http://berliner-kurier.de/image/27756246/max/600/450/6274a750b71166aca305c52d20d8f32a/Cu/fluechtlinge-an-der-deutsch-oesterreichischen-grenze-2.jpg

Deutschland

Das hat der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach jetzt gefordert - und damit eine erneute Debatte über Grenzkontrollen losgetreten. In der Zeitung "Die Welt" erklärte er: "Die Zurückweisung an der Grenze bei ungeklärter Identität wäre ja keine völkerrechtlich unzulässige Rückschiebung in einen Verfolgerstaat, denn Deutschland ist von sicheren, verfolgungsfreien Staaten umgeben".
  • Schwesta Ewa gibt Schläge gegen Frauen zu - Zuhälterei geleugnet

    Schwesta Ewa gibt Schläge gegen Frauen zu - Zuhälterei geleugnet

    Deutschland

    Am ersten Verhandlungstag räumte die Angeklagte ein, die jungen Frauen geschlagen zu haben. Der Prostitution seien sie aber aus freien Stücken nachgegangen, um in kurzer Zeit möglichst viel Geld für Luxusartikel zusammen zu bekommen. Es sind noch drei weitere Verhandlungstermine bis 20. Juni angesetzt. Für diesen Tag wird auch das Urteil erwartet. Nach Malandas Verhaftung im November 2016 war in Medienberichten zu lesen, dass sie die Fans aus ihrer Heimat Polen nach Deutschland gelockt ...
  • Vorerst keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan - Bund beurteilt

    Deutschland

    Mehrere Dutzend Menschen wurden getötet. Sicheres Herkunftsland? Helfer schieben in Kabul das Opfer eines Selbstmordanschlags auf eine schiitische Religionsschule in den Krankenwagen. Das neue Lagebild wird nach ihren Angaben bis Juli vorliegen. Am Mittwoch hatte es in der afghanischen Hauptstadt Kabul einen Sprengstoffanschlag mit mindestens 90 Toten und Hunderten Verletzten gegeben, bei dem auch die deutsche Botschaft erheblich beschädigt wurde.
  • Ostwestfalen: Bundesanwaltschaft lässt Terrorverdächtigen festnehmen

    Ostwestfalen: Bundesanwaltschaft lässt Terrorverdächtigen festnehmen

    Deutschland

    Propaganda für die Terrororganisation "Islamischer Staat", Kontaktaufnahme zu Attentätern - wegen dieser Vorwürfe hat das Bundeskriminalamt am Mittwoch einen 23-jährigen Syrer in Ostwestfalen festgenommen. Mohammed G. soll Anfang September 2015 nach Deutschland eingereist sein. "Hintergrund hierfür war, dass A'MAQ ohne einen solchen Beweis keine Meldung über den Anschlag veröffentlichen wollte", heißt es von der Bundesanwaltschaft.
  • Angriff auf Polizisten in Paris gibt weiter Rätsel auf

    Angriff auf Polizisten in Paris gibt weiter Rätsel auf

    Deutschland

    Der angeschossene Angreifer wurde laut Angaben der Pariser Polizeipräfektur ins Krankenhaus gebracht. Der verletzte Angreifer, dessen Gesundheitszustand unbekannt ist, habe sich als "Soldat des Kalifats " bezeichnet, meldete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise - diesen Begriff benutzt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS ) für ihr Herrschaftsgebiet.
  • Kritik an Behörden: Londoner Angreifer war polizeibekannt

    Kritik an Behörden: Londoner Angreifer war polizeibekannt

    Deutschland

    Nach Angaben einer Denkfabrik zur Terrorbekämpfung ist der Mann schon vor knapp einem Jahr bei den Behörden gemeldet worden. Die Enthüllungen über Khuram Butt waren umso peinlicher, als auch der Attentäter von Manchester vor zwei Wochen, Salman Abedi, ebenfalls den Behörden aufgefallen war, ohne dass seine Tat verhindert werden konnte.
  • Nach Anschlag in London: Alle Festgenommenen wieder frei

    Nach Anschlag in London: Alle Festgenommenen wieder frei

    Deutschland

    März war ein 52-jähriger Mann auf der Westminster-Brücke in London mit hohem Tempo in Fußgänger gefahren. Am Donnerstag wählt Großbritannien ein neues Parlament. Jedoch verwies Rita Katz, Direktorin der auf jihadistische Propaganda spezialisierten Site Intelligence Group, darauf, dass Anhänger der IS-Terrorgruppe den Anschlag in ihren Foren und Chat-Kanälen feierten und den IS hinter der Tat vermuteten.
  • Maximilian Philipp heuert in Dortmund an

    Maximilian Philipp heuert in Dortmund an

    Deutschland

    Diese Klausel wurde in den Vertrag aufgenommen, als Philipp im Winter 2013 von Cottbus nach Freiburg gewechselt war. Für den schnellen und technisch beschlagenen Offensivallrounder Philipp hatten sich auch RB Leipzig und Tottenham Hotspur interessiert.
  • Dieb bricht sich bei Flucht beide Beine

    Dieb bricht sich bei Flucht beide Beine

    Deutschland

    Der Mann wurde am Mittwoch erwischt, nachdem er versucht hatte, mit zwei Komplizen Waren im Wert von knapp 60 Euro zu stehlen. Mehr als Pech hat ein Dieb in Mecklenburg-Vorpommern gehabt: Der 24-Jährige hat sich auf der Flucht beide Beine gebrochen.
  • Terrorverdächtige von London wieder freigelassen

    Deutschland

    Die Polizei hatte bereits am Vortag Khuram B., ein in Pakistan geborener Brite , und Rachid R., der marokkanischer und libyscher Herkunft sein soll, als zwei der Täter identifiziert. Britischen Medien zufolge war Butt vergangenes Jahr in einer Fernsehdokumentation mit dem Titel "Die Dschihadisten von nebenan" zu sehen gewesen.
  • Modellpflege für den Nissan X-Trail

    Modellpflege für den Nissan X-Trail

    Deutschland

    Zu den optischen Änderungen des als Fünf- und Siebensitzer erhältlichen X-Trail zählen der breitere V-förmige Kühlergrill und das neue Design des Stoßfängers mit größerer in Wagenfarbe lackierter Fläche und einem schwarz glänzenden Finish. Platzangebot und Komfort sind vorbildlich, die Kniefreiheit in der zweiten Reihe erreicht Klassenbestwerte. Beim Kofferraumvolumen gibt es ein leichtes Plus von 15 Litern, so dass im neuen Modell 565 Liter Platz finden.
  • Letzte Hürde Bundesrat : Bundestag billigt neuen Finanzpakt

    Letzte Hürde Bundesrat : Bundestag billigt neuen Finanzpakt

    Deutschland

    Doch es gibt noch strittige Punkte. In Deutschland ist nach jahrelangen Verhandlungen der Weg frei für die milliardenschwere Neuordnung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern. Demnach dürfen nun sowohl einzelne Länder als auch der Bundestag den Finanzausgleich aufkündigen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ( CDU ) räumte ein, der Schritt sei nicht unproblematisch.
  • Kabinett billigt Verlegung deutscher Soldaten nach Jordanien

    Kabinett billigt Verlegung deutscher Soldaten nach Jordanien

    Deutschland

    Da es der Türkei nicht möglich sei, Bundestagsabgeordneten den Zugang zu deutschen Soldaten zu erlauben, "werden wir die Bundeswehr aus Incirlik abziehen". Die deutschen Soldaten sollen mit ihren Kampf- und Versorgungsflugzeugen nach Jordanien verlegt werden. Die Obleute des Bundestags-Verteidigungsausschusses sollen am Mittag über die Kabinettsentscheidung unterrichtet werden.
  • Schulz will sich noch nicht zu Sellering-Nachfolge äußern

    Schulz will sich noch nicht zu Sellering-Nachfolge äußern

    Deutschland

    Er übernimmt das Amt vier Monate vor der Bundestagswahl und wird damit für die Sozialdemokraten den Wahlkampf leiten, wie er es schon 2009 getan hat. Mitte Mai war sie außerdem zur Spitzenkandidatin ihrer Partei in Mecklenburg-Vorpommern für die Bundestagswahl gewählt worden.
  • Ermittler befreien Mädchen in Sachsen-Anhalt

    Ermittler befreien Mädchen in Sachsen-Anhalt

    Deutschland

    Der Polizei in Sachsen-Anhalt ist ein mutmaßlicher Entführer ins Netz gegangen. Die Zwölfjährige wurde laut BILD nach ersten Erkenntnissen auf dem Heimweg von der Schule an Schönauer Brücke im Leipziger Stadtteil Grünau entführt und dann in einem weißen Ford Transit einer Leipziger Autovermietung gefangen gehalten.