Britischer Filmemacher: Regisseur Alan Parker gestorben

Einstellen Kommentar Drucken

Er schaffte Meisterwerke der Filmkunst, nun ist er im Alter von 76 Jahren gestorben: Der Brite Alan Parker prägte mit Werken wie "Fame" und "Evita" jahrzehntelang die Filmbranche. Der Sprecherin zufolge, die die Familie vertrat, starb Parker am Freitagmorgen.

Der britische Regisseur Alan Parker ist tot.

Insgesamt wurde er für seine Filme mit zehn Oscars und 19 British Academy Film Awards ausgezeichnet. Parker engagierte sich für die britische Filmindustrie und war Vorsitzender des Britischen Filminstituts und des Filmrats des Vereinigten Königreichs. 2002 wurde er von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

Regisseurskollege David Putnam bezeichnete den Verstorbenen als seinen ältesten und engsten Freund. "Mein Leben wird nie mehr dasselbe sein", erklärte er zum Tod Parkers. Die britische Film- und Fernsehakademie Bafta äußerte sich "zutiefst betroffen", die US-Filmakademie würdigte Parker als "außergewöhnliches Talent". "Alan Parker hat so viele wunderbare Filme erschaffen". Vor einigen Jahren überraschte er die Filmwelt, als er seinen Ruhestand ankündigte. "Sie wiederholen sich, und obwohl es Ausnahmen gibt, wird ihre Arbeit im Allgemeinen nicht besser". Er hinterlässt eine große Familie: Ehefrau Lisa Moran-Parker, seine fünf Kinder Lucy, Alexander, Jake, Nathan und Henry sowie sieben Enkelkinder.

Comments