Nicht als Conchita: Tom Neuwirth moderiert Stefan Raabs "FameMaker"

Einstellen Kommentar Drucken

"Bei 'FameMaker' stehe ich erstmals im deutschen Fernsehen als Tom und nicht als Conchita auf der Bühne", erklärt der 31-jährige Österreicher in einer Ankündigung. Demnächst wird der Sänger die neue Musikshow "FameMaker" auf ProSieben moderieren.

Als Conchita Wurst führte er Österreich mit "Rise Like a Phoenix" zum Sieg beim Eurovision Song Contest. "Ich freue mich sehr, die Performer auf ihrem Weg zum Fame zu begleiten". Er fügt hinzu: "Weil ich selbst den großen Auftritt liebe, weiß ich genau: Eine starke Performance lebt von ganz unterschiedlichen Ausdrucksmitteln, nicht allein von einer guten Stimme". Gemeinsam mit der Backstage-Reporterin Viviane Geppert wird er über die Kandidaten, deren Karriere sowie über ihre Freunde und Familien berichten. Zuletzt war Neuwirth als Conchita in der mäßig erfolgreichen Drag-Queen-Casting-Show "Queen of Drags" sowie als Moderator des "Free European Song Contest" für ProSieben vor der Kamera.

In der neuen Musikshow singen und performen die Kandidaten unter einer schalldichten Glaskuppel. Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan hören keinen einzigen Ton und können nur anhand der Performance entscheiden, ob der Teilnehmer etwas taugt. Und kann dabei Glück haben - oder Pech.

Jetzt beginnt die Herausforderung: Für das Finale muss der FameMaker mit seinem Kandidaten einen Auftritt inszenieren, der das Beste aus ihm herausholt - egal, wie gut er singen kann.

Hinter der neuen Show steht als Ideengeber Altmeister Stefan Raab. In einem Live-Finale treffen dann die FameMaker und ihre Kandidaten auf die gerechteste Jury der Welt: die TV-Zuschauer.

Die Musikshow wird im August von Raab TV in Zusammenarbeit mit Brainpool produziert und soll im Herbst ausgestrahlt werden. Sobald sie sich entscheiden und den Hebel ziehen, hebt sich die schalldichte Glaskuppel und es ist zu hören, was vorher nur erahnt werden konnte.

Comments