreis übersteigt erstmals 2000-Dollar-Marke

    Geschäft

    Im Mittagshandel hatte die Feinunze noch rund 25 Dollar weniger gekostet. Den jetzigen Rekordwert begründen Händler mit Sorgen der Anleger angesichts der Hängepartie im US-Kongress im Ringen um ein neues Corona-Hilfspaket. Die Commerzbank erklärte in einer Analyse zum Goldpreis , neben den weiterhin hohen Zahlen neuer Coronavirus-Infektionen und dem Streit um das US-Hilfspaket sorge auch die Zunahme von Negativzinsen für eine steigende Nachfrage nach dem Edelmetall.