Krankheiten: Trumps Sicherheitsberater positiv auf Corona getestet - Startseite

Einstellen Kommentar Drucken

Wenn Sie die E-Mail nicht erhalten haben, sehen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Ordner nach.

O'Brien habe sich in Isolation begeben und arbeite weiter von einem "sicheren Ort" aus, erklärte die Regierung.

Demnach soll der 54-jährige Anwalt und Diplomat "milde Symptome" einer Covid-19-Erkrankung zeigen. Der Nationale Sicherheitsberater habe aber nur "milde Symptome", heißt es. Für Präsident Trump und seinen Vize Mike Pence bestehe daher keine Gefahr einer Infektion, hieß es.

Robert O'Brien hat sein Büro im Weißen Haus unweit vom Amtszimmer des US-Präsidenten. US-Medien berichteten allerdings, O'Brien habe bereits seit mehrer.

Trump selbst wird eigenen Angaben zufolge täglich auf das Coronavirus getestet.

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Robert O'Brien, hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. In den vergangenen Monaten hatte es mehrere positive Coronavirus-Fälle in Trumps Umfeld gegeben. So fiel im Mai bei Pences Sprecherin Katie Miller - der Ehefrau von Trumps wichtigem Berater Stephen Miller - ein Test positiv aus.

O'Brien, einer der engsten Berater des Präsidenten, ist aber der bisher hochrangigste Regierungsvertreter, bei dem eine Infektion bekannt wurde. Auch die Arbeit des Nationalen Sicherheitsrats finde ohne Unterbrechung normal weiter statt.

Die USA haben große Schwierigkeiten, die Corona-Pandemie unter Kontrolle zu bekommen. Kritiker machen Trumps Krisenmanagement für die Lage mitverantwortlich.

Comments