NRW: Konzert mit 13 000 Zuschauern in Düsseldorf geplant

Einstellen Kommentar Drucken

Es wäre das erste große Musik-Event nach dem Corona-Shutdown Mitte März und dürfte ein überaus emotionaler Moment sowohl für Musiker als auch das Publikum in Deutschland werden: Am 4. September soll in Düsseldorf ein Live-Konzert mit rund 13.000 Zuschauern stattfinden. "Das ist das Zeichen, auf das Fans, Künstler und Crews sowie die gesamte Musikindustrie sehnsüchtigst gewartet haben", teilte Veranstalter Marek Lieberberg von Live Nation mit.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte nur wenige Stunden nach Veröffentlichung der Pläne für die Show im Düsseldorfer Fußballstadion ("Merkur Spielarena") "begründete Zweifel an der rechtlichen Grundlage" geäußert. "Die aktuelle Entwicklung der Coronazahlen wird kontinuierlich beobachtet, vom Veranstalter wurden vertraglich alle Vorkehrungen getroffen, um die Veranstaltung auch kurzfristig absagen zu können, wenn es aus Infektionsschutzgründen notwendig sein sollte". Die Fans würden verpflichtet, Schutzmasken zu tragen sowie zwischen den Sitzplätzen den nötigen Sicherheitsabstand einzuhalten. Außer dem Rockstar Bryan Adams, Deutsch-Pop-Sängerin Sarah Connor und der Berliner Band "The Boss Hoss" sollen auch die Sänger Rea Garvey, Joris und der Comedian Michael Mittermaier auftreten.

Und weiter: "Wir machen die Tür auf für die Renaissance der Live-Musik, der wir mit diesem Konzert endlich die verdiente Chance zum Neustart geben".

Wie Lieberberg der "Rheinischen Post" sagte, erhielt Düsseldorf den Zuschlag, weil er mit dem Geschäftsführer der städtischen Veranstaltungstochter "D.Live", Michael Brill, "seit Jahr und Tag" gut und vertrauensvoll zusammenarbeite und die Stadt das Konzept mittrage.

Die personalisierten Tickets für das Konzert sollen zwischen 50 und 80 Euro kosten.

Comments