https://www.swrfernsehen.de/marktcheck/aktuell/ola-kaellenius-daimler,1558450298498,ola-kaellenius-daimler-102~_v-16x9@2dS_-6be50a9c75559ca1aaf1d0b25bae287afdcd877a.jpg

Geschäft

Wie die genau aussehen werden, erläuterte er auch gestern nicht. Deshalb müssten im gesamten Unternehmen die Ausgaben sinken. Er wird sein Amt heute an den bisherigen Entwicklungschef Källenius abtreten. Sein "Projekt Zukunft", das die Aktionäre gestern abgesegnet haben, soll den Konzern auf kommende Herausforderungen vorbereiten. So eroberte Mercedes-Benz 2016 die Krone des weltweit größten Premiumautobauers vom Rivalen BMW zurück.
  • Kritik an Deutscher Bank:

    Kritik an Deutscher Bank: "Horrorfilm mit Überlänge"

    Geschäft

    Sewing ist der vierte Chef der Deutschen Bank seit Achleitners Amtsantritt. Die Bank müsse die Menschen wieder mehr in den Vordergrund stellen, enger mit der realen Wirtschaft verbunden sein, Integrität und Teamarbeit der Mitarbeiter fördern.
  • Das kostet ein Brief ab 1. Juli | Wirtschaft

    Das kostet ein Brief ab 1. Juli | Wirtschaft

    Geschäft

    Voraussetzung für die Umsetzung der Pläne der Deutschen Post ist eine Entscheidung der Bundesnetzagentur, die in der kommenden Woche erwartet wird. Mai: Das Porto der Deutschen Post für einen Standardbrief wird einem Medienbericht zufolge zum 1.
  • Bosch zahlt im Dieselskandal 90 Millionen Euro Bußgeld

    Bosch zahlt im Dieselskandal 90 Millionen Euro Bußgeld

    Geschäft

    Die Staatsanwaltschaft geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Initiative für die Integration und Ausgestaltung der Steuerung "jeweils von Mitarbeitern der Automobilhersteller" ausging. Die Buße von 90 Millionen Euro setzt sich zusammen aus der Ahndung der Ordnungswidrigkeit (zwei Millionen Euro) und einer Gewinnabschöpfung (88 Millionen Euro).
  • Wasserdampf-Züge für Taunus bestellt

    Geschäft

    Der Auftrag beinhaltet außerdem die Versorgung mit Wasserstoff, die Instandhaltung und das Vorhalten von Reservekapazitäten für die nächsten 25 Jahre. Bislang wurden dort bereits Busse und LKW betankt. Allerdings kommt reiner Wasserstoff in der Natur nicht vor, sondern muss mit einem hohem Energieaufwand aus Verbindungen wie Wasser gelöst werden.
  • Huawei soll Lizenz für Smartphone-CPUs auf ARM-Basis verlieren

    Geschäft

    Aus dem Bericht geht nicht hervor, ob Huawei nun die ARM-Lizenz entzogen wird. Die darauf folgende Chipgeneration sei aber noch nicht fertig gestellt und müsse daher wahrscheinlich von Grund auf neu entwickelt werden. Darüber hinaus gibt es neben Austin auch noch Standorte in Washington, Arizona und Massachussetts. Gegenüber der BBC teilte ARM mit, dass es "die neuesten Vorschriften der US-Regierung einhält".
  • Deutlicher Gewinnrückgang bei Ryanair

    Deutlicher Gewinnrückgang bei Ryanair

    Geschäft

    An der Börse in London sackten die Papiere kurz nach Handelsbeginn um fünf Prozent ab. Im abgelaufenen Geschäftsjahr führten niedrige Flugpreise, Zurückhaltung der britischen Kunden wegen der Unsicherheit um den Brexit und Kosten durch den Ausfall des Boeing-Unglücksmodells 737 MAX zum schwächsten Nettogewinn bei Ryanair seit vier Jahren.
  • Neuer Manipulationsverdacht betrifft laut

    Neuer Manipulationsverdacht betrifft laut "BamS" weit mehr Daimler-Diesel - Wirtschaft

    Geschäft

    Ein Daimler-Sprecher sagte auf Nachfrage, der Konzern sei schon seit über einem Jahr dazu im Gespräch mit den Behörden und halte die Softwarefunktion für legal. Die Anhörung laufe noch. Aussagen über einen Rückruf oder die Zahl der betroffenen Fahrzeuge seien zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation. Die Zeitung hatte berichtet, Daimler führe europaweit an fast 4 Millionen Autos freiwillige Softwaremaßnahmen durch, Teil des angeordneten Rückrufs seien bislang 775.000 Fahrzeuge.
  • Huawei: Erstes Statement nach dem Android-Lizenzentzug

    Huawei: Erstes Statement nach dem Android-Lizenzentzug

    Geschäft

    Zumindest vorläufig müssen Huawei-Nutzer deswegen aber nicht um Sicherheit und Komfort bangen. Damit könnten Huawei-Geräte nicht mehr auf Google-Apps und -Dienste wie das E-Mail-Programm Gmail zugreifen. Aber das ist ein Problem von Huawei: Die meisten Käufer außerhalb Chinas werden wohl einfach auf einen anderen Handy-Hersteller umschwenken - Problem für Google gelöst, die Daten fließen wieder.
  • Google schränkt Zusammenarbeit mit Huawei ein: Was bedeutet das für Nutzer?

    Geschäft

    Das berichten Agenturen mit Bezug auf Firmenkreise. Was bedeutet das für Anwender, die bereits ein Smartphone von Huawei oder der Tochter-Marke Honor besitzen? Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom US-Markt hat die US-Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.
  • Ryanair-Gewinn bricht um fast 40 Prozent ein

    Geschäft

    Gleichzeitig stieg der Umsatz um acht Prozent auf 7,7 Milliarden Euro. Grund für den massiven Rückgang sind der Preiskampf in der Luftfahrtbranche, Anlaufverluste bei der übernommenen Fluglinie Laudamotion sowie gestiegene Ölpreise und Kosten für Personal.
  • Mobilfunk - Samsung: Erstes 5G-Smartphone für Juni angekündigt

    Mobilfunk - Samsung: Erstes 5G-Smartphone für Juni angekündigt

    Geschäft

    Die Netzbetreiber sagen wegen der Frequenzauktion bisher nichts dazu. Doch Samsung will schon bald ein Smartphone anbieten, das den schnellen Mobilfunkstandard unterstützt. Bislang gibt es noch keine kommerziell verfügbaren 5G-Netze in Deutschland. Das neue Galaxy S10 5G soll unter anderem ein 6,7 Zoll großes Amoled-Display, eine leistungsfähige Kamera und einen besonders großen Akku haben.
  • Schweiz - Mehrheit für schärferes Waffengesetz

    Schweiz - Mehrheit für schärferes Waffengesetz

    Geschäft

    Nach den Attentaten in Paris hatte die EU ihr Waffenrecht verschärft. Das soll es der Polizei erleichtern, die Herkunft einer Waffe zu klären. Die Schweiz gehört zwar nicht zur EU, ist aber Mitglied des Schengen-Raums und auch sonst über zahlreiche Abkommen mit der EU verbunden.
  • Google entzieht Huawei mit sofortiger Wirkung die Android-Lizenz

    Google entzieht Huawei mit sofortiger Wirkung die Android-Lizenz

    Geschäft

    Das sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters . Details der Maßnahmen würden aber nach Angaben der Quelle noch Google-intern diskutiert. Huawei hatte sich bisher nicht geäußert . Weltweit laufen drei von vier Smartphones mit Android. Was das für künftige Huawei-Handys bedeutet und wie es mit Android-Updates aussieht, klammert das Statement aus.
  • Finanzen des US-Präsidenten - Deutsche-Bank-Mitarbeiter wollten Trump-Transaktionen melden

    Finanzen des US-Präsidenten - Deutsche-Bank-Mitarbeiter wollten Trump-Transaktionen melden

    Geschäft

    Sie hätten 2016 und 2017 empfohlen, dass über die verdächtigen Vorgänge Bericht erstattet werden sollte, schrieb die "New York Times" am Sonntag unter Berufung auf fünf frühere und derzeitige Mitarbeiter der Deutschen Bank. Weil die Deutsche Bank Trump vor dessen Amtsantritt als Präsident hohe Kredite gewährt hatte, steht sie besonders im Fokus der Untersuchungen. Sie hatte bereits begonnen, Unterlagen an Ermittler zu übergeben.
  • Plastiktüten in Deutschland: Verbrauch an Supermarkt-Kassen sinkt erneut

    Plastiktüten in Deutschland: Verbrauch an Supermarkt-Kassen sinkt erneut

    Geschäft

    Danach verringerte sich der 2018 der Verbrauch gegenüber dem Vorjahr um 400 Millionen auf zwei Milliarden Plastiktüten . Seit man an der Kasse für eine Plastiktüte bezahlen muss, ist der Verbrauch nochmals zurückgegangen. "Das schlägt sich positiv in der Statistik nieder", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth . Nach HDE-Angaben haben rund 350 Unternehmen die Vereinbarung mit demBundesumweltministerium unterschrieben, über die Plastiktüten zurückgedrängt werden sollen.
  • Sonderabschreibung: Thomas Cook mit Milliardenverlust vor Airline-Verkauf

    Sonderabschreibung: Thomas Cook mit Milliardenverlust vor Airline-Verkauf

    Geschäft

    Im ersten Halbjahr stieg der saisonal übliche operative Verlust wegen des Preiskampfs auf 245 (Vorjahr: minus 170) Millionen Pfund (281 Millionen Euro) bei einem Umsatz von drei Milliarden Pfund. Die anhaltende Hitzewelle im letzten Sommer und die hohen Preise auf den Kanarischen Inseln hätten die Nachfrage der Kunden nach Wintersonne, insbesondere in der nordischen Region, verringert.