Trump bringt Verschiebung von US-Präsidentschaftswahl ins Gespräch — Twitter

Einstellen Kommentar Drucken

Der amerikanische Präsident warnt vor Wahlbetrug durch mehr Briefwähler in der Corona-Krise.

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat eine Verschiebung der amerikanischen Präsidentenwahl vom November ins Spiel gebracht. "Die Wahl verschieben, bis die Leute richtig, sicher und zuverlässig abstimmen können???" In einer Twitternachricht schrieb er am Donnerstag: Wegen der Zunahme von Briefwählern inmitten der Coronavirus-Krise drohe die Präsidentenwahl die "fehlerhafteste und betrügerischste" in der amerikanischen Geschichte zu werden. Angesichts des tiefen Grabens zwischen den beiden Parteien ist ein Konsens in dieser Frage so gut wie ausgeschlossen.

Am 3. November sollen neben dem Präsidenten auch ein Drittel des Senats, das Repräsentantenhaus und mehrere Gouverneure in den Bundesstaaten gewählt werden.

Trump spricht in dem Tweet den Unterschied zwischen einer Briefwahl ohne Einschränkungen - mail-in, das heißt jeder kann Briefwahlunterlagen anfordern und ausfüllen - und Abwesenheitsabstimmung - absentee - an. Die Demokraten redeten über ausländischen Einfluss auf die Wahl, dabei öffne gerade die Briefwahl dem Tür und Tor. "Sogar abgesehen davon gibt es keine korrekte Auszählung!" Die meisten Wahlexperten gehen davon aus, dass eine Briefwahl im Grundsatz sicher ist - auch wenn eine Änderung des Wahlmodus wegen der Pandemie nur wenige Monate vor der Abstimmung eine große Herausforderung darstellt.

Trump liegt in Umfragen für die Wahl teils deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden von den Demokraten.

Wird Trump das Wahlergebnis akzeptieren?

Amtsinhaber Donald Trump allerdings zieht die Durchführung in Zweifel - und erneuert einen alten Vorwurf.

Wegen der Pandemie waren die Vorwahlen in zahlreichen US-Staaten verschoben worden. Die Demokraten pochen auf mehr Mittel für Briefwahlen, um den Wählern eine sichere Stimmabgabe zu ermöglichen. Trump lehnt dies ab.

Kritiker machen Trumps Krisenmanagement für die verheerende Entwicklung mitverantwortlich - er hatte das Virus anfangs verharmlost. Facebook verlinkte den Beitrag daraufhin mit den offiziellen amerikanischen Wahlregelungen und reagierte damit auf massive Kritik an seinem Umgang mit Desinformation.

Comments