Bayern richtet an Grenze zu Österreich Corona-Teststationen ein

Einstellen Kommentar Drucken

Unvernunft, mangelnde Vorsicht und zum Teil bewusste Verstöße gegen Regeln und Hygienekonzepte seien das Problem. Daher sei das Tragen von Mund-Nase-Schutz ebenso wichtig wie ein Ausbau der Testkapazitäten und gegebenenfalls Quarantäne. Mehr Vorsicht sei auch bei Reiserückkehrern, Familienfeiern und Partygängern geboten, sagte Söder in München.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat seine Forderung nach verpflichtenden Corona-Tests für Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten bekräftigt.

Auf einem großen Gemüsebauernhof in Mamming (Landkreis Dingolfing-Landau) waren mehr als 170 Erntehelfer bei einer Reihenuntersuchung positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden.

Verpflichtende Tests seien nötig für Rückkehrer an Flughäfen, sagte der CSU-Chef vor Journalisten.

Das wichtigste sei es, innerhalb von Stunden zu handeln, es dürfe nie ein Zögern geben, so Söder am Montag. So würde versucht werden, die Einhaltung der Hygienemaßnahmen in Betrieben zu erzwingen.

Ministerpräsident Söder kündigte nun verschärfte Kontrollen an.

Als Konsequenz aus diesem Fall werden bei Verstössen gegen Hygieneauflagen Söder zufolge künftig 25 000 Euro statt der bislang 5000 Euro Bussgeld fällig. Weiter sollen während der Erntezeit landwirtschaftliche Betriebe in kürzeren Intervallen als bisher geprüft werden - dies sei Tag und Nacht unangemeldet möglich. Vorgesehen sind auch Corona-Tests für alle Saisonarbeiter in Bayern. Dafür brauche es im Infektionsschutzgesetz eine Grundlage. Deshalb sollten die Tests freiwillig bleiben. "Meine Sorge ist nicht, dass es ein großes Ischgl gibt, sondern viele Mini-Ischgls", sagte er mit Blick auf den Tiroler Ski-Ort, der zu Beginn der Pandemie zum Corona-Hotspot wurde.

Zudem müssten die Risikogebiete noch einmal überprüft werden - auch in Europa.

Bayern richtet bereits Corona-Testzentren neben den Flughäfen auch an Grenzübergängen und Bahnhöfen ein.

Bayerns Ministerpräsident Söder hat angekündigt, für rückkehrende Urlauber aus Österreich an mehreren Autobahn-Grenzübergängen Corona-Teststationen einzurichten. Zudem forderte Söder eine Testmeldepflicht der Bundesländer an das Robert-Koch-Institut, um alle Tests national nachvollziehen zu können. Freiwillig können sich Passagiere, die an den Flughäfen München und Nürnberg ankommen, seit dem Wochenende kostenlos auf den Corona-Erreger Sars-CoV-2 testen lassen.

Comments