• "Habitat" schließt alle Läden in Deutschland

    Geschäft

    In etwa drei Monaten werden die Filialen in Düsseldorf, Köln, Hamburg, Berlin, Frankfurt und Stuttgart endgültig schließen. Neue Möbelstücke und Deko-Accessoires werden nicht mehr nach Deutschland geliefert. Nach Angabe von Antoniadis hätten zumindest die beiden Standorte in Köln und Stuttgart gerettet werden können. Eine Weiterführung sei jedoch durch das Vorgehen des französischen Eigentümers verhindert worden, der die Warenbelieferung eingestellt habe.
  • Zunächst mit drei Modellen - Opel konkretisiert Pläne für Rückkehr nach Russland

    Zunächst mit drei Modellen - Opel konkretisiert Pläne für Rückkehr nach Russland

    Geschäft

    Demnach will die Traditionsmarke im vierten Quartal dieses Jahres dort mit drei Modellen - einem SUV, einem Großraum-Pkw und einem Transporter - starten. Zum Start noch heuer sollten 15 bis 20 Händler in den größten russischen Städten das Vertriebsnetz bilden, das danach schrittweise ausgebaut werden solle, teilte die Tochter des französischen Autokonzerns PSA Peugeot Citroen mit.
  • Börse - DAX am Mittag praktisch unverändert - Euro schwächer

    Börse - DAX am Mittag praktisch unverändert - Euro schwächer

    Geschäft

    Für Unsicherheit sorge aber unter anderem, dass der Vorstand die ursprüngliche Treibstoffkostenprognose für 2019 wegen des wieder gestiegenen Ölpreises von 6,8 Milliarden Euro von 6,3 Milliarden Euro erhöht habe. Die Aktien sackten am Donnerstag um 6,2 Prozent auf 21,41 Euro ab. Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Morgen wurden für eine Feinunze 1.302,93 US-Dollar gezahlt (-0,53 Prozent).
  • Ford streicht 5.000 Stellen in Deutschland

    Ford streicht 5.000 Stellen in Deutschland

    Geschäft

    Der Konzern will so mindestens 500 Millionen Dollar sparen und in Europa schnellstmöglich wieder zu einem profitablen Geschäft zurückzukehren. Betroffen von dem Stellenabbau sind neben Saarlouis auch die beiden anderen Standorte Köln und Aachen.
  • VW-Wertpapiergeschäfte: US-Börsenaufsicht verklagt Winterkorn

    VW-Wertpapiergeschäfte: US-Börsenaufsicht verklagt Winterkorn

    Geschäft

    Die Securities and Exchange Commission (SEC) beschuldigt den Autobauer und den Manager, Anleger in den Vereinigten Staaten betrogen zu haben. Gegen diese Bestimmungen soll der Autokonzern verstoßen haben, als er 2014 und 2015 in den USA Anleihen und forderungsbesicherte Wertpapiere über insgesamt rund 13 Milliarden US-Dollar ausgegeben hat, ohne dabei offenzulegen, dass er Millionen nicht zulassungsfähige Dieselfahrzeuge mit Schummelsoftware verkauft hat.
  • Airline-Bilanz: Lufthansa macht vier Prozent weniger Gewinn

    Airline-Bilanz: Lufthansa macht vier Prozent weniger Gewinn

    Geschäft

    Der Konzerngewinn fiel 2018 laut Geschäftsbericht um acht Prozent auf 2,16 Milliarden Euro. Die Airline brachte einen operativen Gewinn von 593 Millionen Euro. Die Marge solle zwischen 6,5 und acht Prozent liegen. Analysten hatten beim bereinigten Ebit einen Rückgang um sieben Prozent erwartet. So hat Eurowings zwar den Großteil der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin übernommen und damit schlagartig Marktanteile in Deutschland gewonnen.
  • Tesla kündigt SUV für 2020 an

    Tesla kündigt SUV für 2020 an

    Geschäft

    Das Model Y sieht dem Model 3 ähnlich, ist aber vor allem etwas höher. Teslas Model Y teilt sich viele Bauteile mit dem Model 3. Das Aufladen der im Fahrzeugboden verbauten Batterie soll an Tesla-Schnellladestationen ähnlich rasch gelingen wie beim Model 3.
  • Baden-Württemberg - Lidl ruft Käse zurück

    Baden-Württemberg - Lidl ruft Käse zurück

    Geschäft

    Der Grund für den Rückruf: Bei einer Untersuchung wurden sogenannte E. -coli-Bakterien nachgewiesen. Den Käse hat Lidl in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bremen, Hamburg , Saarland und Schleswig-Holstein verkauft. Igitt! Wegen einer möglichen Belastung mit Kolibakterien, die fiese Darmkrankheiten hervorrufen können, ruft der Lebensmittel-Discounter Lidl einen Rohmilchkäse der Marke Morbier zurück.
  • Hambacher Forst - Verwaltungsgericht Köln weist Klagen ab

    Hambacher Forst - Verwaltungsgericht Köln weist Klagen ab

    Geschäft

    Deshalb werde das VG jetzt in der Sache entscheiden, kündigte der Vorsitzende Richter Holger Maurer am Dienstag in einer Verhandlung an. Auch im Pariser Klimaabkommen würden nur Ziele vorgegeben, es stehe dort aber nicht, mit welchen Mitteln die Erderwärmung gestoppt werden solle.
  • Demokratische US-Präsidentschaftswerberin will Firmen wie Amazon zerschlagen

    Demokratische US-Präsidentschaftswerberin will Firmen wie Amazon zerschlagen

    Geschäft

    Es sollten einige Übernahmen dieser Konzerne rückgängig gemacht werden, schrieb die Senatorin in einem Blog-Post. Das will Warren ändern. Das politische Ziel basiert auf Beschwerden in der Branche, nach denen es wettbewerbswidrig sein soll, dass Apple Music auf dem iPhone als vorinstalliert ist und Apple gleichzeitig den App Store betreibt, in dem andere Musikdienste 30 Prozent ihrer Einnahmen aus dem Kauf von In-Apps an Apple weitergeben müssen.
  • IKEA ruft Schaumgebäck zurück

    IKEA ruft Schaumgebäck zurück

    Geschäft

    Das Schaumgebäck "SÖTSAK SKUMTOPP" von IKEA mit allen Mindesthaltbarkeitsdaten vom 12. März 2019 bis zum 18. April 2019 wird zurückgerufen. Das Produkt enthalte Molkepulver, das nicht vorschriftsmäßig auf der Verpackung deklariert sei. "Die Sicherheit von Nahrungsmitteln hat bei Ikea oberste Priorität, daher informieren wir alle KundInnen, dass SÖTSAK SKUMTOPP Schaumküsse mit Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen 2019-03-12 und 2019-04-18 von diesem Rückruf betroffen sind".
  • Lufthansa Group bestellt Dreamliner

    Lufthansa Group bestellt Dreamliner

    Geschäft

    Darüber hinaus informierte der Vorstand der Lufthansa Group den Aufsichtsrat in seiner heutigen Sitzung über die Veräußerung von sechs der 14 A380 an Airbus. Im Schnitt werden die neuen Flugzeuge nur noch rund 2,9 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer Flugstrecke verbrauchen. Allein die dadurch möglichen Treibstoffeinsparungen summieren sich auf 500.000 Tonnen im Jahr.
  • Türkei in der Rezession

    Türkei in der Rezession

    Geschäft

    Dies war das zweite Quartal in Folge, dass die Wirtschaft schrumpfte. Demnach stieg das Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zum Vorjahr in 2018 um 19,1 Prozent, auf drei Billionen 700 Milliarden 989 Millionen Lira. Für die türkische Regierung ist die Entwicklung auch deshalb problematisch, weil Ende März Kommunalwahlen anstehen. Die Türken leiden seit Monaten unter der hohen Inflation von zuletzt knapp 20 Prozent.
  • Nvidia kauft Chip-Hersteller Mellanox

    Nvidia kauft Chip-Hersteller Mellanox

    Geschäft

    Die Transaktion hat damit ein Volumen von rund 6,9 Milliarden Dollar. Sie soll sich aber schon ab sofort auf Nvidias Bruttomarge, den Brutto-Aktiengewinn und auch den freien Cash Flow auswirken. Seit Anfang des Jahres legte der Wert für Mellanox-Aktien deutlich zu. "Das Aufkommen von KI und der Analyse großer Datenmengen sowie Milliarden an gleichzeitigen Computernutzern führt zu einer sprunghaft ansteigenden Nachfrage in den Rechenzentren der Welt", erklärte Jensen Huang, Gründer und CEO ...