• Öffentliche Schulden im ersten Halbjahr um 2,9 Prozent niedriger

    Öffentliche Schulden im ersten Halbjahr um 2,9 Prozent niedriger

    Geschäft

    Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilte, sank damit der Schuldenstand gegenüber dem Ende des ersten Halbjahres 2016 um 2,9 Prozent beziehungsweise 59,8 Milliarden Euro. Am stärksten war der Rückgang beim Bund mit 3,3 Prozent auf 1244 Milliarden Euro. Bei den Ländern fielen die Schulden um 2,4 Prozent auf 592,9 Milliarden Euro.
  • Bosch liefert Technik für Lkws mit Brennstoffzelle

    Bosch liefert Technik für Lkws mit Brennstoffzelle

    Geschäft

    Die Elektrifizierung soll nun auch bei Lkw Fahrt aufnehmen. Bosch wird Nikola Motor bei der Entwicklung und Produktion von Elektromotoren und Achsantrieben sowie bei der Leistungselektronik unterstützen. Damit eignet sie sich für Fahrzeuge aller Art, vom kleinen Pkw bis hin zum leichten Nutzfahrzeug. Dabei werden Boschs Elektromaschinentechnik für Nutzfahrzeuge sowie SMG-Antriebe (Separater Motor-Generator) eingesetzt.
  • US-Notenbank Fed beginnt mit Abbau ihrer Billionen-Bilanz

    US-Notenbank Fed beginnt mit Abbau ihrer Billionen-Bilanz

    Geschäft

    Die Federal Reserve gab zusätzlich bekannt, von Oktober an ihr Programm der Anleiheverkäufe langsam rückgängig zu machen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Washington meldete. Zugleich verzichteten die Währungshüter auf einen Änderung des Leitzinses . Der Zins bleibt damit auf dem Niveau zwischen 0,75 und 1,0 Prozent. Zwölf von insgesamt 16 Ratsmitgliedern gehen davon aus, dass es bis Jahresende noch eine Zinserhöhung geben wird.
  • Neue Diesel nicht klimafreundlicher als Benziner

    Neue Diesel nicht klimafreundlicher als Benziner

    Geschäft

    Gründe seien die energieintensivere Produktion des Dieselkraftstoffs, die aufwendigere Produktion der Dieselmotoren sowie höhere Emissionen des beigemischten Biodiesels. Laut T&E hat der Diesel in Europa einen Anteil von rund 50 Prozent . Ein Grund für den Erfolg in Europa sei die günstigere Besteuerung. Allerdings entscheiden sich Autokäufer für schwerere Fahrzeuge mit Dieselmotor, weshalb der Umweltvorteil aufgewogen wird.
  • Eon will Uniper-Anteil an finnischen Konzern verkaufen

    Eon will Uniper-Anteil an finnischen Konzern verkaufen

    Geschäft

    Für den Fall eines erfolgreichen Abschlusses der Gespräche mit E.ON hat Fortum heute angekündigt, Uniper-Aktionären ein freiwilliges Angebot unterbreiten zu wollen. Seit dem Börsengang im vergangenen Herbst stieg der Börsenwert um über vier Milliarden Euro. Bereits zu Zeiten der Abspaltung des Tochterkonzerns hieß es, dass Eon ein Interesse daran hat, die Anteile zu verkaufen.
  • Konkursantrag gegen Niki eingebracht

    Konkursantrag gegen Niki eingebracht

    Geschäft

    Aber schon nächste Woche soll im Zuge des Air-Berlin-Konkursverfahrens über die künftige Eigentümerschaft bei Niki entschieden werden - was wohl auch die Zahlungsfähigkeit und Liquidität bei Niki ändern wird. Niki wollte sich nicht dazu äußern, sondern teilte nur mit, der Vorgang sei bekannt und werde nun geprüft. Als Nachweis dafür werde die Zwischenbilanz per Ende Juli angeführt.
  • Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte

    Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte

    Geschäft

    Der endgültige Vertrag soll Anfang 2018 unterzeichnet werden. Die Konzerne wollen sich demnach zu einem Gemeinschaftsunternehmen zusammenschließen, an dem beide je 50 Prozent halten. Für diesen Freitag haben die Arbeitnehmervertreter zudem zu einer Protestkundgebung in Bochum aufgerufen, zu der mindestens 5000 Stahlkocher erwartet werden.
  • Solvay Rheinberg ist vom Verkauf an BASF nicht betroffen

    Solvay Rheinberg ist vom Verkauf an BASF nicht betroffen

    Geschäft

    Der Kaufpreis ohne Berücksichtigung von Barmitteln und Fremdkapital würde 1,6 Milliarden € betragen. Die Belgier müssen über die Transaktion noch mit ihren Sozialpartnern sprechen. In der Sparte sind weltweit 2.400 Mitarbeiter beschäftigt. Außerdem wären weltweit zwölf Produktionsstandorte sowie vier Forschungs- und Entwicklungsstandorte und zehn technische Beratungszentren Teil der beabsichtigten Akquisition.
  • Krise bei Air Berlin belastet Tuifly

    Krise bei Air Berlin belastet Tuifly

    Geschäft

    Der Mutterkonzern von British Airways gehört laut einem Agenturbericht zu den Bietern für die insolvente Air Berlin . "Die Verhandlungen laufen noch". Die International Consolidated Airlines Group (IAG) habe ein Angebot für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft abgegeben, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.
  • BDEW zählt mehr als 10.000 Ladepunkte

    BDEW zählt mehr als 10.000 Ladepunkte

    Geschäft

    Erfasst wurden Energieunternehmen sowie weitere Marktteilnehmer wie beispielsweise Parkhaus- und Parkplatzbetreiber. "Diese Zahlen zeigen eindrucksvoll: Die Energiewirtschaft drückt beim Ladesäulen-Ausbau aufs Tempo". Berlin - Der Ausbau der Stromtankstellen für Elektroautos kommt nach Angaben des BDEW voran. In Deutschland gebe es 4730 Ladesäulen, von denen 530 schnellladefähig seien, heißt es in dem Vorabbericht unter Berufung auf die BDEW-Studie.
  • Condor füllt Karibik-Lücke von Air Berlin

    Condor füllt Karibik-Lücke von Air Berlin

    Geschäft

    Erst vor kurzem hatte die insolvente Air Berlin ihre Langstreckenflüge in die Karibik eingestellt. Das gab die Airline am Dienstag bekannt. Danach wird Eurowings ab Düsseldorf nach Varadero, Punta Cana (Dominikanische Republik), Cancun (Mexiko) und Puerto Plata (auch Dominikanische Republik) fliegen.
  • Konjunkturerwartungen für Deutschland legen wieder kräftig zu

    Geschäft

    An der Umfrage beteiligten sich vom 4. bis 18. September 203 Analysten und institutionelle Anleger, die nach ihren mittelfristigen Erwartungen bezüglich der Konjunktur- und Kapitalmarktentwicklung befragt wurden. Auch die stabile weltwirtschaftliche Entwicklung stützt die Erwartungen. Der Index liegt bei 87,9 Punkten und damit 1,2 Punkte höher als im Vormonat.
  • Toys 'R' Us ist insolvent

    Toys 'R' Us ist insolvent

    Geschäft

    Die Geschäfte und Niederlassungen von Toys R Us außerhalb der USA und Kanada sind ausdrücklich nicht Teil des Insolvenzantrags. Zuletzt seien immer weniger Kunden in die weltweit mehr als 1600 Toys R Us-Läden gekommen, heißt es. Dies bedeutet allerdings noch nicht automatisch Ende. Viele Einzelhändler versuchen im Insolvenzverfahren, ihre unrentablen Läden zu schließen und das Online-Geschäft auszubauen.
  • Ryanair streicht in den kommenden Wochen bis zu 2100 Flüge

    Ryanair streicht in den kommenden Wochen bis zu 2100 Flüge

    Geschäft

    Dass sich Deutschlands größte Fluggesellschaft weiterhin für Teile der insolventen Air Berlin interessiert, hängt vor allem damit zusammen, dass sie es Ryanair so schwer wie möglich machen will, hierzulande zu wachsen. O'Leary sagte auf einer Pressekonferenz, die Flugstreichungen würden mit 25 Millionen Euro zu Buche schlagen. Diese hätten bei der Absage eines Flugs eine Reihe von Ansprüchen, betonte ein Kommissionssprecher in Brüssel.
  • Ryanair kappt tausende Flüge

    Ryanair kappt tausende Flüge

    Geschäft

    In Luxemburg ist der Ryanair-Flug nach Mailand gestrichen worden. Passagiere sollten daher genau darauf achten, wann sie von Ryanair über die Streichung des Flugs in Kenntnis gesetzt werden. September, bekanntgegeben werden. In den kommenden sechs Wochen streicht der Billigflieger Ryanair Tausende Flüge. Betroffene Passagiere würden direkt kontaktiert, kündigte die Airline an.
  • Waffenkonzern Northrop Grumman kauft Raketenmotorbauer Orbital

    Geschäft

    Der Rüstungskonzern erwägt, mit der neuen Tochter einen eigenen neuen Geschäftsbereich aufzubauen - und übernimmt auch rund 1,4 Milliarden Dollar Schulden von Orbital. Die Fusion solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahres über die Bühne gehen, teilte der Kampfjet-Produzent mit. Die Branche steht gegenwärtig vor einer der größten Übernahmen ihrer Geschichte: Der US-Mischkonzern United Technologies (UTC) will den Flugzeugausrüster Rockwell Collins für insgesamt 30 Milliarden US-Dollar ...